Advertisement

Transintentionalität im zweckorientierten Paradigma Max Webers und in Emile Durkheims normorientiertem Funktionalismus

  • Matthias Junge

Zusammenfassung

Der Begriff der nicht-intendierten Handlungsfolgen bezeichnet eine klassische Problemstellung der Soziologie, die eine kaum überschaubare Menge an Versuchen hervorgebracht hat, das Problem zu formulieren (Halfar 1987; Hennen 1990; Jokisch 1981), Vorschläge für seine Beschreibung zu entwickeln (Boudon 1979; 1980; Raub/Voss 1981) oder diese in metatheoretischer Absicht zu systematisieren (Baert 1991; Wippler 1978). Trotzdem ist in dieser Vielfalt noch offensichtlich, das der Problemstellung ein handlungstheoretisches Beschreibungsvokabular (Dennett 1971; Rorty 1989) voraus liegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adriaansens, Hans P.M. (1981): Talcott Parsons and the Conceptual Dilemma. London.Google Scholar
  2. Baert, Patrick (1991): Unintended Consequences. A Typology of Examples. In: International Sociology 6, 201–210.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bendix, Reinhard (1964): Max Weber - das Werk. Darstellung, Analyse, Ergebnisse. München.Google Scholar
  4. Bendix, Reinhard (1971): Two Sociological Traditions. In: Reinhard Bendix/Günther Roth (eds.), Scholarship and Partisanship: Essays on Max Weber. Berkeley 1980,282–298.Google Scholar
  5. Boudon, Raymond (1979): Widersprüche sozialen Handelns. Darmstadt.Google Scholar
  6. Boudon, Raymond (1980): Die Logik des gesellschaftlichen Handelns. Eine Einfuhrung in die soziologische Denk- und Arbeitsweise. Darmstadt.Google Scholar
  7. Cladis, Mark S. (1992): A Communitarian Defense of Liberalism. Emile Durkheim and Contemporary Social Theory. Stanford, California.Google Scholar
  8. Dawe, Alan (1970): The Two Sociologies. In: British Journal of Sociology 21, 207–218.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dennett, Daniel C. (1971): Intentionale Systeme. In: Peter Bieri (Hrsg.), Analytische Philosophie des Geistes. Konigstein/Ts. 1981, 162–183.Google Scholar
  10. Durkheim, Emile (1897): Der Selbstmord. Frankfurt/M. 1987.Google Scholar
  11. Durkheim, Emile (1893): Uber soziale Arbeitsteilung. Studie iiber die Organisation hoherer Gesellschaften. Frankfurt/M. 1988.Google Scholar
  12. D’Andrade, Roy G. (1987): A Folk Model of the Mind. In: Dorothy Holland/Naomi Quinn (eds.), Cultural Models in Language and Thought. Cambridge, 112–148.Google Scholar
  13. D’Andrade, Roy G. (1992): Schemas and Motivation. In: Roy G. D’Andrade/Claudia Strauss (eds.), Human Motives and Cultural Models. Cambridge, 23–44.Google Scholar
  14. Eisenstadt, Shmuel N. (ed.) (1968): The Protestant Ethic and Modernization. A Comparative View. New York.Google Scholar
  15. Gerstenmaier, Jochen/Heinz Mandl (2000): Wissensanwendung im Handlungskontext: Die Bedeutung intentionaler und funktionaler Perspektiven fur den Zusammenhang von Wissen und Handeln. In: Heinz Mandl/Jochen Gerstenmaier (Hrsg.), Die Kluft zwischen Wissen und Handeln. Empirische und theoretische Losungsansatze, Gottingen: Hogrefe, 289–321.Google Scholar
  16. Halfar, Bernd (1987): Nicht-intendierte Handlungsfolgen. Zweckwidrige Effekte zielgerichteter Handlungen als Steuerungsproblem der Sozialplanung. Stuttgart.Google Scholar
  17. Hennen, Manfred (1990): Soziale Motivation und paradoxe Handlungsfolgen. Opladen.Google Scholar
  18. Hondrich, Karl Otto (1981): Conscience collective - heute. In: Heine von Alemann/Hans Peter Thurn (Hrsg.), Soziologie in weltbürgerlicher Absicht. Festschrift fur Rene König zum 75. Geburtstag. Opladen, 229–242.Google Scholar
  19. Joas, Hans (1987): Durkheim und der Pragmatismus. Bewuβtseinspsychologie und die soziale Konstitution der Kategorien. In: Hans Joas (Hrsg.), Emile Durkheim. Schriften zur Soziologie der Erkenntnis. Frankfurt/M., 257–288.Google Scholar
  20. Joas, Hans (1992): Pragmatismus und Gesellschaftstheorie. Frankfurt/M.Google Scholar
  21. Jokisch, Rodrigo (1981): Die nichtintentionalen Effekte menschlicher Handlungen. Ein klassisch soziologisches Problem. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 33, 547–575.Google Scholar
  22. Junge, Matthias (2000): Ambivalente Gesellschaftlichkeit. Die Modemisierung der Vergesellschaftung und die Ordnungen der Ambivalenzbewältigung. Opladen.Google Scholar
  23. König, Rene (1978): Emile Durkheim zur Diskussion. Jenseits von Dogmatismus und Skepsis. München.Google Scholar
  24. Lehmann, Hartmut/Guenther Roth (eds.) (1987): Weber’s Protestant Ethic: Origins Evidence, Contexts. Cambridge 1995.Google Scholar
  25. Lenk, Hans (1995): Schemaspiele. Uber Schemainterpretationen und Interpretationskonstrukte. Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Lockwood, David (1992): Solidarity and Schism. ‘The Problem of Disorder’ in Durkheimian and Marxist Sociology. Oxford.Google Scholar
  27. Lukes, Steven M. (1985): Emile Durkheim. His Life and his Work. A Historical and Critical Study. Stanford, California.Google Scholar
  28. Lyotard, Jean-Francois (1976): Das postmoderne Wissen. Ein Bericht. Graz 1986.Google Scholar
  29. Mead, George Herbert (1929): Das Wesen der Vergangenheit. In: Hans Joas (Hrsg.), George Gerbert Mead. Gesammelte Aufsatze. Bd. 2. Frankfurt/M. 1987,337–346Google Scholar
  30. Merton, Robert K. (1936): The Unanticipated Consequences of Purposive Social Action. In: American Sociological Review 1, 894–904.CrossRefGoogle Scholar
  31. Merton, Robert K. (1968): Manifest and Latent Functions. Toward the Codification of Functional Analysis in Sociology. In: Robert K. Merton (ed.), Social Theory and Social Structure. New York, 73–138.Google Scholar
  32. Müller, Hans-Peter/Michael Schmid (1988): Arbeitsteilung, Solidarität und Moral. Eine werkgeschichtliche und systematische Einfuhrung in die,,Arbeitsteilung” von Emile Durkheim. In: Emile Durkheim. Über soziale Arbeitsteilung. Studie uber die Organisation hoherer Gesellschaften. Frankfurt/M., 481532.Google Scholar
  33. Münch, Richard (1982): Theorie des Handelns. Zur Rekonstruktion der Beiträge von Talcott Parsons, Emile Durkheim und Max Weber. Frankfurt/M.Google Scholar
  34. O’Dea, Thomas (1976): Der.”Prozeβ der Emergenz und die Konstitution” und die Handlungstheorie. In: Jan J. Loubser/Rainer C. Baum/Andrew Effrat/Victor Meyer Lidz (Hrsg.), Allgemeine Handlungstheorie. Frankfurt/M. 1981,433–484.Google Scholar
  35. Parsons, Talcott (1967): Pattern Variables Revisted: A Response to Robert Dubin. In: Talcott Parsons (ed.), Sociological Theory and Modern Society. New York, 192–219.Google Scholar
  36. Parsons, Talcott (1937): The Structure of Social Action. A Study in Social Theory with Special Reference to a Group of Recent European Writers, 2 Vols. New York 1968.Google Scholar
  37. Polanyi, Michael (1966): Implizites Wissen. Frankfurt/M. 1985.Google Scholar
  38. Raub, Werner/Thomas Voss, 1981: Individuelles Handeln und gesellschaftliche Folgen. Das individualistische Programm in den Sozialwissenschaften. Darmstadt.Google Scholar
  39. Reckwitz, Andreas (2000): Die Transformation der Kulturtheorie. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Weilerswist.Google Scholar
  40. Schluchter, Wolfgang (1996): Paradoxes of Modernity. Culture and Conduct in the Theory of Max Weber. Stanford, California.Google Scholar
  41. Schmid, Michael (1989): Arbeitsteilung und Solidarität, Eine Untersuchung zu Emile Durkheims Theorie der sozialen Arbeitsteilung. In: Kolner Zeitschrift fur Soziologie und Sozialpsychologie 41, 619–643.Google Scholar
  42. Schmid, Michael (1993): Emile Durkheims “De la division du travail social” (1983) und deren Rezeption in der deutschen Soziologie. In: Berliner Journal fur Soziologie, 487–506.Google Scholar
  43. Schnotz, Wolfgang (1994): Aufbau von Wissensstrukturen. Untersuchungen zur Koharenzbildung beim Wissenserwerb mit Texten. Weinheim.Google Scholar
  44. Schwinn, Thomas (1996): Zum Integrationsmodus moderner Ordnungen: Eine kritische Auseinandersetzung mit Richard Munch. In: Schweizerische Zeitschrift fur Soziologie 22, 253–283.Google Scholar
  45. Searle, John W. (1983): Intentionalitat. Eine Abhandlung zur Philosophie des Geistes. Frankfurt/M. 1987.Google Scholar
  46. Tenbruck, Friedrich H. (1975): Das Werk Max Webers. In: Kölner Zeitschrift fur Soziologie und Sozialpsychologie 27, 663–702.Google Scholar
  47. Vanberg, Viktor (1975): Die zwei Soziologien. Individualismus und Kollektivismus in der Sozialtheorie. TübingenGoogle Scholar
  48. Vielmetter, Georg (1998): Die Unbestimmtheit des Sozialen. Zur Philosophie der Sozialwissenschaften. Frankfurt/M.Google Scholar
  49. Wallwork, Ernest (1972): Durkheim. Morality and Milieu. Cambridge, Massachusetts.Google Scholar
  50. Weber, Max (1919): Politik als Beruf. In: Johannes Winckelmann (Hrsg.), Max Weber. Gesammelte politische Schriften. Tubingen 1988, 505–560.Google Scholar
  51. Weber, Max (1904/05): Die protestantische Ethik und der “Geist” des Kapitalismus. Bodenheim 1993.Google Scholar
  52. Wender, Karl Friedrich (1988): Semantische Netze als Bestandteil gedachtnispsychologischer Theorien. In: Heinz Mandl/Hans Spada (Hrsg.), Wissenspsychologie. Weinheim, 55–73.Google Scholar
  53. Wippler, Reinhard (1978): Nicht-intendierte Folgen individueller Handlungen. In: Soziale Welt 29, 155–179.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Matthias Junge

There are no affiliations available

Personalised recommendations