Advertisement

Transintentionale Weiterungen der Kommunikation über Transintentionalität

  • Uwe Schimank

Zusammenfassung

Nachdenken über etwas — zum Beispiel über Transintentionalität — hat unweigerlich einen transintentionalen Zug. Man riskiert, dass einem etwas Neues einfällt: etwas, dass nicht von vornherein absehbar war. Ich spreche hier ganz bewusst vom Risiko neuer Einsichten. Denn manche passen einem in den Kram, machen die Dinge zükünftig einfacher, während andere Fruchte des Nachdenkens eher harte Brocken sind, an denen man noch lange zu kauen hat. Diese Effekte potenzieren sich, wenn nicht nur einer nachdenkt, sondem mehrere dies tun und einander über ihre Überlegungen auf dem Laufenden halten. Die kommunikative Konfrontation der Perspektiven führt zu Sehlüssen, die oftmals weit jenseits dessen liegen, was jeder einzelne sich vorher härte ausmalen können; und die Wahrscheinlichkeit, dass die jeweils anderen einem unbequeme, nicht ins je eigene Bild passende Überlegungen aufdrängen, ist sicher größer als die Wahrscheinlichkeit, dass man sich selbst gedanklieh ins Stolpem bringt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich (1996): Das Zeitalter der Nebenfolgen und die Politisierung der Moderne. In: Ulrich Beck (Hrsg.), Reflexive Modernisierung. Frankfurt/M., 19–112.Google Scholar
  2. Boudon, Raymond (1984): Theories of Social Change. A Critical Appraisal. Oxford, 1986: Polity Press.Google Scholar
  3. Cohen, Michael D./James March/Johan Olsen, 1972: A Garbage Can Model of Organizational Choice. In: Administrative Science Quarterly 17, 1–15.Google Scholar
  4. Dahrendorf, Ralf (1979): Lebenschancen. Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Dearborn, DeWitt C./Herbert Simon (1958): Selective Perception: The Identifications of Executives. In: Herbert Simon, Administrative Behavior. New York, 1976 (3. ed.), 309–314.Google Scholar
  6. Dietz, Hella (2000): Unbeabsichtigte Folgen menschlichen Handelns. Berlin: Humboldt-Universität (Diplomarbeit).Google Scholar
  7. Dömer, Dietrich (1989): Die Logik des Mißlingens. Reinbek.Google Scholar
  8. Merton, Robert K. (1936): The Unanticipated Consequences of Purposive Social Action. In: American Sociological Review 1, 894–904.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Uwe Schimank

There are no affiliations available

Personalised recommendations