Advertisement

Soziale Systeme und Sinnstrukturen als transintentionale Folgen des Handelns. Eine Analyse der Beiträge Marx’ und Luhmanns

  • Wil Martens

Zusammenfassung

Weder Marx noch Luhmann haben sich in einem strengen Sinne ausführlich und ausdrücklich mit der Problematik der nicht-intendierten Folgen des Handelns auseinandergesetzt. Marx hat sich an vielen Stellen intensiv mit der ibn irritierenden Selbstverständigkeit und Selbstverständlichkeit gesellschaftlicher Bestimmungen und Beziehungen auseinandergesetzt. Er tat das ohne eine ausgearbeitete Theorie sozialer und kultureller Zusammenhänge, ohne Handlungs- und/oder Systemtheorie. Das stellt uns vor die Aufgabe, seine Auffassungen in einer “neueren”, der hier verfolgten Problematik angemesseneren Terminologie zu rekonstruieren. Bei Luhmann ist die Lage komplizierter. In der überwiegenden Tendenz seiner Theorie wird die im Alltagsverständnis und in der Handlungstheorie vorliegende Auffassung, dass die psychisch verstandene Intentionalität fur die soziokulturellen Strukturen mit-bestimmend und mit-verantwortlich ist, durch die These der totalen Trennung psychischer und sozialer Systeme faktisch abgewiesen. Dennoch können seinen Texten manche Einsichten in Sachen Transintentionalität entnommen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Durkheim, Emile (1999): Les Règlesde la méthode sociologique, Paris.Google Scholar
  2. Erckenbrecht, Ulrich (1976): Das Geheimnis des Fetischismus. Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Godbout, Jacques (2000): L’esprit du don. Paris.Google Scholar
  4. Godelier, Maurice (1996): L’énigme du don. Paris.Google Scholar
  5. Greshoff, Rainer (1999): Die theoretischen Konzeptionen des Sozialen von Max Weber und Niklas Luhmann im Vergleich. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich 1972: Grundlinien der Philosophie des Rechts. (Hrsg. von Helmuth Reichelt). Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Husserl, Edmund (1963): Cartesianische Meditationen und Pariser Vorträge, Den Haag.Google Scholar
  8. Husserl, Edmund (1966): Analysen zur passiven Genesis. Den Haag.Google Scholar
  9. Husserl, Edmund (1985): Erfahrung und Urteil. Hamburg.Google Scholar
  10. Husserl, Edmund (1993): Ideen zu einer reinen Phanomenologie und phanomenologischen Philosophie. Tubingen.Google Scholar
  11. Kant, Immanuel (1998): Kritik derreinen Vemunft. Hamburg.Google Scholar
  12. Lakoff, George (1989): Women, fire, and dangereous things. Chicago.Google Scholar
  13. Lohmar, Dieter (1998): Erfahrung und kategoriales Denken. Hume, Kant und Husserl uber vorpradikative Erfahrung und prädikative Erkenntnis. Dordrecht.Google Scholar
  14. Luhmann, NikIas (1971): Sinn als Grundbegriff der Soziologie. In: Jurgen HabermaslNiklas Luhmann, Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie - Was leistet die Systemforschung? Frankfurt/M., 25–100.Google Scholar
  15. Luhmann, NikIas (1977): Zweckbegriff und Systemrationalitat, Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Luhmann, Niklas (1980): Gesellschaftsstruktur und Semantik. Bd. 1. Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Luhmann, Niklas (1986): Die Lebenswelt - nach Rncksprache mit Phanomenologen. In: Archiv fur Rechts- und Sozialphilosophie 72, 176–194.Google Scholar
  19. Luhmann, Niklas (1988): Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  20. Luhmann, Niklas (1990a): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  21. Luhmann, Niklas (1990b): Soziologische Aufklarung Bd. 5. Opladen.Google Scholar
  22. Luhmann, Niklas (1992): Wer kennt Wil Martens? In: Kölner Zeitschrift ftrr Soziologie und Sozialpsychologie 44, 139–140.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas (1993): Das Recht der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas (1995): Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas (2000a): Organisation und Entscheidung. Wiesbaden.Google Scholar
  27. Luhmann, Niklas (2000b): Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  28. Martens, Wil (1991): Die Autopoiesis sozialer Systeme. In: Kelner Zeitschrift fur Soziologie und Sozialpsychologie 43,625–646.Google Scholar
  29. Martens, Wil (2000): Gegenstande und Eigenschaften. In: Peter-Ulrich Merz-Benz/Gerhard Wagner (Hrsg.), Die Logik der Systeme. Konstanz.Google Scholar
  30. Martens, Wil (2003): Struktur, Semantik und Gedachtnis. In: Hans-Joachim Giegel/Uwe Schimank (Hrsg.), Beobachter der Moderne - Beitrage zu Niklas Luhmanns „Die Gesellschaft der Gesellschaft“. Frankfurt/M.Google Scholar
  31. Marx, Karl (1969a): Die Deutsche Ideologie. MEW Bd. 3. Berlin.Google Scholar
  32. Marx, Karl (1969b): Das Kapital. Kritik derpolitischen Ökonomie. Bd. 1. MEW Bd. 23. Berlin.Google Scholar
  33. Marx, Karl (1971): Einleitung zur Kritik der politischen Ökonomie. MEW Bd. 13. Berlin.Google Scholar
  34. Marx, Karl (1974): Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie. Berlin.Google Scholar
  35. Mauss, Marcel (1925): Essai sur Ie don. In: Marcel Mauss, Sociologie et anthropologie. Paris 1999.Google Scholar
  36. Mauss, Marcel (1969): Oeuvres Bd. 3. Cohesion sociale et divisions de la sociologie. Paris.Google Scholar
  37. Parsons, Talcott (1961): Culture and the Social System - Introduction. In: Talcott Parsons et al. (eds.), Theories of Society. New York, 963–993.Google Scholar
  38. Reichelt, Helmut (1972): Ansatze zu einer materialistischen Interpretation der Rechtsphilosophie von Hegel. Einleitung. In: Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts. Frankfurt/M.Google Scholar
  39. Schimank, Uwe (2000): Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Weinheim.Google Scholar
  40. Schütz, Alfred/Luckmann, Thomas (1979): Strukturen der Lebenswelt. Bd. 1. Frankfurt/M.Google Scholar
  41. Schütz, Alfred/Luckmann, Thomas (1984): Strukturen der Lebenswelt. Bd. 2. Frankfurt/M.Google Scholar
  42. Sieferle, Rolf (1979): Die Revolution in der Theorie von Karl Marx. Frankfurt/M.Google Scholar
  43. Stäheli, Urs (2000): Sinnzusammenbrüche. Weilerswist.Google Scholar
  44. Tarot, Camille (1999): De Durkheim à Mauss. L’invention du symbolique. Paris.Google Scholar
  45. Winkin, Yves (1981): Lanouvelle communication. Paris.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Wil Martens

There are no affiliations available

Personalised recommendations