Advertisement

Transintentionalität und Ordnung

  • Dietmar Braun

Zusammenfassung

In diesem Beitrag interessiert mich, auf welche Weise sich verschiedene Theoretiker mit der Frage auseinander gesetzt haben, wie — angesichts einer hohen Wahrscheinlichkeit unintendierter Ergebnisse menschlichen Handelns (lange Interdependenzketten; Komplexität; Erwartungsunsicherheit in Kommunikation; Pfadabhängigkeiten usw.) — dennoch soziale Ordnung entstehen kann bzw. wie sich Kontingenz und unerwünschte kollektive Ergebnisse vermeiden lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baraldi, Claudio/Giancarlo, Corsi/Elena, Esposito (1997): GLD. Glossar zu Niklas Luhmanns Theorie sozialer Systeme. Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Coleman, James S. (1987): Microfoundations and Macrosocial Behaviour. In: Jeffrey C. Alexander und Bernhard, Giesen (Hrsg.): The Micro-MacroLink. Berkeley,153–173.Google Scholar
  3. Esser, Hartmut (1993): Soziologie.AllgemeineGrundlagen. Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Habermas, Jürgen (1981): Theorie des kommunikativen Handelns.2 Bände, Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Kron, Thomas (2001): Moralische Individualität. Opladen.Google Scholar
  6. North, Douglass C. (1990): Institutions,InstitutionalChange and EconomicPerformance. Cambridge.Google Scholar
  7. Parsons, Talcott (1976): Grundziige des Sozialsystems. In: Parsons, Talcott: Zur Theorie sozialer Systeme. Herausgegeben von Stefan Jensen. Opladen, 161–274.Google Scholar
  8. Parsons, Talcott (1986): Aktor, Situationund normative Muster. Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Dietmar Braun

There are no affiliations available

Personalised recommendations