Advertisement

Feministische Medienforschung

  • Johanna Dorer
  • Elisabeth Klaus
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Zusammenfassung

Feministische Medienforschung — der Begriff umfasst sowohl die kommunikationswissenschaftliche Frauen- als auch Geschlechterforschung1 — beinhaltet die kritische Analyse der Geschlechterverhältnisse in Bezug auf sämtliche Forschungsfelder der Kommunikationswissenschaft. Die feministische Kritik und Forschung richtet sich dabei zum einen auf den Prozess der öffentlichen Kommunikation in den Bereichen Medienproduktion, Medieninhalte und Medienrezeption, zum anderen auf Teilgebiete der Kommunikationsforschung wie Mediengeschichte, Medientheorien, Öffentlichkeitstheorien, Medienpädagogik, Medienpsychologie, politische und internationale Kommunikation. Indem Geschlechterverhältnisse in allen Bereichen öffentlicher Kommunikation wirksam werden, ist feministische Medienforschung kein abgrenzbarer Forschungsbereich, sondern nach allen Richtungen offen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ang, Ien (1986): Das Gefühl „Dallas“. Zur Produktion des Trivialen. Bielefeld.Google Scholar
  2. Ang, Ien/Joke, Hermes (1994): Gender and/in Media Consumption. In: Angerer, Marie-Luise/Dorer, Johanna (Hrsg.): Gender und Medien. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation. Ein Textbuch zur Einführung.Wien, S. 114–133.Google Scholar
  3. Angerer, Marie-Luise (Hrsg.) (1995): The body of gender: Körper/Geschlechter/Identitäten (= Passagen-Philosophie). Wien.Google Scholar
  4. Angerer, Marie-Luise/Dorer, Johanna (Hrsg.) (1994a): Gender und Medien. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation. Ein Textbuch zur Einführung. Wien.Google Scholar
  5. Angerer, Marie-Luise/Dorer, Johanna (1994b): Auf dem Weg zu einer feministischen Kommunikationsund Medientheorie. In: Angerer, Marie-Luise/Dorer, Johanna (Hrsg.): Gender und Medien. Theoretische Ansätze, empirische Befunde und Praxis der Massenkommunikation. Ein Textbuch zur Einführung. Wien, S. 8–23.Google Scholar
  6. Angerer, Marie-Luise/Dorer, Johanna (1996): Gendered Genres and Gendered Audiences. Genealogie der feministischen Rezeptions- und Fernsehforschung. In: Marci-Boehncke, Gudrun/Werner, Petra/Wischermann, Ulla (Hrsg.): BlickRichtung Frauen. Theorien und Methoden geschlechtsspezifischer Rezeptionsforschung. Weinheim, S. 61–77.Google Scholar
  7. Angerer, Marie-Luise/Lummerding, Susanne (1995): Frauen in der österreichischen Medien- und Kulturindustrie. Wien.Google Scholar
  8. Baldes, Ingrid (1984): Journalistin. Ein Traumberuf? Seminar für Politikwissenschaft der Universität Zürich. Zürich.Google Scholar
  9. Bechdolf, Ute (1999): Puzzling Gender. Re- und De-Konstruktion von Geschlechterverhältnissen im und beim Musikfernsehen. Weinheim.Google Scholar
  10. Becker, Barbara von (1980): Berufssituation der Journalistin. Eine Untersuchung der Arbeitsbedingungen und Handlungsorientierungen von Redakteurinnen bei einer Tageszeitung (= Fachserie Wirtschaftsund Sozialwissenschaften). München.Google Scholar
  11. Becker-Schmidt, Regina/Knapp, Gudrun-Axeli (2000): Feministische Theorien zur Einführung. Hamburg.Google Scholar
  12. Böck, Margit/Weish, Ulrike (1996): Geschlecht und Computerspiel. In: Sic. Forum für feministische Gangarten, 3. Jg., Nr. 17, S. 24–26, sowie elektronische Publikation, URL: http://mailbox.univie.ac.at/johanna.dorer/Dorer1997.html
  13. Bosshart, Louis u.a. (1988): Frauen und Massenmedien in der Schweiz — Eine Bestandsaufnahme (= Beiträge zur Kommunikations- und Medienpolitik). Aarau, Frankfurt/Main, Salzburg.Google Scholar
  14. Braidt, Andrea/Jutz, Gabriele (2002): Theoretische Ansätze und Entwicklungen in der feministischen Filmtheorie. In: Dorer, Johanna/Geiger, Brigitte (Hrsg.): Feministische Medien- und Kommunikationswissenschaft. Ansätze, Befunde und Perspektiven der aktuellen Entwicklung. Wiesbaden, S. 292–306.Google Scholar
  15. Braun, Christina von (2000): Medienwissenschaft. In: Braun, Christina von/Stephan, Inge (Hrsg.): Gender Studies. Eine Einführung. Stuttgart u.a., S. 300–312.Google Scholar
  16. Busch, Brigitte/Hipfl, Brigitte/Robins, Kevin (Hrsg.) (2001): Bewegte Identitäten. Medien in transkulturellen Kontexten. Klagenfurt, Celovec.Google Scholar
  17. Butler, Judith (1995): Körper von Gewicht. Berlin.Google Scholar
  18. Cornelißen, Waltraud (unter Mitarbeit von Renate Engbers) (1994): Klischee oder Leitbild? Geschlechtsspezifische Rezeption von Frauen- und Männerbildern im Fernsehen. Opladen.Google Scholar
  19. Cornelißen, Waltraud (1998): Fernsehgebrauch und Geschlecht. Zur Rolle des Fernsehens im Alltag von Frauen und Männern. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  20. Dickel, Helga (1995): Computervermittelte Kommunikation. Online-Erfahrungen und neue Möglichkeiten der Vernetzung von Frauen. In: beiträge zur feministischen theorie und praxis, 18. Jg., Nr. 40, S. 105–118.Google Scholar
  21. Dorer, Johanna (1997): Gendered Net. Ein Forschungsüberblick über den geschlechtsspezifischen Umgang mit neuen Kommunikationstechnologien. In: Rundfunk und Fernsehen, 45. Jg., S. 19–29.Google Scholar
  22. Dorer, Johanna (2000): Geschlechterkonstruktionen im Internet. In: Medien und Zeit, 15. Jg., Nr. 2, S. 40–51.Google Scholar
  23. Dorer, Johanna (2001) Internet und Geschlechterordnung: Expertinnen im Gespräch. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 49. Jg., S. 44–61.Google Scholar
  24. Dorer, Johanna/Geiger, Brigitte (2002a): Entwicklung und Profilbildung feministischer Kommunikationsund Medienwissenschaft. In: Dorer, Johanna/Geiger, Brigitte (Hrsg.): Feministische Medien- und Kommunikationswissenschaft. Ansätze, Befunde und Perspektiven der aktuellen Entwicklung. Wiesbaden, S. 5–20.Google Scholar
  25. Dorer, Johanna/Geiger, Brigitte (2002b): Development and status quo of the professional situation of women in Austrian journalism. An overview. In: Fröhlich, Romy/Lafky, Sue A. (Hrsg.): Gender, culture and journalism. Mellen Press (in Druck).Google Scholar
  26. Effinger, Sabine (1995): Eine andere Welt: Frauen, Männer und Gewaltwahrnehmung. Eine Untersuchung zur geschlechtsspezifischen Rezeption von Gewaltinhalten in Medien (= Frauen und Massenmedien, Bd. 5). Bochum.Google Scholar
  27. Externbrinck, Anne (1992): Nur eine Mutter weiß allein, was lieben heißt und glücklich sein. Eine Kritik zur Darstellung der Frauen in der Lindenstraße. In: Fröhlich, Romy (Hrsg.): Der andere Blick. Aktuelles zur Massenkommunikation aus weiblicher Sicht. Bochum, S. 103–122.Google Scholar
  28. Fabris, Hans H./Kreuzhuber, Herta (1976): Das internationale Jahr der Frau 1975 und die Darstellung von Frauenthemen in den österreichischen Massenmedien. Wien.Google Scholar
  29. Feldmann-Neubert, Christine (1991): Frauenleitbild im Wandel, 1948–1988. Von der Familienorientierung zur Doppelrolle. Weinheim.Google Scholar
  30. Frauen und Film (42/1987) [mit verschiedenen Beiträgen zur Soap-Opera-Rezeption, zumeist Übersetzungen aus dem Englischen].Google Scholar
  31. Fröhlich, Romy (1992): Die Feminisierung der Kommunikationsberufe in den USA und Deutschland. In: medium, 22. Jg., Nr. 1, S. 70–73.Google Scholar
  32. Fröhlich, Romy/Holtz-Bacha, Christina (1993): Frauen und Massenkommunikation. Eine Bibliographie. Bochum.Google Scholar
  33. Fröhlich, Romy/Holtz-Bacha, Christina (unter Mitarbeit von Jutta Veite) (1995): Frauen und Medien. Opladen.Google Scholar
  34. Funk, Sabine (2002): Ver-rückte Tatsachen. Die Darstellung sexueller Gewalt gegen Kinder in den Medien. In: Dorer, Johanna/Geiger, Brigitte (Hrsg.): Feministische Medien- und Kommunikationswissenschaft. Ansätze, Befunde und Perspektiven der aktuellen Entwicklung. Wiesbaden, S. 124–137.Google Scholar
  35. Geiger, Brigitte (1996): Feministische Presse zwischen Autonomie, Markt und Förderung. In: Mast, Claudia (Hrsg.): Markt — Macht — Medien. Konstanz, S. 353–362.Google Scholar
  36. Geiger, Brigitte (1998): Das Frauenvolksbegehren als Medienereignis. In: Kogoj, Traude (Hrsg.): Lauter Frauen. Hintergründe und Perspektiven des Frauenvolksbegehrens. Wien, S. 180–201.Google Scholar
  37. Geisel, Kerstin (1995): „Die Schöne und das Biest“ — wie die Tagespresse über Vergewaltigung berichtet (= Medien und Geschlechterforschung, Bd. 5). Münster.Google Scholar
  38. Gerstendörfer, Monika (1998): Informationstechnologie und die digitale Konstruktion von Frauenkörpern. In: Metis. Zeitschrift für historische Frauenforschung und feministische Praxis, 7. Jg., Nr. 13, S. 51–63.Google Scholar
  39. Gesierich, Karen (21993): Frauenprogramme im bundesdeutschen Fernsehen (= Studien zum Theater, Film und Fernsehen, Bd. 15). Frankfurt/Main, Bern, New York, Paris.Google Scholar
  40. Gräßel, Ulrike (1991): Sprachverhalten und Geschlecht. Eine empirische Studie zu geschlechtsspezifischem Sprachverhalten in Fernsehdiskussionen (= Aktuelle Frauenforschung, Bd. 12). Pfaffenweiler.Google Scholar
  41. Haug, Frigga/Hipfl, Brigitte (Hrsg.) (1995): Sündiger Genuss? Filmerfahrungen von Frauen. Hamburg.Google Scholar
  42. Haug, Frigga/Wittich-Neven, Silke (Hrsg.) (1997): Lustmolche und Köderfrauen. Politik um sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Hamburg.Google Scholar
  43. Hipfl, Brigitte (1997): Inszenierung des Begehrens. Zur Rolle der Phantasien im Umgang mit Medien. In: Hepp, Andreas/Winter, Rainer (Hrsg.): Kultur — Medien — Macht. Opladen, S. 143–158.Google Scholar
  44. Hipfl, Brigitte (1998): Die verlorengegangene Dimension der Cultural Studies. Fantasie als Ideologie in den Medien. In: Beinzinger, Dagmar/Eder, Sabine/Luca, Renate/Röllecke, Renate (Hrsg.): Wyberspace. Mädchen und Frauen in der Medienlandschaft. Bielefeld, S. 29–46.Google Scholar
  45. Hipfl, Brigitte (2001): Medien-Identitäten: Identifikationen, Imaginationen, Phantasien. In: Busch, Brigitte/Hipfl, Brigitte/Robins, Kevin (Hrsg.): Bewegte Identitäten. Medien in transkulturellen Kontexten. Klagenfurt, Celovec, S. 47–70.Google Scholar
  46. Hohenberger, Eva/Jurschick, Karin (Hrsg.) (1994): Blaue Wunder. Neue Filme und Videos von Frauen 1984–1994. Hamburg.Google Scholar
  47. Huhnke, Brigitta (1995): Stammtischgebaren unter grauen Medienmännern. Patriarchale Strukturen in der Fernsehwelt: oder warum für die Realtät von Mädchen und Frauen kaum Platz ist. In: Frankfurter Rundschau, Nr. 269 vom 18.11., S. 15.Google Scholar
  48. Huhnke, Brigitta (1996): Macht, Medien und Geschlecht. Eine Fallstudie zur Berichterstattungspraxis der dpa, der taz sowie der Wochenzeitungen Die Zeit und Der Spiegel von 1980–1995 (= Studien zur Kommunikationsforschung, Bd. 7). Opladen.Google Scholar
  49. Jentzsch, Daniele/Schilcher, Gabriele (1987): Ein Leben ohne Lobby? Journalistinnen in Österreich. Die Berufliche Situation der Journalistinnen 1945 – 1985. In: Medien Journal, 11. Jg., Nr. 1, S. 21–28.Google Scholar
  50. Kaiser, Ulrike (1989): „Sie werden an uns vorbeigeschrieben...“. Leserinnenkritik an Tageszeitungen. In: Schmerl, Christiane (Hrsg.): In die Presse geraten. Darstellung von Frauen in der Presse und Frauenarbeit in den Medien. Köln, Wien, S. 77–100.Google Scholar
  51. Keil, Susanne (1992): Gibt es einen weiblichen Journalismus? In: Fröhlich, Romy (Hrsg.): Der andere Blick. Aktuelles zur Massenkommunikation aus weiblicher Sicht. Bochum, S. 37–54.Google Scholar
  52. Keil, Susanne (2000): Einsame Spitze? Frauen in Führungspositionen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Münster, Hamburg.Google Scholar
  53. Klaus, Elisabeth (1996): Der Gegensatz von Information ist Desinformation, der Gegensatz von Unterhaltung ist Langeweile. In: Rundfunk und Fernsehen, 44. Jg., S. 402–417.Google Scholar
  54. Klaus, Elisabeth (1997): Revolutioniert Multimedia die Geschlechterbeziehung? In: Feministische Studien, 15. Jg., Nr. 1, S.7–20.Google Scholar
  55. Klaus, Elisabeth (1998): Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. Zur Bedeutung der Frauen in den Massenmedien und im Journalismus. Opladen.Google Scholar
  56. Klaus, Elisabeth (2000): Jenseits von Individuum und System. Journalismustheorien in der Perspektive der Geschlechterforschung. In: Löffelholz, Martin (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. Wiesbaden, S. 333–350.Google Scholar
  57. „Wir waren ja die Trümmerfrauen in diesem Beruf . Klaus, Elisabeth („Lissi“ )/Engler, Angelika/Godbersen, Alexa/Lehmann, Annette/Meyer, Anja (Hrsg.) (1993): „Wir waren ja die Trümmerfrauen in diesem Beruf. Medienfrauen der ersten Stunde. Dortmund.Google Scholar
  58. Klaus, Elisabeth/Röser, Jutta/Wischermann, Ulla (Hrsg.) (2001): Gender Studies und Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  59. Klaus, Elisabeth/Saure, Marina (2001): Bibliographie kommunikationswissenschaftlicher Geschlechterforschung 1968–2000. In: Klaus, Elisabeth/Röser, Jutta/Wischermann, Ulla (Hrsg.): Gender Studies und Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden, S. 268–275, sowie elektronische Publikation: URL: http://www.zim.uni-goettingen.de/puk/download/klaus/klaus_literat.pdf Google Scholar
  60. Koch, Gertrude (1989): Was ich erbeute, sind Bilder. Zum Diskurs der Geschlechter im Film. Basel, Frankfurt/Main.Google Scholar
  61. Kotthoff, Helga (1993): Kommunikative Stile, Asymmetrie und „Doing Gender“. Fallstudien zur Inszenierung von Expert(inn)entum in Gesprächen. In: Feministische Studien, 11. Jg., Nr. 2, S. 79–95.Google Scholar
  62. Küchenhoff, Erich (1975): Die Darstellung der Frau und die Behandlung von Frauenfragen im Fernsehen. Stuttgart u.a.Google Scholar
  63. Leinfellner, Christine (1983): Das Bild der Frau im TV. Salzburg.Google Scholar
  64. Luca, Renate (1993): Zwischen Ohnmacht und Allmacht. Unterschiede im Erleben medialer Gewalt von Mädchen und Jungen. Frankfurt/Main, New York.Google Scholar
  65. Lüdtke, Dorothea (2001): „Feminisierung“ und Professionalisierung der PR: US-amerikanische Konzeptualisierungen eines sozialen Wandels. In: Klaus, Elisabeth/Röser, Jutta/Wischermann, Ulla (Hrsg.): Gender Studies und Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden, S. 163–186.Google Scholar
  66. Lummerding, Susanne (1999): Objekt@? Cyberspace als Museum. In: Pazzini, Karl-Josef (Hrsg.): Unschuldskomödien. Museum & Psychoanalyse. Wien, S. 131–149.Google Scholar
  67. Lünenborg, Margret (1990): Weibliche Identität und feministische Medienöffentlichkeit. Eine Oral-History-Studie mit Journalistinnen in feministischen Medien und Redaktionen (= Beiträge zur Frauenforschung. Dortmunder Examensarbeiten, Bd. 5). Dortmund.Google Scholar
  68. Lünenborg, Margret (1997): Journalistinnen in Europa. Eine international vergleichende Analyse zum Gendering im sozialen System Journalismus. Opladen.Google Scholar
  69. Lünenborg, Margret (2001): Geschlecht als Analyseperspektive in der Journalismusforschung. Potentiale und Defizite. In: Klaus, Elisabeth/Röser, Jutta/Wischermann, Ulla (Hrsg.): Gender Studies und Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden, S. 124–143.Google Scholar
  70. Lünenborg, Margret/Klaus, Elisabeth (2000): Der Wandel des Medienangebots als Herausforderung an die Journalismusforschung: Plädoyer für eine kulturorientierte Annäherung. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 48. Jg., S. 188–211.Google Scholar
  71. Marci-Boehncke, Gudrun/Werner, Petra/Wischermann, Ulla (Hrsg.) (1996): Blick Richtung Frauen. Theorien und Methoden geschlechtsspezifischer Rezeptionsforschung. Weinheim.Google Scholar
  72. Marr, Mirko/Wyss, Vinzenz/Blum, Roger/Bonfadelli, Heinz (2001): Journalisten in der Schweiz: Eigenschaften, Einstellungen, Einflüsse. Konstanz.Google Scholar
  73. Mühlen Achs, Gitta (1993): Wie Katz und Hund. Die Körpersprache der Geschlechter. München.Google Scholar
  74. Mühlen Achs, Gitta/Schorb, Bernd (Hrsg.) (1995): Geschlecht und Medien. München.Google Scholar
  75. Nagl-Docekal, Herta (1999): Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven, Frankfurt/Main.Google Scholar
  76. Neverla, Irene/Kanzleiter, Gerda (1984): Journalistinnen. Frauen in einem Männerberuf. Frankfurt/Main.Google Scholar
  77. Pater, Monika (1996): Zwischen Resignation und Organisation der Freizeit. In: Hömberg, Walter/Pürer, Heinz (Hrsg.): Medientransformation. Konstanz, S. 261–277.Google Scholar
  78. Prenner, Andrea (1995): Zur Konstruktion von Männerrealität in den Nachrichtenmedien. Bochum.Google Scholar
  79. Röser, Jutta (1992): Frauenzeitschriften und weiblicher Lebenszusammenhang. Themen, Konzepte und Leitbilder im sozialen Wandel. Opladen.Google Scholar
  80. Röser, Jutta (1993): Frauen — Medien — Forschung. Graue Literatur 1980 – 1992. Eine kommentierte Bibliographie. Münster.Google Scholar
  81. Röser, Jutta (2000): Fernsehgewalt im gesellschaftlichen Kontext. Eine Cultural Studies-Analyse über Medienaneignung in Dominanzverhältnissen. Wiesbaden.Google Scholar
  82. Röser, Jutta/Kroll, Claudia (1995): Was Frauen und Männer vor dem Bildschirm erleben: Rezeption von Sexismus und Gewalt im Fernsehen. Studie im Auftrag des Ministeriums für die Gleichstellung von Frau und Mann des Landes Nordrhein-Westfalen (= Dokumente und Berichte des Ministeriums für die Gleichstellung von Frau und Mann des Landes Nordrhein-Westfalen, Bd. 32). Düsseldorf.Google Scholar
  83. Röttger, Ulrike (1994): Medienbiographien von jungen Frauen. Münster.Google Scholar
  84. Röttger, Ulrike (2001): Public Relations und Gendering: Theoretische Perspektiven und aktuelle Befunde zur Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. In: Klaus, Elisabeth/Röser, Jutta/Wischermann, Ulla (Hrsg.): Gender Studies und Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden.Google Scholar
  85. Scarbath, Horst/Gorschenek, Margareta/Grell, Petra (unter Mitarbeit von Olaf Janzen und Etta D. Ehlers) (1994): Sexualität und Geschlechtsrollenklischees im Privatfernsehen. „Ihr seid ja wirklich leicht zu befriedigen“. Inhaltsanalytische Fallstudien des Instituts für Interdisziplinäre Kultur- und Medienforschung. Im Auftrag der Hamburgischen Anstalt für Neue Medien (= Schriftenreihe der Hamburgischen Anstalt für neue Medien, Bd. 9). Berlin.Google Scholar
  86. Schmerl, Christiane (1984): Das Frauen- und Mädchenbild in den Medien (= Alltag und Biographien von Mädchen, Bd. 5). Opladen.Google Scholar
  87. Schmerl, Christiane (Hrsg.) (21989): In die Presse geraten. Darstellungen von Frauen in der Presse und Frauenarbeit in den Medien. Köln.Google Scholar
  88. Schmidt, Uta/Pater, Monika (1997): „Adriennes Hochantenne“. Geschlechtsspezifische Aspekte medialer Durchsetzungsprozesse am Beispiel des Rundfunks. In: Feministische Studien, 15. Jg., Nr. 1, S. 21–33.Google Scholar
  89. Schulz, Ute (2000): Journalistinnen im Schulterschluss? Motivationen der Entscheidungen für oder gegen kollektives Frauenhandeln. Wiesbaden.Google Scholar
  90. Schulz, Ute/Amend, Heike (1993): Gebremste Karriere. Die berufliche Situation von Berliner Journalistinnen (= Berlin-Forschung, Bd. 27). Berlin.Google Scholar
  91. Seiter, Ellen/Borchers, Hans/Kreutzner, Gabriele/Warth, Eva-Maria (Hrsg.) (1989): Remote control. Television, audiences, and cultural power. Routledge.Google Scholar
  92. Sitter, Carmen (1998): „Die eine Hälfte vergisst man(n) leicht!“ Zur Situation von Journalistinnen unter besonderer Berücksichtigung des 20. Jahrhunderts. Pfaffenweiler.Google Scholar
  93. Sykora, Katharina (1990): „zart oder bitter, aber aggressiv“. Feministische Filmgeschichte, Filmkritik und Filmtheorie. In: Arbeitsgemeinschaft interdisziplinäre Frauenforschung (Hrsg.): Feministische Erneuerung von Wissenschaft und Kunst. Pfaffenweiler, S. 156–170.Google Scholar
  94. Tangens, Rena (1996): Ist das Internet männlich? Über Androzentrismus im Netz. In: Bollmann, Stefan/Heibach, Christine (Hrsg.): Kursbuch Internet. Mannheim, S. 355–378.Google Scholar
  95. Theunert, Helga/Pescher, Renate/Best, Petra/Schorb, Bernd (21994): Zwischen Vergnügen und Angst -Fernsehen im Alltag von Kindern (= Schriftenreihe der Hamburgischen Anstalt für neue Me/dien, Bd. 5). Berlin.Google Scholar
  96. Warth, Eva (1996): Rethinking Audiences. Theoretische und empirische Ansätze zur Film- und Fernsehrezeption. In: Mitteilungen des Studienkreises Rundfunk und Geschichte, 22. Jg., Nr. 2–3, S. 119–128.Google Scholar
  97. Weiderer, Monika (21995): Das Frauen- und Männerbild im Deutschen Fernsehen. Eine inhaltsanalytische Untersuchung der Programme von ARD, ZDF und RTLplus (= Medienforschung, Bd. 4). Regensburg.Google Scholar
  98. Weischenberg, Siegfried/Keuneke, Susanne/Löffelholz, Martin/Scholl, Armin (1994): Frauen im Journalismus. Gutachten über die Geschlechterverhältnisse bei den Medien in Deutschland. Im Auftrag der Industriegewerkschaft Medien. Stuttgart: IG Medien Fachgruppe Journalismus (dju/SWJV).Google Scholar
  99. Werner, Petra/Rinsdorf, Lars (1998): Ausgeblendet? — Frauenbild und Frauenthemen im nordrheinwestfälischen Lokalfunk (= Studie im Auftrag der Landesanstalt für Rundfunk und Neue Medien Nordrhein-Westfalen). Opladen.Google Scholar
  100. Wischermann, Ulla (1983): Frauenfrage und Presse. Frauenarbeit und Frauenbewegung in der illustrierten Presse des 19. Jahrhunderts. München.Google Scholar
  101. Wischermann, Ulla (1998): Frauenpublizistik und Journalismus. Vom Vormärz bis zur Revolution von 1848. Weinheim.Google Scholar
  102. Wodak, Ruth/Lalouschek, Johanna/Menz, Florian (1989): Sprachbarrieren. Die Verständigungskrise der Gesellschaft. Wien.Google Scholar
  103. Zoonen, Liesbet van (1998): One of the girls?: The changing gender of journalism. In: Carter, Cynthia/Branston, Gill/Allen, Stuart (Hrsg.): News, gender and power. London, New York, S. 33–46.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Johanna Dorer
  • Elisabeth Klaus

There are no affiliations available

Personalised recommendations