Advertisement

Journalisten als Rollenträger: redaktionelle Organisation und berufliches Selbstverständnis

  • Frank Esser
  • Hortmut Weßler
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um diejenigen, die Journalismus tatsächlich ausüben: Journalistinnen und Journalisten. Wie das Schaubild zeigt, stehen sie im Zentrum dessen, was wir in diesem Buch als Öffentlichkeit bezeichnen. Ihr berufliches Handeln als Rollenträger weist intensive und direkte Verbindungen zu allen anderen Feldern der Öffentlichkeit auf. Das heißt auch, dass sie in ihrem Handeln nicht frei sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeppen, Klaus-Dieter (1999): Redaktionen als Koordinationszentren. Beobachtungen journalistischen Handelns. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Altmeppen, Klaus-Dieter/Donges, Patrick/Engels, Kerstin (1999): Transformation im Journalismus. Journalistische Qualifikationen im privaten Rundfunk am Beispiel norddeutscher Sender. Berlin: Vistas.Google Scholar
  3. Belz, Christopher/Haller, Michael/Seilheim, Armin (1999): Berufsbilder im Journalismus. Von den alten zu den neuen Medien. Konstanz: UVK.Google Scholar
  4. Bölsche, Jochen/Kilz, Hans Werner (1988): Rufschädigung im demokratischen Auftrag. Investigativer Journalismus am Beispiel Barschel, Flick und Neue Heimat. In: Arnold, Heinz Ludwig (Hg.): Vom Verlust der Scham und dem allmählichen Verschwinden der Demokratie. Göttingen: Steidl, S. 135–150.Google Scholar
  5. Boventer, Hermann (1988): Medien und Moral. Konstanz: UVK.Google Scholar
  6. Breed, Warren (1955): Social control in the newsroom: A functional analysis. In: Social Forces, 33. Jg., S. 326–335.Google Scholar
  7. Burkart, Roland (31998): Kommunikationswissenschaft. Wien: Böhlau.Google Scholar
  8. DJV — Deutscher Journalisten-Verband (1999): Berufsfeld Journalistin/Journalist. In: ders.: Journalist/in werden? Ausbildungsgänge und Berufschancen im Journalismus 1999/2000. Bonn: DJV.Google Scholar
  9. Donsbach, Wolfgang (1999): Journalism Research. In: Brosius, Hans-Bernd/Holtz-Bacha, Christina (Hg.): The German Communication Yearbook. Cresskill NJ: Hampton Press, S. 150–180.Google Scholar
  10. Donsbach, Wolfgang (1995): Lapdogs, Watchdogs, and Junkyard Dogs”. In: Media Studies Journal, Fall, S. 17–30.Google Scholar
  11. Donsbach, Wolfgang (1993a): Redaktionelle Kontrolle im Journalismus: Ein internationaler Vergleich. In: Walter A. Mahle (Hg.): Journalisten in Deutschland. Nationale und internationale Vergleiche und Perspektiven. München: Ölschläger, S. 143–160.Google Scholar
  12. Donsbach, Wolfgang (1993b): Journalismus versus journalism — Ein Vergleich zum Verständnis von Medien und Politik in Deutschland und in den USA. In: Donsbach, Wolfgang/Jarren, Otfried/Kepplinger, Hans Mathias/Pfetsch, Barbara (Hg.): Beziehungsspiele — Medien und Politik in der öffentlichen Diskussion. Fallstudien und Analysen. Gütersloh: Bertelsmann, S. 283–315.Google Scholar
  13. Donsbach, Wolfgang (1993c): Das Verhältnis von Journalismus und Politik im internationalen Vergleich. In: Bürger fragen Journalisten (Hg.): Medien in Europa. Erlangen: TM Verlag, S. 67–82.Google Scholar
  14. Donsbach, Wolfgang/Patterson, Thomas E. (1992): Journalists’ Roles and Newsroom Practices: A Cross-National Comparison. Paper presented to the 42nd Confercence of the International Communication Association (ICA), Miami, Florida, May 21–25.Google Scholar
  15. Ehmig, Simone C. (2000). Generationswechsel im deutschen Journalismus. Zum Einfluss historischer Ereignisse auf das journalistische Selbstverständnis. Freiburg: Alber.Google Scholar
  16. Esser, Frank (2000a): Tageszeitungen — Bald nach neuen Spielregeln. In: Message, 1/2000, S. 62–67.Google Scholar
  17. Esser, Frank (2000b): Does Organization matter? Redaktionsforschung aus internationaler Perspektive. In: Hans-Bernd Brosius (Hg.): Kommunikation über Grenzen und Kulturen. Konstanz: UVK, S. 111–126.Google Scholar
  18. Esser, Frank (2000c): Großbritannien — Die Pressefreiheit als Restfreiheit. Journalisten arbeiten ohne das Netz verfassungsrechtlicher Garantien. In: Pfeifer, Hans-Wolfgang/Gerhardt, Rudolf (Hg.): Wer die Medien bewacht. Medienfreiheit und ihre Grenzen im internationalen Vergleich. Frankfurt: GEP, S. 109–126.Google Scholar
  19. Esser, Frank (1999a): Gehemmter Investigativgeist. Enthüllungsjournalismus im internationalen Vergleich. In: Message, 2/1999, 26–31.Google Scholar
  20. Esser, Frank (1999b): Ursachen größerer Recherchebereitschaft im englischen Journalismus. Eine Analyse aus vergleichender Perspektive. In: Rundfunk und Fernsehen, 47. Jg., S. 201–219.Google Scholar
  21. Esser, Frank (1998a): Die Kräfte hinter den Schlagzeilen. Englischer und deutscher Journalismus im Vergleich. Freiburg: Alber.Google Scholar
  22. Esser, Frank (1998b): Editorial Structures and Work Principles in British and German Newsrooms. In: European Journal of Communication, 13. Jg., S. 375–405.Google Scholar
  23. Esser, Frank/Kaltenhäuser, Bettina (2001): The Modern Newsroom: Innovative Redaktionsstrukturen amerikanischer Tageszeitungen. In: Hans J. Kleinsteuber (Hg.): Aktuelle Medientrends in den USA. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Fabris, Hans Heinz (1981): Medienjournalismus und Bürgerkommunikation. Tendenzen und Alternativen journalistischer Arbeit. In: Rundfunk und Fernsehen, 29. Jg., S. 200–210.Google Scholar
  25. Fishman, Mark (1978): Crime waves as ideology. In: Social Problems, 25. Jg., S. 531–543.Google Scholar
  26. Frei, Norbert/Schmitz, Johannes (1989). Journalismus im Dritten Reich. München: Beck.Google Scholar
  27. Gans, Herbert J. (1985): Are U.S. journalists Dangerously Liberal? In: Columbia Journalism Review, November/December, S. 29–33.Google Scholar
  28. Gruber, Thomas/Koller, Barbara/Rühl, Manfred (1974): Berufsziel: Journalist. Vorstellungen, Einstellungen und Bedingungen beim Eintritt in den Beruf. In: Publizistik, 19./20. Jg., S. 337–359.Google Scholar
  29. Hagen, Lutz M. (1992). Die opportunen Zeugen. Konstruktionsmechanismen von Bias in der Zeitungsberichterstattung am Beispiel der Volkszählung. In: Publizistik, 37. Jg., S. 444–460.Google Scholar
  30. Held, Barbara/Ruß-Mohl, Stephan (2000): Qualität durch Kommunikation. In: ders. (Hg.): Qualität durch Kommunikation sichern. Frankfurt/Main: F.A.Z.-Institut, S. 361–376.Google Scholar
  31. Henningham, John/Delano, Anthony (1998): British Journalists. In: David H. Weaver (Hg.): The Global Journalist: News People Around the World. Cresskill NJ: Hampton Press, S. 143–160.Google Scholar
  32. Holzer, Horst (1973). Kommunikationssoziologie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  33. Hurwitz, Harold (1972): Die Stunde Null der deutschen Presse. Die amerikanische Pressepolitik in Deutschland 1945–1949. Köln: Verlag Wissen und Politik.Google Scholar
  34. Jacobi, Robert (2001). Wer? Was? Wann? Wo? Wie? Warum? Investigative Journalisten gründen einen Verein, um dem Handwerk der Recherche zu höherem Ansehen zu verhelfen. In: Süddeutsche Zeitung, 2. April, S. 22.Google Scholar
  35. Jamieson, Kathleen Hall/Davison, Veronica (2000): Is the Press Biased? In: Jamieson, Kathleen Hall: Everything You Think You Know About Politics… And Why You’re Wrong. New York: Basic Books, S. 187–195.Google Scholar
  36. Josephi, Beate (2001): Entering the Newsroom: What Rite of Passage? Communications, 26. Jg., S. 181–195.CrossRefGoogle Scholar
  37. Josephi, Beate (1998): The Influence of Newsroom Layout on News. In: Australian Studies in Journalism, 7. Jg., S. 164–176.Google Scholar
  38. Kaiser-Rumstadt, Martina/Ruß-Mohl, Stephan (2000): Qualität und Ethik. In: Held, Barbara/Ruß-Mohl, Stephan (Hg.): Qualität durch Kommunikation sichern. Frankfurt/Main: F.A.Z.-Institut, S. 243–261.Google Scholar
  39. Kepplinger, Hans Mathias (2000): Problemdimensionen des Journalismus. Theoretischer Anspruch und empirische Forschung. In: Martin Löffelholz (Hg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 81–100.Google Scholar
  40. Kepplinger, Hans Mathias (1994): Publizistische Konflikte. Begriffe, Ansätze, Ergebnisse. In: Neidhardt, Friedhelm (Hg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 214–233.Google Scholar
  41. Kepplinger, Hans Mathias (1989): Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität. In: Aus Politik und Zeitgeschichte (Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament), B 15, S. 3–16.Google Scholar
  42. Kepplinger, Hans Mathias/Brosius, Hans-Bernd/Staab, Joachim Friedrich/Linke, Günter (1989): Instrumentelle Aktualisierung. Grundlagen einer Theorie publizistischer Konflikte. In: Kaase, Max/Schulz, Winfried (Hg.): Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 199–220.Google Scholar
  43. Kepplinger, Hans Mathias/Ehmig, Simone C. (1997): Der Einfluss politischer Einstellungen von Journalisten auf die Beurteilung aktueller Kontroversen. In: Medienpsychologie, 9. Jg., S. 271–292.Google Scholar
  44. Kepplinger, Hans Mathias/Knirsch, Kerstin (2000): Gesinnungs- und Verantwortungsethik im Journalismus. Sind Max Webers theoretische Annahmen empirisch haltbar? In: Rath, Matthias (Hg.): Medienethik und Medienwirkungsforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 11–44.Google Scholar
  45. Kepplinger, Hans Mathias/Köcher, Renate (1990): Professionalism in the Media World? In: European Journal of Communication, 5. Jg., S. 285–311.Google Scholar
  46. Kim, Min Sun/Hunter, John E. (1993): Attitudes-Behavior Relations: A Meta Analysis of Attitudinal Relevance and Topic. In: Journal of Communication, 43. Jg., S. 102–142.Google Scholar
  47. Köcher, Renate (1985): Spürhund und Missionar. Eine vergleichende Untersuchung über Berufsethik und Aufgabenverständnis britischer und deutscher Journalisten. Ludwig Maximilians-Universität München: Unveröffentlichte Dissertation.Google Scholar
  48. Köcher, Renate (1986): Bloodhounds or Missionaries: Role Definitions of German and British Journalists. In: European Journal of Communication, 1. Jg., S. 43–64.Google Scholar
  49. Lang, Kurt/Lang, Gladys E./Kepplinger, Hans Mathias/Ehmig, Simone (1993): Collective Memory and Political Generations: A Survey of German Journalists. In: Political Communication, 10. Jg., 211–229.Google Scholar
  50. Löffelholz, Martin (2001): Von Weber zum Web. Journalismusforschung im 21. Jahrhundert. Theoretische Konzepte und empirische Befunde im systematischen Überblick. Diskussionsbeiträge Nr. 2, TU Ilmenau, Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft.Google Scholar
  51. Löffelholz, Martin (Hg.) (2000): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  52. Löffelholz, Martin (1997): Dimensionen struktureller Kopplung von Öffentlichkeitsarbeit und Journalismus. Überlegungen zur Theorie selbstreferentieller Systeme und Ergebnisse einer repräsentativen Studie. In: Bentele, Günter/Haller, Michael (Hg.): Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit. Akteure — Strukturen — Veränderungen. Konstanz: UVK Medien, S. 187–208.Google Scholar
  53. Manske, Michael (2000): Die Maschen enger machen. In: message, 2/2000, S. 52–55.Google Scholar
  54. Meckel, Miriam (1999): Redaktionsmanagement. Ansätze aus Theorie und Praxis. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  55. Meckel, Miriam/Scholl, Armin (2000): Amerika, du hast es besser. Politik und Journalismus in den USA und Deutschland. In: Klaus Kamps (Hg.): Trans-Atlantik, Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 111–128.Google Scholar
  56. Meckel, Miriam/Drath, Henning (2001): I-Tüpfelchen Recherche. In: Message, 1/2001, S. 34–38.Google Scholar
  57. Meier, Klaus (2002). Ressort, Sparte, Team. Wahrnehmungsstrukturen und Redaktionsorganisation im Zeitungsjournalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  58. Möllmann, Bernhard (1998): Redaktionelles Marketing bei Tageszeitungen. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  59. Moss, Christoph (1998): Die Organisation der Zeitungsredaktion. Wie sich journalistische Arbeit effizient koordinieren lässt. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  60. Neuberger, Christoph (2000a): Journalismus im Internet: Auf dem Weg zur Eigenständigkeit? In: Media Perspektiven, 7/2000, S. 310–318.Google Scholar
  61. Neuberger, Christoph (2000b): Renaissance oder Niedergang des Journalismus? Ein Forschungsüberblick zum Online-Journalismus. In: Altmeppen, Klaus-Dieter/Bucher, Hans-Jürgen/Löffelholz, Martin (Hg.): Online-Journalismus. Perspektiven für Wissenschaft und Praxis. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 15–48.Google Scholar
  62. Neumann, Sieglinde (1997): Redaktionsmanagement in den USA: Fallbeispiel „Seattle Times“. München: Saur.Google Scholar
  63. Neumann, Werner (1995): Und täglich kocht die Nachrichtenküche. In: Sonderbeilage „50 Jahre Frankfurter Rundschau“ vom 29. 7. 1995.Google Scholar
  64. Patterson, Thomas (1998). Political Roles of the Journalist. In: Graber, Doris/McQuail, Denis/Norris, Pippa (Hg.): The Politics of News — The News of Politics. Washington: Congressional Quarterly Press, S. 17–32.Google Scholar
  65. Patterson, Thomas E./Donsbach, Wolfgang (1996): News Decisions: Journalists as Partisan Actors. In: Political Communication, 13. Jg., S. 455–468.Google Scholar
  66. Purer, Heinz (1997): Zwischen Tradition und Wandel: Zum Stand der Kommunikatorforschung in Deutschland. In Fünfgeld, Hermann/Mast, Claudia (Hg.): Massenkommunikation. Ergebnisse und Perspektiven. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 89–123.Google Scholar
  67. Redelfs, Manfred (1996): Investigative Reporting in den USA. Strukturen eines Journalismus der Machtkontrolle. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  68. Reese, Stephen (2001): Understanding the Global Journalist: A hierarchy-of-influences approach. In: Journalism Studies, 2. Jg., S. 173–187.Google Scholar
  69. Reese, Stephen (1990): The News Paradigm and Ideology of Objectivity: A Socialist at the Wall Street Journal. In: Critical Studies in Mass Communication, 7. Jg., S. 390–409.Google Scholar
  70. Renger, Rudi (2000). Journalismus als kultureller Diskurs. In Löffelholz, Martin (Hg.): Theorien des Journalismus. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 467–481.Google Scholar
  71. Riese, Hans-Peter (1984): Der Griff nach der Vierten Gewalt. Zur Situation der Medien in der Bundesrepublik. Köln: Bund.Google Scholar
  72. Rühl, Manfred (1989). Organisatorischer Journalismus. Tendenzen der Redaktionsforschung. In: Kaase, Max/Schulz, Winfried (Hg.): Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 253–269.Google Scholar
  73. Ruß-Mohl, Stephan (2000): Berichterstattung in eigener Sache: Die Verantwortung von Journalismus und Medienunternehmen. In: Ruß-Mohl, Stephan/Fengler Susanne (Hg.): Medien auf der Bühne der Medien. Zur Zukunft von Medienjournalismus und Medien-PR. Berlin: Dahlem Universitiy Press, S. 17–38.Google Scholar
  74. Ruß Mohl, Stephan/Fengler, Susanne (Hg.) (2000): Medien auf der Bühne der Medien. Zur Zukunft von Medienjournalismus und Medien-PR. Berlin: Dahlem Universitiy Press.Google Scholar
  75. Sage & Schreibe Spezial (1994): Journalisten in Deutschland. Was sie denken — wie sie arbeiten. Sonderheft April 1994.Google Scholar
  76. Sabato, Larry J. (2000). Feeding Frenzy. Attack Journalism and American Politics. 3. überarbeitete Auflage. Baltimore: Lanahan.Google Scholar
  77. Schneider, Beate/Schön bach, Klaus/Stürzebecher, Dieter (1993a): Westdeutsche Journalisten im Vergleich: jung, professionell und mit Spaß an der Arbeit. In: Publizistik, 38. Jg., S. 5–30.Google Scholar
  78. Schneider, Beate/Schönbach, Klaus/Stürzebecher, Dieter (1993b): Journalisten im vereinigten Deutschland. Strukturen, Arbeitsweisen und Einstellungen im Ost-West-Vergleich. In: Publizistik, 38. Jg., S. 353–382.Google Scholar
  79. Schneider, Beate/Stürzebecher, Dieter (2001): Als wären es Seifenfabriken. Vor zehn Jahren verkaufte die Treuhand einstige SED-Zeitungen an westdeutsche Verlage. In: Berliner Zeitung vom 12.04.2001, Medien-Seite.Google Scholar
  80. Schönbach, Klaus/Stürzebecher, Dieter/Schneider, Beate (1994): Oberlehrer und Missionare? Das Selbstverständnis deutscher Journalisten. In: Neidhardt, Friedhelm (Hg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 139–161.Google Scholar
  81. Scholl, Armin/Weischenberg, Siegfried (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  82. Schulz, Rüdiger (1979): Einer gegen alle? Das Entscheidungsverhalten von Verlegern und Chefredakteuren. In: Kepplinger, Hans Mathias (Hg.): Angepaßte Außenseiter. Was Journalisten denken und wie sie arbeiten. Freiburg: Alber, S. 166–188.Google Scholar
  83. Schulz, Winfried/Berens, Harald/Zeh, Reimar (1998). Der Kampf um Castor in den Medien. München: R. Fischer.Google Scholar
  84. Shoemaker, Pamela J./Reese, Stephen D. (1996): Mediating the Message. Theories of Influences on Mass Media Content. Second edition. White Plains: Longman.Google Scholar
  85. Snoddy, Raymond (1992): The Good, the Bad and the Unacceptable. The Hard News About the British Press. London: Faber and Faber.Google Scholar
  86. Staab, Joachim Friedrich (1990): Nachrichtenwert-Theorie. Formale Struktur und empirischer Gehalt. Freiburg: Alber.Google Scholar
  87. Storz, Wolfgang (1999): Medien und “Dritter Weg”. In: Gewerkschaftliche Monatshefte, Heft 7–8/1999, S. 479–483.Google Scholar
  88. Tuchman, Gaye (1972): Objectivity as strategic ritual. An examination of newsmen’s notions of objectivity. In: American Journal of Sociology, 77. Jg., S. 660–678.Google Scholar
  89. Weaver, David H. (1998): The Global Journalist: News People Around the World. Cresskill NJ: Hampton Press.Google Scholar
  90. Weaver, David H./Wilhoit, G. Cleveland (1986). The American Journalist. A Portrait of U.S. Newspeople and Their Work. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  91. Weaver, David H./Wilhoit, G. Cleveland (1996): The American Journalist in the 1990s. U.S. News People at the End of an Era. Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  92. Weaver, David H./Wilhoit, G. Cleveland (1986). The American Journalist. A Portrait of U.S. Newspeople and Their Work. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  93. Weischenberg, Siegfried (1995a): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Band 2: Medientechnik, Medienfunktionen, Medienakteure. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  94. Weischenberg, Siegfried (1995b): Enthüllungsjournalismus. Politische Notwendigkeit und ethische Problematik. In Armingeon, Klaus/Blum, Roger (Hg.): Das öffentliche Theater. Politik und Medien in der Demokratie. Bern: Verlag Paul Haupt, S. 111–130.Google Scholar
  95. Weischenberg, Siegfried (1992): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Band 1: Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  96. Weischenberg, Siegfried/Bassewitz, Susanne von/Scholl, Armin (1989): Konstellationen der Aussagenentstehung. Zur Handlungs- und Wirkungsrelevanz journalistischer Kommunikationsabsichten. In: Kaase, Max/Schulz, Winfried (Hg.): Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 280–300.Google Scholar
  97. Weischenberg, Siegfried/Löffelholz, Martin/Scholl, Armin (1994). Merkmale und Einstellungen von Journalisten. In: Media Perspektiven, 4/1994, S. 154–167.Google Scholar
  98. Weßler, Hartmut/Matzen, Christiane/Jarren, Otfried/Hasebrink, Uwe (Hg.) (1997): Perspektiven der Medienkritik. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit öffentlicher Kommunikation in der Mediengesellschaft. Dieter Roß zum 60. Geburtstag. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  99. Zerdick, Axel et al. (1999): Die Internet-Ökonomie. Strategien für die digitale Wirtschaft. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Frank Esser
  • Hortmut Weßler

There are no affiliations available

Personalised recommendations