Advertisement

For the Good of the Prince: Government and Corruption in Germany During the Eighteenth Century

Chapter
  • 207 Downloads
Part of the Palgrave Studies in the History of Finance book series (PSHF)

Abstract

In eighteenth-century Germany, corruption, defined as harming the common good by self-interested actions, was understood quite differently from today. The princely servant had to be loyal to the prince or otherwise he was deemed to have acted in a corrupt manner. Simply using administrative resources for one’s own purposes, was not generally seen as a corrupt practice. As long as his actions did not harm the honour of the ruling family or cause unrest among the subjects, they were viewed as being in accordance with this concept of common good. In the late eighteenth century a new understanding of the common good eventually appeared in political discourse. Its proponents now classified the administrative system of the ancien régime as entirely corrupt und demanded bureaucratic reforms.

Keywords

Common good Administrative practices Corruption Monarchy Germany Bavaria Prussia 

References

  1. Anonymous author. 1784. Criminal-Urtheil in Sachen des gewesenen K. Preußis. geheimen Etats-Ministers, Friedrich Christoph von Görne, Berlin, den 25. April 1782. Aus beglaubigter Handschrift. Patriotisches Archiv für Deutschland 1: 409–489.Google Scholar
  2. Anonymous author. 1786. Unvorgreifliche Anmerkungen zu der berüchtigten Broschüre: Ueber den Diensthandel deutscher Fürsten. S. l.Google Scholar
  3. Anonymous author. 1787. Vorstellung der bayerischen Landschaft an Se. Churfürstl. Durchlaucht von Pfalz. Neueste Weltbegebenheiten des Jahrs 1787. Erzählt von einem Weltbürger 4 (1): 65–69, 73–76, 81–84, 89–92, 97–100, 105–108.Google Scholar
  4. Arndt, Johannes. 2013. Herrschaftskontrolle durch Öffentlichkeit. Die publizistische Darstellung politischer Konflikte im Heiligen Römischen Reich 1648–1750. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  5. Asch, Ronald G. 2008. Europäischer Adel in der frühen Neuzeit: Eine Einführung. Cologne: Böhlau.Google Scholar
  6. Bahlcke, Joachim. 2010. Landesherrschaft, Territorien und Staat in der Frühen Neuzeit. Munich: Oldenbourg.Google Scholar
  7. Bayerisches Hauptstaatsarchiv. 1790. GR, fasc. 127/59.Google Scholar
  8. Bayerisches Hauptstaatsarchiv. 1792. GR, fasc. 130/67.Google Scholar
  9. Behrisch, Lars. 2016. Die Berechnung der Glückseligkeit: Statistik und Politik in Deutschland und Frankreich im späten Ancien Régime. Ostfildern: Thorbecke.Google Scholar
  10. Bernsee, Robert. 2013. Corruption in German Political Discourse Between 1780 and 1820: A Categorisation. Journal of Modern European History 11 (1): 52–71.Google Scholar
  11. Bernsee, Robert. 2015. Delegitimation Through Corruption: Legal and Administrative Changes During the Napoleonic Era (1800–1820). Střed / Centre. Journal for Interdisciplinary Studies of Central Europe in the 19th and 20th Centuries 7 (1): 9–33.Google Scholar
  12. Bernsee, Robert. 2017. Moralische Erneuerung: Korruption und bürokratische Reformen in Bayern und Preußen, 1780–1820. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  13. Brakensiek, Stefan. 2014. Einleitung: Herrschaft und Verwaltung in der Frühen Neuzeit. In Herrschaft und Verwaltung in der Frühen Neuzeit, ed. Stefan Brakensiek et al., 9–14. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  14. Buchholz, Friedrich. 1808a. Gemählde des gesellschaftlichen Zustandes im Königreiche Preussen, bis zum 14ten Oktober des Jahres 1806. Vom Verfasser des neuen Leviathan. Erster Theil. Berlin and Leipzig: n.n.Google Scholar
  15. Buchholz, Friedrich. 1808b. Gallerie Preussischer Charaktere. Aus der französischen Handschrift übersetzt. Germanien: n.n.Google Scholar
  16. Clark, Christopher. 2006. The Iron Kingdom: The Rise and Downfall of Prussia, 1600–1947. London: Allen Lane.Google Scholar
  17. Davis, Nathalie Zemon. 2000. The Gift in Sixteenth-Century France. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Doyle, William. 1996. Venality. The Sale of Offices in Eighteenth Century France. Oxford: Clarendon Press.CrossRefGoogle Scholar
  19. Eckert, Jörn. 1992. Der Kampf um die Familienfideikommisse in Deutschland. Studien zum Absterben eines Rechtsinstituts. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  20. Elliott, John H. 1992. A Europe of Composite Monarchies. Past & Present 137 (November): 48–71.CrossRefGoogle Scholar
  21. Engels, Jens Ivo. 2014. Die Geschichte der Korruption: Von der Frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  22. Finer, Samuel E. 1989. Patronage and the Public Service in Britain and America. In Political Corruption. A Handbook, ed. Arnold J. Heidenheimer et al., 102–106. New Brunswick, NJ: Transaction.Google Scholar
  23. Friedrich, Karin. 2012. Brandenburg-Prussia, 1466–1806: The Rise of a Composite State. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  24. Ghani, Ashraf, and Clare Lockhart. 2008. Fixing Failed States: A Framework for Rebuilding a Fractured World. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  25. Göhring, Martin. 1938. Die Ämterkäuflichkeit im Ancien régime. Berlin: Ebering.Google Scholar
  26. Grüne, Niels, and Tom Tölle. 2013. Corruption in the Ancien Régime: Systems-Theoretical Considerations on Normative Plurality. Journal of Modern European History 11 (1): 31–51.Google Scholar
  27. Hardenberg, Karl August von. 1931. Über die Reorganisation des Preußischen Staats, verfasst auf höchsten Befehl Sr. Majestät des Königs vom 12.09.1807 (Rigaer Denkschrift). In Die Reorganisation des preussischen Staates unter Stein und Hardenberg. Part 1. Allgemeine Verwaltungs- und Behördenreform, Vol. 1: Vom Beginn des Kampfes gegen die Kabinettsregierung bis zum Wiedereintritt des Ministers vom Stein, ed. Georg Winter, 302–363. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  28. Helman, Gerald B., and Steven R. Ratner. 1992. Saving Failed States. Foreign Policy 89: 3–20.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hubatsch, Walther. 1983. Brandenburg-Preußen. Verwaltungsentwicklung von 1713–1803. In Deutsche Verwaltungsgeschichte, vol. 1: Vom Spätmittelalter bis zum Ende des Reiches, ed. Kurt G. A. Jeserich et al., 892–941. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  30. Johnston, Michael. 1996. The Search for Definitions: The Vitality of Politics and the Issue of Corruption. International Social Science Journal 48: 321–335.CrossRefGoogle Scholar
  31. Justi, Johann Heinrich Gottlob. 1758. Staatswirthschaft oder Systematische Abhandlung aller Oekonomischen und Cameral-Wissenschaften, die zur Regierung eines Landes erfodert werden. Zweyter Theil, Welcher die Lehre von dem vernünftigen Gebrauche des Vermögens des Staats, und mithin die eigentliche Cameral- oder Finanz-Wissenschaft in sich begreift. Nebst einem vollständigen Register über beyde Theile, 2nd ed. Leipzig: Breitkopf.Google Scholar
  32. Justi, Johann Heinrich Gottlob. 1766. System des Finanzwesens, nach vernünftigen aus dem Endzweck der bürgerlichen Gesellschaften und aus der Natur und aller Quellen der Einkünfte des Staats hergeleiteten Grundsätzen und Regeln ausführlich abgehandelt. Halle: Renger.Google Scholar
  33. Kerkhoff, Toon, Ronald Kroeze, and Pieter Wagenaar. 2013. Corruption and the Rise of Modern Politics in Europe in the Eighteenth and Nineteenth Century: A Comparison Between France, The Netherlands, Germany and England—Introduction. Journal of Modern European History 11 (1): 19–30.Google Scholar
  34. Kettering, Sharon. 1986. Patrons, Brokers, and Clients in Seventeenth-Century France. New York et al.: Oxford University Press.Google Scholar
  35. Kiser, Edgar, and Joachim Schneider. 1994. Bureaucracy and Efficiency: An Analysis of Taxation in Early Modern Prussia. American Sociological Review 59 (2): 187–204.CrossRefGoogle Scholar
  36. Klein, Ernst. 1974. Geschichte der öffentlichen Finanzen in Deutschland (1500–1870). Wiesbaden: Steiner.Google Scholar
  37. Körner, Hans-Michael. 2009. Die Wittelsbacher. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Beck: Munich.Google Scholar
  38. Koselleck, Reinhart. 2006. Begriffsgeschichten. Studien zur Semantik und Pragmatik der politischen und sozialen Sprache. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  39. Kreittmayr, Wiguläus Xaver Aloys von. 1768. Anmerkungen über den Codicem Maximilianeum Bavaricum Civilem, vol. V. Munich: Vötter.Google Scholar
  40. Lindemann, Mary. 2012. Dirty Politics or ‘Harmonie’? Defining Corruption in Early Modern Amsterdam and Hamburg. Journal of Social History 45 (3): 582–604.CrossRefGoogle Scholar
  41. Mirabeau, Honoré-Gabriel Riquetti. 1788. De la monarchie prussienne sous Frédéric le Grand. London: n.n.Google Scholar
  42. Mirabeau, Honoré-Gabriel Riquetti. 1789. Histoire secrete de la cour de Berlin. Ou Correspondance D’un voyager françois, depuis le 5 Juillet 1786 jusqu’au 19 Janvier 1787. Ouvrage posthume, 2 vol. S. l.Google Scholar
  43. Mohnhaupt, Heinz. 2000. Die Lehre von der ‘Lex Fundamentalis’ und die Hausgesetzgebung europäischer Dynastien. In Historische Vergleichung im Bereich von Staat und Recht. Gesammelte Aufsätze, ed. Heinz Mohnhaupt, 1–33. Frankfurt on the Main: Klostermann.Google Scholar
  44. Möller, Horst. 1980. Ämterkäuflichkeit in Brandenburg-Preußen im 17. und 18. Jahrhundert. In Ämterkäuflichkeit. Aspekte sozialer Mobilität im europäischen Vergleich (17. und 18. Jahrhundert), ed. Klaus Malettke, 156–176. Berlin: Colloquium.Google Scholar
  45. Monier, Frédéric. 2014. ‘Mais la veritable corruption n’existe plus’. Les patronages à l’ère de la critique. In Les coulisses du politique dans l’Europe contemporaine, Vol. II: Patronage et corruption politiques dans l’Europe contemporaine, ed. Frédéric Monier et al., 13–32. Paris: Armand Colin.Google Scholar
  46. Moser, Friedrich Carl. 1761. Der Herr und der Diener, geschildert mit Patriotischer Freyheit. Frankfurt am Main: Raspe.Google Scholar
  47. Müller, Hans-Heinrich. 1965. Domänen und Domänenpächter in Brandenburg-Preußen im 18. Jahrhundert. Jahrbuch für Wirtschaftsgeschichte 6 (4): 152–192.Google Scholar
  48. Münkler, Herfried, and Harald Bluhm. 2001. Einleitung: Gemeinwohl und Gemeinsinn als politisch-soziale Leitbegriffe. In Gemeinwohl und Gemeinsinn. Historische Semantiken politischer Leitbegriffe, ed. Herfried Münkler and Harald Bluhm, 15–28. Berlin: Akademie-Verlag.Google Scholar
  49. Näther, Birgit. 2018. Die Normativität des Praktischen: Strukturen und Prozesse vormoderner Verwaltungsarbeit: Das Beispiel der landesherrlichen Visitation in Bayern. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  50. Neu, Tim. 2011. Die Erschaffung der landständischen Verfassung: Kreativität, Heuchelei und Repräsentation in Hessen (1509–1655). Köln et al.: Böhlau.Google Scholar
  51. Pečar, Andreas. 2011. Dynastie. Norm und Wirklichkeit im Hause Hohenzollern. In Friedrich der Große und die Dynastie der Hohenzollern. Beiträge des fünften Colloquiums in der Reihe ‘Friedrich300’ vom 30. September / 1. Oktober 2011, ed. Michael Kaiser and Jürgen Luh. https://www.perspectivia.net/publikationen/friedrich300-colloquien/friedrich-dynastie/pecar_dynastie, 29 June 2018.
  52. Pečar, Andreas. 2016. Die Masken des Königs. Friedrich II. von Preußen als Schriftsteller. Frankfurt on the Main: Campus.Google Scholar
  53. Peck, Linda Levy. 1990. Court Patronage and Corruption in Early Stuart England. Boston et al.: Unwin Hyman.CrossRefGoogle Scholar
  54. Press, Volker. 1983. Die wittelsbachischen Territorien. Die pfälzischen Lande und Bayern. In Deutsche Verwaltungsgeschichte, vol. 1: Vom Spätmittelalter bis zum Ende des Reiches, ed. Kurt G. A. Jeserich et al., 552–599. Stuttgart: DVA.Google Scholar
  55. Quarthal, Franz. 1987. Korruption in Gesellschaft und Staat des Ancien Régime. Sozialwissenschaftliche Informationen 16 (1): 41–46.Google Scholar
  56. Rankl, Helmut. 1997. Der bayerische Rentmeister in der frühen Neuzeit. Generalkontrolleur der Finanzen und Justiz, Mittler zwischen Fürst und Bevölkerung, Promoter der ‘baierischen Libertät’. Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 60: 617–648.Google Scholar
  57. Rauh, Manfred. 1988. Verwaltung, Stände und Finanzen. Studien zu Staatsaufbau und Staatsentwicklung Bayerns unter dem späteren Absolutismus. Munich: Kommission für Bayerische Landesgeschichte.Google Scholar
  58. Real, Willy. 1991. Die preußischen Staatsfinanzen und die Anbahnung des Sonderfriedens von Basel 1795. Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen GeschichteNeue Folge 1 (1): 53–100.Google Scholar
  59. Reinhard, Wolfgang. 1979. Staatsmacht als Kreditproblem. Zur Struktur und Funktion des frühneuzeitlichen Ämterhandels. Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 61 (3): 289–319.Google Scholar
  60. Reinhard, Wolfgang. 1999. Geschichte der Staatsgewalt: Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart. Munich: Beck.Google Scholar
  61. Rottmanner, Simon. 1783. Unterricht eines alten Beamten an junge Beamte, Kandidaten und Praktikanten, vol. I. Linz: n.n.Google Scholar
  62. Rowen, Herbert H. 1980. The King’s State: Proprietary Dynasticism in Early Modern France. New Brunswick, NJ: Rutgers University Press.Google Scholar
  63. Rowlands, Guy. 2002. The Dynastic State and the Army Under Louis Xiv: Royal Service and Private Interest, 1661–1701. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  64. Rubinstein, William D. 1983. The End of ‘Old Corruption’ in Britain, 1780–1860. Past & Present 101 (1): 55–86.CrossRefGoogle Scholar
  65. Seitz, Jutta. 1999. Die landständische Verordnung in Bayern im Übergang von der altständischen Repräsentation zum modernen Staat. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  66. Seresse, Volker. 2005. Politische Normen in Kleve-Mark während des 17. Jahrhunderts. Argumentationsgeschichtliche und herrschaftstheoretische Zugänge zur politischen Kultur der frühen Neuzeit. Epfendorf: Bibliotheca Academica.Google Scholar
  67. Sieg, Hans Martin. 2003. Staatsdienst: Staatsdenken und Dienstgesinnung in Brandenburg-Preußen im 18. Jahrhundert (1713–1806). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  68. Stollberg-Rilinger, Barbara. 1999. Vormünder des Volkes? Konzepte landständischer Repräsentation in der Spätphase des Alten Reiches. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  69. Stollberg-Rilinger, Barbara. 2006. Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation. Vom Ende des Mittelalters bis 1806, 2nd ed. Munich: Beck.Google Scholar
  70. Stolleis, Michael. 2012. Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland. Vol I.: Reichspublizistik und Policeywissenschaft 1600–1800, 2nd ed. Munich: Beck.Google Scholar
  71. Straubel, Rolf. 1998. Beamte und Personalpolitik im altpreußischen Staat. Soziale Rekrutierung, Karriereverläufe, Entscheidungsprozesse (1763/86-1806). Potsdam: Verlag für Berlin-Brandenburg.Google Scholar
  72. Swart, Koenraad W. 2009. The Sale of Public Offices. In Political Corruption: A Handbook, ed. Arnold J. Heidenheimer and Michael Johnston, 3rd ed., 95–106. New Brunswick, NJ: Transaction Publishing.Google Scholar
  73. Tölle, Tom. 2012. Der Fürst, die Finanzen und die Familien. Korruptionskommunikation im Umfeld Joseph’ Süß Oppenheimers. Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte 71: 255–287.Google Scholar
  74. Transparency International. 2018. Corruption Perceptions Index 2017. https://www.transparency.org/news/feature/corruption_perceptions_index_2017. 28 June 2018.
  75. Ullmann, Hans-Peter. 2005. Der deutsche Steuerstaat. Geschichte der öffentlichen Finanzen vom 18. Jahrhundert bis heute. Munich: Beck.Google Scholar
  76. van Klaveren, Jacob. 1957. Die historische Erscheinung der Korruption, in ihrem Zusammenhang mit der Staats- und Gesellschaftsstruktur betrachtet. Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 44: 289–324.Google Scholar
  77. von Thiessen, Hillard. 2010. Diplomatie und Patronage: Die spanisch-römischen Beziehungen 1605–1621 in akteurszentrierter Perspektive. Epfendorf: Bibliotheca Academica.Google Scholar
  78. Vogel, Hartmut. 1960. Sporteln und Sporteldelikte. Eine Untersuchung über die historische Entwicklung und gegenwärtige Bedeutung der Sporteldelikte, verbunden mit einem Abriss der Geschichte des Sportelwesens. PhD diss., University of Göttingen.Google Scholar
  79. Weis, Eberhard. 1970. Montgelas’ innenpolitisches Reformprogramm. Das Ansbacher Mémoire für den Herzog vom 30.9.1796. Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 33: 219–236.Google Scholar
  80. Weitzel, Jürgen. 1982. Die Hausnormen deutscher Dynastien im Rahmen der Entwicklungen von Recht und Gesetz. In Der dynastische Fürstenstaat. Zur Bedeutung von Sukzessionsordnungen für die Entstehung des frühmodernen Staates, ed. Johannes Kunisch, 35–48. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  81. Wienfort, Monika. 2001. Patrimonialgerichte in Preußen. Ländliche Gesellschaft und bürgerliches Recht 1770–1848/49. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.University of GoettingenGoettingenGermany

Personalised recommendations