The Soil Conservation Protocol of the Alpine Convention: Why Was the Adoption Possible?

Chapter
Part of the International Yearbook of Soil Law and Policy book series (IYSLP, volume 2017)

Abstract

The Soil Conservation Protocol of the Alpine Convention is the only binding and comprehensive international framework on the conservation and restoration of soils. This paper seeks to examine in the first place why legislation on soil protection often faces difficulties. Subsequently, it provides arguments why the contracting parties of the Alpine Convention were able to adopt this international treaty.

References

  1. Alge T (2012) Aarhus-Entscheidung: Österreich unter Handlungsdruck. Recht der Umwelt 109–110Google Scholar
  2. Baumgartner C (2016) Naturschutzrechtliche Interessenabwägung bei Stromleitungsanlagen unter besonderer Berücksichtigung des Energieprotokolls. In: Essl J, Schmid S (eds) Das Protokoll “Energie” der Alpenkonvention. Verlag Österreich, Wien, pp 53–63Google Scholar
  3. Blasberg D (2008) Inhalts- und Schrankenbestimmungen des Grundeigentums zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen. Springer-Verlag, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Duschanek A (1989) Verfassungsfragen des Bodenschutzes. In: Duschanek A (ed) Beiträge zum Bodenschutz. Österreichischer Wirtschaftsverlag, Wien, pp 15–31Google Scholar
  5. Fokuhl C (1994) Rechtliche Situation und Entwicklung des Bodenschutzes in Deutschland. Naturschutz und Landschaftsplanung 26(2):49–52Google Scholar
  6. Markus T (2017) The Alpine Convention’s soil conservation protocol: a model regime? In: Ginzky H et al (eds) International yearbook of soil law and policy 2016. Springer, pp 149–164CrossRefGoogle Scholar
  7. Mayrhofer W (2015) Bodenschutz – Die Alpenstaaten im Vergleich. Die Alpenkonvention 79(2):10–11Google Scholar
  8. Milde KF (1951) Legal principles and policies of soil conservation. Fordham Law Rev 20(1):45–78Google Scholar
  9. Müller A (2016) Unmittelbare und mittelbare Anwendung und Wirkung des Energieprotokolls der Alpenkonvention. In: Essl J, Schmid S (eds) Das Protokoll “Energie” der Alpenkonvention. Verlag Österreich, Wien, pp 7–26Google Scholar
  10. Odendahl K (2001) Bodenschutz nach Völkerrecht: Bestandsaufnahme und Entwicklungsperspektiven. Archiv des Völkerrechts 39:82–109Google Scholar
  11. Peine FJ (1992) Die Gesetzgebungskompetenzen des Bundes für den Bodenschutz. Natur und Recht 14(8):353–360Google Scholar
  12. Roellecke G (2005) Natur- und Denkmalschutz durch privates Eigentum? In: Deppenheuer O (ed) Eigentum. Ordnungsidee, Zustand, Entwicklung, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, pp 81–91CrossRefGoogle Scholar
  13. Schmid S (2007) Alpenkonvention und Moorschutz. Recht der Umwelt 158–166Google Scholar
  14. Schmid S (2014) Anmerkung zu BVwG 28.8.2014, W104 2000178-1/63E. Zeitschrift der Verwaltungsgerichtsbarkeit 692–700Google Scholar
  15. Schmid S (2015) Bodenschutzrecht in Österreich. Die Alpenkonvention 79(2):7–10Google Scholar
  16. Schmid S (2016) Auf der Suche nach dem effektiven Alpenkonventionsrecht. In: Haßlacher P (ed) 25 Jahre Alpenkonvention. Innsbruck-Igls, pp 40–48Google Scholar
  17. Schrader C (2009) Neue Instrumente des Bodenschutzes. In: IUR, ÖWAV (eds) Jahrbuch des österreichischen und europäischen Umweltrechts 2009. Manz, Wien, pp 133–150Google Scholar
  18. Stollmann F (1996) Die Bodenschutzgesetze der Länder. Natur und Landschaft 71(9):367–370Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing AG 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Constitutional Court of AustriaViennaAustria

Personalised recommendations