Advertisement

Bühlers neues Programm der Lebenspsychologie*

  • Janette Friedrich
Chapter
Part of the Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis book series (WIENER KREIS, volume 26)

Zusammenfassung

Der Beitrag widmet sich einem Thema, das bisher in der Bühler-Rezeption wenig beachtet wurde, jedoch in seinem Denken einen breiten Platz einnimmt. Es handelt sich um Bühlers Interesse an der biologischen Psychologie. So behauptet er in der Krise der Psychologie, dass der Begriff der naturwissenschaftlichen Psychologie nicht mehr an der Physik, sondern an der Biologie orientiert gedacht werden müsse. In dem von Lebzeltern 1969 veröffentlichten Manuskript „Der Modellgedanke in der Psychologie“ widmet sich Bühler ausführlich dem biologischen Modellgedanken, der für ihn den Beginn eines Neuaufbaus der theoretischen Psychologie darstellt. Im vorliegenden Artikel werden einige der diesem Text vorausgehenden Schriften Bühlers analysiert und eine Antwort auf die von ihm gestellte Frage gesucht: Was sollte den Psychologen im Reich des Biologischen interessieren und warum? Die in der Krise angekündigte „Theorie der tierischen und menschlichen Handlung“ oder wie er es später formulierte, das Programm einer Lebenspsychologie, gewinnen dabei an Kontur.

Literatur

  1. Bühler, Ch. (1927). Das Problem des Instinktes. Zeitschrift für Psychologie, 103, 46–64.Google Scholar
  2. Bühler, Ch. (1968). Brief an Lebzeltern, 20. Mai 1968. In Forschungsstelle und Dokumentationszentrum für österreichische Philosophie, Graz, Karl Bühler Nachlass, Korrespondenz, Ko2–3.a2.Google Scholar
  3. Bühler, K. (1918). Kritische Musterung der neueren Theorien des Satzes. Indogermanisches Jahrbuch, 6, 1–20.Google Scholar
  4. Bühler, K. (1921). Der Darwinismus und die geistige Entwicklung des Menschen, Dresden 18. Januar 1921. In Forschungsstelle und Dokumentationszentrum für österreichische Philosophie, Graz, Karl Bühler Nachlass, Ps 1-1.Google Scholar
  5. Bühler, K. (1926). Die Instinkte des Menschen. In K. Bühler (Hrsg.), Bericht über den 9. Kongress für experimentelle Psychologie in München (S. 3–23). Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  6. Bühler, K. (1927/1978). Die Krise der Psychologie. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  7. Bühler, K. (1930). Die geistige Entwicklung des Kindes, sechste, durchgesehene Auflage. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  8. Bühler, K. (1933). Ausdruckstheorie. Das System an der Geschichte aufgezeigt. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  9. Bühler, K. (1934/1982). Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  10. Bühler, K. (1935). Die Zukunft der Psychologie und die Schule. Schriften des pädagogischen Institutes der Stadt Wien, Heft 11 (S. 3–29). Wien: Verlag für Jugend und Volk.Google Scholar
  11. Bühler, K. (1936/1937). Theoretische Psychologie (Nach den Vorlesungen des H. Prof. K. Bühler) Wien um 1936/37, Autor unbekannt. In Forschungsstelle und Dokumentationszentrum für österreichische Philosophie, Graz, Karl Bühler Nachlass, Ps.Anh. 2.Google Scholar
  12. Bühler, K. (ca. 1937). Psychologie (Druckfahnen). In Forschungsstelle und Dokumentationszentrum für österreichische Philosophie, Graz, Karl Bühler Nachlass, Ps. 9.Google Scholar
  13. Bühler, K. (ca. 1937/1987). Psychologie (Druckfahnen), hrsg. von Achim Eschbach und Gabi Willenberg. Conceptus. Zeitschrift für Philosophie 21(53/54), 115–124.Google Scholar
  14. Bühler, K. (1937). Biological Modelthoughts. In Forschungsstelle und Dokumentationszentrum für österreichische Philosophie, Graz, Karl Bühler Nachlass, Ps. 8.Google Scholar
  15. Bühler, K. (1969). Der Modellgedanke in der Psychologie. In G. Lebzeltern (Hrsg.), Karl Bühler. Die Uhren der Lebewesen und Fragmente aus dem Nachlass, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, Sitzungsberichte, 265. Band, 3. Abhandlung (S. 169–220). Wien: Hermann Böhlaus Nachf.Google Scholar
  16. Camhy, D. G. (1980). Karl Bühlers Sprachtheorie, Inaugural-Dissertation. Graz: Universität Graz.Google Scholar
  17. Carnap, R. (1932). Die physikalische Sprache als Universalsprache der Wissenschaft. Erkenntnis, 2, 432–465.CrossRefGoogle Scholar
  18. Eschbach, A., & Willenberg, G. (1987). Karl Bühlers neue Philosophie der Psychologie. Conceptus. Zeitschrift für Philosophie, 21(53/54), 103–113.Google Scholar
  19. Fingerhut, J., et al. (2013). Philosophie der Verkörperung: Grundlagentexte zu einer aktuellen Debatte. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Friedrich, J. (2013). Une psychologie du développement: Karl Bühler. In J. Friedrich, R. Hofstetter, & B. Schneuwly (Hrsg.), Une science du développement est-elle possible? Controverses du début du XXe siècle (S. 165–188). Rennes: PUR.Google Scholar
  21. Friedrich, J. & Bühler, K. (2009). Présentation. In Théorie du langage. La fonction représentationnelle (S. 21–58). Marseille: Agone.Google Scholar
  22. Frisch, K. von. (1923). Über die „Sprache“ der Bienen. Eine tierpsychologische Untersuchung, Sonderausdruck aus Zoologische Jahrbücher, Abteilung für allgemeine Zoologie und Physiologie (Bd. 40). Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  23. Hofer, V. (2001). Konrad Lorenz als Schüler von Karl Bühler. Diskussion der neuentdeckten Quellen zu den persönlichen und inhaltlichen Positionen zwischen Karl Bühler, Konrad Lorenz und Egon Brunswik. Zeitgeschichte 3, 135–159 (28. Jhg.).Google Scholar
  24. Jennings. (1904). Contributions to the study of the behavior of lower organisms. Washington D.C.: Press of Gibson Bros.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jennings. (1910). Das Verhalten der niederen Organismen unter natürlichen und experimentellen Bedingungen. Leipzig: B.G. Teubner.Google Scholar
  26. Külpe, O. (1898). Einleitung in die Philosophie. Leipzig: Verlag von S. Hirzel.Google Scholar
  27. Lebzeltern, G. (1969). Karl Bühler – Leben und Werk. In G. Lebzeltern (Hrsg.), Karl Bühler. Die Uhren der Lebewesen und Fragmente aus dem Nachlass, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Klasse, Sitzungsberichte, 265. Band, 3. Abhandlung (S. 7–64). Wien: Hermann Böhlaus Nachf.Google Scholar
  28. Stör, L. (1936). Die Bedeutung des Behaviorismus für Psychologie und Soziologie. Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der philosophischen Fakultät der Universität Wien.Google Scholar
  29. Thorndikes, E. (1911). Animal intelligence: An experimental study of the associative processes in animals. New York: Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  30. Ueda, Y. (2002). Zur Entwicklung der Sprachtheorie Karl Bühlers nach der Emigration in den U.S.A. http://home.hiroshima-u.ac.jp/bungaku/ronshu68/ueda.pdf.
  31. Ungeheuer, G. (1967). Die kybernetische Grundlage der Sprachtheorie von Karl Bühler. In To Roman Jakobson: Essays on the Occasion of his Seventieth Birthday, 11 October 1966 (Bd. 3, S. 2067–2086). The Hague: Mouton.Google Scholar
  32. Vonk, F. (1992). Gestaltprinzip und abstraktive Relevanz. Eine wissenschaftshistorische Untersuchung zur Sprachaxiomatik Bühlers. Münster: Nodus-Publikationen.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing AG 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Faculté de psychologie et des sciences de lˈéducationUniversité de GenèveGenèveSwitzerland

Personalised recommendations