Advertisement

Forschungen zum Film am Psychologischen Institut der Universität Wien in den 1930er Jahren. Versuch einer Übersicht

  • Maria Czwik
Chapter
Part of the Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis book series (WIENER KREIS, volume 26)

Zusammenfassung

Karl Bühler sprach in seinem Beitrag in dem anlässlich des 11. Internationalen Kongress für Psychologie 1937 erschienenen Band ein Buch an, das uns heute nicht vorliegt: Eine geplante Publikation der Ergebnisse von Forschungen zum Film, die seit spätestens 1934 bis 1938 am Wiener Psychologischen Institut unter der Leitung von Katharina Wolf betrieben wurden. Bis 1938 als Dissertationen vorliegende Teilstudien zeigen, dass Ergebnisse Karl Bühlers und seiner Mitarbeiter_innen hinsichtlich Ausdruck und Sprache mit filmtheoretischen Überlegungen und Studien zur Rezipient_innen-Seite zusammengeführt und Film als medium sui generis, der Sprache aber strukturverwandtes Darstellungsmittel, im Vergleich mit jener analysiert wurde. Die Forschungen zeichneten sich durch eine weitläufige Vernetzung aus: Es bestanden Kontakte zu der Gesellschaft der Filmfreunde Österreichs, den Volkshochschulen sowie den Kunsthistorikern Ernst Kris, Ernst H. Gombrich und Arnold Hauser. Zur Veröffentlichung gelangten die Ergebnisse nicht mehr – wohl aufgrund von Restriktionen im Verlagswesen und der erzwungenen Emigration der Beteiligten 1938. Hier wird versucht, auf Basis des bisher vorliegenden Materials eine erste Übersicht dieser Forschungen zu geben und einige Anknüpfungspunkte für die weitere Auseinandersetzung mit dem Thema herauszuarbeiten.

Literatur

  1. Arnheim, R. (1932). Film als Kunst. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  2. Arnheim, R. (1928). Experimentell-psychologische Untersuchungen zum Ausdrucksproblem. In: F. Wulf (Hrsg.), Psychologische Forschung: Bd. 11 Zeitschrift für Psychologie und ihre Grenzwissenschaften (S. 2–132). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Ash, M. G. (1988). Die Entwicklung des Wiener Psychologischen Instituts 1922–1938. In: A. Eschbach (Hrsg.), Karl Bühler’s Theory of Language. Proceedings of the Conferences held at Kirchberg, August 26, 1984 and Essen, November 21–24, 1984: Bd 2. Viennese Heritage/Wiener Erbe (S. 303–325). Amsterdam: John Benjamins Publishing Company.Google Scholar
  4. Balázs, B. (1924). Der sichtbare Mensch oder die Kultur des Films. Wien-Leipzig: Deutsch-Österreischischer Verlag.Google Scholar
  5. Balázs, B. (1930). Der Geist des Films. Halle: Knapp.Google Scholar
  6. Balázs, B. (2001). Der Geist des Films. Neuauflage mit einem Nachwort von Hanno Loewy und zeitgenössischen Rezensionen von Siegfried Kracauer und Rudolf Arnheim. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstveröffentlichung 1930).Google Scholar
  7. Benetka, G. (1995). Psychologie in Wien. Sozial- und Theoriegeschichte des Wiener Psychologischen Instituts 1922–1938. Wien: WUV-Universitatsverlag.Google Scholar
  8. Benetka, G. (2002). Käthe Wolf. In: B. Keintzel & I. Korotin (Hrsg.), Wissenschafterinnen in und aus Österreich. Leben – Werk – Wirken (S. 820–821). Wien: Boehlau.Google Scholar
  9. Benetka, G. (2003). Akademische Psychologie in Österreich vor 1938. In: V. Thurm-Nemeth & E. Nemeth (Hrsg.), Wien und der Wiener Kreis. Orte einer unvollendeten Modernen. Ein Begleitbuch (S. 221–225). Wien: Facultas.Google Scholar
  10. Benetka, G. (2015). Käthe Wolf. In: U. Wolfradt, E. Billmann-Mahecha, & A. Stock (Hrsg.), Deutschsprachige Psychologinnen und Psychologen 1933–1945. Ein Personenlexikon, ergänzt um einen Text von Erich Stern (S. 491–492). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  11. Bergson, H. (1924). Le Rire. Essai sur la signification du comique. Paris: Presses universitaires de France (Erstveröffentlichung 1900).Google Scholar
  12. Brunswik, E., & Reiter, L. (1937). Eindruckscharaktere schematisierter Gesichter. Zeitschrift für Psychologie, 142, 67–134.Google Scholar
  13. Bühler, K. (1927). Die Krise der Psychologie. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  14. Bühler, K. (1933). Ausdruckstheorie. Das System an der Geschichte aufgezeigt. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  15. Bühler, K. (1934). Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  16. Bühler, K. (1938). Der dritte Hauptsatz der Sprachtheorie. Anschauung und Begriff im Sprechverkehr. In: H. Piéron & I. Meyerson (Hrsg.), Onzième Congrès international de psychologie, Paris, 25 juillet 1937. Rapports et comptes rendus (S. 196–203). Agen: Imprimerie ModerneGoogle Scholar
  17. Bühler, K. (2012). Schriften zur Sprachtheorie. Tübingen: Mohr Siebeck. (Herausgegeben von Achim Eschbach unter Mitarbeit von Jens Artelt).Google Scholar
  18. Claoué, C., & Painlevé, J. (Hrsg.) (1935). Association pour la documentation photographique et cinématographique dans les sciences: IIe congrès, Paris 4–11 octobre 1934. Compte rendu. Paris: Maloine.Google Scholar
  19. Czwik, M. (2013). „Wann habe ich eigentlich studiert?“. Hilde Spiel in Wien bis 1936. Univ. Dipl. Arb. Wien: Universität Wien.Google Scholar
  20. Diederichs, H. H. (2004). Zur Entwicklung der formästhetischen Theorie des Films. In: Ders. (Hrsg.), Geschichte der Filmtheorie. Kunsttheoretische Texte von Mèliés bis Arnheim. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Freud, S. (1905). Der Witz und seine Beziehung zum Unbewußten. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch. (Neuauflage 1986).Google Scholar
  22. Früh, W. (1991). Medienwirkungen: Das dynamisch-transaktionale Modell. Theorie und empirische Forschung. Wiesbaden: Springer. (Unter der Mitarbeit von Lee Becker, Hans-Bernd Brosius, Hans-Peter Gaßner, Gerald Kosicki, Klaus Schönbach, Joachim Staab, Werner Wirth).Google Scholar
  23. Geuter, U. (1984). The eleventh and twelfth international congresses of psychology. A note on politics and science between 1936 and 1940. Revista de Historia de la Psicología, 5(1–2), Jan-Jun, 127–140.Google Scholar
  24. Gombrich, E. H. (1984). Kunstwissenschaft und Psychologie vor 50 Jahren. Wien und die Entwicklung der kunsthistorischen Methode. Akten des XXV. Internationalen Kongresses für Kunstgeschichte. Wien am 4.-10. September 1983 (S. 99–104). Wien: Hermann Böhlaus Nachf.Google Scholar
  25. Graumann, C. F., & Hermann, T. (Hrsg.) (1984). Karl Bühlers Axiomatik. Fünfzig Jahre Axiomatik der Sprachwissenschaften. Frankfurt a. M.: Klostermann.Google Scholar
  26. Gregor, J. (1932). Das Zeitalter des Films. Wien: Reinhold.Google Scholar
  27. Hajicsek, G. (2002). Viele Ziele, doch kein Ziel. Die Medienpolitik des austrofaschistischen Staates. In: M. Achenbach (Hrsg.), Österreich in Bild und Ton. Die Filmwochenschau des austrofaschistischen Ständestaates. Wien: Filmarchiv.Google Scholar
  28. Hamburger, K. (1980). Die Logik der Dichtung. Frankfurt a. M.: Klett-Cotta.Google Scholar
  29. Heiss, G. (2005). L & W – Das Kino als moralische Anstalt. In: I. Bauer, C. Hämmerle, & G. Hauch (Hrsg.), Liebe und Widerstand. Ambivalenzen historischer Geschlechterbeziehungen: Bd 10. L'homme Schriften. Wien: Böhlau.Google Scholar
  30. Hermsdorf, D. (2011). Filmbild und Körperwelt. Anthropomorphismus in Naturphilosophie, Ästhetik und Medientheorie der Moderne. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  31. Innis, R. E. (1982). Karl Bühler. Semiotic Foundations of Language Theory. New York: Plenum Press.Google Scholar
  32. Innis, R. E. (1992). Karl Bühler (1879–1963). In: M. Dascal, D. Gerhardus, K. Lorenz, & G. Meggle (Hrsg.), Sprachphilosophie/Philosophy of Language/La philosophie du langage. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung (S. 550–562) (1. Halbband) Berlin: De Gruyter. [Steger, Wiegand (Hrsg.), Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft Bd. 7.1.]Google Scholar
  33. Kainz, F. (1965). Geleitwort. In: K. Bühler (Hrsg.). Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Neue Ausgabe. Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  34. Kendall, P. L. & Wolf, K. M. (1949). The Analysis of Deviant Cases in Communication Research. In: Paul F. Lazarsfeld & Frank N. Stanton (Hrsg.) Communications Research (S. 152–179), New York: Harper & Brothers.Google Scholar
  35. Kloepfer, R., & Möller-Nass, K. D. (1985). Mimesis und Sympraxis. Zeichengelenktes Mitmachen im erzählerischen Werbesp ot. In: R. Kloepfer & K. D. Möller-Nass (Hrsg.), Narrativität in den Medien (S. 141–181). Mannheim: MAkS.Google Scholar
  36. Kloepfer, R. (2003). Semiotische Aspekte der Filmwissenschaft. Filmsemiotik. In: R. Posner, K. Robering, & T. A. Sebeok (Hrsg.), Semiotik. Ein Handbuch zu den zeichentheoretischen Grundlagen von Natur und Kultur (Bd. 3, S. 3188–3212). Berlin: De Gruyter. [Steger, Wiegand (Hrsg.). Handbücher zur Sprach und Kommunikationswissenschaft Bd. 13.3]  Google Scholar
  37. Köhn, S. (2005). Traditionen visuellen Erzählens in Japan. Eine paradigmatische Untersuchung der Entwicklungslinien vom Faltschirmbild zum narrativen Manga. Wiesbaden: Harrassowitz.Google Scholar
  38. Kohler, R. (2009). Piaget und die Pädagogik: eine historiographische Analyse. Bad Heilbrunn: Klinkhardt. (Zugl. Zürich, Univ. Diss. 2008).Google Scholar
  39. Kris, E. (1932). Die Charakterköpfe des Franz Xaver Messerschmidt. Versuch einer historischen und psychologischen Deutung. In: Jahrbuch der kunsthistorischen Sammlungen (Bd. 6, S. 169–228). Wien.Google Scholar
  40. Kris, E. (1939). Das Lachen als mimischer Vorgang. Beiträge zur Psychoanalyse der Mimik. In: Freud Sig. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse und Imago XXIV. Heft 1, S. 146–168 (Nach einem unter dem Titel Bemerkungen über das Lachen. Beiträge zur Psychologie der Mimik auf dem XIV. Internationalen Psychoanalytischen Kongress in Marienbad, 2. bis 8. August 1936, gehaltenen Vortrag.).Google Scholar
  41. Lassner, R. (1944). Sex and Age Determinants of Theatre and Movie Interests. Journal of General Psychology, 31, 241–271.Google Scholar
  42. Lazarsfeld, P. F. (1932). RAVAG-Studie. Wien: RAVAG.Google Scholar
  43. Wiener Adressbuch. Lehmanns Wohnungs-Anzeiger 1938 (79 Jg., Bd. 2). Wien: Österreichische Anzeigen-Gesellschaft.Google Scholar
  44. Levy, E (2013). Ernst Kris und der Nationalsozialismus. Politische Subtexte in einem verschollenen Experiment über Reaktionen auf die Chorfiguren des Naumburger Doms (1933–1935). In: S. Krüger & T. Röske (Hrsg.), Im Dienste des Ich. Ernst Kris heute (S. 83–98). Wien: Boehlau.Google Scholar
  45. Löffler, P. (2004). Affektbilder. Eine Mediengeschichte der Mimik. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  46. Mülder-Bach, I. (2013). Robert Musil. Der Mann ohne Eigenschaften. Ein Versuch über den Roman. München: Carl Hanser.Google Scholar
  47. Musil, R. (1978). Ansätze zu neuer Ästhetik. Bemerkungen über eine Dramaturgie des Films. (1925). In: A. Frisé (Hrsg.), Ders.: Gesammelte Werke (Bd. 8, S. 1137–1154). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  48. Spitz, R., & Wolf. K. M. (1946). The Smiling Response: A Contribution to the Ontogenesis of Social Relations. Genetic Psychology Monographs, 34, 57–125.Google Scholar
  49. Trimmel, G. (1996). Die Gesellschaft der Filmfreunde Österreichs. Aus der Pionierzeit der Filmerziehung und Filmpädagogik in Österreich. Wien: Ed. Unicum.Google Scholar
  50. Venus, T. (2004). Béla Balázs - die Begründung der Filmtheorie als Brotarbeit im Exil. In: F. Stadler (Hrsg.), Vertriebene Vernunft II, Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft 1930–1940. Teilband 2 (Emigration –Exil – Kontinuität. Schriften zur zeitgeschichtlichen Kultur- und Wissenschaftsforschung, Bd. 2) (S. 863–884). Münster: Lit.Google Scholar
  51. Wolf, K.; Hetzer, H. (1928). Baby tests.  Zeitschrift für Psychologie. Bd. 107, S. 62–104.Google Scholar
  52. Wolf, K. (1932). Darstellungsfelder in der Sprache. In: G. Kafka (Hrsg.), Bericht über den XII. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Hamburg vom 12–16. April 1931 (S. 449–453). Jena: G. Fischer. (im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Psychologie).Google Scholar

Dissertationen

  1. Herma, H. (1938). Die Bildhaftigkeit des Films. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  2. Herzog, H. (1932). Stimme und Persönlichkeit. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  3. Hon, E. (1938). Die optische Darstellung im Film mit besonderer Berücksichtigung des Symbols. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  4. Lassner, R. (1936). Theater- und Kinobesuch. Eine psychologische Analyse. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  5. Mück, E. (1938). Der Film. Eine kunstpsychologische Analyse. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  6. Ohmes, R. (1935). Die Bedeutung des Kinos für Kinder und Jugendliche. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  7. Schajowicz, L. (1935). Mimik als Kunstwissenschaft. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  8. Schnabl, L. (1933). Ausdruck und Darstellung bei anschaulichen Formen. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  9. Spiel, H. (1935). Versuch einer Darstellungstheorie des Films. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  10. Tursky, H. (1932). Zur Phänomenologie des Zuordnungsaktes von Stimme und Persönlichkeit. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  11. Weiss, R. (1935). Über die Bedeutung des Umfeldes für das Verständnis des menschlichen Gesichtsausdrucks. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  12. Winter, L. (1938). Komik im Film. Wien: Univ. Diss.Google Scholar
  13. Wolf, K. (1938). Zum Problem der Bewegungswahrnehmung. Wien: Univ. Diss.Google Scholar

Zeitungen

  1. Der Wiener Film. 1. Jg., Nr. 32 (15. 12. 1936). o. A.: Die Wissenschaft entdeckt den Film: Untersuchungen des Wiener Psychologischen Instituts, S. 3.Google Scholar
  2. Neue Freie Presse. (21 Oktober1934). Hilde Spiel: Kongreß in Paris, S. 26–27.Google Scholar
  3. Neue Freie Presse Abendausgabe. (10 Juli 1935). Hans Winge: Der Filmschauspieler als Forschungsobjekt, S. 3.Google Scholar
  4. Neue Freie Presse. (11 April1937). Käthe Wolf: Wie sieht man sich und wie den anderen? Neue Experimente am Psychologischen Institut der Universität Wien, S. 27.Google Scholar
  5. Radio Wien, 7 Jg. (1930), Heft 33, S. 11; Heft 36, S. 9–11 und Heft 45, S. 4–5.Google Scholar
  6. The Prescott Courier (7 April 1989).Google Scholar

Österreichisches Staatsarchiv (ÖStA)

  1. AVA, UM allg., Ktnr. 496, Sign. 2D2, Volksbildung Film.Google Scholar
  2. AVA, UM allg., Ktnr. 495, Sign. 2D2, Volksbildung Film.Google Scholar

Wiener Stadt- und Landesarchiv (WStLA)

  1. Meldewesen, D Antiquariat, Meldezettel Käthe Wolf.Google Scholar

Universitätsarchiv Wien (UAW)

  1. Phil. Fak., Rigorosenakt Nr. 12 524, Ruth Weiss.Google Scholar
  2. Phil. Fak., Rigorosenakt Nr. 12 850, Hilde Spiel.Google Scholar
  3. Phil. Fak., Rigorosenakt Nr. 13 015, Rudolf Lassner.Google Scholar
  4. Phil. Fak., Rigorosenakt Nr. 14 049, Leopold Winter.Google Scholar
  5. Phil. Fak., Rigorosenakt Nr. 14 737, Erich Mück.Google Scholar

Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek (LIT)

  1. Hilde Spiel: Taschenkalender 1935. Nachlass Hilde Spiel, Sign. 15/W518/6.Google Scholar
  2. Hilde Spiel: Taschenkalender 1933. Nachlass Hilde Spiel, Sign. 15/W518/4.Google Scholar

Film

  1. Grief: a peril in infancy. René A. Spitz in collaboration with Katherine M. Wolf, NY 1947.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing AG 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ViennaAustria

Personalised recommendations