Advertisement

Der Neubeginn der Wiener Philosophie im Jahre 1922. Die Berufungen von Schlick, Bühler und Reininger

  • Hans-Joachim Dahms
Chapter
Part of the Veröffentlichungen des Instituts Wiener Kreis book series (WIENER KREIS, volume 26)

Zusammenfassung

Die Philosophie an der Wiener Universität lag zu Beginn der 1920er Jahre ganz am Boden. Von ihren drei Lehrstühlen waren drei vakant (einer davon schon seit dem Januar 1914). Zehn Jahre später um 1930 florierte die Wiener Philosophie wie nie zuvor: mit Karl Bühler, Robert Reininger und Moritz Schlick waren 1922 die Vakanzen wieder besetzt worden, 1924 kam mit Heinrich Gomperz ein weiterer Lehrstuhlinhaber hinzu. Ziel des Artikels ist es, die Besetzungen von 1922 als Grundlage des beispiellosen Wiederaufstiegs zu beschreiben. Offenbar hat es sich – nach vielen erfolglosen Anläufen – schließlich um eine Paketlösung gehandelt, bei der ein genau austariertes Personaltableau angestrebt wurde. Dabei wurde sowohl auf die fachliche Zuordnung (Schlick mit theoretischem, Reininger mit historischem, Bühler mit psychologischem Schwerpunkt) als auch auf ein ausgewogenes Verhältnis von auswärtigen, insbesondere deutschen (Bühler und Schlick) und örtlichen Kräften (Reininger) Wert gelegt. Die schwer zu entwirrenden und von vielen Kontroversen geprägten Vorgänge, die am Ende zur Etablierung des erfolgreichen Dreigestirns führten, werden auf der Grundlage der Akten des Universitäts- sowie des Staatsarchivs erstmals im Zusammenhang dargestellt. Am Ende werden die Resultate der Untersuchung hinsichtlich des in der Sekundärliteratur häufig anzutreffenden Konstrukts einer „Österreichischen Philosophie“ ausgewertet.

Literatur

  1. Becher, E. (1915). Weltgebäude, Weltgesetze, Weltentwicklung. Ein Bild der unbelebten Natur. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  2. Benetka, G. (1990). Zur Geschichte der Institutionalisierung der Psychologie in Österreich. Die Errichtung des Wiener Psychologischen Instituts. Wien: Geyer-Edition.Google Scholar
  3. Benetka, G. (1995). Psychologie in Wien. Sozial- und Theoriegeschichte des Wiener Psychologischen Instituts. Wien: WUV-Universitätsverlag.Google Scholar
  4. Cassirer, E. (1921). Zur Einsteinschen Relativitätstheorie. Erkenntnistheoretische Betrachtungen. Wien: Springer.Google Scholar
  5. Dahms, H.-J. (1987). Aufstieg und Ende der Lebensphilosophie: Das Philosophische Seminar der Universität Göttingen zwischen 1917 und 1950. In H. Becker, H.-J. Dahms, & C. Wegeler (Hrsg.), Die Universität Göttingen unter dem Nationalsozialismus (S. 169–199). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  6. Dahms, H.-J. (2000). Zum Phänomen der Schulenbildung in der deutschsprachigen Philosophie des 20. Jahrhunderts. In C. Fleck (Hrsg.), Soziologische und historische Analysen der Sozialwissenschaften, (in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie [Sonderband 5, S. 119–175]). Opladen: VS Verlag.Google Scholar
  7. Dahms, H.-J. (2002). Appointment politics and the rise of modern theoretical physics at Göttingen. In N. Rupke (Hrsg.), Göttingen and the Development of the Natural Sciences (S. 143–157). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  8. Dahms, H.-J., & Stadler, F. (2015). Die Philosophie an der Universität Wien 1848 bis zur Gegenwart. In F. Stadler, K. Kniefacz, E. Nemeth, & H. Posch (Hrsg.), Universität – Forschung – Lehre. Themen und Perspektiven im langen 20. Jahrhundert (S. 77–132). Göttingen: V&R unipress.CrossRefGoogle Scholar
  9. Einstein, A., & Born, M. (1969). Briefwechsel 1916–1955 (Kommentiert von Max Born, Geleitwort: Bertrand Russell, Vorwort: Werner Heisenberg). Frankfurt: Ed. Erbrich.Google Scholar
  10. Engler, F. O. & Neuber, M. (2006). Editorischer Bericht. In M. Schlick (1917/ 2006) S. 121–157.Google Scholar
  11. Eschbach, A. (Hrsg.) (1984). Bühler-Studien (Bd. 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Fischer, K. R. (Hrsg.) (1999). Österreichische Philosophie bis Wittgenstein. Wien: WUV Universität.Google Scholar
  13. Fisette, D. (2011). L’histoire de la philosophie autrichienne et ses institutions: Remarques sur la Société philosophique de l’Université de Vienne (1888–1938). Philosophiques, 38, 71–101.Google Scholar
  14. Frank, P. (1934). Hans Hahn. Erkenntnis, 4 (1), 315–316.Google Scholar
  15. Friedl, J. & Rutte, H. (2008). Einleitung. In M. Schlick (1917/2006) S. 11–26Google Scholar
  16. Haller, R. (1993). Neopositivismus Eine historische Einführung in die Philosophie des Wiener Kreises. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  17. Hentschel, K. (1990). Interpretationen und Fehlinterpretationen der speziellen und der allgemeinen Relativitätstheorie durch Zeitgenossen Albert Einsteins. Basel: Birkhäuser.Google Scholar
  18. Leaman, G. (1993). Heidegger im Kontext. Gesamtüberblick zum NS-Engagement der Universitätsphilosophen. Berlin: Hamburg.Google Scholar
  19. Limbeck-Lilienau, C., & Stadler, F. (2015). Der Wiener Kreis Texte und Bilder zum Logischen Empirismus. Wien: Lit.Google Scholar
  20. Morscher, E. (1978). Brentano and his Place in Austrian Philosophy. In R. M. Chisholm & R. Haller (Hrsg.), Die Philosophie Franz Brentanos. Beiträge zur Brentano-Konferenz Graz, 4—8. September 1977 (S. 1–9). Amsterdam: Rodopi.Google Scholar
  21. Neurath, O. (1936). Le développement du Cercle de Vienne et l’avenir de l’Empirisme logique. Deutsche Übersetzung in: Neurath (1981) S. 673–709.Google Scholar
  22. Neurath, O. (1981). Empirische Soziologie. Der wissenschaftliche Gehalt der Geschichte und Nationalökonomie. In R. Haller & H. Rutte (Hrsg.), Gesammelte philosophische und methodologische Schriften (Bd. 2, S. 533–562). Wien: Hölder-Pischler-Tempsky.Google Scholar
  23. Schlick, M. (2006). «Raum und Zeit in der gegenwärtigen Physik». In Moritz Schlick Gesamtausgabe, vol. 2 (Hg. mit Einleitung von Fynn Ole Engler) (S. 159–286). Wien: Springer (Erstveröffentlichung 1917).Google Scholar
  24. Schlick, M. (2008). Die Wiener Zeit. Aufsätze, Beiträge, Rezensionen 1926–1936. Wien: Springer (Hrsg. von Johannes Friedl & Heiner Rutte).Google Scholar
  25. Schmidt, N. D. (1995). Philosophie und Psychologie. Trennungsgeschichte, Dogmen und Perspektiven. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  26. Schulmann, R. (Hrsg.) (2012). Seelenverwandte. Der Briefwechsel zwischen Albert Einstein und Heinrich Zangger (1910–1947). Zürich: Neue Zürcher Zeitung (unter Mitarbeit von Ruth Jörg).Google Scholar
  27. Sieg, U. (1994a). Aufstieg und Niedergang des Marburger Neukantianismus. Die Geschichte einer philosophischen Schulgemeinschaft. Würzburg: Konigshausen & Neumann.Google Scholar
  28. Sieg, U. (1994b). Psychologie als „Wirklichkeitswissenschaft“. Erich Jaenschs Auseinandersetzung mit der „Marburger Schule“. In W. Speitkamp (Hrsg.), Staat, Gesellschaft, Wissenschaft. Beiträge zur modernen hessischen Geschichte (S. 314–342). Marburg: Elwert.Google Scholar
  29. Stadler, F. (1979). Aspekte des gesellschaftlichen Hintergrunds und Standorts des Wiener Kreises am Beispiel der Universität. In H. Berghel, A. Hübner, & E. Köhler (Hrsg.), Wittgenstein, der Wiener Kreis und der Kritische Rationalismus (= Akten des Dritten Internationalen Wittgenstein Symposiums, 13. bis 19. August 1978 Kirchberg am Wechsel (Österreich)), (S. 41–59). Wien: Hölder-Pichler-Tempsky.Google Scholar
  30. Stadler, F. (1997). Studien zum Wiener Kreis. Ursprung, Entwicklung und Wirkung des Logischen Empirismus im Kontext. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Stadler, F. (2013). Antisemitismus an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien – Am Beispiel von Moritz Schlick und seines Wiener Kreises. In O. Rathkolb (Hrsg.), Der lange Schatten des Antisemitismus. Kritische Auseinandersetzungen mit der Geschichte der Universität Wien im 19. und 20. Jahrhundert (S. 207–238). Göttingen: V&R Unipress.CrossRefGoogle Scholar
  32. Tilitzki, C. (2002). Die deutsche Universitätsphilosophie in der Weimarer Republik und im Dritten Reich (Bd. 2). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  33. Uebel, T. (2000). Vernunftkritik und Wissenschaft: Otto Neurath und der erste Wiener Kreis. Wien: Springer.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Ash, M. (1998). Gestalt Psychology in German Culture 1890–1967. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Becher, E. (1923). Erich Becher. In R. Schmidt (Hrsg.), Die Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellungen (Bd. 1, 2. verb. Auflage, S. 21–46). Leipzig: Meiner.Google Scholar
  3. Geuter, U. (Hrsg.) (1986). Daten zur Geschichte der deutschen Psychologie, Band 1: Psychologische Institute, Fachgesellschaften, Fachzeitschriften und Serien, Biographien, Emigranten 1879–1945. Göttingen: Verlag für Psychologie.Google Scholar
  4. Geyser, J. (1919). Grundlegung der Logik und Erkenntnistheorie in positiver und kritischer Darstellung. Münster: Schöningh.Google Scholar
  5. Haller, R. (1977). Österreichische Philosophie. In J. C. Marek, J. Zelger, H. Ganthaler, & R. Born (Hrsg.), Österreichische Philosophen und ihr Einfluss auf die analytische Philosophie der Gegenwart (S. 57–66) (Conceptus 11).Google Scholar
  6. Jaensch, E. R. (1931). Über die Grundlagen der menschlichen Erkenntnis. Sonderabdruck aus: Zeitschrift für Psychologie, Zeitschrift für angewandte Psychologie. Beiheft 59: William-Stern-Festschrift.Google Scholar
  7. Jaensch, E. (1938). Der Gegentypus: psychologisch-anthropologische Grundlagen deutscher Kulturphilosophie, ausgehend von dem, was wir überwinden wollen. Leipzig: Barth.Google Scholar
  8. Lindner, H. (1980). « Deutsche » und « gegentypische » Mathematik. Zur Begründung einer « arteigenen » Mathematik im « Dritten Reich » durch Ludwig Bieberbach. In H. Mehrtens & S. Richter (Hrsg.), Naturwissenschaft, Technik und NS-Ideologie. Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte des Dritten Reiches (S. 88–115). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Paetzold, H. (1995). Ernst Cassirer. Von Marburg nach New York. Eine philosophische Biographie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  10. Schlick, M. (2009). Allgemeine Erkenntnislehre. In H. J. Wendel & F. O. Engler (Hrsg.), Abteilung I: Veröffentlichte Schriften (S. 946). Wien: Springer (Erstveröffentlichung 1918).Google Scholar
  11. Smith, B. (1994). Austrian Philosophy. The Legacy of Franz Brentano. Chicago: Open Court Publishing Company, La Salle (Illinois).Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing AG 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations