The Transition from ‘Rank Equality’ to Vertical Differentiation in the German Higher Education Sector

Chapter
Part of the Palgrave Studies in Global Higher Education book series (PSGHE)

Abstract

Different to the Anglo-Saxon and French systems, higher education in Germany has for a long time been only marginaly stratified. Higher education institutions of the same type did not differ by rank. This chapter analyses the reasons why so far no ‘elite’-sector as a premise for the institutionalization of rank differences has been established. Based on these observations it sketches out the recent structural changes and efforts to establish vertical distinctions within higher education.

Keywords

Higher education Germany Research university Vertical differentiation 

References

  1. Achelpöhler, W. (2012). Numerus clausus und das Recht auf Bildung. Forum Wissenschaft 3/12, pp. 4–7.Google Scholar
  2. Baker, D.P., Crist, J.T., Zhang, L., Powell, J.J.W., Shima, K, and Stock, M. (2015). Science Productivity, Higher Education Development and the Knowledge Society (SPHERE Project), Final Report: NPRP No. 5–1021–5–159, Qatar.Google Scholar
  3. Berthold, C. and Kluth, W. (2008). Die „fiese Formel“ greift nicht mehr. Die Kapazitätsverordnungen (KapVO) verlieren an Bedeutung. Forschung und Lehre9/2008, pp. 607–609.Google Scholar
  4. Bloch, R., Kreckel, R., Mitterle, A. and Stock, M. (2014). Stratifikationen im Bereich der Hochschulbildung in Deutschland. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft17/3, Special Issue 19, pp. 243–261.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bloch, R. and Lathan, M. (2012). More Students and Better Teaching? Teaching at German Universities between Capacity and Quality. Paper presented at the Annual Conference of the Society for Research into Higher Education (SRHE), 12.12.12 Newport, Wales.Google Scholar
  6. Bollenbeck, Georg (1996). Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsmusters. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bundesverfassungsgericht (1972). BVerfGE 33, 303. Numerus Clausus I [online]. Available at:http://www.hrk.de/fileadmin/redaktion/hrk/02-Dokumente/02-03-Studium/02-03-04-Hochschulzulassung/bverfg_nc-urteil_18071972.pdf [Accessed 21 September 2016].
  8. Bundesverfassungsgericht (1977). BVerfGE 43, 291. Numerus Clausus II [online]. Available at: http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv043291.html [Accessed 21 September 2016].
  9. Bundesverfassungsgericht (2010). Beschluss des Ersten Senats vom 13. April 2010-1 BvR 216/07 –Rn. (1–69). Available at: http://www.bverfg.de/e/rs20100413_1bvr021607.html [Accessed 21 September 2016].
  10. Deutsches Musikinformationszentrum (2014). Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Arbeitslose in Musikberufen 2013 [online]. Available at: http://www.miz.org/downloads/statistik/14/statistik14.pdf [Accessed 21 September 2016].
  11. Enders, J. (2010). Hochschulen und Fachhochschulen. In: Simon, D., Knie, A. and Hornbostel, S., eds., Handbuch Wissenschaftspolitik. Wiesbaden: VS Verlag, pp. 443–456.CrossRefGoogle Scholar
  12. Exzellenzvereinbarung (ExV), 2005. Bund-Länder-Vereinbarung gemäß Artikel 91b des Grundgesetzes (Forschungsförderung) über die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen – Exzellenzvereinbarung (ExV). [online] Bund-Ländervereinbarung. Available at: http://www.gwk-bonn.de/fileadmin/Papers/exzellenzvereinbarung.pdf [Accessed 21 September 2016].
  13. Freye, S (2009). Führungswechsel. Die Wirtschaftselite und das Ende der Deutschland AG. Frankfurt am Main, New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  14. Goppel, T. (2004). Das Bayerische Elitenetzwerk: ein Modell. Politische Studien55/398, pp. 33–39.Google Scholar
  15. Grotheer, M., Isleib, S., Netz, N. and Briedis, K. (2012). Hochqualifiziert und gefragt. Ergebnisse der zweiten HIS-HF Absolventenbefragung des Jahrganges 2005. Hannover: HIS Forum Hochschule 14.Google Scholar
  16. Hartmann, M. (2001). Klassenspezifischer Habitus oder exklusive Bildungstitel als soziales Selektionskriterium? Die Besetzung von Spitzenpositionen in der Wirtschaft. In: Krais, B., ed., An der Spitze. Von Eliten und herrschenden Klassen. Konstanz: UVK, pp. 157–208.Google Scholar
  17. Heine, C., Willich, J., Schneider, H. and Sommer, D. (2008). Studienanfänger im Wintersemester 2007/08. Wege zum Studium, Studien- und Hochschulwahl, Situation bei Studienbeginn. Hannover: HIS Forum Hochschule 16.Google Scholar
  18. Kaina, V. (2004). Deutschlands Eliten zwischen Kontinuität und Wandel. Empirische Befunde zu Rekrutierungswegen, Karrierepfaden und Kommunikationsmustern. Aus Politik und Zeitgeschichte10, pp. 8–16.Google Scholar
  19. Kant, I. (1984). 1798 Der Streit der Fakultäten. Leipzig: Verlag Philipp Reclam jun.Google Scholar
  20. Kluth, W. (2001). Nachfrageorientierte Steuerung der Studienangebote. Rechtsgutachten. [online].Available at: http://www.che.de/downloads/Rechtsgutachten_kapvo.pdf [Accessed 21 September 2016].
  21. Köhler, H. and Naumann, J. (1994). Das Hochschulwesen. In: Arbeitsgruppe Bildungsbericht am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, ed., Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Hamburg: Rowohlt, pp. 634–683.Google Scholar
  22. Kreckel, R. (2006). Education, Knowledge and Social Differentiation: New Elites and New Inequalities. In: H.-G. Meyer, ed., Der Dezennien-Dissens. Die deutsche Hochschul-Reform-Kontroverse als Verlaufsform. Berlin: Trafo Verlag, pp. 261–275.Google Scholar
  23. Kreckel, R. (2010). Zwischen Spitzenforschung und Breitenausbildung. Strukturelle Differenzierungen an deutschen Hochschulen im internationalen Vergleich. In: H.-H. Krüger, U. Rabe-Kleberg, R.-T. Kramer and J. Budde, eds., Bildungsungleichheit revisited. Bildung und soziale Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, pp. 235–256.Google Scholar
  24. Kühl, S. (2016). Exzellente Beantragung. Forschung & Lehre8/16, pp. 378–383.Google Scholar
  25. Kultusministerkonferenz (2003). Ländergemeinsame Strukturvorgaben gemäß § 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i.d.F. vom 4.2.2010. [online]. Available at: http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2003/2003_10_10-Laendergemeinsame-Strukturvorgaben.pdf [Accessed 21 September 2016].
  26. Lenhardt, G. (2005). Hochschulen in Deutschland und den USA. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lundgreen, P. (2009). Das Personal an den Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland. 1953–2005. Datenhandbuch zur deutschen Bildungsgeschichte. Band 10. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  28. Middendorff, E., Apolinarski, B., Poskowsky, J., Kandulla, M., Netz, N., Naumann, H. and Buck, D. (2013). Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2012. Bonn, Berlin: BMBF.Google Scholar
  29. Mitterle, A., Reisz, R. D. and Stock, M. (2016). Rangdifferenzierung des privaten Hochschulsektors. Eine explorative Studie zur Stratifizierung der Hochschulbildung in Deutschland. Halle: Manuscript currently under review.Google Scholar
  30. Mitterle, A. and Stock, M. (2015). „Exklusive Hochschulen“ – Instrumentelle Rationalisierung und Rangdifferenzierung im deutschen Hochschulwesen am Beispiel von Business Schools. In: S. Rademacher, E. Stölting and A. Wernet, eds., Bildungsqualen. Kritische Einwürfe zum pädagogischen Zeitgeist. Wiesbaden: VS-Verlag, pp. 185–206.Google Scholar
  31. Möller, J. (2011). Qualifikationsbedingte Lohnunterschiede. IAB-Forum1/2011, pp. 4–13.Google Scholar
  32. Münch, R. (2007). Die akademische Elite. Zur sozialen Konstruktion wissenschaftlicher Exzellenz. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Naumann, J. (1990). Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. In: Arbeitsgruppe Bildungsbericht am Max-Plank-Institut für Bildungsforschunged., Das Bildungswesen in der Bundesrepublik DeutschlandReinbeck: Rowohlt, pp. 370–401.Google Scholar
  34. OECD (2015). Bildung auf einen Blick 2015: OECD-Indikatoren. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Oehler, C. (1989). Hochschulentwicklung in der Bundesrepublik Deutschland seit 1945. Frankfurt am Main, New York: Campus Verlag.Google Scholar
  36. Paulsen, F. (1966). 1902Die deutschen Universitäten und das Universitätsstudium. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  37. Peisert, H. (1990). Entwicklung und Struktur des Hochschulwesens in der Bundesrepublik Deutschland. In: Bundesministerium für innerdeutsche Beziehungened, Vergleich der Bildung und Erziehung in der Bundesrepublik Deutschland und in der Deutschen Demokratischen Republik. Materialien zur Lage der Nation. Cologne: Verlag Wissenschaft und Politik, pp. 394–413.Google Scholar
  38. Powell, J.J.W. and Solga, H. (2011). Why are Participation Rates in Higher Education in Germany so Low? Institutional Barriers to Higher Education Expansion. Journal of Education and Work24/1, pp. 49–68.CrossRefGoogle Scholar
  39. Ramirez, F.O. and Meyer, J.W. (2013). Universalizing the University in a World Society. In: J.C. Shin and B.M. Kehm, eds., Institutionalization of World-class University in Global Competition. Dordrecht: Springer, pp. 257–273.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rehn, T., Brandt, G., Fabian, G. and Briedis, K. (2011). Hochschulabschlüsse im Umbruch. Studium und Übergang von Absolventinnen und Absolventen reformierter und traditionaler Studiengänge des Jahres 2009. Hannover: HIS Forum Hochschule 17.Google Scholar
  41. Reisz, R. and Stock, M. (2013). Hochschulexpansion, Wandel der Fächerproportionen und Akademikerar-beitslosigkeit in Deutschland. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft16/1, pp. 137–156.CrossRefGoogle Scholar
  42. Rostan, M. and Vaira, M. (2011). Structuring the Field of Excellence. A Comparative View on Policies, Actors, Interests and Conflicts in Four European Countries. In: M. Rostan and M. Vaira, eds., Questioning Excellence in Higher Education. Rotterdam: Sense Publishers, pp. 57–74.CrossRefGoogle Scholar
  43. Scheller, P., Isleib, S., Hauschildt, K., Hutzsch, C. and Braun, E. (2013). Das Masterstudium als 2. Phase der gestuften Studienstruktur. Motive, Zeitpunkt und Zugang zum Masterstudium. Ergebnisse der Befragung der Masteranfängerinnen und -anfänger. In: HIS. Hannover: HIS Forum Hochschule, 9/2013.Google Scholar
  44. Schelsky, H. (1957). Schule und Erziehung in der industriellen Gesellschaft. Würzburg: Werkbund Verlag.Google Scholar
  45. Schimank, U. (1995). Hochschulforschung im Schatten der Lehre. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  46. Schubert, F. and Engelage, S. (2006). Bildungsexpansion und berufsstruktureller Wandel. In: A. Hadjar and R. Becker, eds., Die Bildungsexpansion. Erwartete und unerwartete Folgen. Wiesbaden: VS Verlag, pp. 93–121.CrossRefGoogle Scholar
  47. Seib, M. (2004). Neue Wege der Elitenförderung. Das Netzwerk der Exzellenz Deutschland und das Elitennetzwerk Bayern: Statement zu den politischen Vorgaben. Politische Studien55/398, pp. 40–48.Google Scholar
  48. Statistisches Bundesamt (2013). Bildung und Kultur. Studierende an Hochschulen. Fachserie 11, Reihe 4.1, WS 2012/2013. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  49. Statistisches Bundesamt (2014a). Private Hochschulen 2012. Fachserie 11 Reihe 4.2. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  50. Statistisches Bundesamt (2014b). Studierende an Hochschulen. Wintersemester. 2013/2014. Fachserie 11 Reihe 4.1. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  51. Stichweh, R. (1984). Zur Entstehung des modernen Systems wissenschaftlicher Disziplinen. Physik in Deutschland 1740–1890. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Stichweh, R. (2005). Die Universalität wissenschaftlichen Wissens. In: K. Gloy and R. zur Lippe, eds., Weisheit - Wissen - Information. Göttingen: V&R Unipress, pp. 177–191.Google Scholar
  53. Stock, M. (2011). Akademische Bildung und die Unterscheidung von Breiten- und Elitebildung. Soziale Welt62/2, pp. 129–142.CrossRefGoogle Scholar
  54. Stock, M. (2014). “Überakademisierung“. Anmerkungen zu einer aktuellen Debatte. Die Hochschule. Journal für Wissenschaft und Bildung25/2, pp. 23–38.Google Scholar
  55. Stock, M. (2015). Universitäten unter dem Regime der Realabstraktion. „Internationalität“ als Ressource der vertikalen Positionierung von Hochschulen. Sozialer Sinn16/2, pp. 263–271.CrossRefGoogle Scholar
  56. Teichler, U. (2005). Hochschul- und Studiengangsstrukturen im internationalen Vergleich. In: C. Cremer-Renz and H. Donner, eds., Die innovative Hochschule. Bielefeld: Webler, pp. 161–180.Google Scholar
  57. Teichler, U. (2007). Studium und Berufschancen: Was macht den Unterschied aus?. Beiträge zur Hochschulforschung29/4, pp. 10–31.Google Scholar
  58. Teichler, U. (2009). Between Over-diversification and Over-homogenization: Five Decades of Search for a Creative Fabric of Higher Education. In: B.M. Kehm and B., Stensaker, eds., University Rankings, Diversity, and the New Landscape of Higher Education. Rotterdam: Sense Publishers, pp. 155–181.Google Scholar
  59. Thieme, W. (2004). Deutsches Hochschulrecht. In: Cologne. Berlin, Munich: Carl Heymanns Verlag.Google Scholar
  60. Titze, H. (1987). Das Hochschulstudium in Preußen und Deutschland 1820-1944. Datenhandbuch zur deutschen Bildungsgeschichte. Band I: Hochschulen 1. Teil. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  61. Trow, M. (1970). Reflections on the Transition from Mass to Universal Higher Education. Daedalus99/1, pp. 1–42.Google Scholar
  62. Trow, M. (2006). Reflections on the Transition from Elite to Mass to Universal Access: Forms and Phases of Higher Education in Modern Societies since WWII. In: J.J.F. Forest and P.G. Altbach, eds., International Handbook of Higher Education. Part. 1. New York: Springer, pp. 243–280.CrossRefGoogle Scholar
  63. UNESCO (2010). UNESCO Science Report 2010. Paris: United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization.Google Scholar
  64. Vaira, M. (2009). Towards Unified and Stratified Systems of Higher Education? System Convergence and Organizational Stratified Differentiation in Europe. In: B.M. Kehm and B. Stensaker, eds., University Rankings, Diversity, and the New Landscape of Higher Education. Rotterdam: Sense Publishers, pp. 135–154.Google Scholar
  65. Vom Bruch, R (1999). Differenzierung und Professionalisierung. Von der Propädeutik zum Motor der modernen Forschungsuniversität. Zusammenfassung zu Teil III. In: R.C. Schwinges, ed, Artisten und Philosophen. Wissenschafts- und Wirkungsgeschichte einer Fakultät vom 13. bis zum 19. Jahrhundert. Basel: Schwabe, pp. 391–401.Google Scholar
  66. Von Humboldt, W. (1964). 1810. Über die innere und äußere Organisation der höheren wissenschaftlichen Anstalten in Berlin. In: E. Anrich, ed., Die Idee der deutschen Universität. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. pp. 375–386.Google Scholar
  67. Wagner, A. (2015). Fördert die Exzellenzinitiative soziale Ungleichheit bei der Hochschulwahl? Untersuchung sozialer Folgen und Determinanten eines staatlichen Förderprogramms. INCHER Working Paper 5. Kassel: INCHER.Google Scholar
  68. Weber, B. and Weber, E. (2013). Qualifikation und Arbeitsmarkt. Bildung ist der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit. IAB Kurzbericht. Aktuelle Analysen und Kommentare aus dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung4, pp. 1–8.Google Scholar
  69. Webler, W.-D. (2008). Forschungsintensivierung an (neugegründeten) Fachhochschulen bzw. neugegründeten Fachbereichen. Forschung. Politik - Strategie – Management1, pp. 57–64.Google Scholar
  70. Windolf, P. (1986). Brauchen wir Eliteuniversitäten? Ein Beitrag zur institutionellen und sozialen Differenzierung des Hochschulwesens. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation6/2, pp. 239–263.Google Scholar
  71. Winkler, O. (2014). Exzellente Wahl. Soziale Selektivität und Handlungsorientierungen bei der Wahl von Spitzenbildung im Hochschulbereich. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation34/3, pp. 280–296.Google Scholar
  72. Winter, M. (2011). Die Revolution blieb aus: Überblick über empirische Befunde zur Bologna-Reform in Deutschland. In: S. Nickel, ed, Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung. Analysen und Impulse für die Praxis. Gütersloh: CHE-Arbeitspapier. Vol. 148. pp. 20–35.Google Scholar
  73. Wolter, A. (1989). Von der Elitenbildung zur Bildungsexpansion. Zweihundert Jahre Abitur (1788–1988). Oldenburg: Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg (Oldenburger Universitätsreden, 28).Google Scholar
  74. Wolter, A. (2014). Eigendynamik und Irreversibilität der Hochschulexpansion: Die Entwicklung der Beteiligung an Hochschulbildung in Deutschland. In: U. Banscherus, M. Bülow-Schramm, et al. ed, Übergänge im Spannungsfeld von Expansion und Exklusion. Eine Analyse der Schnittstellen im deutschen Hochschulsystem. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag, pp. 19–38.Google Scholar
  75. Zimmermann, K. (2010). Kapazitätsrechtliche Grundlagen und alternative Regelungsmodelle im hochschulpolitischen Diskurs. die hochschule 20/2, pp. 9–20.Google Scholar
  76. Zymek, B. (2009). Prozesse der Internationalisierung und Hierarchisierung im Bildungssystem. Von der Beharrungskraft und Auflösung nationaler Strukturen und Mentalitäten. Zeitschrift für Pädagogik55/2, pp. 175–193.Google Scholar
  77. Zymek, B. (2011). Nationale Systeme der Elitebildung und ihre internationale Herausforderung. Frankreich, England und Deutschland im Vergleich. Lecture manuscript from 17.11.2011. Halle: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute of SociologyMartin Luther University Halle-WittenbergHalleGermany

Personalised recommendations