Advertisement

Gender Might Be the Key. Gender-Reflective Approaches and Guidelines in Prevention of and Intervention in Right-Wing Extremism in Europe

  • Silke BaerEmail author
  • Oliver Kossack
  • Anika Posselius
Chapter
Part of the Gender and Politics book series (GAP)

Abstract

It is beyond doubt that the extreme right has changed over the last few decades. Right-wing extremists have ceased to be the bunch of mostly young male neo-Nazi skinheads who march the streets and commit violent hate crimes—if the picture ever was that simple in the first place. The success of the French extreme right party leader Marine Le Pen, or Beate Zschäpe, the only surviving member of the core of the German neo-Nazi terror cell “National Socialist Underground”, have revealed that women are an important part of the extreme right—and that they are not only followers but also activists in crucial positions and perpetrators of extreme right violence in Germany (Köttig 2004).

Keywords

Gender Role Tertiary Prevention Youth Work Prevention Work Stereotypical Gender Role 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

References

  1. Baer, Silke. 2008. Rechtsextremismus und Jugendgewalt im Kontext psychologisch fundierter Biografieforschung (Review Essay). Forum: Qualitative Sozialforschung 9, n.p. Accessed 15 March 2016. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/427/925
  2. ———. 2014. Pädagogische Zugänge in der Rechtsextremismusprävention und Intervention—Entwicklungen und Standards in Deutschland und Europa. In Verantwortlich Handeln: Praxis der Sozialen Arbeit mit rechtsextrem orientierten und gefährdeten Jugendlichen, ed. Silke Baer, Kurt Möller, and Peer Wiechmann, 47–66. Opladen, Berlin, and Toronto: Budrich.Google Scholar
  3. Birsl, Ursula. 2011a. Rechtsextremistisch orientierte Frauen und Männer: Persönlichkeitsprofile, Sozialisationserfahrungen und Gelegenheitsstrukturen. In Rechtsextremismus und Gender, ed. Ursula Birsl, 171–185. Opladen and Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  4. ———. 2011b. Rechtsextremistische Gewalt: Mädchen und junge Frauen als Täterinnen? Wissenschaftliche Erkenntnisse und offene Fragen in geschlechtervergleichender Perspektive. In Rechtsextremismus und Gender, ed. Ursula Birsl, 241–264. Opladen and Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  5. ———. 2013. Rechtsextremistisch orientierte Frauen und Männer. Persönlichkeitsprofile, Sozialisationserfahrungen und Gelegenheitsstrukturen. In Gender und Rechtsextremismusprävention, ed. Heike Radvan, and Amadeu-Antonio-Stiftung, 131–150. Berlin: Metropol.Google Scholar
  6. Bitzan, Renate. 2006. Rechte Frauen und Mädchen. In Pädagogische Interventionsstrategien gegen Rechtsextremismus. Erfahrungen und Ergebnisse aus vier Veranstaltungen, Aspekte Jugendsozialarbeit, ed. Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit, 111–118. Düsseldorf: n.p.Google Scholar
  7. Cultures Interactive e.V. 2015. WomEx—Women and Girls in Extremism. Aspects of Gender in Right Wing Extremism and Religious Fundamentalism. Guidelines for Specific Sectors of Prevention and Intervention. Berlin: Cultures Interactive.Google Scholar
  8. Debus, Katharina, and Olaf Stuve. 2013. Geschlechterreflektierende Arbeit mit Jungen als Prävention rechtsextremer Einstellungen und Handlungsmuster. In Gender und Rechtsextremismusprävention, ed. Heike Radvan, and Amadeu-Antonio-Stiftung, 169–196. Berlin: Metropol.Google Scholar
  9. Decker, Oliver, and Elmar Brähler. 2006. Vom Rand zur Mitte. Rechtsextreme Einstellungen und ihre Einflussfaktoren in Deutschland. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  10. Félix, Aniko. 2015. Old Missions in New Clothes: The Reproduction of the Nation as Women’s Main Role Perceived by Female Supporters of Golden Dawn and Jobbik. Intersections 1: 166–182.Google Scholar
  11. Givens, Terry E. 2004. The Radical Right Gender Gap. Comparative Political Studies 37: 30–54.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hechler, Andreas. 2014. Männlichkeitskritische Neonazismusprävention. In Verantwortlich Handeln: Praxis der Sozialen Arbeit mit rechtsextrem orientierten und gefährdeten Jugendlichen, ed. Silke Baer, Kurt Möller, and Peer Wiechmann, 103–113. Opladen, Berlin, and Toronto: Budrich.Google Scholar
  13. Heitmeyer, Wilhelm (ed). 2012. Deutsche Zustände, Folge 10. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Köttig, Michaela. 2004. Lebensgeschichten rechtsextrem orientierter Mädchen und junger Frauen. Biographische Verläufe im Kontext der Familien- und Gruppendynamik. Gießen: Psychosozial-Verlag.Google Scholar
  15. Lang, Juliane. 2010. ‚...diese Gemeinschaft von Frauen, unter Frauen, gemeinsam mit Frauen, gemeinsam mit Frauen sitzen und sich besprechen und so weiter, tut Frauen einfach gut.‘ Frauen im Rechtsextremismus. In Was ein rechter Mann ist...‘ Männlichkeiten im Rechtsextremismus, ed. Robert Claus, Esther Lehnert, and Yves Müller, 127–142. Berlin: Karl Dietz Verlag.Google Scholar
  16. Lehnert, Esther. 2010. Angriff auf Gender Mainstreaming und Homo-Lobby‘—der moderne Rechtsextremismus und seine nationalsozialistischen Bezüge am Beispiel der Geschlechterordnung. In Was ein rechter Mann ist…‘ Männlichkeiten im Rechtsextremismus, ed. Robert Claus, Esther Lehnert, and Yves Müller, 89–99. Berlin: Karl Dietz Verlag.Google Scholar
  17. Lehnert, Esther. 2013. Parteiliche Mädchenarbeit und Rechtsextremismusprävention. In Gender und Rechtsextremismusprävention, ed. Heike Radvan and Amadeu Antonio-Stiftung, 197–210. Berlin: Metropol.Google Scholar
  18. Minkenberg, Michael. 1998. Die neue radikale Rechte im Vergleich: USA, Frankreich, Deutschland. Wiesbaden: Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  19. Möller, Kurt. 2010. Männlichkeitsforschung im Rahmen von Rechtsextremismusstudien. Ausgangspunkte, Ansätze, Ergebnisse und Perspektiven. In Was ein rechter Mann ist…‘ Männlichkeiten im Rechtsextremismus, ed. Robert Claus, Esther Lehnert, and Yves Müller, 25–38. Berlin: Karl Dietz Verlag.Google Scholar
  20. ———. 2011. Konstruktion von Männlichkeiten in unterschiedlichen Phänomenbereichen des Rechtsextremismus. In Rechtsextremismus und Gender, ed. Ursula Birsl, 129–145. Opladen and Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  21. Mudde, Cas. 2007. Populist Radical Right Parties in Europe. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  22. Norris, Pippa. 2005. Radical Right: Voters and Parties in the Electoral Market. Cambridge et al.: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  23. Radvan, Heike. 2013. Geschlechterrflektierende Rechtsextremismusprävention. Eine Leerstelle in Theorie und Praxis? In Gender und Rechtsextremismusprävention, ed. Heike Radvan, and Amadeu-Antonio-Stiftung, 9–36. Berlin: Metropol.Google Scholar
  24. Radvan, Heike, and Esther Lehnert. 2014. Geschlechterreflektierende Arbeit mit rechtsextrem Orientierten. In Verantwortlich Handeln: Praxis der Sozialen Arbeit mit rechtsextrem orientierten und gefährdeten Jugendlichen, ed. Silke Baer, Kurt Möller, and Peer Wiechmann, 89–101. Opladen, Berlin, and Toronto: Budrich.Google Scholar
  25. Rommelspacher, Birgit. 2011. Frauen in Männer im Rechtsextremismus—Motive, Konzepte und Rollenverständnisse. In Rechtsextremismus und Gender, ed. Ursula Birsl, 43–68. Opladen and Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  26. Sigl, Johanna. 2013. Lebensgeschichten von Aussteigerinnen aus der extremen Rechten. Gender-spezifische Aspekte und mögliche Ansatzpunkte für eine ausstiegsorientierte Soziale Arbeit. In Gender und Rechtsextremismusprävention, ed. Heike Radvan and Amadeu Antonio-Stiftung, 273–289. Berlin: Metropol.Google Scholar
  27. Wiechmann, Peer. 2014. Hako_reJu: Ein Handlungskonzept für die Offene Jugendarbeit mi trechtsextrem gefährdeten und orientierten Jugendlichen im ländlichen Raum Ostdeutschlands. In Verantwortlich Handeln: Praxis der Sozialen Arbeit mit rechtsextrem orientierten und gefährdeten Jugendlichen, ed. Silke Baer, Kurt Möller, and Peer Wiechmann, 189–206. Opladen, Berlin, and Toronto: Budrich.Google Scholar
  28. Zick, Andreas, Beate Küpper, and Andreas Hövermann. 2011. Die Abwertung der Anderen. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinGermany
  2. 2.BerlinGermany
  3. 3.BerlinGermany

Personalised recommendations