Advertisement

Einladung zum Gehen. Einladung zum Sehen. Einladung zur Imagination

Chapter
  • 508 Downloads

Zusammenfassung

Ein Museum, das Fahrzeuge präsentiert, deren Dynamik, Schnelligkeit, Leichtigkeit, technische Eleganz der Perfektion und „fauchend geballte“ Präsenz sich wohl am unmittelbarsten entweder am Rande einer Rennbahn oder aber während der Fahrt selbst erleben lässt, ein solches Museum verkörpert geradezu zwangsläufig das Paradox des Museums als Bauaufgabe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Erschienen in: Le Figaro, Paris, 20. Februar 1909.Google Scholar
  2. 2.
    Böhme, Gernot, Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1995, S. 25.Google Scholar
  3. 3.
    Groys, Boris, Zum Museum als Archiv: Über das Neue. Versuch einer Kulturökonomie, Hanser, München-Wien 1992.Google Scholar
  4. 4.
    Dies in Anlehnung an Le Corbusiers berühmtes Diktum vom Wohnhaus als „machine à habiter“, so benannt in: L’Esprit Nouveau 13, Dezember 1921, S. 1525 ff.Google Scholar
  5. 5.
    Blumenberg, Hans, Schiffbruch mit Zuschauer. Paradigma einer Daseinsmetapher, Suhrkamp, Frankfurt am Main 1979, 3. Auflage 1988, S. 49.Google Scholar
  6. 6.
    Belting, Hans, Florenz und Bagdad. Eine westöstliche Geschichte des Blicks, C.H. Beck, München 2008, S. 10: „Die Aktivität, die der Betrachter […] entfaltet, ist eine solche seines Blicks, und damit kommt ein Faktor ins Spiel, der in der […] Sehtheorie keine Rolle gespielt hat, ja auch in der Forschung zur Perspektlse immer noch einer grundsätzlichen Erörterung harrt.“Google Scholar
  7. 7.
    Köhler, Bettina, „Architekturgeschichte als Geschichte der Raumwahrnehmung“ („Architectural History as the History of Spatial Experience“), in: Daidalos 67, 1998, S. 36–43.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. zu den Traditionen/ Typologien: Von Moos, Stanislaus, „Museums-Explosion. Bruchstücke einer Bilanz“, in: Museen für ein neues Jahrtausend. Ideen Projekte Bauten, hg. von Vittorio Magnano Lampugnani und Angeli Sachs, Prestel, München-London-New York-Basel 1999, S. 20.Google Scholar
  9. 9.
    Zitiert nach Cohen, Jean-Louis, Mies van der Rohe, 2. erweiterte Ausgabe, Birkhäuser, Basel 2007, S. 118.Google Scholar
  10. 10.
    Köhler, Bettina, „Alle Sinne in Bewegung. Zum Beginn einer Diskussion über Körper und Raum in der Architektur“, in: Jahrbuch, Licht und Architektur, Architektur und Wahrnehmung, hg. von Ingeborg Flagge, Publikation des Symposiums in Frankfurt am Main 2002, Darmstadt 2003, S. 20–27.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations