Advertisement

Schemata

Chapter
  • 3.8k Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff Schema wird in vielen wissenschaftlichen Disziplinen benutzt. Er stammt aus dem Griechischen und bedeutet generell Struktur oder Grundgerüst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 81.
    Bartlett FC (1932) Remembering. University Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. 82.
    Piaget J (1936) The origin of intelligence in children. International Universities Press, New York. Deutsch: Das Erwachen der Intelligenz beim Kinde. Klett-Cotta, Stuttgart (1975)Google Scholar
  3. 83.
    Piaget J (1977) The development of thought. Equilibration of cognitive structure. Viking Press, New YorkGoogle Scholar
  4. 84.
    Beck AT und Freeman A (1995) Kognitive Therapie der Persönlichkeitsstörungen. 3. Auflage. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  5. 85.
    Schmidt SJ (1992) Der Kopf, die Welt, die Kunst. Konstruktivismus als Theorie und Praxis. Böhlau-Verlag, KölnGoogle Scholar
  6. 86.
    Ciompi L (1982, 1998) Affektlogik. Über die Struktur der Psyche und ihre Entwicklung. Ein Beitrag zur Schizophrenieforschung. 5. Auflage. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. 87.
    Young JE, Klosko JS und Weishaar ME (2005) Schematherapie. Ein praxisorientiertes Handbuch. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  8. 88.
    Young JE und Klosko Janet S (2006) Sein Leben neu erfinden. Wie Sie Lebensfallen meistern. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.PerchtoldsdorfÖsterreich

Personalised recommendations