Advertisement

Die Borderline-Störung

Chapter
  • 4.1k Downloads

Zusammenfassung

Der Begriff Borderline hat seine Wurzeln in der Psychoanalyse und in der Psychopathologie. Er wurde in den Dreißigerjahren von dem Psychoanalytiker Stern für ein Krankheitsbild geprägt, das Ärzte, Therapeuten und Wissenschaftler weder der Gruppe der Neurosen noch der Psychosen zuordnen konnten7. Nach dem Verständnis der damaligen psychiatrischen Krankhe itslehre wurden Geisteskrankheiten den Psychosen, entwicklungsbedingte Erkrankungen den Neurosen und Persönlichkeitsstördungen den Psychopathien zugeordnet. In den siebziger und achtziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurde der Borderline-Begriff als Sonderform der schizophrenen Psychose verstanden. Patienten in diesem Grenzbereich wurde ein Krankheitsbild zugeordnet, das bereits vor mehr als einhundert Jahren unter dem Begriff Hysterie beschrieben worden war. Ursprünglich wurden damit vor allem Störungen benannt, die durch emotionale Konflikte ausgelöst werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 7.
    Stern A (1938) Psychoanalytic investigation of and therapy in Borderline group of neuroses. Psychoanalytic Quarterly, 7Google Scholar
  2. 8.
    Grant BF, Chou SP, Goldstein RB, Huang B, Stinson FS, Saha TD, Smith SM, Dawson DA, Pulay AJ, Pickering RP, Ruan WJ (2008) Prevalence correlates, disability, and commorbidity of DSM-IV borderline disorder: results from the Wave 2 National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions. J Clin Psychiatry 69 (4)Google Scholar
  3. 9.
    Kaysen S (2000) Durchgeknallt, das Buch zum Film; Columbia Pictures, Genehmigte Lizenzausgabe Weltbild Verlag, AugsburgGoogle Scholar
  4. 10.
    APA — American Psychiatric Association (1994) Diagnostic and statictical manual of mental disorders (DSM-IV). APA, Washington, DCGoogle Scholar
  5. 11.
    Dilling H, Mombour W und Schmidt MH (1993) ICD-10. Internationale Klassifikation psychischer Störungen. Huber, Göttingen.Google Scholar
  6. 12.
    Loranger AW (1999) International Personality disorder (IPDE): DSM-IV and ICD-10 modules. Psychological Assessment Resources, Odessa, FLGoogle Scholar
  7. 13.
    Zanarini MC, Gunderson JG, Frankenburg FR and Chauncey DL (1989) The revised Diagnostic Interview for Borderlines: Discriminating BDP from other Axis II disorders. Journal of Personality Disorders, 3 (1)Google Scholar
  8. 14.
    Bohus M, Limberger MF, Frank U, Chapman A, Kühler T and Stieglitz RD (2007) Psychometric proberties of the borderline symptom list (BSL). Psychopathologie, 40Google Scholar
  9. 15.
    SKID: Strukturiertes Klinisches Interview für DSM-IV (Wittchen et al., 1997)Google Scholar
  10. 16.
    Dulz B und Jensen M (1997) Vom Trauma zur Aggression — von der Aggression zur Delinquenz. Einige Überlegungen zu Borderline-Störungen. Persönlichkeitsstörungen, 4Google Scholar
  11. 17.
    Herman JL, Perry JC and van der Kolk BA (1989). Childhood trauma in borderline personality disorder. American Journal of Psychiatry, 146Google Scholar
  12. 18.
    Bohus M (2000) Die Dialektisch-Behaviorale-Therapie für borderline-Störung — ein störungsspezifisches Behandlungskonzept. In: Die extrovertierten Persönlichkeitsstörungen. Borderline, Histrionische, Narzistische und Antisoziale Lebensstrategien (Katschnig H., Hrsg.). Facultas, WienGoogle Scholar
  13. 19.
    Zanarini MC et al. (1998) Axis I comorbidity of borderline personality disorder. American Journal of Psychiatry, 155 (12)Google Scholar
  14. 20.
    Zanarini MC et al. (2003) The longitudinal course of borderline psychopathologie: 6-year prospective follow-up the phenomenology of borderline personality disorders. Am J Psychiatry, 160Google Scholar
  15. 21.
    Zanarini MC et al. (1998) Axis II comorbidity of borderline personality disorder. Comprehensive Psychiatry, 39 (5)Google Scholar
  16. 23.
    Bohus M (2002) Die Borderline-Störung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. 24.
    Bohus M (2000) Die Dialektisch-Behaviorale-Therapie für Borderline-Störung — ein störungsspezifisches Behandlungskonzept. In: Die extrovertierten Persönlichkeitsstörungen. Borderline, Histrionische, Narzistische und Antisoziale Lebensstrategien (Katschnig H, Hrsg.). Facultas, WienGoogle Scholar
  18. 25.
    Revenstorf D und Burkhard P (Hrsg.) (2001) Hypnose in Psychotherapie, Psychosomatik und Medizin. Manual für die Praxis. Springer, BerlinGoogle Scholar
  19. 26.
    Trautmann-Sponsel RD und Gleich H (2001). Die ersten Phasen einer stationären Verhaltenstherapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung. In: Psychotherapie der Borderline-Störungen. Krankheitsmodelle und Therapiepra xis-störungsspezifisch und schulenübergreifend (Dammann G und Janssen PL, Hrsg., 2001). Stuttgart: ThiemeGoogle Scholar
  20. 27.
    Deutsche Gesellschaft für Kinder-und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (Hrsg.) (2007) Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von psychischen Störungen im Säuglings-, Kindes-und Jugendalter. Deutscher Ärzte VerlagGoogle Scholar
  21. 28.
    Cowdry R, Gardner D, O’Leary K, Leibenluft E and Ribinow D (1991) Mood variability: A study of four groups. American Journal of Psychiatry, 148Google Scholar
  22. 29.
    Coid JW (1993) An affective syndrome in psychopaths with borderline personality disorder. British Journal of Psychiatry, 162Google Scholar
  23. 30.
    Sendera A und Sendera M (2007) Skills-Training bei Borderline-und Posttraumatischer Belastungsstörung. Springer, WienGoogle Scholar
  24. 32.
    Kernberg OF (1998) Borderlinestörung und pathologischer Narzissmus. 10. Auflage, Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  25. 33.
    Kuhl J und Kazén M (1997) Persönlichkeitsstil-und Störungsinventar (PSSI). Testzentrale, GöttingenGoogle Scholar
  26. 34.
    Linehan MM (1996) Dialektisch-Behaviorale Therapie der Borderline Persönlichkeitsstörung. CIP, MünchenGoogle Scholar
  27. 35.
    Voitsmeier A (2001) Stationäre psychodynamische erfahrungs-orientierte Therapie bei Borderline-Störungen. In: Das Grönenbacher Modell. Psychotherapie der Borderline-Störungen. (Dammann G und Janssen PI, Hrsg.), Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  28. 37.
    Henson RN, Shallice T and Dolan RJ (1999) Right prefrontal Cortex and episodic memory retrieval: a functional MRI test of monitoring hypothesis. Brain, 122Google Scholar
  29. 38.
    Rugg MD, Fletcher PC, Frith CD et al. (1996) Differential activation of the prefrontal cortex in successful and unsuccessful memory retrieval. Brain, 119Google Scholar
  30. 39.
    Rauch SL, van der Kolk BA, Fisler RE, Alpert NM, Orr SP, Savage CR, Fischman AJ, Jenike MA and Pitman RK (1996) A Symptom provocation study of posttraumatic stress disorder using positron emission tomography and script driven imagery. Archives of General Psychiatry, 53Google Scholar
  31. 40.
    Miltner W (2009) Hauptvortrag, Neurobiologische Korrelate der Psychotherapie von Angststörungen. Kongress Neurobiologie der Psychotherapie, SalzburgGoogle Scholar
  32. 41.
    Craig AB (2009) Perspektiven. Wie fühlst du dich — jetzt? Die vordere Insula und das menschliche Bewusstsein. Nature Reviews. Neuroscience, Vol 10Google Scholar
  33. 42.
    Sendera A und Sendera M (2007) Skillstraining bei Borderline-und Posttraumatischer Belastungsstörung. Springer, WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.PerchtoldsdorfÖsterreich

Personalised recommendations