Advertisement

Mietrecht

  • Daphne Aichberger-Beig
Part of the Springers Handbücher der Rechtswissenschaft book series (HANDB)

Zusammenfassung

Der Tod eines Vertragspartners lässt Vertragsverhältnisse, die nicht höchstpersönlich sind, in ihrem Bestand grundsätzlich unberührt.1 Dies trifft auch bei Tod des Vermieters zu. Die Vermieterstellung ist vererblich (§ 1116a ABGB, § 14 Abs 1 MRG).2 Stirbt der Vermieter, geht der Mietvertrag imWege der Gesamtrechtsnachfolge zuerst auf die Verlassenschaft und dann auf die Erben über, denen die vermietete Liegenschaft zufällt. Wird die in Bestand gegebene Liegenschaft einem Legatar vermacht, so tritt im Zeitpunkt der Einantwortung dieser durch gesetzliche Vertragsübernahme gem § 2 Abs 1 MRG bzw § 1120 ABGB in den Vertrag ein.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttumsverzeichnis

  1. Fenyves, Erbenhaftung und Dauerschuldverhältnis (1982)Google Scholar
  2. derselbe, Haupt-und Untermiete, „Abtretung des Mietrechts“,Wohnungstausch und Mietrecht im Todesfall (§§ 2, 11–14 MRG), in Korinek/ Krejci (Hrsg) Handbuch zum Mietrechtsgesetz (1985) 269Google Scholar
  3. Medwed, Das Recht des Eintritts inWohnungsmieten, ÖJZ 1971, 371Google Scholar
  4. Vonkilch, Mietzinsvorauszahlungen, Baukostenbeiträge und wohnrechtliche Sondererbfolge (§ 14 MRG), NZ 2000, 321Google Scholar
  5. Vonkilch, Eintrittsrecht bei noch nicht oder nicht mehr bestehendem gemeinsamen Hauhalt in der Wohnung? — Anmerkungen zu 1 Ob 255/98a und 4 Ob 209/99s, wobl 2001, 65Google Scholar
  6. Zingher, Das Eintrittsrecht nach § 19 Abs 2 Z 11 MG, ÖJZ 1964, 314.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2010

Authors and Affiliations

  • Daphne Aichberger-Beig
    • 1
  1. 1.Institut für ZivilrechtUniversität WienWien

Personalised recommendations