Advertisement

Unternehmen

  • Lukas Flener
Part of the Springers Handbücher der Rechtswissenschaft book series (HANDB)

Zusammenfassung

Etwa 80 Prozent der österreichischen Unternehmen sind im Besitz und unter Leitung von Familien.1 In den nächsten Jahren stehen zahlreiche Familienunternehmen der verantwortungsvollen Herausforderung einer Unternehmensnachfolge gegenüber. In Österreich stehen damit mehr als 51.000 Unternehmen bis zum Jahr 2013 vor der Herausforderung der Unternehmensübertragung.2 Bei etwa 20% der übertragenen Unternehmen missglückt der Übergang in die zweite Generation.3 Die Ursachen für das Misslingen sind vielfältig und häufig eng miteinander verkettet. Dennoch zeigt sich, dass die Ursache meist in der mangelhaften, oftmals zu kurzfristigen Vorbereitung auf den Generationswechsel, in der Nichtinanspruchnahme externer Berater und in der fehlenden Erfahrung der Nachfolger liegt.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttumsverzeichnis

  1. Aigner, Unternehmenskauf — Besonderheiten der Erwerberhaftung des § 1409 ABGB beim Share Deal, ecolex 2007, 93Google Scholar
  2. Aigner, Unternehmenskauf — Inwieweit gilt § 1409 ABGB für den Share Deal?, ecolex 2007, 16Google Scholar
  3. Artmann, Offene Fragen zum Unternehmensübergang nach §§ 38 f UGB, wbl 2007, 253Google Scholar
  4. Bank Austria (Hrsg), Konkret: Unternehmensnachfolge, Unternehmens-und Anteilsübertragung aus zivil-, gesellschaftsund steuerrechtlicher Sicht, Finanzierung von Unternehmensübertragungen (1999)Google Scholar
  5. Beig, Vertragsübernahme bei Unternehmensübergang, ecolex 2004, 9Google Scholar
  6. Bertl/ Mandl/ Mandl/ Ruppe (Hrsg), Unternehmensnachfolge durch Erben und Vererben (1996)Google Scholar
  7. Bertl/Mandl/Mandl/Ruppe (Hrsg), Kauf und Verkauf von Unternehmungen (1993)Google Scholar
  8. Binder, Unternehmensnachfolge in Familienunternehmen, SWK 2007, W 61Google Scholar
  9. Duursma/ Kepplinger, Fusionskontrolle: Modifikationsmöglichkeiten des Zusammenschluss-Sachverhalts, wbl 2001, 10Google Scholar
  10. Fellner/ Grunicke, Kartellgesetz 2005 und Wettbewerbsgesetznovelle 2005 — Teil 2, RdW 2005, 529Google Scholar
  11. Filzmoser, Haftet der Pächter für Schulden des Verpächters nach § 38 UGB?, ecolex 2006, 894Google Scholar
  12. Fraberger, Der steueroptimale Tod (1997)Google Scholar
  13. Fraberger, Unternehmen steueroptimal vererben und verschenken (1999)Google Scholar
  14. Fraberger, Nationale und internationale Unternehmensnachfolge (2001)Google Scholar
  15. Frasl/ Rieger (Hrsg), Family Business Handbuch (2007)Google Scholar
  16. Fritz, Zivil-und gesellschaftsrechtliche Risiken einer Unternehmensnachfolge durch Rechtsgeschäfte unter Lebenden, SWK 2005, W 169Google Scholar
  17. Fritz, Zivil-und gesellschaftsrechtliche Risiken einer Unternehmensnachfolge durch Rechtsgeschäfte von Todes wegen, SWK 2005, W 182Google Scholar
  18. Futterknecht, Kurzkommentar Unternehmensgesetzbuch (2008)Google Scholar
  19. Gruber, Fusionskontrolle und Marktabgrenzung, wbl 2005, 205Google Scholar
  20. Gruber, Kartellrecht (2008)Google Scholar
  21. Habig/ Berninghaus, Die Nachfolge im Familienunternehmen ganzheitlich regeln (2004)Google Scholar
  22. Hasch Spohn Richter & Partner/ KPMG, Praxishandbuch der Unternehmensnachfolge (2000)Google Scholar
  23. Hauck/Resch, Zusammenschlusskontrolle 2005, ecolex 2005, 511Google Scholar
  24. Hennerkes/ Kirchdörfer, Unternehmenshandbuch Familiengesellschaften2 (1998)Google Scholar
  25. Hofmann, Neuerungen für die Unternehmensnachfolge durch das Handelsrechts-Änderungsgesetz (HaRÄG), NZ 2006/32Google Scholar
  26. Jansen, Mergers & Acquisitions3 (2001)Google Scholar
  27. Juritsch, Der Sinn von Konflikten bei der Nachfolge im Familienunternehmen — Balance zwischen emotionaler Dimension und betriebswirtschaftlichen Überlegungen, SWK 2008, W43Google Scholar
  28. Kailer/ Weiß, Beratungspotenziale zur Sicherung und Organisation der Unternehmensnachfolge in Familienbetrieben, VWT 2005 H 4, 32Google Scholar
  29. Kalss/ Oelkers, Versuch einer Kategorisierung der Familienunternehmen als Grundlage für eine Analyse ihrer spezifischen Anforderungen an eine rechtliche Ordnung, JEV 2007, 56Google Scholar
  30. Kalss/ Schauer (Hrsg), Unternehmensnachfolge (2001)Google Scholar
  31. Kepplinger/ Duursma, Gewährleistung beim Unternehmenskauf, ZfRV 2001, 86Google Scholar
  32. Klein, Familienunternehmen2 (2004)Google Scholar
  33. Klement, Personelle Verflechtungen in der österreichischen Fusionskontrolle, wbl 2005, 156Google Scholar
  34. Kofler-Senoner, Wann gilt ein Zusammenschluss als „durchgeführt“?, RdW 2006, 619Google Scholar
  35. Kofler-Senoner/ Scholz, Die neue Europäische Fusionskontrollverordnung, wbl 2004, 266Google Scholar
  36. Krejci, Unternehmensrecht4 (2008)Google Scholar
  37. Koziol/ Bydlinski/ Bollenberger (Hrsg), ABGB3 (2007)Google Scholar
  38. Langner/ Heydel, Vererbung von GmbH-Geschäftsanteilen — Sicherstellung einer familieninternen Nachfolge, GmbHR 2005, 381Google Scholar
  39. Matousek, FKVO neu: Stille Revolution oder Business as usual?, ecolex 2004, 288Google Scholar
  40. K. Müaller/Seyer, Die Macht der Familie — Warum fehlender familiärer Interessenausgleich trotz steuerlicher und rechtlicher Optimierung die erfolgreiche Unternehmensübergabe gefährden kann, JEV 2007Google Scholar
  41. K. Müller/Seyer, Checklist zur Unternehmensweitergabe — Worauf Übergeber und Übernehmer achten sollten (Teil I), JEV 2007, 97Google Scholar
  42. K. Müller/Seyer/ Necas, Checklist zur Unternehmensweitergabe —Worauf Übergeber und Übernehmer achten sollten (Teil II), JEV 2008, 14Google Scholar
  43. Nemec/ Reicheneder (Hrsg), Der Unternehmenskauf und seine Abwicklung in der Praxis (1994)Google Scholar
  44. Nowotny/ Gelter, „Bilanzklauseln“ und Unternehmenserwerb, GesRZ 2000, 63Google Scholar
  45. Oberlechner, Wann ist ein Unternehmen mangelhaft, ecolex 2006, 628Google Scholar
  46. Parschalk/Wahl, Ausgewählte Fragen der Gewährleistung beim Unternehmenskauf, wbl 2003, 353Google Scholar
  47. Petsche/ Urlesberger/ Vartian (Hrsg), KartG 2005 (2007)Google Scholar
  48. Picot, Handbuch Mergers & Acquisitions3 (2005)Google Scholar
  49. Polster-Grüll/ Zöchling/ Kranebitter (Hrsg), Handbuch Mergers & Acquisitions (2007)Google Scholar
  50. Rechberger, UGB: Gravierende Änderungen beim Unternehmensübergang, RdW 2007, 71Google Scholar
  51. Reich-Rohrwig/ Thiery, Gewährleistungsfragen beim Anteilskauf, ecolex 1991, 89Google Scholar
  52. Risak/ Nagy, Generationenfolge in Familienunternehmen (1999)Google Scholar
  53. Rotthege/ Wassermann (Hrsg), Mandatspraxis Unternehmenskauf (2002)Google Scholar
  54. Schauer; Die GmbH in der Unternehmensnachfolge-Der Geschäftsanteil im Spannungsfeld zwischen erbrechtlicher Nachfolge und gesellschaftsvertraglicher Steuerung, in Kalss/ Schauer (Hrsg), 100 Jahre GmbH, GesRZ-Spezial Dezember 2006, 33Google Scholar
  55. Schulte (Hrsg), Handbuch Fusionskontrolle (2005)Google Scholar
  56. Schwarz, Die Stiftung als Instrument für die mittelständische Unternehmensnachfolge, BB 2001, 2381Google Scholar
  57. Solé, Das Verfahren vor dem Kartellgericht (2006)Google Scholar
  58. Unschuld, Die Vererbung von Geschäftsanteilen in der Familien-GmbH, JEV 2007, 78Google Scholar
  59. Voithofer, Unternehmensnachfolge aus wirtschaftlicher Sicht (2004)Google Scholar
  60. Wilhelm, Gewährleistungsnebel über dem Unternehmenskauf, ecolex 2005, 741Google Scholar
  61. Wimmer/ Domayer/ Oswald/ Vater, Familienunternehmen–Auslaufmodell oder Erfolgstyp?2 (2005)Google Scholar
  62. Wolf, Unternehmensnachfolge (2002)Google Scholar
  63. Wolf, Betriebsübergang in Theorie und Praxis, SWK Sonderheft (2000)Google Scholar
  64. Zehetner, Die österreichische Zusammenschlusskontrolle nach dem KartG 2005, GeS 2006, 199.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2010

Authors and Affiliations

  • Lukas Flener
    • 1
  1. 1.Rechtsanwaltskanzlei Willheim MüllerDeutschland

Personalised recommendations