Advertisement

Die letztwillige Verfügung

  • Michael Gruber
  • Helga Sprohar-Heimlich
  • Elisabeth Scheuba
Part of the Springers Handbücher der Rechtswissenschaft book series (HANDB)

Zusammenfassung

Die gesetzliche Erbfolge ist dispositiv und kann durch den Erblasser durch Rechtsgeschäfte von Todes wegen in einem bestimmten Ausmaß geändert werden. Dabei sind einseitige und zweiseitige Rechtsgeschäfte möglich, die Errichtung einer letztwilligen Verfügung oder eines Erbvertrages.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttumsverzeichnis

  1. Abraham, Der Begriff der Testierfähigkeit, NZ1993, 25Google Scholar
  2. Apathy, Teilungsanordnung und Erbeinsetzung, JBl 2006, 137Google Scholar
  3. Aufner, Das gerichtliche Testament einer unter Sachwalterschaft stehenden Person — ein alter Bekannter der Amtshaftung, FamZ 2007, 92Google Scholar
  4. Barolin/ Scheffknecht, Zur Testier-und Geschäftsfähigkeit bei organischem Psychosyndrom am Beispiel des Schlaganfall-Patienten, NZ1988, 129Google Scholar
  5. Billeth, Die Erweisung der letzten Treue, NZ1951, 7Google Scholar
  6. Binder, Zur Konversion von Rechtsgeschäften (1982)Google Scholar
  7. Cholewa, Die Anerkennung formwidriger Testamente, NZ1950, 12, 26Google Scholar
  8. Ehn, Der Animus Testandi, NZ1975, 166Google Scholar
  9. Fenzl, Das formungültige Testament, ÖJZ 1947, 304Google Scholar
  10. Ferrari, Neueste Entwicklungen im österreichischen Familien-und Erbrecht, FamRZ 2005, 1634Google Scholar
  11. Fischer-Cermak, Neueste Änderungen im Abstammungs-und Erbrecht, JBl 2005, 2Google Scholar
  12. Gruber, Erbteilungsübereinkommen und Testament, FS Welser (2004), 239Google Scholar
  13. Hoyer, Bemerkungen zum Übereinkommen über das auf die Form der letztwilligen Verfügung anzuwendende Recht vom 5. Oktober 1961, NZ1963, 67Google Scholar
  14. B. Jud, Testierabsicht, Form und Konversion, NZ2001, 10Google Scholar
  15. dies, Der Erbschaftskauf (1998)Google Scholar
  16. Kletečka, Die materielle Höchstpersönlichkeit letztwilliger Verfügungen, JBl 1999, 227Google Scholar
  17. ders, Die Erbfähigkeit von Religiosen, NZ1999, 283Google Scholar
  18. Klingstedt, Das testamentum mysticum und dessen Formgebundenheit, NZ1955, 177Google Scholar
  19. Kralik, Das Testamentum ruptum und das Pflichtteilsrecht des unehelichen Kindes, JBl 1973, 541Google Scholar
  20. Kuhn, Der Renvoi im internationalen Erbrecht in der Schweiz (1998)Google Scholar
  21. Lohse, Das Kompromiß-Testament, NZ1949, 27Google Scholar
  22. Lurger, Die Gesamtverweisung und das Günstigkeitsprinzip im österreichischen IPRG, ZfRV 1995, 178Google Scholar
  23. Maurer, Ist das mündliche außergerichtliche Testament noch zeitgemäß? RZ1979, 35Google Scholar
  24. Melichar, Ordenseintritt und vermögensrechtliche Rechts-und Handlungsfähigkeit nach kanonischem und österreichischem Recht, NZ1955, 17, 38Google Scholar
  25. Rabl, Altes Testament–neues Testament (2001)Google Scholar
  26. Rabl, Mehrere letztwillige Verfügungen unbekannter zeitlicher Reihenfolge, NZ2001, 48Google Scholar
  27. Reinl, Gedanken zur Frage der Testierfähigkeit, JBl 1978, 587Google Scholar
  28. Schauer, Was ist ein notarielles Testament? FS Welser (2004), 919Google Scholar
  29. Scheucher, Das Haager Testamentsabkommen, ZfRV 1964, 216; 1965, 85Google Scholar
  30. Schick/ Gurmann, (Eigen-)Änderung einer Urkunde durch Vornahme einer nachträglichen Beirückung gem §§ 568 f ABGB, NZ2005/01, 1Google Scholar
  31. Silberer, Über fremdsprachige Testamente, NZ1951, 108Google Scholar
  32. Sperl, Zum Begriff und zur Problematik der Testierfähigkeit, JBl 1957, 449Google Scholar
  33. Spitzer, Neues zu letztwilligen Verfügungen, NZ2006/14, 77Google Scholar
  34. Stagl, Der Wortlaut als Grenze der Auslegung von Testamenten2 (2005)Google Scholar
  35. Stefula/ Thunhart, Der Motivirrtum beim Rechtsgeschäft unter Lebenden, NZ2002/77, 193Google Scholar
  36. Steinwenter, Erbrechtliche Miszellen, JBl 1955, 157Google Scholar
  37. Stöckl, Das Handzeichen, NZ1951, 120Google Scholar
  38. Süß, Das Verbot gemeinschaftlicher Testamente im Internationalen Erbrecht, IPRax 2002, 22Google Scholar
  39. T, Der Tod beim Testieren, iFamZ 2009, 109Google Scholar
  40. ders, Testamentum mysticum, iFamZ 2009, 172Google Scholar
  41. ders, Wirkung des Nottestaments auf frühere Verfügungen, iFamZ 2008, 354Google Scholar
  42. ders, Ein österreichischer Spaltnachlass, iFamZ 2007, 49Google Scholar
  43. ders, Ein Sonderfall der Teilungültigkeit eines Testaments, iFamZ 2008, 89Google Scholar
  44. ders, Testamentum ruptum, iFamZ 2007, 46Google Scholar
  45. Tschugguel, Das ungültig gewordene Nottestament, NZ2008/69Google Scholar
  46. ders, Häufige Fehler bei Errichtung eines Testaments, iFamZ 2008, 346Google Scholar
  47. ders, Die Einheit des Testieraktes beim eigenhändigen und beim fremdhändigen Testament, FamZ 2006, 107Google Scholar
  48. ders, Häufige Fehler bei Errichtung eines TestamentsGoogle Scholar
  49. ders, Letztwillige Verfügung und Sachwalterschaft, FS Weißmann (2003), 939Google Scholar
  50. ders, Typische Formfehler beim eigenhändigen Testament, FamZ 2006, 33Google Scholar
  51. Welser, Gegenständlich beschränkte (partielle) Testierunfähigkeit, NZ1987, 169Google Scholar
  52. ders, Die kassatorische Klausel, FS Demelius (1973) 491Google Scholar
  53. Wilhelm, Lebensgefährtin des Bedachten fähige Testamentszeugin! ecolex 2003, 569Google Scholar
  54. ders, Mündliches Testament, Zeugnisfähigkeit, religiöse Gesellschaften, ecolex 2002, 713Google Scholar
  55. Zankl, Culpa in testando bei Widerruf und Formungültigkeit letztwilliger Verfügungen, NZ1995, 265Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2010

Authors and Affiliations

  • Michael Gruber
    • 1
  • Helga Sprohar-Heimlich
    • 2
  • Elisabeth Scheuba
  1. 1.Universität SalzburgSalzburg
  2. 2.Fachbereich Arbeits-, Wirtschafts- und EuroparechtUniversität SalzburgSalzburg

Personalised recommendations