Advertisement

Erbschaftsstreit nach Einantwortung

  • Stefanie Kühnberg
Part of the Springers Handbücher der Rechtswissenschaft book series (HANDB)

Zusammenfassung

Nach dem Eintritt eines Erbfalls ist der Erbe regelmäßig daran interessiert, das Vermögen des Erblassers ausgehändigt zu erhalten. Hat allerdings ein anderer als der Erbe die Nachlassgegenstände in Besitz genommen, kann der Erbe, da er in die Rechtsstellung des Erblassers eingetreten ist, die ihm vererbten Einzelrechte geltend machen, zB Herausgabeansprüche des Erblassers aus Eigentum, ungerechtfertigte Bereicherung, etc.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttumsverzeichnis

  1. Bartsch, Erbrecht (1944)Google Scholar
  2. Ehrenzweig, Familien-und Erbrecht (1937)Google Scholar
  3. Ferrari-Hofmann-Wellenhof, Die Erbschaftsklage (1991)Google Scholar
  4. Ferrari/ Likar-Peer, Erbrecht (2007)Google Scholar
  5. Riedler, Zur personellen Reichweite des gutgläubigen Rechtserwerbes vom Scheinerben, NZ 1994, 1Google Scholar
  6. Holzner, Wer ist „dritter redlicher Besitzer“ im Sinne des § 824 ABGB?, NZ 1994, 121Google Scholar
  7. Sperl, Probleme der Erbschaftsklage, JBl 1979, 630.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2010

Authors and Affiliations

  • Stefanie Kühnberg

There are no affiliations available

Personalised recommendations