Advertisement

Von „Doppellücken“ und ergänzender Vertragsauslegung zur Störung der Geschäftsgrundlage

  • Christoph Bezemek

Zusammenfassung

Die Erkenntnis, dass es sich bei Fehlen oder Wegfall der Geschäftsgrundlage um ein subsidiär anzuwendendes Institut handelt, ist mittlerweile wohl dem juristischen Gemeingut zuzurechnen.334 Von dem Versuch eines neuerlicher „Nach weises“ dieses Umstandes kann somit im gegebenen Zusammenhang abgesehen werden; ein solcher vermag ohnedies nur unwesentlich mehr zu leisten, als sich in bloßen Wiederholungen von bereits mehrmals Festgehaltenem zu ergehen. Die anerkannten Grundsätze sind aus diesem Grund in gebotener Kürze zu umreißen, weitergehend ist auf die ausführliche Dokumentation bei Fenyves zu verweisen.335

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 334.
    Vgl für die Literatur heizu bereits grundlegend Oertmann, , Geschäftsgrundlage 25 ff sowie die stRsp des OGH etwa 21.04.1982, 1 Ob 778/81=SZ 55/51; 05.05.2004, 9 Ob 152/03 y; 15.09.2004, 9 Ob 42/04y. Vgl hier auch die Ausführungen von Haarmann, Geschäftsgrundlage 75 ff.Google Scholar
  2. 335.
    Fenyves, Gutachten 79 ff.Google Scholar
  3. 336.
    Vgl dahingehend aus der neueren Lit Fenyves , wobl 2006, 2 ff.Google Scholar
  4. 337.
    Apathy / Riedler in Schwimann, ABGB3 § 901 Rz 11; OGH 29.10.1997, 7 Ob 232/97 m.Google Scholar
  5. 339.
    Rummel in Rummel, ABGB I3 § 914 Rz 9 mwN.Google Scholar
  6. 340.
    Differenzierend im Hinblick auf dieses Vorrangverhältnis nach Larenz /Wolf , Bürgerliches Recht9 540 f. Vgl zur deutschen Diskussion des Weiteren Dohnau, Abfindungsklauseln 105 ff mwN. Allgemein sei an dieser Stelle angemerkt, dass es innerhalb der Literatur auch Stimmen gibt, die den Charakter der ergänzenden Vertragsauslegung als Auslegung überhaupt in Frage stellen. Vgl hiezu Bickel, Methoden, 171 ff. Vgl hiezu für die österreichische Rechtsprechung va OGH 25.05.1994, 3 Ob 513/94=JBl 1995, 173 sowie 05.05.2005, 9 Ob 152/03y.Google Scholar
  7. 341.
    Chiotellis , Geschäftsgrundlagenstörungen 24.Google Scholar
  8. 342.
    Vgl vor allem Rummel , JBl 1981, 1 ff sowie Rummel in Rummel, ABGB I3 § 901 Rz 4 ff sowie oben III.B.Google Scholar
  9. 343.
    Vgl unter den Befürwortern ua Kerschner, WBl 1988, 211 ff, der jedoch auch für jene Fälle, die mit Hilfe ergänzender Vertragsauslegung nicht bewältigbar sind, einen irrtumsrechtlichen Zugang empfiehlt (vgl 218 FN 47); Runggaldier in Runggaldier/Steindl, Altersversorgung, 157 sowie Mazal, RdW 1985, 52.Google Scholar
  10. 346.
    Kerschner , WBl 1988, 218.Google Scholar
  11. 348.
    F. Bydlinski, ÖBA 1996, 504 f; Kerschner, WBl 1988, 218. Vgl dazu auch Baier, Personengesellschaften 219 sowie Roth in FS Krejci 1253.Google Scholar
  12. 349.
    F. Bydlinski, ÖBA 1996, 505. Dies erscheint jedoch bei weitem nicht unumstritten; vor allem im Bereich der deutschen Kommentarliteratur wird die nachträgliche Vertragslücke durchaus mit den Mitteln ergänzender Auslegung bewältigt; vgl Heinrichs in Palandt, BGB67 § 157 BGB Rz 3; Mayer-Maly in Münchener Komm3 § 157 BGB Rz 29; Wolf in Soergel/Wolf, BGB13 § 157 BGB Rz 103 f.Google Scholar
  13. 351.
    Rummel , JBl 1981, 9.Google Scholar
  14. 352.
    Vgl den Diskussionsbeitrag von Rummel im Rahmen des 13. ÖJT — Referate 73.Google Scholar
  15. 353.
    Rummel in Rummel, ABGB I3 § 914 Rz 17.Google Scholar
  16. 354.
    Vgl statt aller Schmidt in Staudinger, BGB13 § 242 Rz 942 mit zahlreichen weiteren Nachweisen.Google Scholar
  17. 356.
    Fenyves , Gutachten 82.Google Scholar
  18. 357.
    Die Rechtsprechung selbst hat bislang im Hinblick auf die vollständige Integration der Geschäftsgrundlagenfälle in ein System ergänzender Vertragsauslegung eher zurückhaltend reagiert; vgl OGH 18.09.2003, 8 ObA 72/03 a.Google Scholar
  19. 358.
    Vgl im Hinblick auf diesen Ansatz insb Medicus in FS Flume 629.Google Scholar
  20. 359.
    In diese Richtung auch Krejci in Rummel, ABGB II/43 § 6 Rz 145g, wenn er feststellt, „daß die Z 14 die Lehre vom Wegfall der Geschäftsgrundlage in jenen Ausformungen meint, welche die hRsp anerkennt“.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2010

Authors and Affiliations

  • Christoph Bezemek
    • 1
  1. 1.Institut für Österreichisches und Europäisches öffentliches RechtWirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations