Advertisement

Dialogisches Prinzip

  • Inge Bolen

Zusammenfassung

Das dialogische Prinzip ist eine der philosophischen Grundannahmen der Gestalttherapie und meint eine Haltung, die geprägt ist von Präsenz und Respekt für den Anderen, von Offenheit und Absichtslosigkeit dem Anderen gegenüber bei gleichzeitiger Beibehaltung der Selbstwahrnehmung. Diese Haltung ermöglicht es, bei vollem Gewahrsein der eigenen Grenzen, der Andersartigkeit des Anderen „innezuwerden“, ohne sich in dessen Realität zu verlieren. Dadurch gelingt das zeitweise Herstellen einer gemeinsamen Wirklichkeit bzw. ein beiden Dialogpartnern gemeinsamer Sinnbestand. Das dialogische Prinzip geht zurück auf den dialogischen Existentialismus Martin Bubers und ist erstmals 1923 in dessen programmatischer Grundschrift „Ich und Du“ dargelegt.

Literatur

  1. Buber M [1962] (1994) Das dialogische Prinzip. 7. Aufl. Gerlingen, Lambert SchneiderGoogle Scholar
  2. Perls L (1995) Leben an der Grenze. Köln, Edition Humanistische PsychologieGoogle Scholar
  3. Portele H (1994) Martin Buber für Gestalttherapeuten. Gestalttherapie 8(1): 5–15Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2000

Authors and Affiliations

  • Inge Bolen

There are no affiliations available

Personalised recommendations