Advertisement

Schmerztherapie und Palliativmedizin: Rechtliche Aspekte

  • Kurt Schmoller

Zusammenfassung

In der modernen Medizin wird der Schmerzbehandlung eine zunehmende Bedeutung beigemessen. Sie nimmt in der Palliativmedizin eine zentrale Stellung ein, ist aber auch darüber hinaus, etwa bei der Bekämpfung unfallbedingter oder postoperativer Schmerzen, ein wichtiges Anliegen. Mit der zunehmenden Bedeutung der Schmerzbehandlung treten auch die mit ihr verbundenen rechtlichen Fragen in den Vordergrund. Verstößt ein Arzt (oder das ihn unterstützende Personal) gegen rechtliche Vorgaben, können unter Umständen rechtliche Konsequenzen, von disziplinären Sanktionen über eine zivilrechtliche Schadenersatzpflicht bis zur Strafbarkeit, drohen. Einige zentrale rechtliche Rahmenbedingungen der Schmerzbehandlung sollen im Folgenden dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burgstaller M, Fabrizy EE (2002) In: Höpfel F, Ratz E (Hrsg) Wiener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 2. Auflage, 36. Lfg, §§ 82–87Google Scholar
  2. 2.
    Janssen A (2001) Die Regelung der aktiven Sterbehilfe in den Niederlanden — ein Novum, ZRP, 179Google Scholar
  3. 3.
    Kienapfel D, Schroll V (2008) Studienbuch Strafrecht, Besonderer Teil I, 2. AuflageGoogle Scholar
  4. 4.
    Knopp L (2004) Aktive Sterbehilfe aus europäischer und nationaler verfassungsrechtlicher Sicht. In: Knopp L, Schluchter W (Hrsg) Sterbehilfe — Tabuthema im Wandel? 49Google Scholar
  5. 5.
    Kutzer K (2008) Rechtliche Aspekte der Schmerztherapie. In: Schöch H, Satzger H, Schäfer G, Ignor A, Knauer C (Hrsg) Festschrift für Günter Widmaier, 663Google Scholar
  6. 6.
    Kutzer K (1995) Rechtliche und rechtspolitische Aspekte einer verbesserten Schmerzbekämpfung in Deutschland. In: Eser A (Hrsg) Festschrift für Hannskarl Salger, 663Google Scholar
  7. 7.
    Mayerhofer C (2009) Strafgesetzbuch, 6. AuflageGoogle Scholar
  8. 8.
    Moos R (2002) In: Höpfel F, Ratz E (Hrsg) Wiener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 2. Auflage, 33. Lfg, § 75Google Scholar
  9. 9.
    Oduncu F (2002) Belgien verabschiedet Euthanasiegesetz, ZfmedEthik, 310Google Scholar
  10. 10.
    Oduncu F (2003) Euthanasie bei unheilbarem Leid? Stimmen der Zeit, Band 128, 121Google Scholar
  11. 11.
    Roxin C (2000) Zur strafrechtlichen Beurteilung der Sterbehilfe. In: Roxin C, Schroth U (Hrsg) Medizinstrafrecht, 87Google Scholar
  12. 12.
    Schmoller K (2002) Die rechtliche Stellung des Schmerzpatienten. In: Bernatzky G, Likar R (Hrsg) Schmerztherapie bis ins hohe Alter, 165Google Scholar
  13. 13.
    Schmoller K (2000) Lebensschutz bis zum Ende? Strafrechtliche Reflexionen zur internationalen Euthanasiediskussion, ÖJZ, 361Google Scholar
  14. 14.
    Schöch H, Verrel T (2005) Alternativ-Entwurf Sterbebegleitung (AE-StB), GA, 553Google Scholar
  15. 15.
    Schönke A, Schröder H, Eser A (2010) Strafgesetzbuch, Kommentar, 28. AuflageGoogle Scholar
  16. 17.
    Tak P (2001) Das niederländische Gesetz zur Kontrolle der Tötung auf Verlangen und Beihilfe zum Selbstmord, ZStW Band 113, 905Google Scholar
  17. 18.
    Ulsenheimer K (2008) Arztstrafrecht in der Praxis, 4. AuflageGoogle Scholar
  18. 19.
    Wolfslast G, Conrads C (Hrsg) (2001) Textsammlung SterbehilfeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2012

Authors and Affiliations

  • Kurt Schmoller

There are no affiliations available

Personalised recommendations