Advertisement

Praxis der ambulanten parenteralen Schmerztherapie

  • Carsten Klein
  • Dieter Märkert
  • Christa Geiß
  • Gabi Littschwager
  • Norbert Grießinger
  • Reinhard Sittl

Zusammenfassung

Jede Behandlung im palliativmedizinischen Bereich muss dem Anspruch genügen, für den Patienten so wenig belastend wie möglich zu sein. Aus diesem Grund sind invasive Therapieverfahren, wie die parenterale (subkutan oder intravenös applizierte) Schmerztherapie, nicht als Verfahren der ersten Wahl zu sehen. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn eine orale oder transdermale Schmerztherapie nicht mehr suffizient durchgeführt werden kann oder nicht mehr effektiv ist. Neben den medizinischen Aspekten werden im Folgenden auch einige organisatorische Voraussetzungen für eine erfolgreiche ambulante Patientenversorgung behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Chazan S, Ekstein MP, Marouani N, Weinbroum AA (2008) Ketamine for acute and subacute pain in opioid-tolerant patients. J Opioid Manag 4(3): 173–180PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Subramaniam K, Subramaniam B, Steinbrook RA (2004) Ketamine as adjuvant analgesic to opioids: a quantitative and qualitative systematic review. Anesth Analg 99(2): 482–495, table of contentsPubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Heiskanen T, Mätzke S, Haakana S, Gergov M, Vuori E, Kalso E (2009) Transdermal fentanyl in cachectic cancer patients. Pain 144(1–2): 218–222PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Vermeire A, Remon JP (1999) Compatibility and stability of ternary admixtures of morphine with haloperidol or midazolam and dexamethasone or methylprednisolone. Int J Pharm 177(1): 53–67PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Vermeire A, Remon JP (1999) Stability and compatibility of morphine. Int J Pharm 187 (1): 17–51PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Elsner F, Radbruch L, Loick G, Gärtner J, Sabatowski R (2005) Intravenous versus subcutaneous morphine titration in patients with persisting exacerbation of cancer pain. J Palliat Med 8(4): 743–750PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schindler T, Rieger A, Woskanjan S (2000) Palliativmedizin: Krebskranken ein Sterben zu Hause ermöglichen. Dt Ärztebl 97(41): A 2688–2692Google Scholar
  8. 8.
    Schlunk T, Staab T (2002) Das Tübinger Projekt Häusliche Betreuung Schwerkranker: Akzeptanz eines ambulanten Palliativdienstes bei Hausärzten. Palliativmedizin 3(4): 100–104CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2012

Authors and Affiliations

  • Carsten Klein
  • Dieter Märkert
  • Christa Geiß
  • Gabi Littschwager
  • Norbert Grießinger
  • Reinhard Sittl

There are no affiliations available

Personalised recommendations