Advertisement

Grammatik der Freiheit

Chapter
  • 263 Downloads

Zusammenfassung

Das Thema der Grammatik des Ausnahmezustands tangiert gewissermaßen das Kernstück der politischen Philosophie. Es befasst sich mit den zentralen Problemen der politischen Philosophie, jenen der Gesellschaftsverträge, der politischen Theologie, der Souveränität, der Entscheidung und schließlich der Freiheit, denn Dreh- und Angelpunkt der Vertragsdebatten ist die Kategorie der Freiheit. An dieser Kategorie entzünden sich die Dispute und Politiken um Rechte, um jene der Urheberschaft, Inhaberschaft, Autorenschaft, um Monopole, um Eigentum und nicht zuletzt, daraus resultierend, um Legitimität und Legalität des politischen Aktes, der stets auch als Entscheidung aus dem Interpretament der Freiheit verhandelt wird. Hier entsteht das Kalkül der Grammatik, der formalen Logik und Sprache von Rechtszusammenhängen, die ihre Begründung bereits bei Platon wie Aristoteles und ihre Fortsetzung in den Gesellschaftsverträgen der Frühen Neuzeit erfahren. Bis zum heutigen Tag sind wir mit Verfassungszusammenhängen dieser Grammatik konfrontiert. Allein der Umstand, dass ein Mensch von Geburtswegen seine Zustimmung in eine Vertragssituation gibt, zementiert ein Verdikt der letzten 300 Jahre, strapaziert es jedoch auch in Hinsicht seiner Negation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 1.
    Martin van Creveld, Dunkle Vorschau im Kristall, in: Lettre International, Europas Kulturzeitschrift, Nr.59, Winter 2002Google Scholar
  2. 2.
    Platon, Der Staat, hg. v. Otto Apelt, Felix Meiner: Leipzig 1916Google Scholar
  3. 3.
    Aristoteles, Kritik an den platonischen Gesetzen (nômoi), in: Politik, hg. v. Burghard König, Hamburg: Rowohlt 2003Google Scholar
  4. 4.
    Michel Foucault, Biopolitik, S. 65Google Scholar
  5. 5.
    ebd., S. 70Google Scholar
  6. 6.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, S. 20Google Scholar
  7. 7.
    ebd., S. 12Google Scholar
  8. 8.
    Ludwig von Mises, National-ökonomie. Theorie des Handelns und Wirtschaftens, München: Philosophia 1940, S. 27Google Scholar
  9. 9.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, S. 12Google Scholar
  10. 10.
    ebd., S. 13Google Scholar
  11. 11.
    ebd., S. 12Google Scholar
  12. 12.
    „Souveränität ist höchste, nicht abgeleitete Herrschermacht.“ ebd., S. 12Google Scholar
  13. 13.
    Platon, Der Staat, S. 355f., „Ein tyrannischer Mann im vollsten Sinne, mein Trefflicher, wird es aber erst dann [aus dem demokratischen Mann, Y.M.], wenn er entweder durch Naturbestimmung oder durch vorsätzliche Lebensweise oder durch beides trunken, verliebt und irrsinnig geworden ist.“ ebd., S. 355Google Scholar
  14. 14.
    ebd., S. 358Google Scholar
  15. 15.
    ebd., S. 366; siehe auch: Jacques Derrida, Schurken, zwei Essays über die Vernunft. [franz. Übers. v. Horst Brühmann], Frankfurt am Main: Suhrkamp 2003Google Scholar
  16. 16.
    ebd., S. 380Google Scholar
  17. 17.
    ebd., S. 378Google Scholar
  18. 18.
    ebd., S. 379Google Scholar
  19. 19.
    ebd., Einleitung, S. VIIGoogle Scholar
  20. 20.
    ebd., S. 367Google Scholar
  21. 21.
    ebd., S. 366Google Scholar
  22. 22.
  23. 23.
    ebd., S. 361Google Scholar
  24. 24.
    ebd., S. 362f.Google Scholar
  25. 25.
    ebd., S. 358Google Scholar
  26. 26.
    Karl. R. Popper, Die offene Gesellschaft und ihre Feinde, [Der Zauber Platons], Bern: Francke 1957, S. 168Google Scholar
  27. 27.
    Karl. R. Popper, Die offene Gesellschaft, S. 190Google Scholar
  28. 28.
    Carl Schmitt, Politische Theologie I, ...a.a.O.Google Scholar
  29. 29.
    Jean Bodin, Über den Staat, [8. Kapitel, Über die Souveränität], Stuttgart: Reclam 2005, S. 21Google Scholar
  30. 30.
    ebd., S. 36Google Scholar
  31. 31.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, 1. Kapitel: Definition der SouveränitätGoogle Scholar
  32. 32.
    Carl Schmitt, Die Diktatur, 1. Kapitel: Die kommissarische Diktatur und die StaatslehreGoogle Scholar
  33. 33.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, [1. Kapitel: Definition der Souveränität], S. 13Google Scholar
  34. 34.
    Jean Bodin, Über den Staat, [10. Kapitel: Die wahren Attribute der Souveränität], S. 21Google Scholar
  35. 35.
    Hasso Hofmann, Legitimität gegen Legalität. Der Weg der politischen Philosophie Carl Schmitts, Berlin: Duncker & Humblot 2002Google Scholar
  36. 36.
    Hasso Hofmann, Legitimität gegen Legalität, S. 65Google Scholar
  37. 37.
    Juan Donoso Cortés, Essay über den Katholizismus, den Liberalismus und den Sozialismus, hg. und übers. v. Günter Maschke, Weinheim: VCH Acta humaniora 1989, S. 89, [Originaltitel: Ensayo sobre el catholicismo el liberalismo y el socialismo]Google Scholar
  38. 38.
    Carl Schmitt, Politische Theologie I, S. 49Google Scholar
  39. 39.
  40. 40.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, S. 10Google Scholar
  41. 41.
    Carl Schmitt, Die Diktatur, S. XVGoogle Scholar
  42. 42.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, S. 12Google Scholar
  43. 43.
    ebd., S. 11Google Scholar
  44. 44.
    Carl Schmitt, Der Begriff des Politischen, S. 20Google Scholar
  45. 45.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, S. 16Google Scholar
  46. 46.
    ebd., S. 26Google Scholar
  47. 47.
    Giorgio Agamben, Homo sacer, S. 42Google Scholar
  48. 48.
    Walther Benjamin, Zur Kritik der Gewalt, in: Walter Benjamin, Gesammelte Schriften, Bd. II.1, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1999, S. 63Google Scholar
  49. 49.
    Conradin Wolf, AZ und Menschenrechte, S. 27Google Scholar
  50. 50.
    Tomas Hobbes, Leviathan, S. 297Google Scholar
  51. 51.
    ebd., S. 321Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. ebd., S. 230Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. ebd., S. 231Google Scholar
  54. 54.
    ebd., S. 242f.Google Scholar
  55. 55.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, S. 66Google Scholar
  56. 56.
    Hesiod, Werke und Tage, übers. u. hg. v. Otto Schönberger, Stuttgart: Reclam 2004, S. 275ff.Google Scholar
  57. 57.
    Hesiod, Werke und Tage, S. 275ff.Google Scholar
  58. 58.
    Pindari carmina cum fragmentis, hg. v. Cecil M. Bowra, Oxford: Clarendon Press 1935, [Nachdruck 2002], Fragment XXVIIIGoogle Scholar
  59. 59.
    Platon, Nomoi (Gesetze), [Buch I–III], in: Platon, Werke, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1994, [Erstes Buch], S. 31Google Scholar
  60. 60.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, S. 16Google Scholar
  61. 61.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, S. 46Google Scholar
  62. 62.
    ebd., S. 47Google Scholar
  63. 63.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, S. 28Google Scholar
  64. 64.
    ebd., S. 28Google Scholar
  65. 65.
    ebd., S. 30Google Scholar
  66. 66.
    ebd., S. 23Google Scholar
  67. 67.
    Samuel Weber, Gelegenheitsziele. Zur Militarisierung des Denkens, Zürich und Berlin: Diaphanes 2006, S. 57Google Scholar
  68. 68.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, S. 42 fGoogle Scholar
  69. 69.
    ebd., S. 46Google Scholar
  70. 70.
    Samuel Weber, Gelegenheitsziele, S. 61Google Scholar
  71. 71.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, S. 44Google Scholar
  72. 72.
    ebd., S. 46Google Scholar
  73. 73.
    Thomas Hobbes, Leviathan, S. 155Google Scholar
  74. 74.
    Carl Schmitt, Nomos der Erde, S. 62Google Scholar
  75. 75.
    ebd., S. 62Google Scholar
  76. 76.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, S. 32Google Scholar
  77. 77.
    Giorgio Agamben, Homo sacer, S. 37Google Scholar
  78. 78.
    Sicherheitszone, Gefahrenzone; Vgl. Carl Schmitt, Völkerrechtliche Großraumordnung, S. 64Google Scholar
  79. 79.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, S. 33Google Scholar
  80. 81.
    Giorgio Agamben, Homo sacer, S. 46Google Scholar
  81. 82.
  82. 83.
    Die Verfassung des Deutschen Reiches, Weimarer Verfassung vom 11. Augustin 1919, in: Horst Hildebrandt, Die deutsche Verfassung des 19. und 20. JH., S. 111Google Scholar
  83. 84.
    Giorgio Agamben, Homo sacer, S. 58Google Scholar
  84. 85.
  85. 87.
    Wolfgang Kersting, Thomas Hobbes zur Einführung, Humburg: Junius2002, S. 33Google Scholar
  86. 88.
    Carl Schmitt, Staat, Grossraum, Nomos, S. 140Google Scholar
  87. 89.
    Wolfgang Kersting, Thomas Hobbes zur Einführung, S. 34Google Scholar
  88. 90.
  89. 91.
    Michel Foucault, Die Geburt der Biopolitik, ...a.a.O.Google Scholar
  90. 92.
    ebd., S. 43Google Scholar
  91. 93.
    Res. 1368 (2001) vom 12. September 2002, UN Dok. S/ RES/1368 (2001), Abs. 2 Präambel (abgedruckt in: ILM 40, 2001, S. 1276ff.)Google Scholar
  92. 94.
    Conradin Wolf, AZ und Menschenrechte, S. 21–22Google Scholar
  93. 95.
    Operation Enduring Freedom (OEF, engl. Operation dauerhafte Freiheit) ist eine von den USA seit dem 7. Oktober 2001 geführte militärische Operation gegen „den Terrorismus“ mit dem Ziel, Führungs-und Ausbildungseinrichtungen von Terroristen auszuschalten, Terroristen zu bekämpfen, gefangen zu nehmen und vor Gericht zu stellen. An der Operation sind inzwischen etwa 70 Nationen beteiligt, darunter Deutschland. Als Rechtsgrundlage wird Resolution 1368 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen (engl. „United Nations“, UN) vom 12. September 2001 in Anspruch genommen. Diese Resolution verurteilte die Ereignisse vom 11. September 2001 als grauenhafte Terroranschläge und als Bedrohung für den internationalen Frieden sowie die internationale Sicherheit.Google Scholar
  94. 97.
    John Locke, Über die Regierung, Stuttgart: Reclam 2005, S. 4Google Scholar
  95. 98.
    John Locke, Über die Regierung, S. 6Google Scholar
  96. 99.
  97. 100.
    ebd., S. 73Google Scholar
  98. 101.
    ebd., S. 96Google Scholar
  99. 102.
    ebd., S. 101Google Scholar
  100. 103.
    ebd., S. 105Google Scholar
  101. 104.
    ebd., S. 153Google Scholar
  102. 105.
    Einleitung aus der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung aus dem Jahr 1776, in: Declaration of Independence, NARA, The National Archives Experience, online-Dokument, URL: http://www.archives.gov/exhibits/charters/declaration_transcript.html, Stand vom 23. August 2008 Die Erste deutsche Übersetzung erschien zwei Tage nach Veröffentlichung der Erklärung, „unterzeichnet auf Befehl und im Namen der Kongresses“, namentlich des Präsidenten John Hancock. Sie erschien in der deutschsprachigen Zeitung „Henrich Millers Philadelphischer Staatsbote“.Google Scholar
  103. 106.
    John Locke, Die Auflösung der Regierung, in: John Locke, Über die Regierung, S. 160ff.Google Scholar
  104. 108.
    Jean Jacques Rousseau, Discours sur l’origine et les fondements de l’inégalité parmi les hommes, [dt.: Abhandlung über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen], [Zweiter Diskurs], hg. u. übers. v. Philipp Rippel. Stuttgart: Reclam 2005, S. 56Google Scholar
  105. 110.
    Kurt Weigand, Einleitung, in: Jean Jacques Rousseau, Staat und Gesellschaft, Contract social. Grundlegende Gedanken zu einer neuen Gesellschaftsordnung, München: Goldmann 1959, S. 8Google Scholar
  106. 111.
    Kurt Weigand, Einleitung, S. 7Google Scholar
  107. 112.
    ebd., S. 14Google Scholar
  108. 113.
    Jean Jacques Rousseau, Staat und Gesellschaft, S. 94Google Scholar
  109. 114.
    ebd., S. 21f.Google Scholar
  110. 115.
    ebd., S. 22Google Scholar
  111. 116.
    Kurt Weigand, Einleitung, S. 7Google Scholar
  112. 117.
    Jean Jacques Rousseau, Staat und Gesellschaft, S. 36Google Scholar
  113. 118.
  114. 119.
    ebd., S. 38Google Scholar
  115. 120.
  116. 121.
    ebd., S. 39Google Scholar
  117. 122.
    ebd., S. 36Google Scholar
  118. 123.
    ebd., S. 35Google Scholar
  119. 124.
    ebd., S. 95Google Scholar
  120. 125.
    ebd., S. 96Google Scholar
  121. 126.
    ebd., S. 21Google Scholar
  122. 127.
    Vgl. Noberto Bobbio, Das Zeitalter der Menschenrechte. Ist Toleranz durchsetzhar?, Berlin: Wagenbach 2007, S. 43Google Scholar
  123. 128.
    Jean Jacques Rousseau, Staat und Gesellschaft, S. 47Google Scholar
  124. 129.
  125. 130.
    ebd., S. 54Google Scholar
  126. 131.
    ebd., S. 22Google Scholar
  127. 132.
    ebd., S. 94Google Scholar
  128. 133.
    Noberto Bobbio, Das Zeitalter der Menschenrechte, S. 52Google Scholar
  129. 134.
    Wolfgang Kersting, Thomas Hobbes zur Einführung, Hamburg: Junius 2002, S. 41Google Scholar
  130. 135.
    Wolfgang Kersting, Thomas Hobbes zur Einführung, S. 44Google Scholar
  131. 136.
  132. 137.
    ebd., S. 44Google Scholar
  133. 138.
    ebd., S. 47Google Scholar
  134. 139.
    Carl Schmitt, Der Leviathan. Sinn und Fehlschlag eines politischen Symbols, Köln: Hohenheim 1982, S. 30Google Scholar
  135. 140.
    Carl Schmitt, Der Leviathan, S. 31Google Scholar
  136. 141.
    ebd., 31f.Google Scholar
  137. 142.
    Michel Foucault, Die Geburt der Biopolitik, S. 62Google Scholar
  138. 143.
    Walter Benjamin: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1977, S. 43Google Scholar
  139. 144.
    Carl Schmitt, Der Leviathan, S. 34Google Scholar
  140. 145.
    ebd., S. 31Google Scholar
  141. 146.
    Kurt Lenk, Arno Klönne [u. a.], Der bürgerliche Staat der Gegenwart, Hamburg: Rowohlt 1972, S. 142Google Scholar
  142. 147.
    Michel Foucault, Die Geburt der Biopolitik, S. 74Google Scholar
  143. 148.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, S. 18Google Scholar
  144. 149.
    Noberto Bobbio, Das Zeitalter der Menschenrechte, S. 49Google Scholar
  145. 150.
    ebd., S. 48Google Scholar
  146. 151.
    Joachim Hellmer, Recht, Das Fischer Lexikon, Frankfurt am Main: Fischer 1959, S. 280Google Scholar
  147. 152.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, S. 8Google Scholar
  148. 153.
    ebd., S. 17Google Scholar
  149. 154.
    ebd., S. 18Google Scholar
  150. 155.
  151. 156.
  152. 157.
    Michel Foucault, Vom Licht, S. 24Google Scholar
  153. 158.
  154. 159.
    ebd., S. 26Google Scholar
  155. 160.
  156. 161.
    ebd., S. 27Google Scholar
  157. 162.
    Emmanuel Sieyès, Abhandlung über die Privilegien, Frankfurt am Main: Sammlung Insel 1968Google Scholar
  158. 163.
    Emmanuel Sieyès, Abhandlung über die Privilegien, [Vorwort], S. 15Google Scholar
  159. 164.
    Michel Foucault, Vom Licht, S. 34Google Scholar
  160. 165.
    ebd., S. 35Google Scholar
  161. 166.
    Der Völkerbund (Société des Nations, League of Nations) war eine internationale Organisation mit Sitz in Genf. Er nahm am 10. Januar 1920, kurz nach Ende des Ersten Weltkrieges, seine Arbeit auf, um den Frieden dauerhaft zu sichern und wurde 1946 wieder aufgelöst. Die Satzung des Völkerbundes war Teil der Pariser Vorortverträge, maßgeblich initiiert von Lord Robert Cecil, und somit auch des Versailler Vertrages. Die Satzung des Völkerbundes wurde am 28. April 1919 von der Vollversammlung der Friedenskonferenz von Versailles angenommen. Integraler Bestandteil der Statuten war die Monroe-Doktrin, die später auch in die Charta der Vereinten Nationen aufgenommen wurde. Mit der Unterzeichnung des Versailler Vertrags am 28. Juni 1919 unterzeichneten die beteiligten Staaten auch die Satzung des Völkerbunds — der Bund war Teil des Versailler Vertrags geworden. Mit seiner Ratifizierung am 10. Januar wurde auch der Völkerbund offiziell gegründet und trat am 15. November 1920 zum ersten Mal zusammen. Lord Robert Cecil wurde 1923 Präsident des Völkerbundes und blieb dies bis zur Auflösung 1946. Der Ausdruck „Völkerrecht als Bund in einer Staatengemeinschaft“ benutzten erstmals Hugo Grotius (Über das Recht des Krieges und des Friedens, Grundlagen für das Völkerrecht) und Immanuel Kant (Zum ewigen Frieden, 1795). Aufgrund seines Tagungs-und Sitzortes erhielt der Völkerbund auch den Namen Genfer Liga, die zumindest als indirekter, zeitgeschichtlicher Vorläufer der Vereinten Nationen (UNO) gelten kann. Der Völkerbund sollte sowohl die internationale Kooperation fördern, in Konfliktfällen vermitteln, als auch die Einhaltung von Friedensverträgen überwachen. Im Gegensatz zur UNO enthielt seine Satzung eine Verpflichtung der Mitgliedstaaten, im Falle eines kriegerischen Aktes eines Staates gegen einen Mitgliedstaat sofort und direkt, d.h. ohne vorherigen Beschluss eines Gremiums, dem betroffenen Staat militärisch zu Hilfe zu eilen. (Siehe humanitäre Intervention) Der hauptsächliche Grund des letztendlichen Scheiterns des Völkerbundes wird in der Nichtteilnahme der USA gesehen, sekundär auch im mangelnden Willen der Mitgliedstaaten, den vorgenannten Sanktionsartikel konsequent zu befolgen. Der Völkerbund, als Vorläufer der UNO enthielt noch keine Satzungen der so genannten humanitären Interventionen. Diese Satzungen wurden erst in der Charta der UN niedergelegt und 1945 unterzeichnet. Die Charta ist ein zeitlich nicht begrenzter völkerrechtlicher Vertrag. Die Kapitel beschäftigen sich unter anderem mit den verschiedenen Hauptorganen der UN, der friedlichen Beilegung von Streitigkeiten, den Maßnahmen bei Bedrohung oder Bruch des Friedens und bei Angriffshandlungen sowie ihren Zielen und Grundsätzen. Dem Kommando der UN unterstehen die UN-Friedenstruppen, auch Blauhelmsoldaten genannt, mit dem Auftrag friedenssichernder und-erhaltender Einsätze, des PEACEKEEPING. Die bewaffneten Einsätze der Vereinten Nationen erfordern einen Beschluss des UN-Sicherheitsrates und werden nach Beobachtermission, Friedensmission und Friedenserzwingung nach Kapitel VII der UN-Charta unterschieden.Google Scholar
  162. 167.
    Michel Foucault, Vom Licht, S. 26Google Scholar
  163. 169.
    AP, AFP, dpa: Birmas Regime beschlagnahmt Hilfsgüter, in Der Tagesspiegel vom 10. Mai 2008, Nr. 19 899, S. 1Google Scholar
  164. 171.
    Definiert durch Lars Clausen. Vgl. Lars Clausen, Elke M. Geenen [u.a.], Entsetzliche soziale Prozesse, ...a.a.O. 172 Lutz Herden, Burma und die Kreuzfahrer von heute Responsibility to Protect: Eine Intervention neuen Typs, in: online-Publikation durch AG Friedensforschung an der Uni Kassel, URL: http://www.unikassel.de/fb5/frieden/regionen/Myanmar/protect.html, Stand vom 23. August 2008Google Scholar
  165. 173.
    Wolfgang Neskovic, am 13. Mai gegenüber dem Tagesspiegel, in: Lutz Herden, Burma und die Kreuzfahrer, ...a.a.O.Google Scholar
  166. 174.
  167. 175.
    Wikipedia, URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Responsibility_to_protect, Stand vom 23. August 2008Google Scholar
  168. 176.
    Lutz Herden, Burma und die Kreuzfahrer, ...a.a.O.Google Scholar
  169. 177.
    „Denn von jedem einzelnen Hilfsdollar darf die Junta aufgrund komplizierter Devisenbestimmungen, die seit 15 Jahren in Kraft sind, rund 25 Prozent als Nettogewinn einstreichen. Laut der Online-Zeitung «Asia Times» berichten hohe UN-Beauftragte von bis zu zehn Millionen Dollar, die so direkt in die Taschen der Generäle gewandert seien. Auch John Holmes, der UN-Chefbeauftragte für humanitäre Hilfe, beklagt, dass der «beträchtliche Kursverlust» zu Lasten der Hilfsleistungen gehe. Offiziell meldet die UNO einen Umtauschverlust von 1,56 Millionen Dollar. «Wohin der Gewinn fließt, ist mir nicht ganz klar», so Holmes.“ Daniel Kestenholz, Bangkok, in: Myanmars Junta verdient an „Nargis“. Generäle die großen Nutznießer der internationalen Zyklon-Hilfe, [Online-Publikation durch AG Friedensforschung an der Uni Kassel], URL: http://www.unikassel/fb5/frieden/regionen/Mayamar/negris.html, Stand vom 23. August 2008Google Scholar
  170. 178.
    Humanitäre Hilfe militärisch erzwingen? Medico-Chef: Helfer zu behindern ist skandalös — eigennütziges Interesse der Helfer aber auch, in: Neues Deutschland vom 20. Mai 2008, [online Dokument] (Friedensratschlag), webarchive, Stand vom 23.08.2006]Google Scholar
  171. 179.
    „Angeregt worden war die Debatte von dem UN-Generalsekretär Kofi Annan, der bereits 1999 die Frage aufgeworfen hatte, ob es nicht einen neuen Konsens darüber geben müsste, wie die Staatengemeinschaft mit massiven Menschenrechtsverletzungen in Zukunft umgehen wolle. Konkreter Anlass war der gerade beendete Krieg der NATO gegen Jugoslawien, der mit den der jugoslawischen Regierung angelasteten Menschenrechtsverletzungen und „ethnischen Säuberungen“ im Kosovo begründet und gegen geltendes Völkerrecht begonnen worden war. Hintergrund war aber vor allem der Völkermord in Ruanda, der 1994 praktisch unter den Augen des UN-Sicherheitsrates geschehen war, weil dieser sich nicht auf ein gemeinsames Vorgehen hatte einigen können und das von vielen Seiten geforderte militärische Eingreifen somit nicht zustande kam.“ Helge von Horn, Christoph Krämer, Gibt es ein Recht zur „humanitären Intervention“? Eine Übersicht über den Bericht der International Commission on Intervention and State Sovereignty (ICISS): „The Responsibility to Protect“, online Dokument der AG Friedensforschung an der Uni Kassel, in: URL: http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Interventionen/iciss-report.html, Stand vom 23. August 2006Google Scholar
  172. 180.
    The Responsibilty to Protect, online-Dokument, in: URL: http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Interventionen/responsibility.pdf, Stand vom 23. August 2006Google Scholar
  173. 181.
    International Commission on Intervention and State Sovereignty, Commission-Report 2001, online-Dokument, PDF, in: URL: http://www.iciss.ca/pdf/Commission-Report.pdf, Stand vom 21. Juli 2008Google Scholar
  174. 182.
    Helge von Horn, Christoph Krämer, Gibt es ein Recht, ...a.a.O.Google Scholar
  175. 183.
    „Interventionismus bedeutet die Einmischung in die Angelegenheiten fremder Staaten: Einmischung in die Wirtschaftspolitik, das Einsetzen von neuen Regierungen, Krieg und Besatzung. Für die deutsche Politik gehören die «Aufrechterhaltung des freien Welthandels und des ungehinderten Zugangs zu Märkten und Rohstoffen in aller Welt» wieder zu den offiziellen Rechtfertigungen von Kriegen. Für fast alle Kriege der letzten Jahre lässt sich nachweisen, dass der Zugang zu den Erdöl-und Erdgasreserven zu den wesentlichen Kriegsgründen zählte. Von der Öffentlichkeit bislang kaum beachtet, haben Politik und Wirtschaft ein besonderes Augenmerk auf die Rohstoffe in Afrika gelegt. Offiziell gerechtfertigt werden konkrete Interventionen jedoch mit Gründen wie Terrorgefahr, Unterdrückung der Frau, Demokratiedefizite und schwere Menschenrechtsverletzungen.“ Henrik Paulitz, Interventionismus oder Souveränität? Wie die westlichen Demokratien mit dem Menschenrechts-, dem Demokratie-und dem Terrorismusargument die (energie-) wirtschaftlichen Interessen der Global Player mit diplomatischen und militärischen Mitteln durchsetzen, online Dokument der AG Friedensforschung an der Uni Kassel, in: URL: http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Interventionen/paulitz.html, Stand vom 24. Juli 2008Google Scholar
  176. 184.
    Peter Andreas, The Clandestine Political Economy of War and Peace in Bosnia, International Studies Quarterly, USA, 2004Google Scholar
  177. 185.
    Peter Andreas, Black Markets and Blue Helmets: The Business of Survival un Besieged Sarajev, Cornell University Press, USA, August 2008Google Scholar
  178. 186.
    Naomi Klein, Die SchockStrategie. Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus, Frankfurt am Main: Fischer 2007Google Scholar
  179. 187.
    Kenneth Cain, Heidi Postlewait, Andrew Thomson, Emergency Sex and Other Desperate Matters. A true Story from hell on Earth, New York: Miramax Books 2004Google Scholar
  180. 188.
    Jochen Hippler, Wenn die UNO mordet: Somalia — Wie humanitär sind Interventionstruppen?, in: Freitag vom 29. August 1997, S. 8Google Scholar
  181. 189.
  182. 190.
    [Bericht], NZZ vom 14./15. Juni 2003, S. 13, online-Dokument, in: Un(O)bserver. Schweizer Blick auf die Vereinten Nationen, in: URL: http://www.haefely.info/gesellschaft+politik_unobserver.htm, Stand vom 24. August 2008Google Scholar
  183. 191.
    Markus Bickel, Serbien und Montenegro. Die KFOR fördert die Zwangsprostitution im Kosovo, in: Amnesty International, online Journal, Stand vom 24. August 2008Google Scholar
  184. 192.
    Un(O)bserver. Schweizer Blick auf die Vereinten Nationen, ...a.a.O.Google Scholar
  185. 193.
  186. 194.
    Markus Bickel, KOSOVO. In schlechter Gesellschaft, Die Verwicklung eigener Mitarbeiter in den florierenden Frauenhandel im Kosovo bringt die UNO-Übergangsverwaltung UNMIK in Bedrängnis, in: Amnesty International, online Journal, in: URL: http://aidrupal.aspdienste.de/umleitung/2004/, Stand vom 24. August 2008Google Scholar
  187. 195.
    Un(O)bserver. Schweizer Blick auf die Vereinten Nationen,. a.a.O.Google Scholar
  188. 196.
    Sam Jocob, Die Utopie der Angst, S. 117–118Google Scholar
  189. 197.
    Agamben, Ausnahmezustand, S. 33Google Scholar
  190. 198.
    Ludwig Feuerbach, Das Wesen des Christentums, Stuttgart: Reclam 2005, S. 231Google Scholar
  191. 199.
    Ludwig Feuerbach, Das Wesen des Christentums, S. 231Google Scholar
  192. 200.
  193. 201.
  194. 202.
  195. 203.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, S. 34Google Scholar
  196. 204.
    ebd., S. 35Google Scholar
  197. 205.
    ebd., S. 39Google Scholar
  198. 206.
    Samuel Weber, Gelegenheitsziele. Zur Militarisierung des Denkens, Zürich und Berlin: Diaphanes 2006, S. 60Google Scholar
  199. 207.
    Samuel Weber, Gelegenheitsziele, S. 60Google Scholar
  200. 208.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, S. 20Google Scholar
  201. 209.
    ebd., S. 49Google Scholar
  202. 210.
    Jean Bodin, Über den Staat, [1583], Stuttgart: Reclam 2005, S. 19Google Scholar
  203. 211.
    Conradin Wolf, AZ und Menschenrechte, S. 25–26Google Scholar
  204. 212.
    Giorgio Agabmben, Ausnahmezustand, S. 9Google Scholar
  205. 213.
    Giovanni di Lorenzo: „Ich bin in Schuld verstrickt.“ Interview mit Helmut Schmidt. In: Die Zeit vom 30. August 2007, Nr. 36Google Scholar
  206. 214.
    Boris Groys, Unter Verdacht, ...a.a.O.Google Scholar
  207. 215.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, S. 20Google Scholar
  208. 216.
    Samuel Weber, Gelegenheitsziele, S. 60Google Scholar
  209. 217.
    Michel Foucault, Vom Licht, S. 31Google Scholar
  210. 218.
    ebd., S. 20Google Scholar
  211. 219.
    Thomas Hobbes, Leviathan, [Kapitel 28: „Von Strafen und Belohnungen“], Hamburg: Meiner 1996, S. 265Google Scholar
  212. 220.
    Maximilien Robespierre, Über die Prinzipien der politischen Moral. Rede am 5. Februar 1794 vor dem Konvent, Hamburg: Europäische Verlagsgesellschaft 2000, S. 13Google Scholar
  213. 221.
    ebd., S. 75Google Scholar
  214. 222.
    ebd., S. 76Google Scholar
  215. 223.
    Carsten Bockstette, Terrorismus und asymmetrische Kriegsführung als kommunikative Herausforderung, in: Strategisches Informations-und Kommunikationsmanagement. Handbuch der sicherheitspolitischen Kommunikation und Medienarbeit; hg. v. Carsten Bockstette, Siegfried Quandt, Walter Jertz, [o.O.]: Bernard & Graefe 2006, S. 43Google Scholar
  216. 224.
    Markus Miessen, Freiheitsstatu(t)en. Räumliche Positionierung als eine Blaupause des Bösen, in: 5 Codes. Architektur, Paranoia und Risiko in Zeiten des Terrors, hg. v. IGMADE, Basel, Boston und Berlin: Verlag für Architektur [o.J.], S. 170Google Scholar
  217. 225.
    Rote Armee Fraktion. Texte und Materialien zur Geschichte der RAF, hg. v. Martin Hoffmann, Berlin: ID-Verlag 1997, S. 27Google Scholar
  218. 226.
    Mao Tse-Tung, Theorie des Guerillakrieges oder Strategie der dritten. Welt. [mit einem Essay von Sebastian Haffner], Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1966; Mao Tse-Tung, Ausgewählte militärische Schriften. Peking: Verlag für fremdsprachige Literatur 1969Google Scholar
  219. 227.
    Gunnar Heinsohn, Eigentum, Zins und Geld, Hamburg: Rowohlt, 1996, S. 210Google Scholar
  220. 228.
    Gunnar Heinsohn, Eigentum, Zins und Geld, S. 213Google Scholar
  221. 229.
  222. 230.
    ebd., S. 440Google Scholar
  223. 231.
    Ulrich Bröckling, Am Ende der großen Kriegserzählungen? Zur Genealogie der „humanitären Intervention“, [Teil II], in: Newsletter, hg. v. Arbeitskreis Militärgeschichte e. V., Nr. 12, Juli 2000Google Scholar
  224. 232.
    Michel Foucault, Vom Licht, ...a.a.O.Google Scholar
  225. 233.
    Wikipedia, URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Ingrid_Betancourt, Stand vom 24. August 2008Google Scholar
  226. 235.
    Wikipedia, URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Ingrid_Betancourt, Stand vom 24. August 2008Google Scholar
  227. 236.
    Hat die Bundesregierung von der Ausbildung libyscher Sicherheitskräfte durch eine Privatfirma unter Beteiligung deutscher Polizisten und Soldaten etwas gewusst?, in: Der Tagesspiegel vom 7. April 2008, Nr. 19867, S. 4Google Scholar
  228. 237.
    Ulrich Beck, Die feindlose Demokratie. Ausgewählte Aufsätze, Stuttgart: Reclam 1995Google Scholar
  229. 239.
    Michel Foucault, Geschichte der Gouvernementalität II, S. 43Google Scholar
  230. 240.
    John Locke, Über die Regierung, ...a.a.O.Google Scholar
  231. 241.
    Michel Foucault, Geschichte I, Sicherheit, Territorium, Bevölkerung, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2006, S. 162Google Scholar
  232. 242.
    Michel Foucault, Geschichte der Gouvernementalität II, S. 30Google Scholar
  233. 243.
    ebd., S. 31Google Scholar
  234. 244.
    Michel Foucault, Geschichte I, Sicherheit, Territorium, Bevölkerung, S. 154Google Scholar
  235. 245.
    Michel Foucault, Geschichte der Gouvernementalität II, S. 62Google Scholar
  236. 246.
    ebd., S. 64Google Scholar
  237. 247.
    ebd., S. 32Google Scholar
  238. 248.
    ebd., S. 67Google Scholar
  239. 249.
    ebd., S. 72Google Scholar
  240. 250.
    ebd., S. 76Google Scholar
  241. 251.
    John Locke, Die Auflösung der Regierung, S. 174Google Scholar
  242. 252.
  243. 253.
    ebd., S. 183Google Scholar
  244. 254.
    ebd., S. 179Google Scholar
  245. 255.
    Carl Schmitt, Demokratie und Parlamentarismus, in: Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus, [2. Aufl.], München: Duncker & Humblot 1926, S. 41Google Scholar
  246. 256.
    Der IWF, Internationaler Währungsfonds, engl. IMF, International Monetary Fund, ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen. Er ist eine Schwesterorganisation der Weltbank-Gruppe und hat seinen Sitz in Washington D. C., USA. Vgl. Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Währungsfonds, Stand vom 23. Juli 2008Google Scholar
  247. 258.
    Naomi Klein, The Shock-Doctrine. The Rise of Disaster Capitalism, New York: Metropolitan Books 2007Google Scholar
  248. 259.
    Milton Friedman, Kapitalismus und Freiheit, München und Zürich: Piper 2007Google Scholar
  249. 260.
    Frank Knight (1885–1972), Hauptwerk u.a., Risk, Uncertainty and Profit (1921)Google Scholar
  250. 261.
    Wolfgang Köhler, Die Mission des Liberalismus, [Aufsatz], in: Die Zeit vom 7. August 2008, S. 74Google Scholar
  251. 262.
    Wolfgang Köhler, Die Mission des Liberalismus, S. 74Google Scholar
  252. 263.
    John Locke (1631–1704), Hauptwerk u.a. Über die Regierung Google Scholar
  253. 264.
    John Locke, Die Auflösung der Regierung, ...a.a.O.Google Scholar
  254. 265.
    Adam Smith (1723–1790), Hauptwerk u.a. An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations, (1776)Google Scholar
  255. 266.
    Jeremy Bentham (1748–1832), Hauptwerk u.a. An Introduction to Principles of Morals and Legislation, (1781)Google Scholar
  256. 267.
    John Stuart Mill (1806–1873), Hauptwerk u.a. Principles of Political Economy (1848)Google Scholar
  257. 268.
    John Maynard Keynes (1883–1946), Hauptwerk u.a. The General Theory of Employment, Interest and Money (1936), [dt.: Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes], Berlin: Duncker & Humblot 2000Google Scholar
  258. 269.
    Walter Lippmann (1889–1974), Hauptwerk u.a. The Good Society (1937)Google Scholar
  259. 271.
    Wolfgang Köhler, Die Mission des Liberalismus, S. 74Google Scholar
  260. 272.
  261. 273.
    Walter Eucken (1891–1950) Hauptwerk u.a. Die Grundlagen der Nationalökonomie, (1939)Google Scholar
  262. 274.
    Wilhelm Röpke (1899–1966) Hauptwerk u.a. Die Lehre von der Wirtschaft, (1937)Google Scholar
  263. 275.
    Alexander Rüstow (1885–1963), Hauptwerk u.a. Das Versagen des Wirtschaftsliberalismus, Marburg: Metropolis 2001Google Scholar
  264. 276.
    Friedrich August von Hayek (1899–1992), Hauptwerk u.a. The Road to Serfdom (1944), [dt. Ausgabe: Der Weg zur Knechtschaft. München: Olzog 2003Google Scholar
  265. 277.
    Ludwig von Mises (1881–1973) Hauptwerk u.a. Die Gemeinwirtschaft, (1922)Google Scholar
  266. 278.
    Fritz Machlup (1902–1983) Hauptwerk u.a. The Production and Distribution of Knowledge in the United States, (1962)Google Scholar
  267. 279.
    Wolfgang Köhler, Die Mission des Liberalismus, S. 74Google Scholar
  268. 280.
  269. 281.
  270. 283.
    Ulrich Bröckling, Totale Mobilmachung. Menschenführung im Qualitäts-und Selbstmanagement, in: Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, hg. v. Ulrich Bröckling, Susanne Krasmann [u.a]. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2000Google Scholar
  271. 284.
    Totale Mobilmachung. Menschenführung im Qualitäts-und Selbstmanagement, in: Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, hg. v. Ulrich Bröckling, Susanne Krasmann [u.a]. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2000 ebd., S. 134Google Scholar
  272. 285.
    Frank Knight, Risk, Uncertainty and Profit, Boston: Schaffner & Marx; Houghton Mifflin 1921Google Scholar
  273. 286.
    vgl. Wikipedia, URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Frank_Knight, Stand vom 23. August 2008Google Scholar
  274. 287.
    John Perkins, Bekenntnisse eines Economic Hit Man — Unterwegs im Dienst der Wirtschaftsmafia, München Riemann 2005Google Scholar
  275. 288.
    John Perkins, Bekenntnisse eines Economic Hit Man, S. 9Google Scholar
  276. 289.
    Ulrich Bröckling, Totale Mobilmachung, S. 136Google Scholar
  277. 290.
    ebd., S. 137Google Scholar
  278. 291.
    ebd., S. 157f.Google Scholar
  279. 292.
    John Perkins, Bekenntnisse eines Economic Hit Man, S. 29Google Scholar
  280. 293.
    Herfried Münkler und Eberhard Sens, Postklassische Kriege, in: Lettre International, Nr. 59. Winter 2002, S. 18Google Scholar
  281. 294.
    Herfried Münkler, Eberhard Sens, Postklassische Kriege, S. 18Google Scholar
  282. 295.
    Eberhard Sens, Postklassische Kriege, S. 18 ebd.Google Scholar
  283. 296.
    Ulrich Bröckling, Susanne Krasmann, Thomas Lemke, Gouvernementalität, Neoliberalismus und Selbsttechnologie, in: Gouvernementalität der Gegenwart, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2000, S. 15Google Scholar
  284. 297.
    Michel Foucault, Die Gouvernementalität, in: Gouvernementalität der Gegenwart, S. 51Google Scholar
  285. 298.
    Die Gouvernementalität, in: Gouvernementalität der Gegenwart ebd., S. 53Google Scholar
  286. 299.
    Peter Sloterdijk, Im Weltinnenraum des Kapitals, S. 308f.Google Scholar
  287. 300.
    Carl Schmitt, Der Nomos der Erde, S. 128Google Scholar
  288. 301.
    Bekenntnisse eines Economic Hit Man, [Radiofeuilleton von Johannes Kaiser, Deutschlandradio Kultur, 20. April 2005], online-Dokument, URL: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/368500/, Stand vom 12. Juni 2008Google Scholar
  289. 302.
    ebd., S. 23Google Scholar
  290. 303.
    ebd., S. 22f.Google Scholar
  291. 304.
    Peter Sloterdijk, Im Weltinnenraum des Kapitals, S. 281Google Scholar
  292. 305.
    ebd., S. 280Google Scholar
  293. 306.
    Claude Serfati, Milliardäre aller Länder, vereinigt euch!, in: Atlas der Globalisierung. Die neuen Daten und Fakten zur Lage der Welt, Berlin: Le Monde diplomatique und taz 2006, S. 102Google Scholar
  294. 307.
    Peter Sloterdijk, Im Weltinnenraum des Kapitals, S. 280Google Scholar
  295. 308.
    ebd., S. 281Google Scholar
  296. 309.
    ebd., S. 284Google Scholar
  297. 310.
    Peter Gärtner, Schattenglobalisierung, in: Quetzal, Online-Magazin für Politik und Kultur in Lateinamerika, online-Dokument, URL: file:///Users/itz/Desktop/Schattenglobalisierung.webarchive, Stand vom 17. August 2008Google Scholar
  298. 311.
    Peter Sloterdijk, Im Weltinnenraum des Kapitals, S. 281Google Scholar
  299. 312.
    Peter Gärtner, Der kolumbianische Konflikt. Entstehung — Zusammenhänge — Dimensionen, in: Quetzal, Online-Magazin für Politik und Kultur in Lateinamerika, online-Dokument, in: URL: http://www.quetzal-leipzig.de/lateinamerika/kolumbien/der-kolumbianische-konflikt-entstehung-zusammenhaenge-dimensionen.html, Stand vom 29. August 2008Google Scholar
  300. 313.
    Der kolumbianische Konflikt. Entstehung — Zusammenhänge — Dimensionen, in: Quetzal, Online-Magazin für Politik und Kultur in Lateinamerika, online-Dokument, in: URL: http://www.quetzal-leipzig.de/lateinamerika/kolumbien/der-kolumbianische-konflikt-entstehung-zusammenhaenge-dimensionen.html, Stand vom 29. August 2008 ebd.Google Scholar
  301. 314.
    Der kolumbianische Konflikt. Entstehung — Zusammenhänge — Dimensionen, in: Quetzal, Online-Magazin für Politik und Kultur in Lateinamerika, online-Dokument, in: URL: http://www.quetzal-leipzig.de/lateinamerika/kolumbien/der-kolumbianische-konflikt-entstehung-zusammenhaenge-dimensionen.html, Stand vom 29. August 2008 ebd.Google Scholar
  302. 315.
    Der kolumbianische Konflikt. Entstehung — Zusammenhänge — Dimensionen, in: Quetzal, Online-Magazin für Politik und Kultur in Lateinamerika, online-Dokument, in: URL: http://www.quetzal-leipzig.de/lateinamerika/kolumbien/der-kolumbianische-konflikt-entstehung-zusammenhaenge-dimensionen.html, Stand vom 29. August 2008 ebd.Google Scholar
  303. 316.
    Carl Schmitt, Begriff des Politischen, S. 110Google Scholar
  304. 317.
    ebd., S. 111Google Scholar
  305. 318.
    Nâzim Hikmet, Die Luft ist schwer wie Blei — Hava Kursun Gibi Agi. [übers. v. Helga Dagely-Bohne, Yildirim Dageli], Frankfurt am Main: Suhrkamp 1988, S. 217/219. Vgl. auch Jean Ziegler, Die Schweiz wäscht weißer, München: Piper 1990, S. 123Google Scholar
  306. 319.
    vgl. Carl Schmitt, Die Wendung zum diskriminierenden Kriegsbegriff, Berlin: Duncker&Humblot 1988, S. 46Google Scholar
  307. 320.
    Themenabend: Von Banden und Banditen, „Die Mafia“, 4tlg., Sendung des Fernsehkanals Phoenix am 8. März 2008 Die Mafia 1/4: Im Fadenkreuz des FBI, Film von Matthew Thompson, NDR/2005 Die Mafia 2/4: Die Pizza-Connection, Film von Matthew Thompson, NDR/2005 Die Mafia 3/4: Verrat und Blutrache, Film von Charlie Smith, NDR/2005 Die Mafia 4/4: Die Paten in der Klemme, Film von Charlie Smith, NDR/2005Google Scholar
  308. 321.
    PUTINS RUSSLAND, Film von Jean-Michel Carré und Jill Emery, NDR/2008, Erstausstrahlung im Fernsehkanal ARD am 13. Februar 2008, 23:30; Sendung des Fernsehkanals Phoenix am 2. März 2008, 20:15. Die Dokumentation „Putins Russland“ verbindet die Biografie Wladimir Putins mit der aktuellen Situation in Russland, innen-und außenpolitisch, militärisch und wirtschaftlich. Der Film ist die derzeit aufwendigste Dokumentation zur Person Putin und zu seinem Herrschaftssystem, gedreht in sieben Ländern, mit drei Dutzend Interviews und Archivmaterial aus weltweiten Quellen.Google Scholar
  309. 322.
    Michael Hardt, Antonio Negri, Multitude, S. 202Google Scholar
  310. 323.
    Pierre Conesa, Globalisierte Kriminalität, in: Atlas der Globalisierung, S. 49Google Scholar
  311. 324.
    John Perkins, Bekenntnisse eines Economic Hit Man, S. 16Google Scholar
  312. 325.
    Walter Benjamin, Kapitalismus als Religion [Fragment], in: Gesammelte Schriften, Hrsg.: Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser, 7 Bde, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1. Auflage, 1991, Bd. VIGoogle Scholar
  313. 326.
    Dirk Baecker, Kapitalismus als Religion, Kadmos Kulturverlag, Berlin 2003Google Scholar
  314. 327.
    Boris Groys, Unter Verdacht, ...a.a.O.Google Scholar
  315. 328.
    Peter Sloterdijk, Im Weltinnenraum des Kapitals, S. 328Google Scholar
  316. 329.
    ebd., S. 330Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2009

Personalised recommendations