Advertisement

Genealogie des Krieges

Intro: Vom Licht des Krieges zur Geburt der Geschichte
Chapter
  • 278 Downloads

Zusammenfassung

Der französische Philosoph Michel Foucault setzte sich im Jahr 1976 mit den theoretischen Überlegungen von Clausewitz zum Krieg, der Politik im Krieg und der damit verbundenen Geltungsdauer des Ausnahmezustandes auseinander. Schon mit dem Titel dieser Vorlesung „Vom Licht des Krieges zur Geburt der Geschichte“ markiert Foucault ein Forschungsprogramm, das nicht nur das Phänomen und die Geschichte der Kriege beschreibt, sondern den mit Kriegen verbundenen Ausnahmezustand als grundlegendes und konstituierendes Moment der modernen Geschichte und Gesellschaft auf allen ihren Ebenen bestimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 37.
    Michel Foucault, Vom Licht des Krieges zur Geburt der Geschichte, Berlin: Merve 1986, S.7f.Google Scholar
  2. 38.
    Carl von Clausewitz, Vom Kriege, [Achtes Buch: Kriegsplan, Kapitel 9: Kriegsplan, wenn Niederwerfung des Feindes das Ziel ist], Bonn: F. Dümmlers 1952 [Erstausgabe 1832], S. 907f.Google Scholar
  3. 39.
    Michel Foucault, Vom Licht, S. 10Google Scholar
  4. 40.
    ebd., S. 10Google Scholar
  5. 41.
    ebd., S. 12Google Scholar
  6. 42.
    Friedrich Nietzsche, Die Geburt der Tragödie aus dem Geiste der Musik, Werke in zwei Bänden, München: Hanser 1990Google Scholar
  7. 43.
    Michel Foucault, Von der Subversion des Wissens, Frankfurt am Main: Fischer 1987, S. 78Google Scholar
  8. 44.
    Michel Foucault, Vom Licht, S. 16Google Scholar
  9. 45.
    ebd., S. 7f.Google Scholar
  10. 46.
    ebd., S. 45Google Scholar
  11. 47.
    Michel Foucault, Von der Subversion des Wissens, Frankfurt am Main: Fischer 1987Google Scholar
  12. 48.
    Michel Foucault, Von der Subversion, S. 73Google Scholar
  13. 49.
    ebd., S. 72Google Scholar
  14. 50.
    ebd., S. 78Google Scholar
  15. 51.
    Michel Foucault, Vom Licht, S. 13Google Scholar
  16. 52.
    Carl Schmitt, Der Nomos der Erde, im Völkerrecht des Jus Publicum Europaeum, Berlin: Ducker&Humblot 1988, S. 13Google Scholar
  17. 53.
    ebd., S. 13Google Scholar
  18. 54.
    Walter Kaufmann: Tragödie und Philosophie. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck) 1980, S. 74.Google Scholar
  19. 55.
    Carl Schmitt, Der Nomos der Erde, S. 13Google Scholar
  20. 56.
    ebd., S. 13Google Scholar
  21. 57.
  22. 58.
    ebd., S. 14Google Scholar
  23. 59.
    ebd., S. 15Google Scholar
  24. 61.
    Carl Schmitt, Der Nomos der Erde, S. 15Google Scholar
  25. 62.
    ebd., S. 19Google Scholar
  26. 63.
    ebd., S. 15Google Scholar
  27. 64.
    ebd., S. 16Google Scholar
  28. 65.
    ebd., S. 17Google Scholar
  29. 66.
  30. 67.
  31. 68.
    ebd., S. 19Google Scholar
  32. 69.
  33. 70.
    ebd., S. 15Google Scholar
  34. 71.
    ebd., S. 21Google Scholar
  35. 72.
    Carl Schmitt, Völkerrechtliche Grossraumordnung, Berlin: Duncker & Humblot 1991, S. 61Google Scholar
  36. 73.
    Carl Schmitt, Völkerrechtliche Grossraumordnung, S. 22Google Scholar
  37. 74.
    ebd., S. 23Google Scholar
  38. 75.
    Carl Schmitt, Nomos der Erde, S. 25Google Scholar
  39. 76.
    ebd.77 ebd., S. 27Google Scholar
  40. 79.
    Carl Schmitt, Nomos der Erde, S. 29Google Scholar
  41. 80.
    ebd., S. 31Google Scholar
  42. 81.
    ebd., S. 54Google Scholar
  43. 82.
  44. 83.
    ebd., S. 56Google Scholar
  45. 84.
    ebd., S. 56Google Scholar
  46. 85.
    ebd., S. 59Google Scholar
  47. 86.
    ebd., S. 62Google Scholar
  48. 87.
  49. 88.
    ebd., S. 64Google Scholar
  50. 89.
    ebd., S. 63Google Scholar
  51. 90.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2004, S. 46Google Scholar
  52. 91.
    Carl Schmitt, Völkerrechtliche Grossraumordnung, S. 66Google Scholar
  53. 92.
    ebd., S. 67Google Scholar
  54. 93.
    Carl Schmitt: Staat, Großraum, Nomos. Arbeiten aus den Jahren 1916–1969. hg. v. G. Maschke, Berlin: Duncker & Humblot 1995, S. 241CrossRefGoogle Scholar
  55. 94.
    Carl Schmitt, Der Nomos der Erde, S. 66Google Scholar
  56. 95.
    ebd., S. 116Google Scholar
  57. 96.
  58. 97.
  59. 98.
    ebd., S. 115Google Scholar
  60. 99.
    ebd., S. 136Google Scholar
  61. 100.
    ebd., S. 113Google Scholar
  62. 102.
    ebd., S. 91Google Scholar
  63. 103.
    Carl Schmitt, Die Wendung zum diskriminierenden Kriegsbegriff, Berlin: Duncker & Humblot 1988, S. 35f.Google Scholar
  64. 104.
    Carl Schmitt, Die Wendung, S. 115Google Scholar
  65. 105.
    Carl Schmitt, Völkerrechtliche Grossraumordnung, S. 49Google Scholar
  66. 106.
    ebd., S. 75Google Scholar
  67. 107.
    Michel Foucault, Vom Licht, S. 12Google Scholar
  68. 108.
    ebd., S. 8Google Scholar
  69. 109.
    Carl Schmitt, Staat, Großraum, Nomos, S. 250Google Scholar
  70. 110.
  71. 111.
    ebd., S. 250f.Google Scholar
  72. 112.
    ebd., S. 251Google Scholar
  73. 118.
    Carl Schmitt, Der Begriff des Politischen, Berlin: Duncker & Humblot 2002, S.26Google Scholar
  74. 114.
    Carl Schmitt, Der Begriff, S. 27Google Scholar
  75. 115.
  76. 116.
  77. 117.
  78. 118.
  79. 119.
    ebd., S. 29Google Scholar
  80. 120.
  81. 122.
    Carl Schmitt, Der Begriff, S. 29Google Scholar
  82. 123.
  83. 124.
    ebd., S. 20Google Scholar
  84. 125.
    ebd., S. 33Google Scholar
  85. 127.
    Carl Schmitt, Der Begriff, S. 37Google Scholar
  86. 128.
    ebd., S. 39Google Scholar
  87. 129.
  88. 130.
  89. 131.
  90. 132.
    ebd., S. 44Google Scholar
  91. 133.
    ebd., S. 45Google Scholar
  92. 135.
    Carl Schmitt, Der Nomos der Erde, S. 67Google Scholar
  93. 136.
    Carl Schmitt, Die Diktatur von den Anfängen des modernen Souveränitätsgedankens bis zum proletarischen Klassenkampf, [5. Aufl.], [unver. Nachdr. d. 1978 erschienenen 4. Aufl., basierend auf d. 2. Aufl. von 1928], Berlin: Duncker & Humblot 1989, S. XVIIGoogle Scholar
  94. 138.
    Giorgio Agamben, Homo sacer. S. 8Google Scholar
  95. 139.
    Carl Schmitt: Staat, Großraum, Nomos, [Erster Teil: Verfassung und Diktatur]Google Scholar
  96. 140.
    Carl Schmitt, Die Diktatur, S. XIVGoogle Scholar
  97. 141.
    Carl Schmitt, Politische Theologie I, S. 19Google Scholar
  98. 142.
    Vgl. die unterschiedlichen Notstandsverordnungen (Patriot Acts) in den USA im Jahr 2001.Google Scholar
  99. 143.
    Giorgio Agamben, Homo sacer, S. 46Google Scholar
  100. 144.
  101. 145.
    Die Verfassung des Deutschen Reiches, Weimarer Verfassung vom 11. Augustin 1919, in: Horst Hildebrandt, Die deutsche Verfassung des 19. und 20. JH., Paderborn: UTB: Schöningh 1985, S. 111Google Scholar
  102. 146.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, S. 62Google Scholar
  103. 147.
    Carl Schmitt, Der Nomos der Erde, S. 67Google Scholar
  104. 148.
    Carl Schmitt, Völkerrechtliche Grossraumordnung, S. 56Google Scholar
  105. 149.
    ebd., S. 67Google Scholar
  106. 150.
    Heinrich Billstein, Mathias Haentjes, [Regisseure des Films „1914–1918: der Moderne Krieg“, Ausstrahlung: 14. November 2007 in ARTE, Kommentar, URL: http://www.arte.tv/de/woche/244, Stand vom 22. Juni 2008Google Scholar
  107. 151.
    Peter Sloterdijk, Luftbeben. An den Quellen des Terrors, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2002Google Scholar
  108. 152.
    Peter Sloterdijk, Luftbeben, S. 7f.Google Scholar
  109. 153.
    ebd., S. 8, Dieser Textabschnitt wurde vom Autor mit folgendem Kommentar versehen: „Wir folgen bei diesen Angaben der Darstellung von Dieter Martinez, Der Gas-Krieg 1914–1918. Entwicklung, Einsatz und Herstellung chemischer Kampfstoffe, Das Zusammenwirken von militärischer Führung, Wissenschaft und Industrie, Bonn 1996; geringfügige Varianten bei Ortsbezeichnungen sowie Zeit-und Mengenangaben finden sich in der Monographie von Olivier Lepick, La grande guerre chimique: 1914–1918, Paris 1998.“Google Scholar
  110. 154.
    ebd., S. 10, Dieser Textabschnitt wurde vom Autor mit folgendem Kommentar versehen: „Prof. Fritz Haber (1868–1934) war zur Kriegszeit auch Leiter eines Referats für «Gaskampfwesen» im Kriegsministerium. Er musste 1933 als Jude Deutschland verlassen, nachdem er noch im Sommer dieses Jahres der deutschen Reichswehrführung Ratschläge für die Wiedereinführung einer Gaswaffe gegeben haben soll. Er starb am 29. Januar 1934 in Basel nach einem Aufenthalt in England, als er sich auf der Reise nach Palästina befand. Einige seiner Angehörigen kamen in Auschwitz ums Leben. In der Militärwissenschaft hat er sich die Erinnerung an das sog. Habersche Tödlichkeitsprodukt erhalten, das sich aus der Multiplikation von Giftkonzentration und Expositionszeit (c-t-Produkt) ergibt.“Google Scholar
  111. 155.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, S. 32Google Scholar
  112. 156.
    General Ludendorff, Der totale Krieg, München: Ludendorff Verlag 1936, [1. Aufl. 1935]Google Scholar
  113. 157.
    Carl von Clausewitz, Vom Kriege, S. 850, [Absoluter und wirklicher Krieg, in: Kriegsplan, Kap. 2]Google Scholar
  114. 158.
    General Ludendorff, Der totale Krieg, S. 3Google Scholar
  115. 159.
    ebd., S. 5Google Scholar
  116. 161.
    Dag Krienen, Der klassische, der moderne und der Postmoderne Krieg. Von der Deprivatisierung zur Reprivatisierung kollektiver Gewalt, Vortrag, Institut für Staatspolitik, 28. Februar 2003, in: URL: http://www.staatspolitik.de, Internetdownload, PDF, S. 6, Stand vom 20. Juni 2008Google Scholar
  117. 164.
    Folterskandal, in: Wikipedia, URL: http://de.wikipedia.org/wiki/Abu-Ghuraib-Folterskandal, Stand von 20. Juni 2008Google Scholar
  118. 165.
    Dag Krienen: Der klassische, dermoderne und der postmoderne Krieg, S. 9Google Scholar
  119. 166.
    Michael G. Vickers, Robert C. Martinage, The Revolution in War, Center for Strategic and Budgetary Assessments, CSBA 2004 PDF-File, URL: http://www.csba-online.org/4Publications/ Archive/R.20041201.RevIn-War.pdf, Stand vom 20. Juni 2008Google Scholar
  120. 167.
    Carl H. Builder, THE AMERICAN MILITARY ENTERPRISE IN THE INFORMATION AGE, aus: The Changing Role of Information in Warfare, Santa Monica: Rand 1999, [PDF-File], URL: http://www.rand. org/pubs/monograph_reports/MR1016/MR1016.chap2.pdf, Stand vom 20. Juni 2008Google Scholar
  121. 168.
    Jeffrey McKitrick, James Blackwell (u.a)., The Revolution in Military Affairs, [PDF-File], URL: http://www.airpower.maxwell.af.mil/airchronicles/battle/chp3.html, Stand vom 20. Juni 2008Google Scholar
  122. 170.
    Giorgio Agaben, Ausnahmezustand, S. 9Google Scholar
  123. 171.
    Carl Schmitt, Die Diktatur, ...a.a.O.Google Scholar
  124. 172.
    Carl Schmitt, Politische Theologie, Berlin: Duncker & Humblot 1990, [Erstauflage 1922], S. 20Google Scholar
  125. 173.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, S. 9Google Scholar
  126. 174.
    ebd., S. 10Google Scholar
  127. 175.
    Agamben verweist in ebd., S. 9 auf den Ausdruck „weltweiter Bügerkrieg“, der sowohl bei Hannah Arendt „Über die Revolution“, als auch bei Carl Schmitt in der „Theorie des Partisanen“ im gleichen Jahr 1963 erscheint.Google Scholar
  128. 176.
    Michael Hardt, Antonio Negri, Empire. Die neue Weltordnung, Frankfurt am Main und New York: Campus 2000, S. 12f.Google Scholar
  129. 177.
    Antonio Negri, Empire. Die neue Weltordnung, Frankfurt am Main und New York: Campus 2000 ebd., S. 173Google Scholar
  130. 178.
    vgl. Noam Chomsky, Hegemony or Survival: America’s Quest for Global Dominance, The American Empire Project, New York: Metropolitan Book Henry Holt and Company, LLC Publishers 2003, [deutsch: Hybris — Die endgültige Sicherung der globalen Vormachtstellung der USA, München: Piper 2006]Google Scholar
  131. 179.
    Michael Hardt, Antonio Negri, Empire, S. 176Google Scholar
  132. 180.
    Antonio Negri, Empire ebd., S. 178Google Scholar
  133. 181.
    Peter Sloterdijk, [Zitat aus seinem Redebeitrag in der Podiumsdiskussion], in: Der göttliche Kapitalismus. Ein Gespräch über Geld, Konsum, Kunst und Zerstörung mit Boris Groys, Jochen Hörisch, Thomas Macho, Peter Sloterdijk und Peter Weibel, hg. v. Marc Jongen, München: Wilhelm Fink Verlag, 2007, S. 16Google Scholar
  134. 182.
    ebd., S. 16Google Scholar
  135. 183.
  136. 184.
    ebd., S. 17Google Scholar
  137. 185.
    ebd., S. 17Google Scholar
  138. 186.
    ebd., S. 15Google Scholar
  139. 187.
    ebd., S. 18Google Scholar
  140. 188.
    ebd., S. 14Google Scholar
  141. 189.
    Noam Chomsky, Hegemony or Survival, ...a.a.O.Google Scholar
  142. 190.
    Richard Brodie, Virus of the mind: the new science of the meme, Seattle: Integral Press 1996Google Scholar
  143. 191.
    Peter Sloterdijk, [Zitat aus seinem Redebeitrag in der Podiumsdiskussion] S. 18Google Scholar
  144. 192.
    Michael Hardt Antonio Negri, Empire, S. 191Google Scholar
  145. 193.
    Entsetzliche soziale Prozesse, Theorie und Empirie der Katastrophen, hg. v. Lars Clausen, Elke M. Geenen, Elisio Macamo, Münster: LIT Verlag 2003Google Scholar
  146. 194.
    Die Begriffe des Submedialen und der Medienoberfläche werden hier explizit in Bezug auf die submediale Theorie von Boris Groys verwendet. Vgl. Boris Groys, Unter Verdacht. Eine Phänomenologie der Medien, München: Hanser 2000Google Scholar
  147. 195.
    Peter Sloterdijk, Im Weltinnenraum des Kapitals, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2005Google Scholar
  148. 196.
    Carl Schmitt, Die Diktatur, ...a.a.O.Google Scholar
  149. 198.
    „Es gibt keine Naturkatastrophen — nur Kulturkatastrophen.“, in: Entsetzliche soziale Prozesse, S. 8Google Scholar
  150. 199.
    Vgl. Peter Sloterdijk, Im Weltinnenraum des Kapitals, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2005Google Scholar
  151. 200.
    Lars Clausen, Reale Gefahren und katastrophensoziologische Theorie, in: Entsetzliche soziale Prozesse, S. 53Google Scholar
  152. 201.
    Judith Butler, Gefährdetes Leben, Politische Essays, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2005, S. 156Google Scholar
  153. 202.
    Michael Hardt, Antonio Negri, Empire, S. 51Google Scholar
  154. 203.
    Constant, eigentlich Constant Anton Nieuwenhuys, niederländischer Maler und Bildhauer, gründete 1948 mit Asger Jorn in Paris die Künstlergruppe CoBrA und war 1957–1959 Mitglied der Internationalen Situationisten. 1956 nennt Constant Nieuwenhuys seinen Entwurf für eine situationistische Stadt „New Babylon“ — ein Ort der Massenkreativität, in dem das gesamte kulturelle Leben vom Individualismus zur Kollektivität umgeformt werden sollte.Google Scholar
  155. 204.
    Samuel P. Huntington, Who are We? Die Krise der amerikanischen Identität, Hamburg und Wien: Europaverlag 2004, S. 329Google Scholar
  156. 205.
    Samuel P. Huntington, Who are We?, S. 329f.Google Scholar
  157. 206.
    ebd., S. 332Google Scholar
  158. 207.
    ebd., S. 334Google Scholar
  159. 208.
  160. 209.
    ebd., S. 334f.Google Scholar
  161. 210.
    ebd., S. 335Google Scholar
  162. 211.
    Carl Schmitt, Der Begriff des Politischen, S. 11Google Scholar
  163. 212.
    Begriff des Planetarischen bei Carl Schmitt, Die Wendung, S. 41Google Scholar
  164. 213.
    Carl Schmitt, Der Begriff, S. 11Google Scholar
  165. 214.
    Carl Schmitt, Theorie des Partisanen. Zwischenbemerkung zum Begriff des Politischen, Berlin: Duncker & Humblot 1963, S. 84Google Scholar
  166. 215.
    Carl Schmitt, Theorie des Partisanen, S. 84Google Scholar
  167. 216.
    ebd., S. 94Google Scholar
  168. 217.
    Carl von Clausewitz, Vom Kriege, S. 398Google Scholar
  169. 218.
    Carl Schmitt, Theorie des Partisanen, S. 94Google Scholar
  170. 219.
    ebd., S. 87Google Scholar
  171. 220.
    ebd., S. 84f.Google Scholar
  172. 221.
    ebd., S. 84Google Scholar
  173. 222.
    ebd., S. 85Google Scholar
  174. 223.
    Carl Schmitt, Der Begriff, S. 18Google Scholar
  175. 224.
    Carl Schmitt, Theorie des Partisanen, S. 91Google Scholar
  176. 225.
    Carl Schmitt, Die Wendung, S. 45Google Scholar
  177. 226.
    Schmitt verweist an dieser Stelle auf Clausewitz’ Werk „Vom Kriege“ und zitiert hieraus: „Der Krieg ist nichts als eine Fortsetzung des politischen Verkehrs mit Einmischung anderer Mittel.“ Siehe: Carl Schmitt, Der Begriff, S. 34Google Scholar
  178. 227.
  179. 228.
    Carl Schmitt, Die Wendung, S. 45f.Google Scholar
  180. 229.
    ebd., S. 46Google Scholar
  181. 230.
    Martin van Crefeld, Dunkle Vorschau im Kristall. Historische Überlegungen zu den Kriegen, die kommen, in: Lettre International, Nr. 12 (Winter 2002), S. 12Google Scholar
  182. 231.
    Martin van Crefeld, Dunkle Vorschau, S. 18Google Scholar
  183. 233.
    Herfried Münkler, Der Wandel des Krieges. Von der Symmetrie zur Asymmetrie, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft 2006, S. 221Google Scholar
  184. 234.
    Herfried Münkler, Der Wandel des Krieges, S. 222Google Scholar
  185. 235.
    „Diese Notwendigkeit innerstaatlicher Befriedung führt in kritischen Situationen dazu, dass der Staat als politische Einheit von sich aus, solange er besteht, auch den inneren Feind bestimmt“(Carl Schmitt, Der Begriff, S. 46), die „innerstaatliche Feinderklärung“ (ebd., S. 47) ist „das Zeichen des Bürgerkrieges“ (ebd., S. 47).Google Scholar
  186. 236.
    Herfried Münkler, Der Wandel des Krieges, S. 227Google Scholar
  187. 237.
    Jeffrey McKitrick, James Blackwell (u.a.), The Revolution in Military Affairs, [o.S.]Google Scholar
  188. 238.
    Noam Chomsky: Der gescheiterte Staat, München: Kunstmann 2006, S. 29Google Scholar
  189. 239.
    Jeffrey McKitrick, James Blackwell (u.a.), The Revolution in Military Affairs, [o.S.]Google Scholar
  190. 240.
    Jeffrey McKitrick, James Blackwell (u.a.), The Revolution in Military Affairs, [o.S.]Google Scholar
  191. 241.
    Michel Foucault, Die Geburt der Biopolitik. Geschichte der Gouvernementalität II, [Vorlesungen am Collège de France 1978–1979], Frankfurt am Main: Suhrkamp 2004, S. 30Google Scholar
  192. 242.
    Ulrich Bröckling, Susanne Krasmann (u.a.), Gouvernementalität der Gegenwart. Studien zur Ökonomisierung des Sozialen, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2000, S. 15Google Scholar
  193. 244.
    Walter Benjamin, Zur Kritik der Gewalt, ...a.a.O.Google Scholar
  194. 245.
    Jacques Derrida, Gesetzeskraft. Der «mystische Grund der Autorität», Frankfurt am Main: Suhrkamp 1991Google Scholar
  195. 246.
    Pierre Bourdieu, Die Politische Ontologie Martin Heideggers, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1988Google Scholar
  196. 247.
    Giorgio Agamben, Ausnahmezustand, ...a.a.O.Google Scholar
  197. 248.
    Hannah Arendt, Macht und Gewalt, München: Piper 1970Google Scholar
  198. 249.
    Judith Butler, Kritik der ethischen Gewalt, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2003Google Scholar
  199. 250.
    Michel Foucault, Die Geburt der Biopolitik, S. 32Google Scholar
  200. 251.
    Susanne Krasmann, Die Kriminalität der Gesellschaft. Zur Gouvernementalität der Gegenwart, Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft 2003, S. 206Google Scholar
  201. 252.
    Susanne Krasmann, Die Kriminalität der Gesellschaft, S. 206Google Scholar
  202. 258.
    Carl Schmitt, Theorie des Partisanen, S. 93Google Scholar
  203. 254.
    ebd., S. 91Google Scholar
  204. 255.
    Carl Schmitt, Die Wendung, ...a.a.O.Google Scholar
  205. 256.
    Carl Schmitt, Der Nomos der Erde, S. 115Google Scholar
  206. 257.
    Carl Schmitt, Die Wendung, S. 47Google Scholar
  207. 258.
    ebd., S. 46Google Scholar
  208. 259.
    Jacques Derrida, Schurken, Zwei Essays über die Vernunft, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2003, S. 17Google Scholar
  209. 260.
    Jacques Derrida, Schurken, S. 94Google Scholar
  210. 261.
    ebd., S. 95Google Scholar
  211. 262.
  212. 263.
    ebd., S. 93Google Scholar
  213. 264.
    ebd., S. 94Google Scholar
  214. 265.
    ebd., S. 95Google Scholar
  215. 266.
    ebd., S. 100Google Scholar
  216. 267.
    Zitiert nach Christian Linder, Freund oder Feind, in: Lettre International, H. 68 (2005), S. 95. Zeitlebens habe Schmitt Angst vor Wellen und Strahlen gehabt. Radio oder Fernsehen ließ er Berichten zufolge in seiner Wohnung nicht zu, damit nicht „Ungebetenes wie Wellen oder Strahlungen“ in seinen Raum eindringen konnte. Schon in der Nazizeit habe, wenn jemand eine Rede des Führers hören wollte, ein Radio ausgeliehen werden müssen. Christian Linder, Freund oder Feind, S. 84Google Scholar
  217. 269.
    CIA, Central Intelligence Agency, Auslandsspionagedienst der USA, aktiv seit 1947Google Scholar
  218. 270.
    FBI, Federal Bureau of Investigation, Bundespolizeiliche Ermittlungsbehörde des US-Justizministeriums, aktiv seit 1908Google Scholar
  219. 271.
    STASI, Abkürzung für das MfS, Ministerium für Staatssicherheit, Inlands-und Auslandsspionagedienst der DDR, aufgelöstGoogle Scholar
  220. 272.
    KGB, Komitee für Staatssicherheit, Auslandsspionagedienst der UdSSR, aufgelöstGoogle Scholar
  221. 273.
    GSG9, Grenzschutzgruppe 9, Antiterroreinheit der deutschen Bundespolizei, aktivGoogle Scholar
  222. 274.
    NOCS, Nucleo Operativo Centrale di Sicurezza, Spezialeinheit der italienischen Staatspolizei für Terrorismusbekämpfung (Antiterror) und Geiselbefreiung, aktiv seit 1978Google Scholar
  223. 275.
    KSK, Kommando Spezialkräfte, Spezialeinheit der Bundeswehr, aktivGoogle Scholar
  224. 276.
    ENZIAN 10, Spezialeinheit der Schweizer Polizei, aufgestellt 1972, aktivGoogle Scholar
  225. 277.
    ALFA, Spezialeinheit des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB mit dem Einsatzschwerpunkt Antiterror, aktivGoogle Scholar
  226. 279.
    SWAT, Special Weapons and Tactics, Spezialeinheiten der einzelnen US-amerikanischen Polizeibehörden, aktivGoogle Scholar
  227. 283.
    Siehe Anlage; Anmerkung: Alle Angaben in diesem Textabschnitt sind den öffentlichen Suchmaschinen und den offiziellen Websites der jeweiligen Institutionen/Agencies der Bush-Administration entnommen. URL’s — siehe AnlageGoogle Scholar
  228. 284.
    National Security Agency, Central Security Service, Official Site, URL: http://www. nsa.gov/sigint/index.cfm, Stand vom 19. Juni 2008Google Scholar
  229. 285.
    National Security Agency, Central Security Service, Official Site, ...a.a.O.Google Scholar
  230. 286.
  231. 287.
  232. 290.
    Nicht zuletzt sei diese These am Beispiel der „Iran-Contra-Affäre“ von 1986 konkretisiert, die als Irangate in die Geschichte eingegangen ist. Dieser Fall wurde als Prototyp der 80er Jahre eines staatlich geförderten Terrorismus bekannt. Millionen Dollar wurden durch illegale Waffenlieferungen an den Iran, der sich seit 1980 im Krieg mit dem Irak befand (Erster Golfkrieg), eingenommen und heimlich zur Unterstützung der Contras in Nicaragua weitergeleitet, die in einem Guerilla-Krieg gegen die sandinistische Regierung des Landes kämpften (Contra-Krieg). Die Organisation dieser Vorgänge lag beim Nationalen Sicherheitsrat der Vereinigten Staaten unter der Führung von Oliver North. Zudem wurde North schuldig befunden, in den Jahren 1985 und 1986 illegal Waffen in den Iran geliefert zu haben, um mit den Gewinnen aus diesen Transaktionen die Contras zu unterstützen, wie auch die Waffen hierfür in großen Mengen von einem in den USA bekannten Terroristen gekauft zu haben. So konnte die Weltöffentlichkeit durch North’s Selbstauskunft erfahren, dass er bei seinen sämtlichen Handlungen mit Unterstützung des damaligen Direktors des CIA agierte. North wurde zwar verurteilt, jedoch nach kurzer Zeit amnestiert. Heute ist Oliver North ein Idol der amerikanischen Konservativen, hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht, tritt in TV-Shows auf und wurde in der patriotischen, nunmehr auf Sat.1 laufenden TV-Serie „JAG — Im Auftrag der Ehre“ mit seinem Storytelling verewigt. (Quelle: Wikipedia, Stand vom 24. Februar 2008)Google Scholar
  233. 291.
    Martin van Creveld, Dunkle Vorschau, S. 12Google Scholar
  234. 292.
    Martin van Creveld, Dunkle Vorschauebd., S. 12Google Scholar
  235. 293.
    Philipp Lichterbeck, Die Söldner kommen, in: Der Tagesspiegel vom 4. Februar 2008, S. 25Google Scholar
  236. 294.
    Jeremy Scahill, Blackwater. Der Aufstieg der mächtigsten Privatarmee der Welt, München: Kunstmann 2008Google Scholar
  237. 295.
    Lars Clausen, Krasser sozialer Wandel Opladen: Leske und Budrich 1994, S. 15Google Scholar
  238. 296.
    Lars Clausen, Krasser sozialer Wandel, S. 15Google Scholar
  239. 297.
  240. 298.
  241. 299.
  242. 300.
    ebd., S. 19Google Scholar
  243. 301.
    ebd., S. 4Google Scholar
  244. 302.

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2009

Personalised recommendations