Advertisement

Einleitung

Transformation des Ausnahmezustands
Chapter
  • 241 Downloads

Zusammenfassung

Das Inkrafttreten eines nationalen oder supranationalen Ausnahmezustands heißt nicht selten, dass die Grundrechte von Menschen, wie auch die Bürgerrechte des Rechtssubjekts, durch Regierungserlasse eingeschränkt oder (vorübergehend) außer Kraft gesetzt werden können. Hierbei können u.a. Wirtschaftsfreiheit, Pressefreiheit, Postgeheimnis und Schutz der Wohnung betroffen sein. Staaten und Regierungen sind nicht verlegen, sich im Ausnahmefall auf ihr quasi naturgegebenes Recht (inherent right) der Selbstverteidigung zu berufen und in Folge dessen genuin naturrechtlich begründete Menschrechte zu suspendieren und zu annullieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 12.
    vgl. Carl Schmitt, Die Politische Theologie, Berlin: Duncker & Humblot 1990, [Erstauflage 1922]Google Scholar
  2. 13.
    Carl Schmitt, Der Leviathan in der Staatslehre des Thomas Hobbes: Sinn und Fehlschlag eines politischen Symbols, Köln: Hohenheim 1982Google Scholar
  3. 14.
    Carl Schmitt, Die Diktatur, Berlin: Duncker & Humblot 1987Google Scholar
  4. 15.
    „[D]enn das Recht ist Freiheit, d.h. Ausnahme von den bürgerlichen Gesetzen.“ Thomas Hobbes, Leviathan, Stuttgart: Reclam 1980, S. 242Google Scholar
  5. 16.
    vgl. Carl Schmitt, Der Nomos der Erde, Berlin: Duncker & Humblot 1950 und Carl Schmitt, Staat, Grossraum und Nomos, Berlin: Duncker & Humblot 1995Google Scholar
  6. 17.
    Platon, Nomoi, Buch I–XII, in: Platon, Sämtliche Werke, Bd. 4, Hamburg: Rowohlt 2006Google Scholar
  7. 18.
    Aristoteles, Die beste Lebensform (bios), in: Politik, Hamburg: Rowohlt 2003Google Scholar
  8. 19.
    Michel Foucault, Sicherheit, Territorium, Bevölkerung. Geschichte der Gouvernementalität I, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2006, S. 171Google Scholar
  9. 20.
    Giorgio Agamben, Homo sacer, S. 14Google Scholar
  10. 21.
    ebd., S. 38Google Scholar
  11. 22.
    „Der Souverän ist der Punkt der Ununterschiedenheit zwischen Gewalt und Recht, die Schwelle, auf der Gewalt und Recht in Gewalt übergeht.“ vgl. Giorgio Agamben, Homo sacer, S. 42Google Scholar
  12. 23.
    ebd., S. 38Google Scholar
  13. 24.
    ebd., S. 39Google Scholar
  14. 25.
    Der Begriff der Retroperspektive wurde 1997 durch Catherine David zum Programm der Documenta X erklärt.Google Scholar
  15. 26.
    Walter Benjamin, Zur Kritik der Gewalt, in: Walter Benjamin, Gesammelte Schriften, Bd. II.1, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1999, S. 49–51Google Scholar
  16. 27.
    ...seit Platon und dem für das Abendland grundlegenden Entwurf der Nomoi.Google Scholar
  17. 28.
    Friedrich Nietzsche, Also sprach Zarathustra, München: dtv, de Gruyter 1988, S. 211Google Scholar
  18. 29.
    Boris Groys, Unter Verdacht. Ein Phänomenologie der Medien, München: Hanser 2000Google Scholar
  19. 30.
    Friedrich Nietzsche, Zur Genealogie der Moral, München: dtv, de Gruyter 1988, S. 183Google Scholar
  20. 31.
    Friedrich Nietzsche, Zur Genealogie der Moral, S. 183Google Scholar
  21. 32.
  22. 33.
    Sam Jocob, Die Utopie der Angst, in: 5 Codes, Architektur, Paranoia und Risiko in Zeiten des Terrors, Basel: Birkhäuser 2006, S. 117–118Google Scholar
  23. 34.
    Manuel Castells, Das Informationszeitalter, 3 Bd., [Bd 1: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft], Leverkusen: Leske & Budrich 2001Google Scholar
  24. 35.
    Voltaire, Candide oder Der Optimismus, [Fünftes Kapitel: Sturm, Schiffbruch, Erdbeben und was aus Doktor Pangloss, Candide und dem Widertäufer Jacques wurde], Leipzig: Reclam 2001, S. 25Google Scholar
  25. 36.
    Peter Sloterdijk, Der Zauberbaum. Die Entstehung der Psychoanalyse im Jahr 1785, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1987, S. 69Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2009

Personalised recommendations