Advertisement

Ohne Garantie

Kontingenz und der Begriff des Politischen
Chapter
  • 393 Downloads
Part of the Edition Voldemeer book series (VOLDEMEER)

Zusammenfassung

Kontingenz definiere ich im Folgenden als konstitutive Bedingtheit, die nicht empirisch begründet ist, sondern die sich sprachlogisch notwendig aus der Unmöglichkeit einer Schließung/Fixierung von Bedeutung ergibt; als Bedingtheit also, deren je konkrete Manifestationen/Effekte der Bedeutungs- und Realitätsproduktion ihre Möglichkeitsbedingung in einer konstitutiven Unmöglichkeit finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 01.
    Arnd Hoffmann, Zufall und Kontingenz in der Geschichtstheorie — Mit zwei Studien zu Theorie und Praxis der Sozialgeschichte, Frankfurt am Main: Klostermann, 2005, S. 46.Google Scholar
  2. 02.
    Lutz-Ulrich Besser im Kulturzeit-Beitrag (3Sat) vom 15. Mai 2007 zum „Kinderpornoskandal in Second Life“; siehe auch den vergleichbaren RTL-Beitrag unter http://www.myvideo.de/watch/1453155 (21. August 2007). In ähnlicher Weise werden nach Gewalthandlungen wie Massakern an US-Colleges oder europäischen Schulen in stereotyper Wiederholung sogenannte ‹Gewaltvideos› als vorgebliche Ursache angeführt, wozu wahlweise auch wiederholt Musikvideos von Marilyn Manson gezählt werden.Google Scholar
  3. 04.
    http://www2.onspiele.t-online.de/c/io/58/12/14/10581214.html (21. August 2007).Google Scholar
  4. 05.
    Mit Politeia entwirft Plato im 5. Jahrhundert v.u.Z. mit der Idee einer elitären, aristokratischen Republik quasi ein Konkurrenzkonzept zur sich in Etablierung befindlichen Demokratie und begründet mit dem utopischen Staatsroman ein Genre, das sich über Jahrhunderte weiter tradierte, wie etwa auch in Thomas Mores 1516 als Kritik an der Politik Heinrichs VIII. entworfenem Utopia; vgl. dazu Klaus J. Heinisch (Hg.), Der utopische Staat, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1960.Google Scholar
  5. 06.
    Siehe etwa Robert Owens 1825–1827 in Indiana betriebene Genossenschaftssiedlung „New Harmony“; vgl. dazu Franziska Bollerey, Architekturkonzeptionen der utopischen Sozialisten: Alternative Planung und Architektur für den gesellschaftlichen Prozess, Berlin: Ernst, 1991.Google Scholar
  6. 07.
    http://www.celebration.fl.us/pressroom.html (13. November 2007).Google Scholar
  7. 08.
    http://www.biospheres.com/ (13. November 2007).Google Scholar
  8. 09.
    Vgl. Jacques Lacan, Le Seminaire — Livre XI: Les quatre concepts fondamentaux de la psychanalyse (1964), Paris: Seuil, 1973; dt.: Die vier Grundbegriffe der Psychoanalyse: Das Seminar — Buch XI (Olten: Walter, 1978), übers, von Norbert Haas, Textherstellung: Jacques-Alain Miller, Weinheim / Berlin: Quadriga,31987; oder Jacques Lacan, Le Séminaire — Livre XX: Encore (1972–73), hg. von Jacques-Alain Miller, Paris: Seuil, 1975; dt.: Das Seminar — Buch XX: Encore, übers, von Norbert Haas, Vreni Haas, Hans-Joachim Metzger, Weinheim / Berlin: Quadriga, 1986.Google Scholar
  9. 10.
    Siehe dazu Lacan, Das Seminar — Buch XX (wie Anm. 09), 100 f.; sowie Lacan, Das Seminar — Buch XI (wie Anm. 09), S. 59 ff., 73 ff., 175; vgl. zum Folgenden auch Susanne Lummerding, agency@? Cyber-Diskurse, Subjektkonstituierung und Handlungsfähigkeit im Feld des Politischen, Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 2005, S. 97–180.Google Scholar
  10. 11.
    Siehe dazu Jacques Lacan, „L’instance de la lettre dans l’inconscient ou la raison depuis Freud“ (1957), in: ders., Écrits, Paris: Seuil, 1966, S. 493–528; dt.: „Das Drängen des Buchstabens im Unbewußten oder die Vernunft seit Freud“, übers, von Norbert Haas, in: ders., Schriften II, Olten: Walter, 1975, S. 15–55; Lacan, Das Seminar — Buch XX (wie Anm. 09); oder auch Lacan, Das Seminar — Buch XI (wie Anm. 09).Google Scholar
  11. 12.
    Lacan, Das Seminar — Buch XI (wie Anm. 09), S. 175 f.; sowie Jacques Lacan, Télévision (1974), Paris: Seuil, 1975; dt.: „Television“, in: ders., Radiophonie/Television, übers, von Jutta Prasse, Hinrich Lühmann, Weinheim / Berlin: Quadriga, 1988, S. 55–98, 68 f., 83 ff.; vgl. dazu Lummerding (wie Anm. 10), S. 100 ff., 124 ff., 136–148, 151–181, 259–275.Google Scholar
  12. 14.
    Vgl. Claude Lefort, Essais sur le politique: XIX e-XXe siècles, Paris: Seuil, 1986; Ernesto Laclau, New Reflections on the Revolution of Our Time, London: Verso, 1990. — Eine vergleichbare Unterscheidung trifft Jacques Rancière, wenn er Politik mit le gouvernement bzw. la police und das Politische mit l’émancipation benennt (Jacques Rancière, Aux bords du politique, 1990), oder Ernesto Laclau und Chantal Mouffe, wenn sie das Politische vom Sozialen unterscheiden (Ernesto Laclau / Chantal Mouffe, Hegemonie und radikale Demokratie: Zur Dekonstruktion des Marxismus [engl. Original: Hegemony and Socialist Strategy: Towards a Radical Democratic Politics, London: Verso, 1985], übers, von Michael Hintz und Gerd Vorwallner, Wien: Passagen, 1991). Vgl. dazu auch Lummerding (wie Anm. 10), S. 98 ff., 148–164, sowie Yannis Stavrakakis, Lacan & the Political, London / New York: Routledge, 1999, S. 71–98.Google Scholar
  13. 15.
    Vgl. Lummerding (wie Anm. 10), S. 97–148.Google Scholar

Copyright information

© Institut für Theorie (ith) 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations