Advertisement

Verwesentlichung des Zufälligen

Chapter
  • 392 Downloads
Part of the Edition Voldemeer book series (VOLDEMEER)

Zusammenfassung

„Die Biennale in Venedig hat die hohen Erwartungen nicht erfüllt.“01 Die zeitgleich in Kassel stattfindende Documenta 12 ist „mit ganz wenigen Ausnahmen ... ein Desaster.“02 Es wird ausgiebig kritisiert in der publizistischen Kunstkritik, hart geurteilt und euphorisch gefeiert. Kriterien werden selten genannt und Sachgründe kaum ausgewiesen, obwohl beides natürlich im Spiel ist, wenn beurteilt wird. So beliebig die Werke, so beliebig erscheint oft ihre Kritik. Dabei sind die Folgen gravierend. Wer sich bei den Top-Ten der Künstler, Galeristen, Kuratoren oder Museumsdirektoren wiederfindet, kann dieses Urteil unmittelbar am gestiegenen Marktwert seiner Werke oder seiner Kompetenzen ablesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 01.
    Oliver Koerner von Gustorf, „Reise ins Licht“, in: Monopol 8 (2007), S. 107.Google Scholar
  2. 02.
    Silke Hohmann, „Pleiten, Pech und Posenenske“, in: Monopol 8 (2007), S. 114.Google Scholar
  3. 03.
    Ralf Schlüter, „Das Geheimnis der Rollkoffer“, in: art 8 (2007), S. 62.Google Scholar
  4. 04.
    Hans Blumenberg, „Nachahmung der Natur“, in: ders., Wirklichkeiten in denen wir leben, Stuttgart 1986, S. 55–103.Google Scholar
  5. 05.
    Ebd., S. 70.Google Scholar
  6. 06.
    Ebd., S. 82.Google Scholar
  7. 07.
    Paul Klee, „Schöpferische Konfession“ (1920), in: Paul Klee, Kunst-Lehre: Aufsätze, Vorträge, Rezensionen und Beiträge zur bildnerischen Formlehre, ausgewählt und hg. von Günther Regel, Leipzig 21991, S. 60–66, 60.Google Scholar
  8. 08.
    Gerd Blum, „Abschied von der Analogie: Arnulf Rainers Malerei und die Theorie des neuzeitlichen Bildes“, in: Reinhard Hoeps (Hg.), Religion aus Malerei? Kunst der Gegenwart als theologische Aufgabe, Paderborn 2005, S. 153–163, 162.Google Scholar
  9. 09.
    Blumenberg (wie Anm. 04), S. 93.Google Scholar
  10. 10.
    Blum (wie Anm. 08), S. 163.Google Scholar
  11. 11.
    Klaus Müller, „Askese und Verwundung“, in: Hoeps (wie Anm. 05), S. 133–152, 149.Google Scholar
  12. 12.
    Richard Hoppe-Sailer, „Meditation oder Reflexion? Über das prekäre Verhältnis von moderner Kunst und Religion“, in: Hoeps (wie Anm. 05), S. 165–194, 191.Google Scholar
  13. 13.
    Reinhard Hoeps, „Auslöschung und Inkarnation: Laudatio für Arnulf Rainer“, in: Hoeps (wie Anm. 05), S. 195–202, 199.Google Scholar
  14. 14.
    Robin Margret Jensen, The Substance of Things Seen: Art, Faith and the Christian Community, Grand Rapids / Cambridge 2004.Google Scholar
  15. 15.
    Blumenberg (wie Anm. 04), S. 93.Google Scholar
  16. 16.
  17. 17.
    Klee (wie Anm. 07), S. 64.Google Scholar
  18. 18.
    Blumenberg (wie Anm. 04), S. 94.Google Scholar
  19. 19.
    Tilman Osterwold, Paul Klee: Ein Kind träumt sich, Stuttgart 1979, S. 46. Schon als Kind sah Klee das Christuskind nicht in Beziehung zu Gott, sondern als den schönsten aller Engel.Google Scholar
  20. 20.
    Friedrich Schleiermacher, Der christliche Glaube (1830), Berlin 1960, § 43.Google Scholar
  21. 21.
    Klee (wie Anm. 07), S. 66.Google Scholar
  22. 22.
    Günther Regel, „Das Phänomen Paul Klee“, in: Klee (wie Anm. 07), S. 5–34, 11.Google Scholar
  23. 23.
    Peter L. Berger, Auf den Spuren der Engel, 1972, S. 102.Google Scholar
  24. 24.
    Ingrid Riedel, Engel der Wandlung: Die Engelbilder Paul Klees, Freiburg 22000, S. 177.Google Scholar

Copyright information

© Institut für Theorie (ith) 2008

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations