Advertisement

Das Tiroler Volk als Subjekt demokratischer Rechte

Chapter
  • 208 Downloads

Auszug

Während das Volk als Träger des Selbstbestimmungsrechts eine „natürliche“, dh vorstaatliche Einheit darstellt, ist das Volk als Organ im demokratischen System durch die Verfassung „konstituiert“, das heißt rechtlich definiert und in seinen Befugnissen festgelegt: Die demokratische Legitimation vollzieht sich in den verfassungsrechtlichen Institutionen durch die damit gewährleisteten politischen Rechte der Bürger. Daraus folgt für Tirol, dass die Rechte des Volkes in den (national-)staatsrechtlichen Systemen der Landesteile unterschiedlich sind; ob es darüber hinaus eine demokratische Legitimation der Europaregion — als Substrat der „Einheit des ganzen Landes“ — gibt, soll geprüft werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 372.
    Art 3 Abs 1 und 2 Landesordnung; Art 6 Abs 2 B-VG „Jene Staatsbürger, die in einem Land den Hauptwohnsitz haben, sind dessen Landesbürger“; Peter Pernthaler/ Karl Weber, Landesbürgerschaft und Bundesstaat (1983); Rudolf Thienel, Österreichische Staatsbürgerschaft, Bd II (1990) 29 ff, 38 ff.Google Scholar
  2. 373.
    Art 95 Abs 1 B-VG; Peter Pernthaler, Bundesstaatsrecht, aaO 113 f.Google Scholar
  3. 374.
    Art 99 B-VG; Peter Pernthaler, aaO 459 ff; siehe dazu auch oben, III. 6 dieser Untersuchung.Google Scholar
  4. 375.
    VfSlg 16.241/2001; Anna Gamper, Direkte Demokratie und bundesstaatliches Homogenitätsprinzip, in: ÖJZ 2003, 441 ff.Google Scholar
  5. 376.
    Volksbegehren: Art 37 Landesordnung; Volksabstimmung: Art 39 Landesordnung; Volksbefragung: Art 60 Landesordnung; zum Begriff „semidirekte“ Demokratie vgl Peter Pernthaler, Bundesstaatsrecht, aaO 83 ff.Google Scholar
  6. 377.
    Richard Novak, Ist ein „Vollzugsföderalismus“ noch föderalistisch?, in: derselbe, Historische und aktuelle Probleme des Föderalismus in Österreich (1977) 27 ff.Google Scholar
  7. 380.
    Heinz Mayer, Plebiszitäre Elemente in der staatlichen Willensbildung, FS 75 Jahre B-VG (1995) 348 ff; dagegen: Peter Pernthaler, Bundesstaatsrecht, aaO 85 f.Google Scholar
  8. 381.
    Vgl dazu VfSlg 16.241/2001; kritisch dazu: Peter Pernthaler, Demokratische Identität oder bundesstaatliche Homogenität der Demokratiesysteme in Bund und Ländern, JBl 2000, 808 ff; Anna Gamper, aaO; Theo Öblinger, Bundesverfassungsrechtliche Grenzen der Volksgesetzgebung, Montfort 2000, 402 ff.Google Scholar
  9. 382.
    Fünf von 62 Mitgliedern des Bundesrates; vgl dazu Art 34 B-VG und die Entschließung des Bundespräsidenten BGBl II 2002/444.Google Scholar
  10. 383.
    Peter Pernthaler, Bundesstaatsrecht, aaO 349 ff.Google Scholar
  11. 384.
    Peter Pernthaler, Bundesstaatsrecht, aaO 363 ff.Google Scholar
  12. 385.
    Sog „Länderbeteiligungsverfahren“; vgl dazu Art 23 d B-VG und die Vereinbarung zwischen Bund und Länder, BGBl 1992/775; Peter Pernthaler, Das LÖsderbeteiligungsverfahren an der europäischen Integration (1992); Heinz Schäffer, Österreichs Beteiligung an der Willensbildung in der Europäischen Union, ZÖR 50 (1996) 3 ff; Theo Öblinger, Art 23 d, in: Karl Korinek/Michael Holoubek, Bundesverfassungsrecht (1999); vgl für Tirol und Südtirol unten, IX. 3. a) und b).Google Scholar
  13. 387.
    Peter Pernthaler, Bundesstaatsrecht, aaO 433 ff; Christian Ranacher, Die Funktion des Bundes bei der Umsetzung des EU-Rechts durch die Länder (2002) 80 ff.Google Scholar
  14. 391.
    Vgl dazu im Einzelnen Roberto Toniatti, Die Evolution der Südtiroler Sonderautonomie, in: Joseph Marko et al, Die Verfassung, aaO 77 ff.Google Scholar
  15. 392.
    So Roberto Toniatti, aaO 80 f.Google Scholar
  16. 393.
    Felix Ermacora, Südtirol, aaO 216 ff.Google Scholar
  17. 394.
    Vgl dazu die Beiträge im 4. Teil „Dynamische Autonomie“ in: Joseph Marko et al, Die Verfassung, aaO 415 ff.Google Scholar
  18. 395.
    Karl Zeller, Volkszählung und Sprachgruppenzugehörigkeit in Südtirol (1991); Giovanni Poggeschi, Volkszählung und Sprachgruppenzugehörigkeitserklärung, in: Joseph Marko et al, Die Verfassung, aaO 306 ff mit umfassenden Hinweisen auf Judikatur und Literatur; Ulrich Mamming, Die Sprachgruppenzugehörigkeitsfeststellung aus verfassungsrechtlicher Sicht: Entwicklung und aktueller Stand (2007).Google Scholar
  19. 396.
    Giovanni Poggeschi, aaO 311 f.Google Scholar
  20. 397.
    Prominentes Opfer des Erklärungszwanges war Alexander Langer (1995); vgl dazu und zu den datenschutzrechtlichen Problemen und Neuerungen der Sprachgruppen-Erklärung: Giovanni Poggeschi, aaO 312 und 313 f.Google Scholar
  21. 399.
    Vgl Art 89 Autonomiestatut und die Durchführungsbestimmung, DPR 752/1976; Giovanni Poggeschi, Der ethnische Proporz, in: Joseph Marko, Die Verfassung, aaO 321, 326 ff.Google Scholar
  22. 400.
    Art 61 Abs 1 Autonomiestatut; zur Durchführung vgl Lukas Bonell/ Ivo Winkler, Südtirols Autonomie (20058) 101 ff, 104 f.Google Scholar
  23. 402.
    Roland Riz/ Esther Happacher Brezinka, Verfassungsrecht, aaO 113 f und 170 f.Google Scholar
  24. 404.
    Art 50 Autonomiestatut mit der neuen Schutzbestimmung zugunsten der ladinischen Sprachgruppe in Abs 3; vgl Lukas Bonell/ Ivo Winkler, Südtirols Autonomie, aaO 42 ff.Google Scholar
  25. 405.
    Giuseppe Negri, Die Gemeindeverfassung, in: Joseph Marko, Die Verfassung, aaO 217 ff, 220.Google Scholar
  26. 406.
    Vgl Eleonora Maines, Die Quasi-Rechtspersönlichkeit der Sprachgruppen, in: Joseph Marko, Die Verfassung, aaO 297 ff; dort auch die beiden Verfassungsbeschwerden, die auf Grund Art 56 Autonomiestatut 1994 und 1998 (beide von der ladinischen Minderheit gegen Regionalgesetze) eingebracht wurden.Google Scholar
  27. 407.
    Vgl Punkt 1 des III. Teiles des Abschlussberichtes, abgedruckt bei Alessandro Pizzorusso, Le minoranze nel diritto publico interno (1967) 801 ff.Google Scholar
  28. 408.
    Vgl Horst Glassl, Der mährische Ausgleich (1967); Gerald Stourzh, Die Gleichberechtigung der Volksstämme als Verfassungsprinzip 1848–1918, in: Adam Wandruszka/Peter Urbanitsch (Hg), Die Habsburgermonarchie, Bd III, 2. Teilband (1980) 975 ff, 1080 ff, 1171 ff.Google Scholar
  29. 409.
    Vgl etwa — für die staatliche Ausrichtungs-und Koordinierungsbefugnis — die Hinweise bei: Jens Woelk, Südtirol im kooperativen Regionalismus Italiens, in: Joseph Marko, Die Verfassung, aaO 273 ff.Google Scholar
  30. 410.
    Vgl dazu Francesco Palermo, Südtirol und die italienische Föderalismusreform, in: Joseph Marko, Die Verfassung, aaO 429 f; sehr skeptisch: Roland Riz/Esther Happacher Brezinka, Verfassungsrecht, aaO 242 und 319 f.Google Scholar
  31. 415.
    Vgl dazu: Anna Gamper, Direkte Demokratie und bundesstaatliches Homogenitätsprinzip, ÖJZ 2003, 441 ff.Google Scholar
  32. 416.
    Vgl dazu Lukas Bonell/ Ivo Winkler, Südtirols Autonomie, aaO 48 ff.Google Scholar
  33. 417.
    Im Bundesland Tirol ist dafür das Bundesorgan „Sicherheitsdirektion“ zuständig; vgl Art 78 b B-VG, § 7 Sicherheitspolizeigesetz, BGBl 1991/566.Google Scholar
  34. 418.
    Zu den föderalistischen und demokratischen Problemen dieser Organisationsform vgl Peter Pernthaler, Bundesstaatsrecht, aaO 374 ff, 377 f.Google Scholar
  35. 420.
    Art 10 des Verfassungsgesetz Nr 3/2001; Roland Riz/Esther Happacher Brezinka, Verfassungsrecht, aaO 322.Google Scholar
  36. 421.
    Missverständlich insofern: Guiseppe Negri, Die Gemeindeverfassung, in: Joseph Marko, Die Verfassung, aaO 218 f.Google Scholar
  37. 422.
    Vgl dazu die Ausführungen oben, V. 5 (Die grenzüberschreitende „Europaregion Tirol“); Simon Laimer (Hg), Euregio — quo vadis? (2006) 15 ff.Google Scholar
  38. 424.
    Vgl dazu (mit reichen Hinweisen) Günther Pallaver, Europaregion Tirol — Südtirol — Trentino, in: Joseph Marko, Die Verfassung, aaO 493 ff, 501 ff.Google Scholar
  39. 425.
    Peter Pernthaler, Landesparlamente im Trend des europäischen Vollzugsföderalismus, in: derselbe (Hg), Die Landesparlamente als Ausdruck der Identität der Länder (2000) 99 ff.Google Scholar
  40. 426.
    Vgl dazu Franz Watschinger, Die rechtlichen und politischen Grundlagen einer Europaregion Tirol (1997) 70 ff.Google Scholar
  41. 427.
    Marco Viola, Die Europaregion Tirol als Beispiel einer engen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen Mitgliedsländern der Europäischen Gemeinschaft, in: Fritz Staudigl/ Renate Fischler (Hg), Die Teilnahme der Bundesländer am europäischen Integrationsprozess (1996) 13 ff, 17.Google Scholar
  42. 428.
    Vgl dazu Robert Gismann, Die (Vor-)Geschichte des Statut-Entwurfs, in: Peter Pernthaler/ Sergio Ortino (Hg), Europaregion Tirol/Euregio Tirolo (1997) 53 ff.Google Scholar
  43. 429.
    Teilnehmer des Runden Tisches zitiert bei Franz Watschinger, Grundlagen, aaO 65.Google Scholar
  44. 430.
    Vgl dazu die Ausführungen unter V. 5. c) und Franz Watschinger, Grundlagen, aaO 83 f.Google Scholar
  45. 431.
    Vgl dazu die Hinweise bei Günther Pallaver, Europaregion, aaO 503 f.Google Scholar
  46. 432.
    Siegfried Dillersberger, Europaregion Tirol, in: Freie Argumente 2/93; später auch gemeinsam mit den Grünen im Tiroler Landtag, Franz Watschinger, aaO 83.Google Scholar
  47. 433.
    Vgl Günther Pallaver, Europaregion, aaO 505 ff.Google Scholar
  48. 435.
    Abgedruckt im 23. „Föderalismusbericht“ des Föderalismusinstitutes (1999) 324 ff.Google Scholar
  49. 436.
    Dies kommt in der eingehenden Analyse der „Euregio-Landtagssitzungen“ bei Günther Pallaver, Europaregion, aaO 505 ff nicht zum Ausdruck.Google Scholar
  50. 437.
    Beide Einrichtungen fehlten den italienischen Regionen und Autonomen Provinzen, sodass sich diesbezüglich keine entsprechenden Rechtsnormen im Autonomiestatut finden; seit der Verfassungsnovelle 2001 und ihrer Durchführung durch das Gesetz „La Loggia“ (Nr 131/2003) haben die Regionen und die Autonomen Provinzen Bozen und Trient unter bestimmten staatlichen Mitwirkungs-und Aufsichtsbefugnissen das Recht Verträge mit ausländischen Staaten und Gebietskörperschaften abzuschließen.Google Scholar
  51. 440.
    So auch: Renate Kicker, Entwurf für ein Abkommen zur Gründung der Europaregion Tirol, unveröffentlichtes Gutachten (1996).Google Scholar
  52. 441.
    Peter Pernthaler, Bundesstaatsrecht, aaO 480, 567.Google Scholar
  53. 442.
    Franz Watschinger, Europaregion, aaO 70; Rainer Nick, Günther Pallaver, „Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino“ — Die Meinung der Bevölkerung (1996).Google Scholar
  54. 443.
    Günther Pallaver, Europaregion, aaO 495 und 504; treffend auch die Analyse von Franz Pahl, Werdegang und Status der Europaregion Tirol, in: Simon Laimer (Hg), Euregio — quo vadis (2006) 143 ff (148).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2007

Personalised recommendations