Advertisement

Die Autonomie Südtirols

Chapter
  • 225 Downloads

Auszug

Das Bundesland Tirol wird in der Bundesverfassung als „selbständig“ bezeichnet (Art 2 und 15 Abs 1 B-VG). Dies entspricht der Ideologie und Realität des Bundesstaates, der auf einer Teilung der Staatlichkeit (Souveränität) zwischen Zentral- und Gliedstaaten beruht, die ihrerseits im (internen) Selbstbestimmungsrecht und der (relativen) Verfassungshoheit der Landesvölker begründet ist. Dies ist nicht nur eine historische Aussage über die Entstehung des Bundesstaates aus dem Zusammenschluss der Länder mit einer Zentralgewalt, sondern bleibt während des ganzen Bestandes des Systems eine Voraussetzung der Staatlichkeit der Länder und des Bundes.96

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 96.
    Peter Pernthaler, Die Stellung der Länder in der Bundesverfassung, aaO 659 f.Google Scholar
  2. 97.
    Art 116 Abs 2 der Staatsverfassung und Art 10 der Übergangsbestimmungen der Verfassungsnovelle Nr 3/2001; Art 3 Abs 3 des Autonomiestatutes.Google Scholar
  3. 99.
    Anna Gamper, Die Regionen mit Gesetzgebungshoheit (2004) 304 ff.Google Scholar
  4. 100.
    Roberto Toniatti, Die Evolution der Südtiroler Sonderautonomie, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung der Südtiroler Autonomie (2005) 69 ff, 86.Google Scholar
  5. 101.
    Grundlegend in diese Richtung Roberto Toniatti, Die Evolution der Südtiroler Sonderautonomie, aaO 72 f; über die Auslegung des italienischen Verfassungssystemes insgesamt als „quasibundesstaatliches“ System vgl Anna Gamper, Die Regionen, aaO 304 ff.Google Scholar
  6. 102.
    Peter Pernthaler, Allgemeine Staatslehre und Verfassungslehre (19962) 295.Google Scholar
  7. 103.
    Vgl dazu Peter Pernthaler, Asymmetrischer Föderalismus als systemübergreifender Ordnungsrahmen der Autonomie, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung, aaO 97 ff.Google Scholar
  8. 104.
    Österreich zeigt zwar einige Ansätze eines asymmetrischen Föderalismus, verwirklicht aber im Ganzen sehr konsequent das Modell eines homogenen, ja „unitarischen“ Bundesstaates; vgl dazu Peter Pernthaler, Der differenzierte Bundesstaat (1992) 3 ff.Google Scholar
  9. 105.
    Roberto Toniatti, aaO 75.Google Scholar
  10. 106.
    Roberto Toniatti, aaO 80 f.Google Scholar
  11. 108.
    Art 107 Autonomiestatut; Roland Riz/ Esther Happacher Brezinka, Verfassungsrecht, aaO 324 f.Google Scholar
  12. 109.
    Vgl dazu das umfassende Verzeichnis der Durchführungsbestimmungen in: Autonome Provinz Bozen Südtirol (Hg), Das neue Autonomiestatut (200511) 123 ff.Google Scholar
  13. 111.
    Karl Zeller, Das Problem der völkerrechtlichen Verankerung des Südtirol-Paketes und die Zuständigkeit des Internationalen Gerichtshofes (1989) 51 ff.Google Scholar
  14. 113.
    Peter Hilpold, Die völkerrechtliche Absicherung der Südtirolautonomie, in: Joseph Marko et al, Die Verfassung Südtirols (2005) 38 ff, 44 f.Google Scholar
  15. 114.
    Roland Riz/ Esther Happacher Brezinka, Verfassungsrecht, aaO 248 f; Siglinde Clementi/Jens Woelk (Hg), 1992: Ende eines Streites (2003) 17 ff und 83 ff.Google Scholar
  16. 115.
    Peter Hilpold, aaO 46.Google Scholar
  17. 116.
    Roberto Toniatti, Die Evolution der Südtiroler Sonderautonomie, aaO 69 ffGoogle Scholar
  18. 118.
    Die Rede Magnagos ist abgedruckt in: Südtiroler Schützenbund (Hg), Sigmundskron. Demonstration für Selbstbestimmung (1997) 28 ff.Google Scholar
  19. 120.
    Roland Riz/ Esther Happacher Brezinka, Verfassungsrecht, aaO 251.Google Scholar
  20. 121.
    Urteil des Verfassungsgerichtshofes 312/2003.Google Scholar
  21. 122.
    Art 14 des Autonomiestatutes von 1948.Google Scholar
  22. 123.
    Sergio Bartole, Integration der Autonomie und Einheit der italienischen Rechtsordnung, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung der Südtiroler Autonomie (2005) 115 f, 117.Google Scholar
  23. 125.
    Vgl Giovanni Poggeschi, Der ethnische Proporz, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung der Südtiroler Autonomie (2005) 322 ff.Google Scholar
  24. 127.
    Vgl dazu: Peter Pernthaler, Der Schutz der ethnischen Gemeinschaften durch individuelle Rechte (1964) 32 ff.Google Scholar
  25. 128.
    Auf dieses Siedlungsgebiet als völkerrechtlich garantiertes Territorium der Schutzbestimmunen für die Volksgruppen und Sprachgruppen verweisen ausdrücklich Roland Riz/ Esther Happacher Brezinka, Verfassungsrecht, aaO 321 f im Zusammenhang mit Angliederungswünschen ladinischer Gemeinden außerhalb Südtirols.Google Scholar
  26. 129.
    Vgl dazu (mit Hinweisen auf die Judikatur): Eleonora Maines, Die Quasi-Rechtspersönlichkeit der Sprachgruppen, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung der Südtiroler Autonomie (2005) 297 ff.Google Scholar
  27. 130.
    Zum Verfassungsprinzip der „Finanzausgleichsgerechtigkeit“ vgl Peter Pernthaler, Österreichisches Bundesverfassungsrecht (2004) 416 ff und die dort angeführte Verfassungsrechtsprechung, insbes VfSlg 9280/1981.Google Scholar
  28. 131.
    Roland Riz/ Esther Happacher Brezinka, Verfassungsrecht, aaO 329 ff.Google Scholar
  29. 133.
    Vgl dazu den „Autonomen Südtiroler Gewerkschaftsbund“ — Art 9 DPR 58/1978; LD vom 31. 03. 1998, Nr 80; Lukas Bonell/Ivo Winkler, Südtirols Autonomie (20058) 299 ff.Google Scholar
  30. 135.
    Roberto Toniatti, Die Evolution der Südtiroler Sonderautonomie, aaO 76.Google Scholar
  31. 136.
    Vgl zum Folgenden Roberto Bin, Die asymmetrische Rechtsordnung der Provinz Bozen. Ursprung, Ursachen und Perspektiven, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung der Südtiroler Autonomie (2005) 123 ff, 130 f.Google Scholar
  32. 137.
    Roberto Bin, aaO 130.Google Scholar
  33. 139.
    Roberto Toniatti, Die Evolution der Südtiroler Sonderautonomie, aaO 74.Google Scholar
  34. 140.
    Vgl dazu die Reformkonzepte für die Region bei Gulio Andreatta, Peter Pernthaler, Roberto Toniatti (Hg), Proposte per l’adeguamento dello statuto della Regione (1999).Google Scholar
  35. 142.
    Roland Riz/ Esther Happacher Brezinka, Verfassungsrecht, aaO 235 unter Hinweis auf das Urteil des Verfassungsgerichtshofes 236/2004; ähnlich Lukas Bonell/Ivo Winkler, Südtirols Autonomie (20058) 158 f.Google Scholar
  36. 145.
    Vgl dazu Roland Riz/ Esther Happacher Brezinka, Verfassungsrecht, aaO 253 f, 310 ff, 318 ff.Google Scholar
  37. 146.
    Zum Subsidiaritätsprinzip als Verfahrensgarantie vgl die Hinweise bei Peter Pernthaler, Asymmetrischer Föderalismus des systemübergreifenden Ordnungsrahmen, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung der Südtirolautonomie (2005) 97 ff, 99 ff.Google Scholar
  38. 147.
    Vgl dazu den Landesbericht „Südtirol“ unten XI. B; vgl dazu auch Giuseppe Avolio/ Leonhard Voltmer, übersicht über die autonome Gesetzgebung, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung der Südtirolautonomie (2005) 135 ff.Google Scholar
  39. 148.
    Giuseppe Avolio/ Leonhard Voltmer, Übersicht, aaO 147.Google Scholar
  40. 149.
    Vgl Art 89 und 50 Autonomiestatut und dazu: Giovanni Poggeschi, Der ethnische Proporz, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung der Südtirolautonomie (2005) 322 ff.Google Scholar
  41. 151.
    Nach dem „Prontuario dei nomi locali dell’ Alto Adige“ von Ettore Tolomei; vgl dazu: Peter Hilpold, Die Regelung der Toponomastik in Südtirol, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung der Südtirolautonomie (2005) 386 ff.Google Scholar
  42. 152.
    Vgl zur Ortsnamenproblematik im Einzelnen die Ausführungen unten, VIII. 4. d und im Landesbericht „Südtirol“, XI. B; Lukas Bonell/ Ivo Winkler, Südtirols Autonomie (20058) 227 ff sowie die Liste der historisch mehrsprachigen geographischen Namen in Südtirol, Anhang 2 dieser Untersuchung.Google Scholar
  43. 153.
    Vgl dazu Peter Pernthaler, Bundesstaatsrecht, aaO 433 ff („Kooperativer Föderalismus“) und 456 ff („Die negativen Auswirkungen übersteigerter Kooperation“).Google Scholar
  44. 154.
    Guiseppe Avolio/ Leonhard Voltmer, Übersicht, aaO 179: „Die Folge davon ist, dass praktisch jede ganzheitliche Regelung in verschiedene Kompetenzbereiche hineinspielt, sodass immer weniger die formale Frage nach ausschließlicher oder konkurrierender Gesetzgebungsbefugnis für diesen oder jenen Artikel eines Gesetzes gestellt wird, sondern häufig eine Zusammenarbeit der verschiedenen Regierungsebenen notwendig ist.“Google Scholar
  45. 155.
    Vgl dazu die Ausführungen unten, Punkt 6. (Die Südtirolautonomie und die EU).Google Scholar
  46. 156.
    Peter Pernthaler, Österreichische Finanzverfassung (1984) 32 ff.Google Scholar
  47. 157.
    Lukas Bonell/ Ivo Winkler, Südtirols Autonomie (20058) 81 f.Google Scholar
  48. 158.
    Finanzausgleich durch einfaches Bundesgesetz; hoher Anteil an überweisungen, Abgabenteilung in einem hinkenden Drei-Partner-System mit den Gemeinden uva; vgl dazu Peter Pernthaler, Finanzverfassung, aaO 119 ff.Google Scholar
  49. 159.
    Ines und Gennaro Pellegrini, Die Finanzverfassung der Autonomen Provinz Bozen, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung der Südtiroler Autonomie (2005) 227 ff, 230 f; Lukas Bonell/Ivo Winkler, Südtirols Autonomie, aaO 66 ff.Google Scholar
  50. 161.
    Ines und Gennaro Pellegrini, aaO 236; Lukas Bonell/Ivo Winkler, Südtirols Autonomie, aaO 93 ff.Google Scholar
  51. 162.
    Dieter Bös, Eine ökonomische Theorie des Finanzausgleichs (1971); Erich Thöni, Politökonomische Theorie des Föderalismus (1986).Google Scholar
  52. 163.
    Vgl dazu § 2 des österreichischen Finanz-Verfassungsgesetzes: „Der Bund und die übrigen Gebietskörperschaften tragen, sofern die zuständige Gesetzgebung nichts anderes bestimmt, den Aufwand, der sich aus der Besorgung ihrer Aufgaben ergibt“; Felix Ermacora, Die bundesstaatliche Kostentragung gemäß § 2 F-VG (1979).Google Scholar
  53. 166.
    Vgl dazu die Hinweise bei Gabriel N. Toggenburg, Europas Integration und Südtirols Autonomie, in: Joseph Marko et al (Hg), Die Verfassung der Südtiroler Autonomie (2005) 449 ff.Google Scholar
  54. 167.
    Roland Riz/ Esther Happacher, Verfassungsrecht, aaO 249 ff.Google Scholar
  55. 169.
    EuGH Urteile vom 24. 11. 1998, Slg I-7637 und vom 6. 6. 2000, Slg I-4139.Google Scholar
  56. 170.
    So: Gabriel N. Toggenburg, aaO 455.Google Scholar
  57. 171.
    EuGH, Urteile Groener (1989) und Angonese (2000).Google Scholar
  58. 175.
    Gabriel N. Toggenburg, aaO 479 f.Google Scholar
  59. 176.
    Vgl dazu Roland Riz/ Esther Happacher, Verfassungsrecht, aaO 315 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2007

Personalised recommendations