Advertisement

Europäische Regionalgemeinschaft Tirol: Ein neues europapolitisches Konzept für den Ausbau der Autonomie und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Landesteile

Chapter
  • 212 Downloads

Auszug

Die fortschreitende Integration der beiden Nationalstaaten Österreich und Italien in die Europäischen Union und der damit verbundene Abbau der nationalstaatlichen Souveränität machen ein neues Konzept der Autonomie und Selbstbestimmung des Tiroler Volkes im Rahmen des Europas von morgen notwendig. Nicht mehr die rückwärts gewendete territoriale Veränderung der Nationalstaatlichkeit mit ihren unantastbaren Grenzen und völkerrechtlichen Souveränitätsansprüchen, sondern die Entwicklung einer interregionalen „europäischen Gemeinschaft“ im kleinen auf der Basis ausreichender regionaler Autonomie muss das neue Ziel der Tiroler Politik beider Landesteile werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 689.
    Vgl dazu den Vorschlag der Kommission der EU für eine Verordnung bezüglich der Schaffung eines europäischen Verbundes für grenzüberschreitende Zusammenarbeit, KOM (2004) 496.Google Scholar
  2. 690.
    Gemeinschaftscharta der Regionalisierung des Europäischen Parlaments vom 18. 11. 1988; vgl dazu die Konkretisierung dieser Merkmale für Tirol, oben I. 1. a dieser Untersuchung.Google Scholar
  3. 691.
    Zur (planungswissenschaftlichen) Typologie und den Funktionen grenzüberschreitender Regionen vgl die Studie der ÖROK (Hg), Europaregionen — Herausforderungen, Ziele, Kooperationsformen. Schriftenreihe der ÖROK Bd 169 (2005) 19 ff und 93 ff.Google Scholar
  4. 694.
    Zur kompetenztheoretischen Bedeutung der Allgemeinzuständigkeit der Länder vgl Peter Pernthaler, Kompetenzverteilung in der Krise (1989) 43 ff und 132 ff; Anna Gamper, Die Regionen, aaO 102 ff.Google Scholar
  5. 699.
    Zum ersten Mal wurde diese normative Teilung und Verflechtung von Kompetenzen des Bundes und der Länder am Beispiel der Raumordnung entwickelt; vgl dazu Peter Pernthaler, Raumordnung und Verfassung III (1990) 335 ff.Google Scholar
  6. 700.
    Während die Rechtsharmonisierung auf EU-Ebene ein wichtiges Anliegen ist fehlt dieses Ziel auf interregionaler Ebene gegenwärtig völlig; vgl dazu Peter Pernthaler/ Irmgard Kathrein/ Karl Weber, Föderalismus, aaO 241 ff.Google Scholar
  7. 703.
    Nach diesem Organisationsmodell ist die politisch überaus erfolgreiche Zusammenarbeit der Länder in Österreich, insbesondere auch die „Verbindungsstelle der Bundesländer“, organisiert; vgl dazu Peter Pernthaler, Verfassungsrecht, aaO 446 ff; Andreas Rosner, Koordinationsinstrumente der österreichischen Länder (2000); Gernot Meirer, Die Verbindungsstelle der Bundesländer (2003).Google Scholar
  8. 705.
    Vgl dazu die Madrider Rahmenkonvention mit Zusatzprotokollen und den Vorschlag eines „europäischen Verbundes“ der Kommission der EU, KOM (2004) 496.Google Scholar
  9. 706.
    Vgl_dazu das — noch nicht in Kraft getretene — Zweite Zusatzprotokoll zur Madrider Rahmenkonvention (1998), das auch eine internationale Zusammenarbeit — außerhalb der Grenzregionen — regionaler Gebietskörperschaften vorsieht.Google Scholar
  10. 707.
    Peter Pernthaler, Tirol und die Neuordnung Europas, in: Das Fenster 50/51 (1991) 4982 ff.Google Scholar
  11. 708.
    Anna Gamper, Die Regionen, aaO 264 ff, 358.Google Scholar
  12. 709.
    Peter Pernthaler, Der differenzierte Bundesstaat (1992) 41 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2007

Personalised recommendations