Advertisement

Begriff der Wirtschaftsverfassung

Part of the Springers Kurzlehrbücher der Rechtswissenschaft book series (SKLR)

Auszug

Der Begriff Wirtschaftsverfassung befindet sich im Schnittfeld zwischen Rechtswissenschaft („Verfassung“) und Ökonomie („Wirtschaft“). Dementsprechend erschließt sich sein Inhalt nicht aus einer jeweils isolierten rechtswissenschaftlichen bzw ökonomischen Betrachtung, sondern setzt einen integrativen Ansatz voraus, der wirtschaftliche mit verfassungsdogmatischen Denkkategorien zusammenführt. Dabei ist im Besonderen zu beachten, dass die Begrifflichkeit der Wirtschaftsverfassung nicht monokausal aus einem Rechtskreis abgeleitet werden kann, sondern — wie einleitend schon ausgeführt — den drei Rechtskreisen, nämlich dem internationalen, europäischen und nationalen, entspringt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhm (Hrsg), Die Ordnung der Wirtschaft als geschichtliche Aufgabe und rechtsschöpferische Leistung (1937)Google Scholar
  2. Böhm/ Eucken/ Grossmann-Doerth, Unsere Aufgabe in Böhm (Hrsg), Die Ordnung der Wirtschaft als geschichtliche Aufgabe und rechtsschöpferische Leistung (1937) VIIGoogle Scholar
  3. Drexl, Wettbewerbsverfassung — Europäisches Wettbewerbsrecht als materielles Verfassungsrecht —, in von Bogdandy (Hrsg), Europäisches Verfassungsrecht. Theoretische und dogmatische Grundzüge (2003) 747Google Scholar
  4. Ermacora/ Hummer, Völkerrecht, Recht der Europäischen Union und Landesrecht in Neuhold/ Hummer/ Schreuer (Hrsg), Handbuch des Völkerrechts, Bd 1 — Texteil4 (2004) Rz 558 ffGoogle Scholar
  5. Fikentscher, Wirtschaftsrecht. Bd 1: Weltwirtschaftsrecht, Europäisches Wirtschaftsrecht (1983)Google Scholar
  6. Griller, Zur Systembildung im Wirtschaftsrecht (1989)Google Scholar
  7. Haller et al (Hrsg), FS-Winkler (1997)Google Scholar
  8. Korinek (Hrsg), FS-Wenger (1983)Google Scholar
  9. Langer, Grundlagen einer internationalen Wirtschaftsverfassung. Strukturprinzipien, Typik und Perspektiven anhand von Europäischer Union und Welthandelsorganisation (1995)Google Scholar
  10. Neuhold/ Hummer/ Schreuer (Hrsg), Handbuch des Völkerrechts, Bd 1 — Texteil4 (2004)Google Scholar
  11. Pernthaler, Die neue Doppelverfassung Österreichs, FS-Winkler (1997) 773Google Scholar
  12. Raschauer, Wirtschaftsverfassungsrecht und Gemeinschaftsrecht, in Raschauer (Hrsg), Österreichisches Wirtschaftsrecht2 (2003) Rz 1 ffGoogle Scholar
  13. ders (Hrsg), Österreichisches Wirtschaftsrecht2 (2003)Google Scholar
  14. Schäffer, Die rudimentäre Wirtschaftsverfassung Österreichs, FS-Wenger (1983) 3Google Scholar
  15. von Bogdandy (Hrsg), Europäisches Verfassungsrecht. Theoretische und dogmatische Grundzüge (2003).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2007

Personalised recommendations