Advertisement

Allgemeines

Part of the Springers Kurzlehrbücher der Rechtswissenschaft book series (SKLR)

Auszug

Eine, wenn nicht überhaupt die wichtigste Aufgabe des Staats ist es, die Ordnung des Gemeinwesens, insb ein gefahrloses Zusammenleben seiner Bürger, zu gewährleisten. Die Vorstellungen, was darunter zu verstehen ist, haben sich im Laufe der Zeit gewandelt. ISd Absolutismus lag die Bestimmung des Staats in der „Beförderung der Glückseligkeit“ seiner Untertanen. Damit war faktisch eine Allzuständigkeit des Staats gegeben, der dieser durch seine Polizei gerecht zu werden versuchte. Ausgehend von der Devise: „Alles für den Bürger, nichts durch den Bürger“, regelten die ab dem 16. Jhdt erlassenen Polizeiordnungen das Arbeits- und Sanitärwesen, die Handwerke, den Markt mit seinen Standplätzen, Preisen und Gewichten bis zum Bau- und Feuerschutz (Stolleis). Der Staat war Polizeistaat, der die gute Ordnung des Gemeinwesens gewährleistete.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aicher/ Holoubek/ Korinek, Gemeinschaftsrecht und Wirtschaftsrecht (2000)Google Scholar
  2. Stolleis, Geschichte des öffentlichen Rechts in Deutschland, Bd I 1600–1800 (1988)Google Scholar
  3. Vallender, Wirtschaftsfreiheit und begrenzte Staatsverantwortung3 (1995)Google Scholar
  4. Wiederin, Sicher-heitspolizeirecht (1998)Google Scholar
  5. Wimmer/ Arnold, Wirtschaftsrecht in Österreich und seine europarechtliche Integration2 (1998).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2007

Personalised recommendations