Ablehnung von Richtern und anderen gerichtlichen Organen

Auszug

Während die verfassungsrechtlichen Garantien des Richteramtes (Art 87 ff B-VG) die Unabhängigkeit und Objektivität des Richters in abstracto sichern, soll dieser Abschnitt der JN (vgl auch §§ 67 ff StPO bzw §§ 43 ff StPO nF) — wie es auch Art 6 Abs 1 EMRK gebietet — die notwendige Objektivität und Unparteilichkeit der gerichtlichen Organe im konkreten Einzelfall sicherstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Lit

  1. Ballon in Fasching I §§ 19–27 JNGoogle Scholar
  2. Fasching Rz 160 ffGoogle Scholar
  3. Ballon Rz 90 ffGoogle Scholar
  4. Buchegger, PraktZPR I21, 47, 390Google Scholar
  5. Danzl zu §§ 182 f GeoGoogle Scholar
  6. Holzhammer 38Google Scholar
  7. Rechberger/ Simotta Rz 50 ff.Google Scholar

Lit

  1. Schober, Zureichende Befangenheitsgründe? RZ 1973, 93Google Scholar
  2. König/ Broll, Richteramt und Gemeinderatsmandat, RZ 1991, 186Google Scholar
  3. Fasching, Die „Selbstablehnung“ des Schiedsrichters wegen Befangenheit, FS Frotz (1993) 769Google Scholar
  4. Rechberger/ Rami, Die Ablehnung von Schiedsrichtern durch die Parteien, wbl 1999, 103.Google Scholar

Lit

  1. König/ Broll, Richteramt und Gemeinderatsmandat, RZ 1991, 186.Google Scholar

Lit

  1. Ballon, Die Ablehnung eines Richters wegen Befangenheit nach Zustellung der Entscheidung, RZ 1991, 106.Google Scholar

Lit

  1. König/ Broll, Zum Rechtsmittelverfahren in Ablehnungssachen, JBl 1990, 366Google Scholar
  2. Thiele, Kostenersatz im zivilen Ablehnungsverfahren, RZ 2001, 270.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2006

Personalised recommendations