Advertisement

Geschichte pathologischanatomischer Sammlungen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Andree Ch (2002a) Rudolf Virchow. Leben und Ethos eines großen Arztes. München: Langen Müller.Google Scholar
  2. Andree Ch (2002b) Virchows Weg von Berlin nach Würzburg. Eine heuristische Studie. Königshausen & Neumann, Würzburg.Google Scholar
  3. Anonymous JD (1953) Observables at the Royal College of Surgeons, 42. Charles Byrne, the Irish giant. Ann R Coll Surg Eng 13/1: 63–65.Google Scholar
  4. Baillie M (1793) The morbid anatomy of some of the most important parts of the human body. London: J Johnson and G Nicol.Google Scholar
  5. Baillie M (1799–1802) A series of engravings accompanied with explanations, which are intended to illustrate the morbid anatomy of the human body. l10 Fascicles, London.Google Scholar
  6. Becker V (2005) Rokitansky und Virchow. Geburtswehen um den naturwissenschaftlichen Krankheitbegriff. Wien Med Wochenschr 155 (19–20): 463–467.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Biermayer L (1816) Musaeum anatomico-pathologicum nosocomii universalis Vindobonensis. Apud Josephum Geistinger Vindobonae et Tergesti.Google Scholar
  8. Blum J (1893) Formol als Conservirungsflüssigkeit. Vorläufige Mitteilung. Zool Anz 434.Google Scholar
  9. Breus C, Kolisko A (1900–1912) Die pathologischen Beckenformen. Leipzig: Deuticke.Google Scholar
  10. Cade S (1963) The lasting dynamism of John Hunter. Ann R Coll Surg, Vol 33. In: Booklet of The Classics of Medicine Library: Hunter J (1982) A treatise on the blood, inflammation, and gun-shot wounds L. B. Adams Birmingham (facsimile of the 1794 edition).Google Scholar
  11. Chiari H (1900) Die pathologische Anatomie im 19. Jahrhundert und ihr Einfluss auf die äußere Medizin. Vortag 72. Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte zu Aachen. Jena: Verlag Gustav Fischer.Google Scholar
  12. Glaser R-J (Hrsg) (1991) Der Anatom Josef Hyrtl (1810–1894) Wien: Maudrich.Google Scholar
  13. Horn S (2004) Vom Leichenöffnen... Beobachtungen zum Umgang mit anatomischen und pathologischen Sektionen in Wien vor 1800. Wien Klin Wochenschr 116/23: 792–803.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hunter J (1794) A treatise on the blood, inflammation, and gun-shot wounds. London: John Richardson for George Nicol.Google Scholar
  15. Hyrtl J (1873) Professor Hyrtl’s anatomische Präparate auf der Weltausstellung 1873. Wien: Holzhausen.Google Scholar
  16. Kaiserling C (1896) Ueber Conservirung von Sammlungspräparaten mit Erhaltung der natürlichen Farben. Berlin Klin Wochenschr 33: 775–777.Google Scholar
  17. Kandutsch S, Javor A, Sedivy R (2004) Myxoma valvulae arteriae pulmonalis described by Rokitansky: medicohistorical and clinicopathological aspects. Wien Klin Wochenschr 116(23): 813–15.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kircher S (1986) Das Hunterian Museum. Mitteilungen des Pathologisch-anatomischen Bundesmuseums in Wien, Nr. 1, S. 45–53.Google Scholar
  19. Krietsch P, Dietel M (1996) Pathologisch-anatomisches Cabinet. Vom Virchow-Museum zum Berliner Medizinhistorischen Museum in der Charité. Berlin: Blackwell.Google Scholar
  20. Lesky E (1969) Johann Peter Frank. Seine Selbstbiographie. In: Hubers Klassiker der Medizin und der Naturwissenschaft (Ackerknecht EH, Buess H, Hrsg), Bern: Huber.Google Scholar
  21. Lesky E (1965) Die Wiener Medizinische Schule im 19. Jahrhundert. Studien zur Geschichte der Universität Wien Band VI. Hermann Böhlaus Nachf, Wien.Google Scholar
  22. Michler M (1967) Giovanni Battista Morgagni: Sitz und Ursachen der Krankheiten aufgespürt durch die Kunst der Anatomie. In: (Ackerknecht EH, Buess H, Koyré A (Hrsg) Hubers Klassiker der Medizin und der Naturwissenschaft, Verlag Hans Huber, Bern.Google Scholar
  23. Morgagni GB (1761) De sedibus et causis morborum per anatomen indagatis. Libri quinque. Dissectiones, et animadversiones, nunc primum editas complectuntur propemodum innumeras, medicis, chirurgis, anatomicis profuturas. Multiplex praefixus est index rerum, et nominum accuratissimus. Venedig: Typographia Remondiniana.Google Scholar
  24. Morgagni GB (1712) Nova Institutionum Medicarum Idea. Patavii.Google Scholar
  25. Nader A, Sedivy R (2004) Rokitanskys Erstbeschreibung einer spondylokostalen Dysplasia. Wien Med Wochenschr 154 (19–20): 472–74.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Portele KA (1978) Von der Collectio Carl von Rokitansky zum Pathologisch-anatomischen Bundesmuseum. In: Verh Dt Ges Pathologie 62. Tagung (Dohm G, Hrsg). Stuttgart: Gustav Fischer.Google Scholar
  27. Portele KA (1984) Das Pathologisch-anatomische Bundesmuseum in Wien. Medizinhist J 19 (4): 385–93.PubMedGoogle Scholar
  28. Portele K (1958) Über menschliche Stopfpräparate in Wiener Sammlungen. Wien Klin Wochenschr 70: 322–324.Google Scholar
  29. Pretterklieber M (2002) Geschichte des Anatomischen Museums der Universität Wien. Der Narrenturm, 1: 1–4.Google Scholar
  30. Puschmann T (1884) Die Medicin in Wien während der letzten 100 Jahre. Wien: Moritz Perles.Google Scholar
  31. Regal W, Nanut M (2005a) Der prominenteste Fisch der Welt. Das Wundertier Latimeria chalumnae bewohnt seit 400 Millionen Jahren unseren Planeten. Ärzte Woche 19/49. Serie Medizingeschichte, Narrenturm 36.Google Scholar
  32. Regal W, Nanut M (2005b) Der Kopf des Mörders. Ein Exponat, das es offiziell im Narrenturm nie gab. Ärzte Woche 19/30-34. Serie Medizingeschichte, Narrenturm 22.Google Scholar
  33. Regal W, Nanut M (2006) Der “Barthsche Riese” und andere Hünen. Ärzte Woche 20/6. Serie Medizingeschichte, Narrenturm 42.Google Scholar
  34. Rokitansky C (1875) Defecte der Scheidewände des Herzens. Eine pathologisch-anatomische Abhandlung. Wien: Braumüller.Google Scholar
  35. Ruisinger MM (2003) Der Pathologe als Sammler-“Das Museum pathologico-anatomicum” damals und heute. In: Inspirationen der Medizin durch Virchow (Wittern-Sterzel R, Kirchner T, Hrsg) Erlangen und Jena: Palm & Enke, S 39–46.Google Scholar
  36. Schipperges H (1999) Krankheit und Kranksein im Spiegel der Geschichte. Berlin: Springer.Google Scholar
  37. Sedivy R (2004) 200 Jahre Rokitansky-sein Vermächtnis für die heutige Pathologie. Wien Klin Wochenschr 116 (23): 779–87.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Sedivy R (2005) Carl von Rokitanskys Spuren in der Medizin des 21. Jahrhunderts. In: Carl Freiherr von Rokitansky 1804–1878. Pathologe, Politiker, Philosoph, Gründer der Wiener Medizinischen Schule des 19. Jahrhunderts. (Rumpler H, Denk H, Hrsg). Wien: Böhlau.Google Scholar
  39. Virchow R (1894) Morgagni und der anatomische Gedanke. Berliner Klin Wochenschr 14: 345–350.Google Scholar
  40. Widder J (2004) Revolution des Krankheitsbegriffs durch pathologisch-anatomisches Denken und seine Erweiterung in zukünftiger medizinischer Forschung. Wien Klin Wochenschr 116/23: 804–807.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2007

Personalised recommendations