Zusammenfassung

Es gibt zwei naheliegende Stellen, an denen die Theorie abstrakter Automaten (im Sinne von Gluschkow, 1963) in die Pädagogik eingeführt werden kann. Erstens liegt der Sinn der zueinander komplementären Prozesse des Lehrens und Lernens darin, daß der Lernende seinen Zustand ai und damit sein Verhalten der Reizbeantwortung λ(ai,...) ändern soll. Dies legt den Gedanken nahe, den (oder die) Lernenden durch einen abstrakten Automaten (α, χ, γ, δ, λ) modellmäßig zu erfassen. Wir sprechen dann formal von einem “Lernsystem” und nennen allgemein die Quelle der Eingabewörter in das Lernsystem ein “Lehrsystem”.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eckel, K.: Zur Formalisierung von Lernbegriffen, I, in Grundlagenstudien aus Kybernetik und Geisteswissenschaft 5 (1964), 3/4, S.85–90; II, in GrKG 6 (1965), 2, S.33-44, Verlag Schnelle, Quickborn.Google Scholar
  2. 2.
    Frank, H.: Lehrautomaten für Einzel-und Gruppenschulung, in H. Frank (Hrsg.), Lehrmaschinen in kybernetischer und pädagogischer Sicht III, Klett und Oldenbourg, Stuttgart und München, 1965, S.17-35.Google Scholar
  3. 3.
    Gluschkow, W.M.: Theorie der abstrakten Automaten, Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin 1963.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1967

Authors and Affiliations

  • Helmar Frank
    • 1
  1. 1.Institut für KybernetikPädagogische HochschuleBerlinDeutschland

Personalised recommendations