Advertisement

Die Propheten der Nanotechnologie

  • Michael Groß

Zusammenfassung

Molekulare Fertigung, intelligente Werkstoffe, Nanomaschinen, das alles liest sich auch heute noch, 1995, ein bißchen wie Science-fiction, doch einer hat schon 1959 so weit voraus gedacht:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 2.
    Etwa: Am unteren Ende (der Größenskala) ist noch jede Menge Platz.Google Scholar
  2. 3.
    Richard P. Feynman (1918–1988) lehrte Physik an der Cornell University und am California Institute of Technology («Caltech»). Für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Quanten-Elektrodynamik erhielt er 1965 den Nobelpreis für Physik.Google Scholar
  3. 4.
    Gerd Binnig und Heinrich Rohrer erhielten 1986 gemeinsam mit Ernst Ruska, dem Erfinder der Elektronenmikroskopie, den Nobelpreis für Physik.Google Scholar
  4. 5.
    Das erste vermeintliche AFM-Bild eines DNA-Moleküls erwies sich im nachhinein als ein täuschend ähnliches Artefakt, das auf einer Unregelmäßigkeit der als Unterlage verwendeten Graphitoberfläche beruhte.Google Scholar
  5. 6.
    James Clerk Maxwell (1831–1879), schottischer Physiker, Professor in Aberdeen, London und Cambridge, leistete bedeutende Beiträge zur Thermodynamik und zur Theorie elektromagnetischer Felder.Google Scholar
  6. 7.
    Rudolf Julius Emanuel Clausius (1822–1888), einer der Mitbegründer der Thermodynamik, führte auch den Entropiebegriff ein.Google Scholar
  7. 8.
    Leo Szilard (1898–1964), ungarisch-amerikanischer Physiker, war Mitbegründer der Kerntechnologie und arbeitete später auf dem Gebiet der Bakterien- und Virengenetik.Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1995

Authors and Affiliations

  • Michael Groß

There are no affiliations available

Personalised recommendations