Advertisement

Babylonische Planetenrechnung

  • B. L. van der Waerden
Part of the Wissenschaft und Kultur book series (WK)

Zusammenfassung

Derselbe Jesuitenpater Franz Xaver Kugler, der die babylonische Mondrechnung erklärt hat, hat auch die ersten Planetentafeln entziffert. Ihm lagen hauptsächlich Jupitertafeln vor. In „Sternkunde und Sterndienst in Babel“ I (1907) unterscheidet er „Jupitertafeln ersten, zweiter und dritter Gattung“. Neugebauer nennt die drei Gattungen A, A′ und B. Die ersten zwei Gattungen (A und A′) sind dem System A der Mondrechnung verwandt, die dritte Gattung (B) dem System B.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    P. Huber, Zur täglichen Bewegung des Jupiter, Z. f. Assyriol. Neue Folge 18, S. 265, besonders § 6.Google Scholar
  2. 1.
    Die Begründung für diese Datierung des Textes ACT 502 soll später gegeben werden.Google Scholar
  3. 1.
    A. Aaboe: Babylonian Planetary Theories, Centaurus 5 (1958) p. 246.Google Scholar
  4. 1).
    Sudines war ein „chaldäischer Wahrsager“ am Hofe des Attalos I. um —240 (F. H. Cramer, Astrology in Roman Law, p. 13–14 und 90). Seleukos war ein Anhänger des heliozentrischen Systems (Plutarchos, Quaestiones Platonicae, Quaestio 8).Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1968

Authors and Affiliations

  • B. L. van der Waerden

There are no affiliations available

Personalised recommendations