Advertisement

Driver Improvement

  • Günter Kroj
  • Elisabeth Dienes
Chapter

Abstract

The increasing scarcity in public and private funds on the one hand and the improved scientific basis of the road safety work on the other led to the development of a kind of risk management of safety work: based on accident and behavioral studies, especially relating to certain high-risk groups — for example, novice drivers, drinking drivers (DWI), multiple offenders and high-risk types of road users, such as cyclists, moped riders — there was an increasing emphasis on target group programs. Evaluation research findings helped to optimize program effectiveness in the past years.

Keywords

Road User Young Driver Elderly Driver Female Driver Novice Driver 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. BASt (1985), 3. Internationaler Workshop Driver Improvement, Heft 50 Unfall- und Sicherheitsforschung Straßenverkehr, Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen.Google Scholar
  2. BASt (1997), 6. Internationaler Workshop Driver Improvement, 20–22 Oktober 1997, Berlin, Proceedings in preparation, Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen.Google Scholar
  3. Berg, H. Y. (1996), “Lifestyle, Traffic and Young Drivers - An Interview Study”, in Heft M 52 Berichte der BASt, Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen, 370–378.Google Scholar
  4. Böcher, W., Kroj, G., Pfafferott, I., Sogemeyer, H., Spoerer, E., Winkler, W. (1977), Typische Fehlverhaltensweisen von Fahranfängern und Möglichkeiten gezielter Nachschulung, Heft 8 Unfall- und Sicherheitsforschung Straßenverkehr, Köln: Bundesanstalt für Straßenwesen.Google Scholar
  5. Ellinghaus, D., Schlag, B., Steinbrecher, J. (1990), Leistungsfähigkeit und Fahrverhalten älterer Kraftfahrer, Heft 80 Unfall- und Sicherheitsforschung Straßenverkehr, Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen.Google Scholar
  6. Hartenstein, W., Schulz-heising, J., Bergmann-gries, J., Kraus, F., Rudat, R., Smid, M. (1990), Lebenssituation, Einstellung und Verhalten älterer Autofahrer und Autofahrerinnen, Heft 79 Unfall- und Sicherheitsforschung Straßenverkehr, Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen.Google Scholar
  7. Hundhausen, V. B., Hundhausen, G., Klebe, W., Kroj, G., Spoerer, E., Schneider, W., Walter, R., Winkler, W., Wuhrer, H. (1982), Kurse für auffällige Kraftfahrer, Heft 12 Projektgruppenberichte der BASt, Köln: Bundesanstalt für Straßenwesen.Google Scholar
  8. Huguenin, R. D., Hess, E. (1982), Driver Improvement-Rahmenbedingungen und Methoden der Verhaltensbeeinflussung in der Ausbildung, Weiterausbildung und Nachschulung von Fahrzeuglenkern,bfu-Report 5, Bern: bfu.Google Scholar
  9. Huguenin, R. D. (1995), “Driver Instruction, Diagnostics and Improvement in Switzerland — New Perspectives”, paper presented on 7th European Congress on Work and Organizational Psychology, Györ, 19–22 April 1995.Google Scholar
  10. Huguenin, R. D. (1995), “Zur Lage in der Schweiz”, in, Risser, R. (Ed.), Die Einflüsse verkehrspsychologischer Arbeiten auf die Praxis von Planern, Politikern und Behörden, Bericht zum 35, BDP-Kongress für Verkehrspsychologie (Baden bei Wien), Bonn: Deutscher Psychologen Verlag GmbH, 59–70.Google Scholar
  11. Kerner, H. J. (1985), Untersuchungen zu “Alkohol und Fahren”, Gesetzgebung, polizeiliche Überwachung und Strafgerichtsbarkeit in der Bundesrepublik Deutschland, Bergisch Gladbach: Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Band 11, Heft 115.Google Scholar
  12. KfV (1997), Verkehrspsychologischer Informationsdienst, Folge 45 Kuratorium für Verkehrssicherheit, Wien, 17–18.Google Scholar
  13. Moe, D. (1996), “Young Drivers Risk Taking Behaviour and Accidents — An Interview-Study”, in Heft M 52 Forschungsberichte der BASt, Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen, 359–363.Google Scholar
  14. MOSHER, J. F. (1983), “Severe Intervention: A New Approach for Preventing Drinking and Driving”, Accident Analyzes and Prevention, 15, 483–498.CrossRefGoogle Scholar
  15. Nickel, W., Schell, A. (1993), Qualitätssicherung in der medizinisch-psychologischen Eignungsbeurteilung und bei der Rehabilitation auffälliger Kraftfahrer, Zeitschrift für Verkehrssicherheit (39, Heft 4), Köln: Verlag TÜV-Rheinland GmbH, 156–160.Google Scholar
  16. Norström, T. (1983), “Law Enforcement and Alcohol Consumption Policy as Countermeasures against Drunken Driving; Possibilities and Limitations”, Accident Analyzes and Prevention, 15, 513–522.CrossRefGoogle Scholar
  17. OECD (1975), Young Driver Accidents, RRG S8, Paris: Organization for Economic Cooperation and Development.Google Scholar
  18. OECD (1993), Marketing of traffic safety, Paris: Organization for Economic Co-operation and Development.Google Scholar
  19. Paschke, S., Pfafferott, I. (1994), “Meinungen und Einstellungen deutscher Autofahrer/innen im europäischen Vergleich”, Deutscher Ergebnisbericht zur internationalen SARTRE — Studie, Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.Google Scholar
  20. Ross, A. L. (1988), “Deterrence-Based Policies in Britain, Canada and Australia”, in Social Control of the Drinking Driver, Chicago, London: University of Chicago Press, 64–78.Google Scholar
  21. Schade, F. D., Hansjosten, E. (1997), Legalbewährung von Fahranfängern, M 71 Berichte der BASt, Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen.Google Scholar
  22. Schanz-Lorenz, I. (1995), Zur verkehrspsychologischen Nachschulung alkoholauffällig gewordener Kraftfahrer in der Europäischen Union, Inaugural-Dissertation, Eberhard-KarlsUniversität, Stuttgart.Google Scholar
  23. Schulze, H. (1991), Zur Ökologie jugendlichen Freizeit- und Verkehrsverhaltens, Fortschritte der Verkehrspsychologie 90, Köln: Verlag TÜV Rheinland.Google Scholar
  24. Schulze, H. (1996), Lebensstil und Verkehrsverhalten junger Fahrer und Fahrerinnen, M 56 Berichte der BASt, Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen.Google Scholar
  25. Siegrist, S. (1994), 5. Internationaler Workshop Driver Improvement,bfu-Report 23, Bern: bfu.Google Scholar
  26. Snortum, J. R. (1988), “Deterrence of Alcohol-Impaired Driving: An Effect in Search of Course”, in Social Contrul of the Drinking Driver, Chicago, London: University of Chicago Press, 189–226.Google Scholar
  27. Spoerer, E., Ruby, M. M. (1996), Zurück ans Steuer, Theorie und Praxis der Rehabilitation auffälliger Kraffahrer, Heft 39 Schriftenreihe Faktor Mensch im Verkehr, Braunschweig: Rot-Gelb-Grün.Google Scholar
  28. Spoerer, E. (1976), Rehabilitation von alkoholauffälligen Kraftfahrern in Nordamerika. Bericht zum Forschungsprojekt 7517.1 im Auftrag der Bundesanstalt für Straßenwesen, Köln: BASt.Google Scholar
  29. Stephan, E. (1988), Wirksamkeit der Nachschulungskurse bei erstmals alkoholauffälligen Kraftfahrern, Bestandsaufnahme nach drei Jahren, Heft 170 Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach.Google Scholar
  30. TÜV (1997), Jahresbericht 1996 des FA-R, Technischer Überwachungsverein Hannover/Sachsen-Anhalt e. V. Hannover.Google Scholar
  31. Utzelmann, H. D., Hass, R. (1985), Evaluation der Kurse für mehrfach alkoholauffällige Kraftfahrer, Heft 53 Schriftenreihe Unfall-und Sicherheitsforschung Straßenverkehr, Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen.Google Scholar
  32. Winkler, W. (1985), Driver improvement 1984 — Anspruch und Wirklichkeit, Heft 50 Schriftenreihe Unfall-und Sicherheitsforschung Straßenverkehr: Bergisch Gladbach. Bundesanstalt fir Straßenwesen., 15–20.Google Scholar
  33. Winller, W., Jacobsha, W., Nickel, W. R. (1988), Wirksamkeit von Kursen für wiederholt alkoholauffällige Kraftfahrer, Heft 64 Schriftenreihe Unfall-und Sicherheitsforschung Straßenverkehr, Bergisch Gladbach: Bundesanstalt für Straßenwesen.Google Scholar
  34. Winkler, W., Jacobshagen, W., Nickel, W. R. (1991), Rückfälligkeit von Teilnehmern an Kursen für wiederholt alkoholauffällige Kraftfahrer nach fünf Jahren, Heft 224 Forschungsberichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach.Google Scholar
  35. Zuzan, W. D., Michalke, H. (1989), 4. Internationaler Workshop, Wien: Kuratorium für Verkehrssicherheit.Google Scholar
  36. Zuzan, W. D. (1979), Driver Improvement, Tagungsbericht über den Ersten internationalen Workshop “Psychologische Behandlungsmodelle für verkehrsauffällige Kraftfahrer”, Wien und Salzburg: Kuratorium für Verkehrssicherheit.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media New York 2001

Authors and Affiliations

  • Günter Kroj
    • 1
  • Elisabeth Dienes
    • 2
  1. 1.BAStFederal Highway Research InstituteGermany
  2. 2.Hungarian Coordination Council for Work PsychologyHungarian

Personalised recommendations