Advertisement

Spleen

  • Richard Nickel
  • August Schummer
  • Eugen Seiferle
  • Wolfgang Otto Sack

Abstract

The spleen (lien)* develops between the two serosal layers of the dorsal mesogastrium, which becomes the greater omentum in the adult. As the spleen increases in size, the outer layer of the mesogastrium proliferates until it envelops the entire organ (12, 13). In this way the spleen receives its peritoneal covering and, at the same time, forms close relations and connections with the stomach and the greater omentum.

Keywords

Splenic Artery Great Omentum Costal Arch Visceral Surface Gastrosplenic Ligament 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliography

Spleen

  1. Barcroft, J.: Neue Milzforschungen. Naturwiss. 13, 1925.Google Scholar
  2. Curson, H. H.: Accessory spleens in a horse. 16th Report of the Director of vet. Services of South Africa, 1930.Google Scholar
  3. Dorfman, R. F.: Nature of the sinus lining cells of the spleen. Nature 190, 1961.Google Scholar
  4. Dreyer, B. J. van R.: The segmental nature of the spleen. Blood 18, 1961.Google Scholar
  5. Fillenz, Marianne: The innervation of the cat spleen. Proc. Roy. Soc. London, B. 174, 459–468 (1970).CrossRefGoogle Scholar
  6. Godinho, H. P.: Anatomical studies about blood circulation of the dog’s spleen. I. Venous drainage: venous lienal zones. Arq. Esc. Vet. 15, 1963.Google Scholar
  7. Godinho, H. P.: Anatomical studies on the termination and anastomoses of the a. lienalis and arterial lienal segments in the dog. Arq. Esc. Vet. 16, 1964.Google Scholar
  8. Hartmann, A.: Die Milz. In: v. Möllendorffs Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen. VI/1. Berlin, Springer, 1930.Google Scholar
  9. Hartwig, H.: Die makroskopischen und mikroskopischen Merkmale und die Funktion der Pferdemilz in verschiedenen Lebensaltern und bei verschiedenen Rassen. Z. mikrosk.-anat. Forsch. 55, 287–410 (1949).Google Scholar
  10. Herrath, E. v.: Über einige Beobachtungen bei der Durchspülung verschiedener Säugermilzen. Anat. Anz. 80, 38–44 (1935).Google Scholar
  11. Herrath, E. v.: Bau und Funktion der Milz. Zschr. Zellforsch. 23, 375–430 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  12. Herrath, E. v.: Vergleichend-quantitative Untersuchungen an acht verschiedenen Säugermilzen. Z. mikrosk. anat. Forsch. 37, 389–406 (1935).Google Scholar
  13. Herrath, E. v.: Einiges über die Beziehungen zwischen Bau und Funktion der Säugermilz Anat. Anz. Erg. H. 81, 182–186 (1936).Google Scholar
  14. Herrath, E. v.: Experimentelle Untersuchungen über die Beziehungen zwischen Bau und Funktion der Säugermilz. 1. Der Einfluß des Lauftrainings auf die Differenzierung der Milz heranwachsender Tiere. a) Hunde. Z. mikrosk. anat. Forsch. 42, 1–32 (1937).Google Scholar
  15. Herrath, E. v.: Experimentelle Ergebnisse zur Frage der Beziehungen zwischen Bau und Funktion der Säugermilz. Anat. Anz. Erg. H. 85, 196–207 (1938).Google Scholar
  16. Herrath, E. v.: Zur vergleichenden Anatomie der Säugermilz und ihrer Speicher-und Abwehraufgaben. Zugleich ein Beitrag zur Typologie der Milz und zum Problem der artlichen und individuellen Milzgröße. Med. Klin. 34, 1355–1359 (1938).Google Scholar
  17. Herrath, E. v.: Die Milztypen beim Sanger. Anat. Anz. Erg. H. 87, 247–254 (1939).Google Scholar
  18. Herrath, E. v.: Zur Frage der Typisierung der Milz. Anat. Anz. 112, 140–149 (1963).Google Scholar
  19. Krzywanek, Fr. W.: Neue Ansichten über die Funktion der Milz im Blutkreislauf. Berl. Tierärztl. Wschr. 43, 1927.Google Scholar
  20. Krzywanek, Fr. W.: Weiteres über die neu erkannte Milzfunktion. Berl. Tierärztl. Wschr. 45, 1929.Google Scholar
  21. Langer, P.: Die Altersveränderungen der Milz beim Pferd mit besonderer Berücksichtigung der Gitterfasern. 5. Beitrag zur Altersanatomie des Pferdes. Diss. med. vet. Hannover, 1941.Google Scholar
  22. Moore, R. D., V. R. Mumaw, and M. D. Schoenberg: The structure of the spleen and its functional implications. Exp. Molec. Path. 3, 1964.Google Scholar
  23. Obiger, L.: Untersuchungen über die Altersveränderungen der Milz bei Hunden. ( 2. Beitrag zur Altersanatomie des Hundes.) Diss. med. vet. Hannover, 1940.Google Scholar
  24. Popescu, P.: Beitrag zum Studium der Topographie und der Punktionstechnik der Milz beim Rinde. Diss. med. vet. Bukarest, 1937.Google Scholar
  25. Reissner, H.: Untersuchungen über die Form des Balkengerüstwerks der Milz bei einigen Haussäugetieren, sowie über die Verteilung von elastischem und kollagenem Bindegewebe und glatter Muskulatur in Kapsel und Trabekel. Zschr. mikr. anat. Forsch. 16, 1929.Google Scholar
  26. Riedel, H.: Das Gefäßsystem der Katzenmilz. Z. Zellforsch. 15, 459–529 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  27. Schulz, P.: Maße und Gewichte der Milzen unserer Schlachttiere. Dtsch. Schlacht. u. Viehhof Ztg. 56, 1956.Google Scholar
  28. Schwarze, E.: ‘Ober Bau und Leistung der Milzkapsel unserer Haussäugetiere. Berl. Tierärtzl. Wschr. 1937.Google Scholar
  29. Skramlik, E. v.: Die Milz. Mit besonderer Berücksichtigung des vergleichenden Standpunktes. Erg. Biol. 2, 1927.Google Scholar
  30. Snook, T.: A comparative study of the vascular arrangements in mammalian spleens. Amer. J. Anat. 87, 31–78 (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Steger, G.: II. Beitrag zur „Anatomie für den Tierarzt“. Zur Biologie der Milz der Haussäugetiere. Dtsch. Tierärztl. Wschr. 46, 1938.Google Scholar
  32. Steger, G.: Die Artmerkmale der Milz der Haussäugetiere. Morph. Jb. 83, 125–157 (1939).Google Scholar
  33. Steger, G.: Die Artmerkmale der Milz der Haussäugetiere (Pferd, Rind, Schaf, Ziege, Schwein, Hund, Katze, Kaninchen und Meerschweinchen). Leipzig, Diss. med. vet. (1939).Google Scholar
  34. Steger, G.: IV. Beitrag zur „Anatomie für den Tierarzt“. Die tierartlichen Merkmale der Haussäugermilzen bezüglich Form, Hilus und Gefäßen. Dtsch. Tierärztl. Wschr. 47, 1939.Google Scholar
  35. Tischendorf, F.: Beobachtungen über die feinere Innervation der Säugermilz. Klin. Wschr. 26, 125 (1948).Google Scholar
  36. Tischendorf, F.: Milz. In: Kükenthals Handbuch der Zoologie (hrsg. v. J.-G. Helmcke und H. v. Lengerken). VIII/5 (2). 1–32. De Gruyter * Co., Berlin 1956.Google Scholar
  37. Tischendorf, F.: Die Milz. In: v. Möllendorf-Bargmanns Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen. VI/6. Erg. VI/I. Berlin, Heidelberg, New York, Springer, 1969.Google Scholar
  38. Vereby, K.: Vergleichende Untersuchungen über die Kapsel, Trabekel und Gefäße der Milz. I. Die Milz des Schafes und Rindes. Z. Anat. Entw.-gesch. 112, 634–652 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  39. Wagemeyer, M.:]Ober den Einbau des Gefäßsystems der Milz in die Trabekelarchitektur und dessen funktionelle Bedeutung. Mainz, Diss. med. 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • Richard Nickel
    • 1
  • August Schummer
    • 2
  • Eugen Seiferle
    • 3
  • Wolfgang Otto Sack
    • 4
  1. 1.Tieraerztliche Hochschule HannoverHannoverGermany
  2. 2.Justus-Liebig-Universitaet GiessenGiessenGermany
  3. 3.Universitaet ZurichZurichSwitzerland
  4. 4.New York State Veterinary CollegeCornell UniversityIthacaUSA

Personalised recommendations