Advertisement

Investigations of the Host Specificity of Gastro-Intestinal Nematodes of Roe-Deer, Sheep, and Cattle

  • D. Barth
  • P. Dollinger

Abstract

Seventeen roe deer, 12 lambs, and 3 calves were fed various numbers of larvae of either of 13species of nematodes: Ostertagia ostertagi, O. leptospicularis, O. lyrate, Cooperia oncophora, C. zurnabada, Trichostrongulus axei, T. colubriformis, T. vitrinus, Haemonchus contortus, Chabertia ovina, O. venulosum, O. circumcincta, and O. trifurcata. Worm counts of intestinal contents of infected animals indicated that a number of helminths develop in both roe deer and domestic animals, but the occurrence of the same parasite species in various host animals does not mean that there is in each case a reciprocal infection because it is possible that strains have host specificity.

Keywords

Host Specificity Parasite Species Host Animal Artificial Infection Worm Count 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenfassung

17 Rehe, 12 Schafe und 3 Rinder wurden experimentell mit homologen und heterologen Magendarmstrongylidenlarven infiziert und nach 4 Wochen zur Überprüfung des Infektions-erfolges getötet. Es wurden folgende Ergebnisse erzielt:(1) Der Infektionserfolg nach Ansteckung mit Magendarmnematodenlarven vom Reh war beim Reh 0,1–1,0%, beim Schaf 0.6%. Vom Schaf stammende Nematodenlarven gingen zu 14,7% beim Reh und zu 47,6% beim Schaf an. Vom Rind stammende Nematodenlarven entwickelten sich zu 0,1% in den Rehen und zu 28,8% in den Kälbern. (2) Die häufigsten Rinderparasiten (Ostertagia ostertago, Cooperia oncophora und C. zurnabada) entwickelten sich nur in geringer Anzahl im Reh. (3) Die häufigen Schafparasiten O. circumcincta und Trichostrongylus columbriformis liessen sich gut vom Schaf auf das Reh übertragen. (4) Vom Schaf abstammende Larven von Chabertia ovina, Haemonchus contortus, T. vitrinus, O. trifurcata und C. curteceu, waren nich auf das Reh zu übertragen. (5) Die häufigsten Rehnematoden Sculopteragia böhmi, Skrjabinagia kolchida und O. leptospicularis, liessen sich nicht auf das Schaf übertragen. (6) Die vom Reh abstammenden Larven von Chabertia ovina und H. contortus gingen gut beim Schaf an. (7) T. axei entwickelte sich in Rehen und Schafen nur nach homologen, nicht nach heterologen Infektionen. (8) Während die vom Rinde ausgehende Ansteckungsgefahr als gering beurteilt werden muss, sind Schaf und Reh potentielle gegenseitige Infektionsquellen für einige Magendarmnematoden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Science+Business Media New York 1976

Authors and Affiliations

  • D. Barth
    • 1
  • P. Dollinger
    • 1
  1. 1.MSD Therapogen-WerkSharp & Dohme GmbH8 München 80Germany

Personalised recommendations