Zum Vorkommen und Nachweis von Trichinella Spiralis bei Freilebenden Carnivoren, Deren Fleisch fur den Menschlichen Genuss Bestimmt ist

  • C. P. Fassbender
  • P. Meyer

Zusammenfassung

Es wird Verteilung von Trichinella spiralis-Larven in 17 verschiedenen Muskelindividuen bei insgesamt 10 mikroskopisch untersuchten Caniden (Genetta genetta; Herpestesichneumon; Canis aureus; Panthera tigris corbetti) dargestellt. Dabei ergibt die statistische Auswertung einen signifikanten starken Befall einiger Karpalund Tarsalgellenkmuskeln (M. extensor carpi radialis; M. flexor carpi ulnaris; M. gastrocnemius) gegenuber der Zerchfell-, Zungen-, Oesophagus und ubrigen Skelettmuskulatur. Es wird angeregt, bei einer Trichinenschau an fleischfressenden Wildtieren zur Erhöhung der Nachweissicherheit stets auch Muskelproben von Bewegen des Autopodiums zur Untersuchung heranzuziehen.

Abstract

The distribution of Trichinella spiralis larvae in 17 different muscles of total of 10 wild carnivores (Genetta genetta; Herpestes ichneumon; Canis aureus; Panthera tigris corbetti) is examined microscopically. The statistical analysis shows an infection of significance in some muscles of the carpal and tarsal joint (M.extensor carpi radialis; M.flexor carpi ulnaris; M. gastrocnemius) in comparison to the diaphragm, tongue, esophagus and other skeleton muscles. The authors propose for an efficient and safe detection of T. spiralisn, muscle parts of the autopodium be examined during meat inspection on wild animals.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    KOZAR, Z.: Trich. proceeding 1.st Intern. Congr. on Trichinosis. PWN-Polish Scientific Publishers, Warscawa (1962)Google Scholar
  2. (2).
    FASSBENDER, C.P., und P. MEYER: Über die Verteilung von Trichinella spiralis in der Muskulatur einiger nordafrikanischer Carnivoren. Dtsch. Tierärztl. Wochenschr. 81, 273–296 (1974)Google Scholar
  3. (3).
    MEYER,P.: Über das Vorkommen von Trichinella spiralis bei einigen nordafrikanischen Wildtieren. Gesundheitswesen und Desinfektion 65, 36–39 (1973)Google Scholar
  4. (4).
    MEYER, P.: Bedrohte Tierarten auf der Speisekarte–Apokalypse oder Chance für den Artenschutz? Forum Umwelt Hygiene 1, 81–83 (1975)Google Scholar
  5. (5).
    MATOFF, K.P.: Die Zweckmäßigkeit der Untersuchung der Speiseröhre anstelle des Zwerchfells bei Schlachtschweinen auf Trichinose. Veterinarija, H. 9,77 (1960) Zit. n.: Fleischwirtschaft 13, 416 (1961)Google Scholar
  6. (6).
    MATOFF, K.P.: Über die Verteilung der Muskeltrichinellen in der Muskulatur und den Organen beim Schwein und die Trichinelloskopie. Angew. Parasit. 5, Beiheft Nr. 1, 53–60 (1964)Google Scholar
  7. (7).
    MICHNJUK, S.: Die Feststellung von Trichinen in Muskelschnitten’des Oesophagus. Mjasnaja industrija/SSSR 1959, H. 6, 35. Zit. n.: Fleischwirtschaft 13, 417/1961.Google Scholar
  8. (8).
    ZIMMERMANN, W.J.: Reproductive Potential and Muscle Distribution of Trichinella spiralis in Swine. J. Am. Vet. Med. Ass. 156, 770–774 (1970)Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media New York 1976

Authors and Affiliations

  • C. P. Fassbender
    • 1
  • P. Meyer
    • 1
  1. 1.Tierarztliche Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations