Democratic Education and Promotion of Social Skills in Schools and Classrooms as Primary Prevention: An Overview of the Discourse in Germany

Chapter

Abstract

Because of its strong impact as a social environment, school represents one of the primary focal points of students’ lives and therefore also functions as a powerful agent of socialization during adolescence. Thus the school is a significant object of study not only as a crime scene, but also as a factor in facilitating or deterring violence.

The present essay examines the rampages at German schools in Erfurt, Emsdetten, Winnenden, and Ansbach as a basis for discussing primary prevention strategies for dealing with school shootings. In this context, it presents a concept for promoting democratic education and social competence.

Keywords

Depression Europe Income OECD 

References

  1. Baumert, J., Klieme, E., Neubrand, M., Prenzel, M., Schiefele, U., Schneider, W., et al. (Eds.). (2001). PISA 2000: Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske  +  Budrich.Google Scholar
  2. Behn, S., Kügler, N., & Lernbeck, H.-J. (2006). Mediation an Schulen: Eine bundesdeutsche Evaluation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Beck, U. (1986). Risikogesellschaft: Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Berkessel, H., Beutel, W., Rohlfs, C., Stein, H.-W., Veith, H., & Weiß, M. (2011). Präventionsarbeit und Demokratiepädagogik—Praxisbeispiele und Forschungsansätze zum Wechselspiel von Rechtsextremismus bei Jugendlichen und demokratischer Schulentwicklung. In S. Aufenanger, F. Hamburger, R. Tippelt, & L. Ludwig (Eds.), Bildung in der Demokratie: Beiträge zum 22. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (Vol. 2, pp. 229–260). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Beutel, W., & Fauser, P. (Eds.). (2001). Erfahrene Demokratie: Wie Politik praktisch gelernt werden kann. Opladen: Leske  +  Budrich.Google Scholar
  6. Beutel, W., & Fauser, P. (Eds.). (2007). Demokratiepädagogik: Lernen für die Zivilgesellschaft. Schwalbach/Ts: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  7. Blair, C. (2002). School readiness: Integrating cognition and emotion in neurobiological conceptualization of children’s functioning at school entry. The American Psychologist, 57, 111–127.CrossRefGoogle Scholar
  8. Böckler, N., & Seeger, T. (2010). Schulamokläufer: Eine Analyse medialer Täter-Eigendarstellungen und deren Aneignung durch jugendliche Rezipienten. Weinheim & Munich: Juventa.Google Scholar
  9. Böckler, N., Seeger, T., & Heitmeyer, W. (2011). School shooting: A double loss of control. In W. Heitmeyer, H.-G. Haupt, S. Malthaner, & A. Kirschner (Eds.), Control of violence (pp. 261–294). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bosenius, J., & Wedekind, H. (2004). „Mitpestümmen”: Schülerstudie 2004 des Deutschen Kinderhilfswerks und Super RTL zur Partizipation von Viertklässlern. In e. V. Deutsches Kinderhilfswerk (Ed.), Kinderreport Deutschland: Daten, Fakten, Hintergründe (pp. 287–309). Munich: Kopaed.Google Scholar
  11. Brügelmann, H., & Rohlfs, C. (2007). Die Grundschule als sozialer Lebens- und politischer Lernraum: Demokratisierung von Schule und Unterricht. Neue deutsche Schule, 59(11), 14–15.Google Scholar
  12. Burk, K. (Ed.). (2003). Beiträge zur Reform der Grundschule, Vol. 116. Kinder beteiligen—Demokratie lernen? Frankfurt: Grundschulverband e. V.Google Scholar
  13. Council of Europe. (2003). Adapted texts on education for democratic citizenship and human rights. Strasbourg: Council of Europe Publishing.Google Scholar
  14. Daniels, J. A., & Bradley, M. C. (2011). Preventing lethal school violence. New York: Springer Science  +  Business Media.CrossRefGoogle Scholar
  15. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1991). A motivational approach to self: Integration in personality. In R. A. Dienstbier (Ed.), Perspectives on motivation: Nebraska symposium on motivation, 1990 (pp. 237–288). Lincoln, NE: University of Nebraska Press.Google Scholar
  16. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 27(2), 223–238.Google Scholar
  17. Deutsches Institut für internationale pädagogische Forschung (DIPF). (2009, June 16). Moderne Unterrichtsansätze sind bei den Lehrern angekommen. Press release. Retrieved November 8, 2012 from http://www.dipf.de/de/pdfdokumente/aktuelles/presseinformationen/moderne-unterrichtsansaetze-sind-bei-den-lehrernangekommen-dipf-untersucht-unterricht-in-23-laendern-im-rahmen-von-oecdstudie/at_download/file.
  18. Dreher, E., & Dreher, M. (1985). Entwicklungsaufgaben im Jugendalter: Bedeutsamkeit und Bewältigungskonzepte. In D. Liepmann & A. Stiksrud (Eds.), Entwicklungsaufgaben und Bewältigungsprobleme in der Adoleszenz (pp. 56–70). Göttingen.Google Scholar
  19. Drews, U., & Wallrabenstein, W. (Eds.). (2002). Beiträge zur Reform der Grundschule, Vol. 114. Freiarbeit in der Grundschule: Offener Unterricht in Theorie, Praxis und Forschung. Frankfurt am Main: Grundschulverband.Google Scholar
  20. Edelstein, W. (2005). Warum Demokratie lernen, wozu Demokratie lernen, wie Demokratie lernen? Paper presented at Zwischenkonferenz der Berater/innen für Demokratiepädagogik, LISUM Brandenburg.Google Scholar
  21. Edelstein, W. (2009). Demokratie als Praxis und Demokratie als Wert. In W. Edelstein, S. Frank, & A. Sliwka (Eds.), Praxisbuch Demokratiepädagogik (pp. 7–20). Weinheim & Basel: Beltz.Google Scholar
  22. Edelstein, W. (2010). Ressourcen für die Demokratie: Die Funktion des Klassenrats in einer demokratischen Schulkultur. In S. Aufenanger, F. Hamburger, R. Tippelt, & L. Ludwig (Eds.), Bildung in der Demokratie: Beiträge zum 22. Kongress der DGfE (65–78) (pp. 65–78). Opladen &Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  23. Edelstein, W., & Fauser, P. (2001). Demokratie lernen und leben: Gutachten für ein Modellversuchsprogramm der BLK. Geschäftsstelle der Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung, Heft 96. Bonn: BLK.Google Scholar
  24. Eisenberg, N., & Fabes, R. (1999). Emotion, emotion-related regulation and quality of socioemotional functioning. In L. Balter & C. Tamis-LeMonda (Eds.), Child psychology: A handbook of contemporary issues (pp. 318–335). Philadelphia: Psychology Press.Google Scholar
  25. Eurydice European Unit. (2005). Citizenship education at school in Europe. Eurodice.Google Scholar
  26. Fauser, P., Prenzel, M., & Schratz, M. (2008). Was für Schulen! Konzepte, Profile und Dynamik guter Schulen. In P. Fauser, M. Prenzel, & M. Schratz (Eds.), Was für Schulen! Konzepte, Profile und Dynamik guter Schulen in Deutschland (pp. 7–27). Seelze: Kallmeyer.Google Scholar
  27. Fox, C., & Harding, D. J. (2005). School shootings as organizational deviance. Sociology of Education, 78, 69–97.CrossRefGoogle Scholar
  28. Franke, A. (2008). Arbeitsmarktkompetenzen im sozialen Wandel. In C. Rohlfs, M. Harring, & C. Palentien (Eds.), Kompetenz-Bildung. Soziale, emotionale und kommunikative Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen (pp. 169–190). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Friedlmeier, W. (1999). Emotionsregulation in der Kindheit. In W. Friedlmeier & M. Holodynski (Eds.), Emotionale Entwicklung (pp. 197–218). Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  30. Ganser, B. (2005). Kooperative Sozialformen im Unterricht. Ein unverzichtbarer Beitrag zur inneren Schulentwicklung. Dissertation. Erlangen, Nürnberg.Google Scholar
  31. Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft GEW (2009). TALIS-Studie: „Verkannte Helden des Alltags“. Retrieved December 29, 2009 from http://www.gew.de/TALIS-Studie_Verkannte_Helden_des_Alltags.html.
  32. Harazd, B., & Schürer, S. (2006). Veränderung der Schulfreude von der Grundschule zur weiterführenden Schule. In A. Schründer-Lenzen (Ed.), Risikofaktoren kindlicher Entwicklung: Migration—Schulleistung—Emotionalität (pp. 208–222). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Harring, M. (2011). Das Potenzial der Freizeit: Soziales, kulturelles und ökonomisches Kapital im Kontext heterogener Freizeitwelten Jugendlicher. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Havighurst, R. J. (1972). Developmental tasks and education. New York: McKay.Google Scholar
  35. Heitmeyer, W. (2002–2010). Deutsche Zustände (Vol. 1–8). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Heitmeyer, W., & Anhut, R. (2008). Disintegration, recognition, and violence: A theoretical perspective. In W. Heitmeyer & S. Legge (Eds.), New directions for youth development (Youth, violence, and social disintegration, Vol. 119, pp. 25–37). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  37. Himmelmann, G. (2001). Demokratie Lernen als Lebens-, Gesellschafts- und Herrschaftsform: Ein Lehr- und Studienbuch. Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  38. Himmelmann, G. (2006). Expertise zum Thema „Was ist Demokratiekompetenz?” Ein Ver-gleich von Kompetenzmodellen unter Berücksichtigung internationaler Ansätze. In Leitbild Demokratieerziehung. Vorläufer, begleitstudien und internationale Ansätze zum Demokratie-Lernen (pp. 120–187). Schwalbach.Google Scholar
  39. Himmelmann, G. (2007). Demokratische Handlungskompetenz: „Standards für Mündigkeit”. In W. Beutel & P. Fauser (Eds.), Demokratiepädagogik: Lernen für die Zivilgesellschaft (pp. 2–70). Schwalbach/Ts: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  40. Hoffmann, J., Roshdi, K., & Robertz, F. J. (2009). Zielgerichtete schwere Gewalt und Amok an Schulen—eine empirische Studie zur Prävention schwerer Gewalttaten. Kriminalistik, 4, 196–204.Google Scholar
  41. Hurrelmann, K. (2008). Veränderte Bedingungen des Aufwachsens. In C. Rohlfs, M. Harring, & C. Palentien (Eds.), Kompetenz-Bildung: Soziale, emotionale und kommunikative Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen (pp. 53–67). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  42. Kanning, U. P. (2005). Soziale Kompetenzen. Entstehung, Diagnose und Förderung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. Krappmann, L., & Oswald, H. (1995). Alltag der Schulkinder: Beobachtungen und Analysen von Interaktionen und Sozialbeziehungen. Weinheim/Munich: Juventa.Google Scholar
  44. Krappmann, L., Oswald, H., Chowdhuri, I., & Salisch, M. V. (1986). Grenzen und Brücken: Interaktionen zwischen Mädchen und Jungen im Grundschulalter. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 38(3), 560–580.Google Scholar
  45. Kultusministerkonferenz (KMK). (2006). Erklärung der Kultusministerkonferenz vom 3.3.2006 zur Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes: Beschluss vom 3.3.2006. Retrieved November 8, 2012 from http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2006/2006_03_03-Rechte-des-Kindes-UN.pdf.
  46. Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM). (2007). PIT Brandenburg: Schulische Prävention im Team: Ein ganzheitliches Rahmenkonzept für die Präventionsarbeit an den Schulen des Landes Brandenburg. Ludwigsfelde.Google Scholar
  47. Larkin, R. W. (2007). Comprehending Columbine. Philadelphia, PA: Temple University Press.Google Scholar
  48. Larkin, R. W. (2009). The Columbine legacy: Rampage shootings as political acts. The American Behavioral Scientist, 52(9), 1309–1326.CrossRefGoogle Scholar
  49. Lions Quest. (2012). Was ist Lions-Quest „Erwachsen werden“? Retrieved November 8, 2012 from http://www.lions-quest.de/lions-quest-im-ueberblick/was-ist-lions-quest.html.
  50. Luchtenberg, S. (1999). Interkulturelle kommunikative Kompetenz. Opladen: Leske  +  Budrich.Google Scholar
  51. McGee, J. P., & DeBernardo, C. R. (1999). The classroom avenger. The Forensic Examiner, 8, 1–16.Google Scholar
  52. Meloy, J. R., Hempel, A. G., Mohandie, K., Shiva, A. A., & Gray, B. T. (2001). Offender and offense characteristics of a nonrandom sample of adolescent mass murderers. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 40(6), 719–728.CrossRefGoogle Scholar
  53. Muschert, G. W., & Ragnedda, M. (2010). Media and control of violence: Communication in school shootings. In W. Heitmeyer, H.-G. Haupt, A. Kirschner, & S. Malthaner (Eds.), Control of violence: Historical and international perspectives on violence in modern societies (pp. 345–361). New York: Springer.Google Scholar
  54. Newman, K. S., Fox, C., Harding, D. J., Mehta, J., & Roth, W. (2004). Rampage: The social roots of school shootings. New York: Basic.Google Scholar
  55. Oerter, R. (2002). Kindheit. In R. Oerter & L. Montada (Eds.), Entwicklungspsychologie: Ein Lehrbuch. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  56. Olweus, D. (2006). Gewalt in der Schule: Was Lehrer und Eltern wissen sollten- und tun können (4th ed.). Bern: Hans Huber.Google Scholar
  57. Petermann, F., & Wiedebusch, S. (2003). Emotionale Kompetenz bei Kindern. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  58. Petillon, H. (2005). Grundschulkinder und ihre sozialen Beziehungen. In W. Einsiedler, M. Götz, & H. Hacker (Eds.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (2nd ed., pp. 166–175). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  59. Pieper, E. (1999). Eine für alle? Eine empirische Studie zur differenziellen Wirkung einer Kompetenzförderung bei Kindern mit unterschiedlichem sozioökonomischen Status (Doctoral dissertation, Bielefeld University).Google Scholar
  60. Raver, C. (2002). Emotions matter: Making the case for the role of young children’s emotional development for early school readiness. Social Policy Report, 16, 3–18.Google Scholar
  61. Reichenbach, R. (2008). Soft skills: Destruktive Potentiale des Kompetenzdenkens. In C. Rohlfs, M. Harring, & C. Palentien (Eds.), Kompetenz-Bildung: Soziale, emotionale und kommunikative Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen (pp. 35–52). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  62. Robertz, F. J. (2004). School Shootings: Über die Relevanz der Phantasie für die Begehung von Mehrfachtötungen durch Jugendliche. Frankfurt am Main: Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  63. Rohlfs, C. (2008). Kompetenzentwicklung: Zur Förderung sozialer, emotionaler und kommunikativer Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen durch Mentoring. In C. Rohlfs, M. Harring, & C. Palentien (Eds.), Kompetenz-Bildung: Soziale, emotionale und kommunikative Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen (pp. 289–306). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  64. Rohlfs, C. (2011). Bildungseinstellungen: Schule und formale Bildung aus der Perspektive von Schülerinnen und Schülern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Rohlfs, C. (2012). Kompetenzentwicklung durch Mentoring an Schulen: Die Förderung von Soft Skills. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 7(2), 183–196.Google Scholar
  66. Rohlfs, C., Harring, M., & Palentien, C. (Eds.). (2008). Kompetenz-Bildung: Soziale, emotionale und kommunikative Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Rohlfs, C., & Palentien, C. (2006). Demokratie im Klassenzimmer—ein Plädoyer für mehr Mitbestimmung in der Schule. In J. Blank, W. Edelstein, C. Palentien, C. Rohlfs, & V. Steinl (Eds.), Schule verändern: Gedanken zu Schülervertretungsarbeit in Deutschland (pp. 12–19). Berlin: Bildungswerk für Schülervertretungsarbeit in Deutschland e.V.Google Scholar
  68. Samu, Z., & Rohlfs, C. (2009). Demokratiepädagogik in der universitären Lehrerbildung. In W. Beutel, U. Käppel, T. Thieme, & I. Wachtmeister (Eds.), Demokratiepädagogik in Thüringen—Grundlagen, Schulentwicklung, Praxis, Service (pp. 79–83). Bad Berka: Thüringer Institut für Lehrerbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM).Google Scholar
  69. Schubarth, W. (Ed.). (1996). Gewalt an Schulen: Ausmaß, Bedingungen und Prävention. Quantitative und qualitative Untersuchungen in den alten und neuen Ländern. Opladen: Leske  +  Budrich.Google Scholar
  70. Tillmann, K.-J., Holler-Nowitzki, B., Holtappels, H. G., Meier, U., & Popp, U. (2000). Schülergewalt als Schulproblem: Verursachende Bedingungen, Erscheinungsformen und pädagogische Handlungsperspektiven. Weinheim/Munich: Juventa.Google Scholar
  71. Ulich, K. (2001). Einführung in die Sozialpsychologie der Schule. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  72. Verlinden, S., Hersen, M., & Thomas, J. (2000). Risk factors in school shootings. Clinical Psychology Review, 20, 3–56.CrossRefGoogle Scholar
  73. Vossekuil, B., Fein, R., Reddy, M., Borum, R., & Modzeleski, W. (2002). The final report and findings of the Safe School Initiative: Implications for the prevention of school attacks in the United States. Washington, DC: US Secret Service and US Department of Education.Google Scholar
  74. Wolke, A. (2006). Gewaltprävention an Schulen: Evaluation kriminalpräventiver Angebote der Polizei: Eine empirische Untersuchung an weiterführenden Kölner Schulen und deren Umfeld. Cologne: Lit Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Science+Business Media New York 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute for Educational ScienceUniversity of Education HeidelbergHeidelbergGermany
  2. 2.Institute for Educational ScienceJohannes Gutenberg-University of MainzMainzGermany

Personalised recommendations