Designers pp 57-67 | Cite as

The Further Development of Design Methodologies

  • Johann W. Schregenberger

Abstract

After some personal remarks about the previous empirical investigations into design processes I make a plea for a holistic understanding of these processes (because, in the end, they have to contribute to the stakeholder value of business enterprises) and for an interdisciplinary style of research that is more broadly orchestrated to obtain better performing design methodologies in the future.

Keywords

Manifold Marketing Coherence Zink 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    von Cranach M., Harré R. (eds) 1982: The Analysis of Action. Recent Theoretical and Empirical Advances. University Press, Cambridge (UK).Google Scholar
  2. 2.
    Schregenberger J. W. 1983: Probleme als Konstrukte. Proceedings of ICED 83 Copenhagen. Edition Heurista, Zürich.Google Scholar
  3. 3.
    Schregenberger J. W. 1985: Neue Impulse für die Konstruktionsmethodik. Proceedings of ICED 85 Hamburg. Edition Heurista, Zürich.Google Scholar
  4. 4.
    Schregenberger J. W. 1984: Neue Impulse für die Konstruktionsmethodik des Maschinenbaus. Arbeitsbericht Institut für Bauplanung und Baubetrieb, ETH Zürich.Google Scholar
  5. 5.
    Schregenberger J. W. 1986: Erfolgreicher Konstruieren - aber wie? Schweizer Maschinenmarkt 23, 46 - 49.Google Scholar
  6. 6.
    Cross N., Dorst K., Roozenburg N. (eds) 1991: Research in Design Thinking. University Press, Delft.Google Scholar
  7. 7.
    Cross N., Christiaans H., Dorst K. 1996: Analysing Design Activity. John Wiley, New York.Google Scholar
  8. 8.
    Blessing L.T.M. 1994: A Process-Based Approach to Computer-Supported Engineering Design. Thesis, University of Twente.Google Scholar
  9. 9.
    Frankenberger E., Badke-Schaub P. 1998: This volume, pp. 149–164.Google Scholar
  10. 10.
    Dörner D. 1998: This volume, pp. 3–11.Google Scholar
  11. 11.
    Günther J., Ehrlenspiel K. 1998: This volume, pp. 85–97.Google Scholar
  12. 12.
    Ehrlenspiel K. 1995: Integrierte Produktentwicklung. München: Hanser.Google Scholar
  13. 13.
    Fricke G., Lohse G. 1997: Entwicklungsmanagement. Mit methodischer Produktentwicklung zum Unternehmenserfolg. Springer, Berlin.Google Scholar
  14. 14.
    Schregenberger J. W. 1996: The Position of Design Methodology in a System of Methodologies. Memorandum (revised) for WDK-Workshop Integrating Design Methodology, Pilsen 1996. Institut für Bauplanung und Baubetrieb, ETH Zürich.Google Scholar
  15. 15.
    Janisch M. 1993: Das strategische Anspruchsgruppenmanagement: Vom Shareholder Value zum Stakeholder Value. Haupt, Bern.Google Scholar
  16. 16.
    Zink H. J. 1995: TQM als integratives Managementkonzept. Hanser, München.Google Scholar
  17. 17.
    Gomez P. 1993: Wertmanagement. Vernetzte Strategien für Unternehmen im Wandel. Econ, Düsseldorf.Google Scholar
  18. 18.
    Bleicher K. 1996: Das Konzept Integriertes Management. Campus, Frankfurt.Google Scholar
  19. 19.
    Blessing L. T. M., Chakrabarti A., Wallace K. 1995: A Design Research Methodology. Proceedings of ICED 95 Praha. Edition Heurista, Zürich.Google Scholar
  20. 20.
    Blessing L.T.M., Chakrabarti A., Wallace K. 1998: This volume, pp. 42–56.Google Scholar
  21. 21.
    Hubka V., Schregenberger J.W. 1989: Eine Ordnung konstruktionswissenschaftlicher Aussagen. VDI-Zeitschrift 3, 33 - 36.Google Scholar
  22. 22.
    Badke-Schaub P. 1994: Gruppen und komplexe Probleme. Peter Lang, Frankfurt.Google Scholar
  23. 23.
    Bromme R. 1992: Der Lehrer als Experte. Zur Psychologie des professionellen Wissens. Huber, Bern.Google Scholar
  24. 24.
    Dörner D. 1995: Konstruktion und Intuition. In: VDI EKV (ed.) Effizienter Entwickeln und Konstruieren. VDI-Verlag, Düsseldorf (VDI-Berichte 1169 ).Google Scholar
  25. 25.
    Strohschneider S., von der Weth R. 1993: Ja mach nur einen Plan. Pannen und Fehlschläge - Ursachen, Beispiele, Lösungen. Huber, Bern.Google Scholar
  26. 26.
    Beitz W., Langner T., Luczak H., Mueller T. 1990: Evaluation of a CAD-course in laboratory experiments. Int. Journal of Human Computer Interaction 2, pp. 111–135.CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Frieling E,. Klein H. (eds) 1988: Rechnerunterstütztes Konstruieren. Bedingungen und Auswirkungen von CAD. Huber, Bern.Google Scholar
  28. 28.
    Hacker W. 1992: Expertenkönnen. Erkennen und Vermitteln. Verlag für angewandte Psychologie, Stuttgart.Google Scholar
  29. 29.
    Hacker W. 1994: Zur Struktur von Handlungswissen bei Entwurfstätigkeiten. In: Pähl G. (ed.) Psychologische und pädagogische Fragen beim methodischen Konstruieren. Verlag TÜV Rheinland, Köln.Google Scholar
  30. 30.
    Kötter W., Volpert W. 1993: Arbeitsgestaltung als Arbeitsaufgabe. Ein arbeitspsychologischer Beitrag zu einer Theorie der Gestaltung von Arbeit und Technik. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft 3, 129–140.Google Scholar
  31. 31.
    Ulich E. 1994: Arbeitspsychologie ( 3rd edn ). Hochschulverlag ETH, Zürich.Google Scholar
  32. 32.
    Brödner P. 1997: Der überlistete Odysseus. Über das zerrüttete Verhältnis von Menschen und Maschinen. Edition Sigma, Berlin.Google Scholar
  33. 33.
    Ekardt H.-P., Löffler R., Hengstenberg H. 1992: Arbeitssituation von Firmenbauleitern. Campus, Frankfurt.Google Scholar
  34. 34.
    Helten F. 1993: Technik und Konstruktionshandeln. Peter Lang, Frankfurt.Google Scholar
  35. 35.
    Kahsnitz D., Ropohl G., Schmid A. (eds) 1997: Handbuch zur Arbeitslehre. Oldenburg, München.Google Scholar
  36. 36.
    Lange H. 1995: Qualifikation und Rolle. Führungskräfte und wissenschaftlich-tech-nische Fachkräfte im Übergang. In: H. Lange (ed.): Man konnte und man muss sich verändern. Lit, Münster.Google Scholar
  37. 37.
    Müller W., Frech U. 1996: Die Grenzen der „Irgendwie”-Kommunikation. Vernetzte CAD-Systeme und Kooperation in Klein- und Mittelunternehmen. Artec paper, Univ. Bremen, Bremen.Google Scholar
  38. 38.
    Senghaas-Knobloch E., Nagler B., Dohms A. 1995: Industrielle Gruppenarbeit aus der Erlebnisperspektive. Wandel beruflicher Selbstbilder. Artec paper, Univ. Bremen, Bremen.Google Scholar
  39. 39.
    Wolf H., Mickler O., Manske F. 1992: Eingriffe in Kopfarbeit. Die Computerisierung technischer Büros im Maschinenbau. Sigma, Berlin.Google Scholar
  40. 40.
    Warnecke H.-J. 1992: Die fraktale Fabrik. Revolution der Unternehmenskultur. Springer, Berlin.Google Scholar
  41. 41.
    Watson G.H. 1994: Business Systems Engineering. Managing Breakthrough Changes for Productivity and Profit. Wiley & Sons, New York.Google Scholar
  42. 42.
    Gugerli D. 1996: Redeströme. Zur Elektrifizierung der Schweiz 1880–1914. Chronos, Zürich.Google Scholar
  43. 43.
    Hellige H.D. 1995: Hierarchische Ablaufsteuerung oder kooperative Bewältigung von Problemzusammenhängen? Zur Geschichte von Modellen des Konstruktionsprozesses. In: H. Lange & W. Mueller (eds) Kooperation in der Arbeits- und Technikgestaltung. Lit, Münster.Google Scholar
  44. 44.
    König W. 1994: Konstruktionslehre zwischen Theorie und Praxis. In: Pähl G. (ed.) Psychologische und pädagogische Fragen beim methodischen Konstruieren. Verlag TÜV Rheinland, Köln.Google Scholar
  45. 45.
    König W. 1995: Technikwissenschaften. Die Entstehung der Elektrotechnik aus Industrie und Wissenschaft zwischen 1880 und 1914. Fakultas, Chur.Google Scholar
  46. 46.
    Peters T. F. 1996: Building the Nineteenth Century. MIT Press, Cambridge, Mass.Google Scholar
  47. 47.
    Pfammatter U. 1997: Die Erfindung des modernen Architekten. Ursprung und Entwicklung seiner wissenschaftlich-industriellen Ausbildung. Birkhäuser, Basel.Google Scholar
  48. 48.
    Ropohl G. 1995: Die unvollkommene Technik. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  49. 49.
    Ropohl G. 1996: Ethik und Technikbewertung. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  50. 50.
    Daenzer W. F., Huber F. (eds) 1997: Systems Engineering. Methodik und Praxis. Autorenkollektiv: Haberfellner R., Nagel P., Becker M., Büchel A., von Massow H.. Industrielle Organisation, Zürich (9th edn).Google Scholar
  51. 51.
    Flood R.L. 1995: Solving Problem Solving. Wiley, Chichester.Google Scholar
  52. 52.
    Gomez P., Probst G. J. B. 1995: Die Praxis des ganzheitlichen Problemlösens. Haupt, Bern.Google Scholar
  53. 53.
    Hall A.D. III 1989: Metasystems Methodology. A new Synthesis and Unification. Pergamon Press, Oxford.Google Scholar
  54. 54.
    VDI-GSP 1995: Wertanalyse. Idee - Methode - System. VDI-Verlag, Düsseldorf.Google Scholar
  55. 55.
    Züst R. 1997: Einstieg ins Systems Engineering. Industrielle Organisation, Zürich.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag London Limited 1998

Authors and Affiliations

  • Johann W. Schregenberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations