Advertisement

Die Business Unit Personal — strategische Herausforderung für die Aufbau- und Ablauforganisation im Personalmanagement

  • Wolfgang Jäger
Chapter
  • 5.2k Downloads

Zusammenfassung

Die meisten Unternehmen sehen sich im wirtschaftlichen, politischen sowie nationalen und internationalen Umfeld dauernden Veränderungen ausgesetzt. Solche Veränderungen und die damit notwendig werdenden Anpassungsprozesse sind nicht neu — neu sind die schnellen Zyklen und ihre Amplituden, mit denen Organisationen sich heute konfrontiert sehen. Muss auf notwendige Veränderungs- oder Anpassungsprozesse schneller und besser reagiert werden, so wird grundlegende Entscheidungskompetenz wieder zentraler gebündelt — so die aktuelle Argumentationslinie seitens der Unternehmensleitungen.

Für die Personalarbeit innerhalb dieser Rahmenbedingungen bedeutet dies einerseits eine Stärkung ihrer „Governance-Funktion“ in Bezug auf eine aktive Personalpolitik in der Folge unternehmensstrategischer Ziele und andererseits mehr Flexibilität hinsichtlich Mitarbeiterquantitäten und -qualitäten sowie eine Reduzierung der fixen Personalkosten mit der Schaffung einer diese Aufgabenstellung unterstützenden Personalorganisation, die ihrerseits eher einer flexiblen „Zelt-“ als einer starren „Palastorganisation“ entspricht. Dies wiederum korrespondiert mit der Erwartung, dass organisatorische Anpassungsprozesse auch innerhalb der Personalorganisation in immer kürzeren Zyklen (2–4 Jahre) notwendig werden.

Eine „Antwort“ auf die vorgenannten Problemstellungen stellt der Organisationsvorschlag „Business Unit Personal“ dar, der die Anforderungen an moderne Personalorganisationen „idealisiert“ umsetzt.

Schlüsselwörter

Business Partner Business Unit Personal E-HR Governance Greenfield Make-orbuy Personalmanagememt Service-Delivery-Modell Shared Service Center Wertschöpfungstiefe 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, H.; Hammerschmidt, M.; Hallbauer, A. (2004): Portale kosten nicht nur — sie nutzen auch. In: Personalwirtschaft 03/2004, S. 17–20Google Scholar
  2. Franke, M.H.: Unternehmensportale — gestalterische Chancen für das Personalwesen, in: Personal 03/2002, S. 14–18Google Scholar
  3. Jäger, W.: E-HRM — Neue Wege im Personalservice, in: Klinkhammer, H.: Personalstrategie, Neuwied/Kriftel 2002, S. 154–166Google Scholar
  4. Jäger, W.: Aufbruch in neue Dimensionen, in: SAP INFO Ausgabe 95, Juni 2002, S. 12–14Google Scholar
  5. Jäger, W.; Jäger, M.: Electronic Human Resources, in: Maess, K./ Franke, D. (Hg.): Das Personaljahrbuch 2002, Neuwied 2002, S. 296–306Google Scholar
  6. Jäger, W.; Binder, L.: Das Tor zum Mehrwert, Personalwirtschaft 02/2005, S. 28–33Google Scholar
  7. Jäger, W.; Klage, A.; Heinrich, A.: (Human) Value Reporting in Deutschland, 2004, Norderstedt 2005Google Scholar
  8. Konradt, U.; Schäffer-Külz, U.G.: Self-Service: was entscheidet über Mehrwert und Akzeptanz? In: Personalführung 07/2004, S. 40–47Google Scholar
  9. Picot, A.; Reichwald, R.; Wigand, R.: Die grenzenlose Unternehmung, Wiesbaden 1996Google Scholar
  10. Walker, A. (Hg.): Web-Based Human Resources, New York 2001Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Jäger
    • 1
  1. 1.Dr. Jäger Management-BeratungKönigstein i. Ts.

Personalised recommendations