Advertisement

Change Management in komplexen Organisationen — Theorie, Topics, Tools

  • Ingrid Katharina Geiger
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag „Change Management in komplexen Organisationen — Theorie, Topics und Tools“ schlägt eine Brücke zwischen Theorie und Praxis und integriert übertragbare Erfahrungen aus mehreren komplexen Veränderungsprojekten.

In einem ersten Schritt werden die Herausforderungen des Change Managements skizziert. Anschließend stehen die theoretischen Grundlagen im Mittelpunkt:. Wesentliche Begriffe rund um das Management der Veränderungen werden diskutiert und geklärt. Auch die interdisziplinäre Grundlage, auf der dieser ganzheitliche Change Management-Ansatz beruht, wird erläutert. In einem nächsten Schritt wird der Prozess des Change Managements entlang eines 6-Phasen-Modells vorgestellt. Die phasenbezogenen Topics — darunter versteht man wichtige Bausteine des Change Managements — werden beschrieben. Sie bilden Fixpunkte auf der Agenda des Veränderungsmanagements. Hinweise auf Tools (Methoden und Techniken) ergänzen die Beschreibung. Den abschließenden Schritt bilden 20 Erfolgsfaktoren des Change Managements.

Das Zusammenspiel aus interdisziplinärer Grundlage, 6-Phasen-Modell mit Topics und Tools sowie Erfolgsfaktoren des Change Managements ist Voraussetzung für eine erfolgreichen Veränderung in komplexen Organisationsstrukturen.

Schlüsselwörter

Komplexität von Organisationen Begriffsklärung: Veränderung 1. Ordnung und 2. Ordnung Organisationsentwicklung Change Management Reorganisation Revitalisierung Projektmanagement interdisziplinäre Grundlage: Management- Erkenntnis- Kommunikations- System- Kulturtheorie Organisationspsychologie organisationales Lernen Grounded Theory Sechs-Phasen-Modell des Change Managements Topics und Tools 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Al-Ani, Ayad (2001): Change Management, pp. 141–143 in Bühner, Rolf (Hg.), Management-Lexikon. München, Wien: Oldenbourg-Verlag.Google Scholar
  2. Argyris, Chris; Donald A. Schön (1999): Die Lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  3. Backhausen, Wilhelm; Thommen, Jean-Paul (2004): Coaching. Durch systemisches Denken zu innovativer Personalentwicklung. 2., aktualisierte Auflage. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  4. Baecker, Dirk (2002): Wozu Systeme? Berlin: Kulturverlag Kadmos.Google Scholar
  5. Baecker, Dirk (2003): Organisation und Management. Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  6. Baecker, Dirk (2003): Wozu Kultur? 3. Auflage. Berlin: Kulturverlag Kadmos.Google Scholar
  7. Bateson, Gregory (1985): Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  8. Böhnke, Elisabeth; Lang, Angela; Rosenstiel, Lutz von (2005): Schritte einer SAP-Einführung aus psychologischer Sicht — Eine empirische Untersuchung, pp. 169–200 in Kohnke, Oliver und Walter Bungard (Hg.), SAP-Einführung mit Change Management. Konzepte, Erfahrungen und Gestaltungsempfehlungen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  9. Bungard, Walter (2005): Einführung unternehmensweiter Standard-Software-Pakete: Eine gefährliche Gratwanderung zwischen wirtschaftlichem Höhenflug und existenzbedrohendem Absturz, pp. 13–36 in Kohnke, Oliver und Walter Bungard (Hg.), SAP-Einführung mit Change Management. Konzepte, Erfahrungen und Gestaltungsempfehlungen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  10. Champy, James (2002): Jäger des verlorenen Vertrauens (ein Interview geführt von Des Dearlove), pp. K2 in Handelsblatt 11./12. Oktober 2002.Google Scholar
  11. Doppler, Klaus; Fuhrmann, Hellmuth; Lebbe-Waschke, Birgitt; Voigt, Bert (2002): Unternehmenswandel gegen Widerstände. Change Management mit den Menschen. Frankfurt und New York: Campus Verlag.Google Scholar
  12. Dörner, Dietrich (1992): Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  13. Foerster, Heinz von (1998): Entdecken oder Erfinden. Wie läßt sich Verstehen verstehen?, pp. 41–88 in Gumin, Heinz und Heinrich Meier (Hg.), Einführung in den Konstruktivismus. 4. Auflage, München, Zürich: Piper Verlag.Google Scholar
  14. French, Wendell L.; Bell, Cecil H. (1994): Organisationsentwicklung. Sozialwissenschaftliche Strategien zur Organisationsveränderung, 4. Auflage, Bern, Stuttgart, Wien: Verlag Paul Haupt.Google Scholar
  15. Froschauer, Ulrike; Lueger, Manfred (2003): Das qualitative Interview. Zur Praxis interpretativer Analyse sozialer Systeme. Wien: WUV-Universitätsverlag.Google Scholar
  16. Gill, John; Johnson, Phil (1997): Research Methods for Managers. Second Edition, London: Paul Chapman Publishing.Google Scholar
  17. Glaser, Barney G.; Strauss, Anselm L. (1998): Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern u. a.: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  18. Glasl, Friedrich (2000): Sechs Dilemmata bei Veränderungsprozessen, S. 16–21 in Management & Training, Nr. 11.Google Scholar
  19. Gontard, Maximilian; Neufang, Beate (2003): ARIS — Das Change Management Instrument in Großprojekten — Ein Beispiel aus einer SAP-Einführung, pp. 279–297 in Scheer, August-Wilhelm; Abolhassan, Ferri; Jost, Wolfram und Mathias Kirchmer (Hg.), Change Management im Unternehmen. Prozessveränderungen erfolgreich managen. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  20. Haines, Stephen G. (1998): The Manager’s Pocket Guide to Systems Thinking & Learning. Amherst, Massachusetts: HRD Press.Google Scholar
  21. Hammer, Michael (2004): Der Weg zum supereffizienten Unternehmen, pp. 158–171 in Harvard Business Manager, Oktober 2004.Google Scholar
  22. Hammer, Michael; Champy, James (2001): Reengineering the Corporation. A Manifesto for Business Revolution. London: Nicholas Brealey Publishing.Google Scholar
  23. Hampden-Turner, Charles M.; Trompenaars, Fons (2000): Building Cross-Cultural Competence. How to Create Wealth from Conflicting Values. Chichester et al.: John Wiley & Sons.Google Scholar
  24. Heitger, Barbara; Doujak, Alexander (2002): Harte Schnitte, neues Wachstum. Die Logik der Gefühle und die Macht der Zahlen im Changemanagement. Frankfurt, Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  25. Johnson, Gerry; Scholes, Kevan (2002): Exploring Corporate Strategy. 6. Auflage. Harlow: Pearson Education.Google Scholar
  26. Kanter, Rosabeth Moss (2001): Evolve! Succeeding the Digital Culture of Tomorrow. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  27. Kanter, Rosabeth; Stein, Barry A.; Jick, Todd A. (Hg.) (1992): The Challenge of Organizational Change. How Companies Experience It and Leaders Guide It. New York: Free Press.Google Scholar
  28. Kaplan, Robert S.; Norton, David P. (2001): Die strategiefokussierte Organisation. Führen mit der Balanced Scorecard. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  29. Kirchmer, Mathias; Scheer, August-Wilhelm (2003): Change Management — der Schlüssel zu Business Process Excellence, pp. 1–14 in Scheer, August-Wilhelm; Abolhassan, Ferri; Jost, Wolfram und Mathias Kirchmer (Hg.), Change Management im Unternehmen. Prozessveränderungen erfolgreich managen. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  30. Kohnke, Oliver (2005): Change Management als strategischer Erfolgsfaktor bei ERP-Implementierungsprojekten, pp. 37–62 in Kohnke, Oliver und Walter Bungard (Hg.), SAP-Einführung mit Change Management. Konzepte, Erfahrungen und Gestaltungsempfehlungen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  31. Kohnke, Oliver; Bungard, Walter (Hg.) (2005): SAP-Einführung mit Change Management. Konzepte, Erfahrungen und Gestaltungsempfehlungen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  32. Kohnke, Oliver; Bungard, Walter; Madukanya, Virginia (2005): Verbreitung und Stellenwert von Change Management im Rahmen von SAP-Projekten, pp. 110–141 in Kohnke, Oliver und Walter Bungard (Hg.), SAP-Einführung mit Change Management. Konzepte, Erfahrungen und Gestaltungsempfehlungen. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  33. Königswieser, Roswita; Hillebrand, Martin (2004): Einführung in die systemische Organisationsberatung. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.Google Scholar
  34. Kostka, Claudia; Mönch, Annette (2002): 7 Methoden für die Gestaltung von Veränderungsprozessen. 2. Auflage, München, Wien: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  35. Kotter, John P.; Cohen, Dan S. (2002): The Heart of Change. Real-Stories of How People Change their Organizations. Boston/Massachusetts: Harvard Business School Press.Google Scholar
  36. Kühl, Stefan; Strodtholz, Petra (Hg.) (2002): Methoden der Organisationsforschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  37. Lewin, Kurt (1958): Group Decision and Social Change, in Macoby, E.E.; Newcomb, T.M. and Hartley, E.L. (eds.), Readings in Social Psychology. New York 1958.Google Scholar
  38. Lissack, Michael; Roos, Johan (1999): The Next Common Sense. Mastering Corporate Complexity through Coherence. London: Nicholas Brealey Publishing.Google Scholar
  39. Luhmann, Norbert (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  40. Mintzberg, Henry (1991): Crafting Strategy, pp. 109–118 in The State of Strategy. Harvard Business Paperback Np. 90082, Harvard University.Google Scholar
  41. Mintzberg, Henry; Ahlstrand, Bruce; Lampel, Joseph (1999): Strategy Safari. Eine Reise durch die Wildnis des strategischen Managements. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  42. Morgan, Gareth (1998): Images of Organizations. The Executive Edition. San Francisco: Berrett-Koehler Publishers and Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  43. Müller-Stewens, Günter, Lechner, Christoph (2003): Strategisches Management. Wie strategische Initiativen zum Wandel führen. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  44. Osterloh, Margit; Frost, Jetta (2001): Management des Wandels, pp. 470–474 in Bühner, Rolf (ed.), Management-Lexikon. München, Wien: Oldenbourg-Verlag.Google Scholar
  45. Osterloh, Margit; Frost, Jetta (2003): Prozessmanagement als Kernkompetenz. Wie Sie Business Reengineering strategisch nutzen können. 4., aktualisierte Auflage. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  46. Peters, Tom (2004): Re-imagine! Spitzenleistungen in chaotischen Zeiten. Starnberg: Dorling Kindersley VerlagGoogle Scholar
  47. Probst, Gilbert J.B. (1987): Selbst-Organisation. Ordnungsprozesse in sozialen Systemen aus ganzheitlicher Sicht. Berlin und Hamburg: Verlag Paul Parey.Google Scholar
  48. Probst, Gilbert; Raub, Stefan; Romhardt, Kai (2003): Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 4., überarbeitete Auflage. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  49. Rosenstiel, Lutz von (2000): Grundlagen der Organisationspsychologie — Basiswissen und Anwendungshinweise. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  50. Rüegg-Stürm, Johannes (2003): Das neue St. Galler Management-Modell. Grundkategorien einer integrierten Managementlehre. Der HSG-Ansatz. 2., durchgesehene Auflage. Bern, Stuttgart, Wien: Verlag Paul Haupt.Google Scholar
  51. Sackmann, Sonja (2002): Unternehmenskultur: Erkennen — Entwickeln — Verändern. Neuwied, Kriftel: Luchterhand Verlag.Google Scholar
  52. Scheer, August-Wilhelm; Abolhassan, Ferri; Jost, Wolfram; Kirchmer, Mathias (Hg.) (2003): Change Management im Unternehmen. Prozessveränderungen erfolgreich managen. Berlin, Heidelberg: Springer-Verlag.Google Scholar
  53. Schein, Edgar H. (1999): The Corporate Culture Survival Guide. Sense and Nonsense about Culture Change. San Francisco: Jossey-Bass Publishers.Google Scholar
  54. Schein, Edgar H. (2003): Angst und Sicherheit. Die Rolle der Führung im Management des kulturellen Wandels und Lernens, pp. 4–13 in Organisationsentwicklung. Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management, Nr. 3.Google Scholar
  55. Schreyögg, Georg; Braun, Tobias (2001): Stakeholder-Ansatz, pp. 707–710 in in Bühner, Rolf (Hg.), Management-Lexikon. München, Wien: Oldenbourg-Verlag.Google Scholar
  56. Schulz von Thun, Friedemann (1992): Miteinander reden 1: Störungen und Klärungen. Allgemeine Psychologie der Kommunikation. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  57. Senge, Peter M. (1999): Die Fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der lernenden Organisation. 7. Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  58. Senge, Peter M.; Kleiner, Art; Smith, Bryan, Roberts, Charlotte; Ross, Richard (1999): Das Fieldbook zur Fünften Disziplin. 3. Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  59. Spencer-Brown, George (1969): Laws of Form, London: George Allen and Unwin.Google Scholar
  60. Stamm, Markus (1999): Controlling als Managementinstrument für den organisatorischen Wandel, pp. 143–178 in Spalink, Heiner (Hg.), Werkzeuge für das Change-Management. Prozesse erfolgreich optimieren und implementieren, 2., überarbeitete Auflage, Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Buch.Google Scholar
  61. Vahs, Dietmar; Leiser, Wolf (2003): Change Management in schwierigen Zeiten. Erfolgsfaktoren und Handlungsempfehlungen für die Gestaltung von Veränderungsprozessen. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  62. Watzlawick, Paul; Beavin; Janet H.; Jackson, Don D. (1996): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. 9., unveränderte Auflage. Bern: Hans Huber-Verlag.Google Scholar
  63. Weick, Karl E. (1998): Der Prozeß des Organisierens. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  64. Willke, Helmut (1996): Systemtheorie I: Grundlagen. 5. überarbeitete Auflage. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  65. Willke, Helmut (1999): Systemtheorie II: Interventionstheorie. Grundzüge einer Theorie der Intervention in komplexe Systeme. 3., bearbeitete Auflage. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • Ingrid Katharina Geiger
    • 1
  1. 1.IDS Scheer AG — ConsultingSaarbrücken

Personalised recommendations