Advertisement

Kompetenz und Kompetenzdiagnostik

  • Johannes Hartig
  • Eckhard Klieme

Zusammenfassung

Der Begriff der Kompetenz spielt in der Psychologie v. a. dort eine Rolle, wo Leistungsfähigkeit aus einer anwendungsorientierten Sicht betrachtet wird. In der päadagogischen Psychologie und der Bildungsforschung hat dieser Begriff im Zusammenhang mit der Definition der Ziele von Bildungssystemen eine große Bedeutung gewonnen, so etwa bei der Entwicklung von Bildungsstandards (Klieme et al. 2003; Klieme 2004). Kompetenzen werden in diesem Zusammenhang herangezogen, um die Bildungsziele, welche in Bildungssystemen erreicht werden sollen, zu charakterisieren.

Das folgende Kapitel behandelt zunächst allgemeine Definitionen des Kompetenzbegriffs, wobei eine präzisierende Definition vorgeschlagen und eine Abgrenzung zum Intelligenzbegriff vorgenommen wird. Anschließend wird auf Kompetenzmodelle eingegangen. Hierbei wird unterschieden in Kompetenzstrukturmodelle, welche sich mit der inhaltlichen Binnendifferenzierung von Kompetenzen befassen, und Kompetenzniveaumodelle, welche die konkrete inhaltliche Beschreibung von unterschiedlich hohen Ausprägungen quantitativ erfasster Kompetenzen zum Gegenstand haben. Schließlich werden zur Veranschaulichung des Kompetenzbegriffs drei spezifische Kompetenzbereiche aus den PISA-Studien in den Jahren 2000 und 2003 beschrieben — insbesondere die Ergebnisse aus PISA 2000 haben in Deutschland maßgeblich zu einem derzeit breiten Interesse an der empirischen Erfassung von Kompetenzen beigetragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, R. & Wu, M. (2002) (eds) PISA 2000 technical report. Paris: OECD.Google Scholar
  2. Barrett, G. V. & Depinet, R. L. (1991). A reconsideration of testing for competence rather than for intelligence. American Psychologist, 46, 1012–1024.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Baumert, J., Artelt, C., Klieme, E. & Stanat, P. (2001). PISA. Programme for International Student Assessment. Zielsetzung, theoretische Konzeption und Entwicklung von Messverfahren. In: F. E. Weinert (Hrsg.) Leistungsmessung in Schulen. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  4. Baumert, J., Lehmann, R., Lehrke, M., Schmitz, B., Clausen, M., Hosenfeld, I., Köller, O. & Neubrand, J. (1997). TIMMS — Mathematisch-naturwissenschaftlicher Unterricht im internationalen Vergleich. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  5. Baumert, J., Stanat, P. & Demmrich A. (2001). PISA 2000: Untersuchungsgegenstand, theoretische Grundlagen und Durchführung der Studie. Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.) (2001). PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  6. Beaton, E. & Allen, N. (1992). Interpreting scales through scale anchoring. Journal of Educational Statistics, 17, 191–204.CrossRefGoogle Scholar
  7. Beck, B. & Klieme, E. (2003). DESI — Eine Large scale-Studie zur Untersuchung des Sprachunterrichts in deutschen Schulen. Zeitschrift für empirische Pädagogik, 17, 380–395.Google Scholar
  8. Blum, W., Neubrand, M., Ehmke, T., Senkbeil, M., Jordan, A., Ulfig, F. & Carstensen, C. H. (2004). Mathematische Kompetenz. In: PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.): PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland — Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  9. Bollen, K. (1989). Structural Equations with Latent Variables. New York, NY: Wiley.Google Scholar
  10. Borsboom, D., Mellenbergh, G. J. & van Heerden, J. (2003). The theoretical status of latent variables. Psychological Review, 110, 203–219.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Borsboom, D., Mellenbergh, G. J. & van Heerden, J. (2004). The concept of validity. Psychological Review, 111, 1061–1071.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Bos, W., Lankes, E.-M., Prenzel, M., Schwippert, K., Walther, G. & Valtin, R. (Hrsg.) (2003). Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Costa, P. T. & McCrae, R. R. (1995). Primary traits of Eysenck’s P-E-N system: Three-and five-factor solutions. Journal of Personality and Social Psychology, 69, 308–317.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Deutsches PISA-Konsortium (Hrsg.) (2001). PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  15. Eichler, W. (im Druck). Sprachbewusstheit. In: B. Beck & E. Klieme (Hrsg.) Sprachliche Kompetenzen: Konzepte und Testinstrumente zur Messung der Leistungen im Deutschen und Englischen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Eysenck, H. J. (1947). Dimensions of Personality. London: Kegan Paul.Google Scholar
  17. Eysenck, H. J. (1992). For ways five factors are not basic. Personality and Individual Differences, 13, 667–673.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fischer, G. H. (1996). Unidimensional linear logistic Rasch models. In: W. J. van der Linden & R. K. Hambleton (eds) Handbook of modern item response theory, 225–243. New York, NY: Springer.Google Scholar
  19. Goldberg, L. R. (1990). An alternative “description of personality”: The big-five factor structure. Journal of Personality and Social Psychology, 59, 1216–1229.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Harsch, C. & Schröder, K. (im Druck). Generelles Sprachvermögen. In: B. Beck & E. Klieme (Hrsg.) Sprachliche Kompetenzen: Konzepte und Testinstrumente zur Messung der Leistungen im Deutschen und Englischen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  21. Hartig, J. (2004). Methoden zur Bildung von Kompetenzstufenmodellen. In: H. Moosbrugger, W. Rauch & D. Frank (Hrsg.) Qualitätssicherung im Bildungswesen. Frankfurt am Main: Arbeiten aus dem Institut der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Heft 03, 2004.Google Scholar
  22. Hartig, J. (im Druck). Methoden der Skalierung und Ableitung von Kompetenzniveaus. In: B. Beck & E. Klieme (Hrsg.) Sprachliche Kompetenzen: Konzepte und Testinstrumente zur Messung der Leistungen im Deutschen und Englischen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Hartig, J. & Frey, A. (2005). Application of different explanatory item response models for model-based proficiency scaling. Paper presented at the 70th Annual Meeting of the Psychometric Society in Tilburg, July 5–8, 2005.Google Scholar
  24. Hartig, J. & Klieme, E. (2004). The role that gender and student background characteristics play in student performance in problem solving. In: OECD (Eds) Problem Solving for Tomorrow’s World. First Measures of Cross-Curricular Competencies from PISA 2003. Paris: OECD.Google Scholar
  25. Hartig, J., Jude, N. & Klieme, E. (2004). Theory-based proficiency scaling by explicit incorporation of task characteristics into measurement models. Paper presented at the Second Biannual Joint Northumbria/Earli Sig Assessment Conference in Bergen, June 23–25, 2004.Google Scholar
  26. Hartig, J. & Klieme, E. (2005). Assessment of cross-curricular problem solving with authentic planning and decision-making tasks. Paper presented at the 2005 Annual Meeting of the American Educational Research Association in Montreal, April 11–15, 2005.Google Scholar
  27. Hartig, J. & Klieme, E. (im Druck). Die Bedeutung von schu lischer Bildung und sozio-biographischen Grundmerkmalen für Problemlösekompetenz. In: E. Klieme, D. Leutner & J. Wirth (Hrsg.) Thematischer Bericht Problemlösefähigkeiten« des PISA-2000-Konsortiums.Google Scholar
  28. Helmke, A. & Hosenfeld, I. (2004). Vergleichsarbeiten — Standards — Kompetenzstufen: Begriffliche Klärungen und Perspektiven. In: R. S. Jäger & A. Frey (Hrsg.) Lernprozesse, Lernumgebung und Lerndiagnostik. Wissenschaftliche Beiträge zum Lernen im 21. Jahrhundert. Landau: Empirische Pädagogik.Google Scholar
  29. Hox, J. J. (2002). Multilevel analysis. Techniques and applications. Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  30. Janssen, R., Schepers, J. & Peres, D. (2004). Models with item and item group predictors. In: P. De Boeck & M. Wilson (eds) Explanatory item response models: A generalized linear and nonlinear approach, 189–212. New York, NY: Springer.Google Scholar
  31. Janssen, R., Tuerlinckx, F., Meulders, M. & De Boeck, P. (2000). A hierarchical IRT model for criterion-referenced measurement. Journal of Educational and Behavioral Statistics, 25, 285–306.CrossRefGoogle Scholar
  32. Jude, N. & Klieme, E. (im Druck). Definitionen sprachlicher Kompetenz — Ein Differenzierungsansatz. In: B. Beck & E. Klieme (Hrsg.) Sprachliche Kompetenzen: Konzepte und Testinstrumente zur Messung der Leistungen im Deutschen und Englischen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  33. Klauer, K. (1986). Kriteriumsorientiertes Testen: Der Schluss auf den Itempool. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 8, 141–147.Google Scholar
  34. Klieme, E. (2004). Was sind Kompetenzen und wie lassen sie sich messen? Pädagogik, 56, 10–13.Google Scholar
  35. Klieme, E., Avenarius, H., Blum, W., Döbrich, P., Gruber, H., Prenzel, M. Reiss, K., Riquarts, K., Rost, J., Tenorth, H.-E. & Vollmer, H. J. (2003). Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Eine Expertise. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  36. Klieme, E., Funke, J., Leutner, D., Reimann, P., & Wirth, J. (2001): Problemlösen als fächerübergreifende Kompetenz? Konzeption und erste Resultate aus einer Schulleistungsstudie. Zeitschrift für Pädagogik, 47, 179–200.Google Scholar
  37. Köller, O., Baumert, J. & Bos, W. (2001). TIMSS — Third International Mathematics and Science Study. ##Dritte Internationale Mathematik-und Naturwissenschaftsstudie. In: F. E. Weinert (Hrsg.) Leistungsmessung in Schulen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Leutner, D., Klieme, E., Meyer, K. & Wirth, J. (2004). Problemlösen. In: PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.) PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland — Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  39. van der Linden, W. J. & Hambleton, R. K. (1997) (eds) Handbook of modern item response theory. New York, NY: Springer.Google Scholar
  40. McClelland, D. (1973). Testing for competence rather than for “intelligence”. American Psychologist, 28, 1–14.PubMedGoogle Scholar
  41. Mullis, I. V., Martin, M. O., Beaton, A. E. & al. (1998). Mathematics and science achievement in the final year of secondary school: IEA’s Third International Mathematics and Science Study (TIMSS). Chestnut Hill, MA: TIMSS International Study Center, Boston College.Google Scholar
  42. Mullis, I. V., Martin, M. O., Gonzalez, E. J., Gregory, K. D., Garden, R. A., O’Connor, K. M., Chrostowski, S. J. & Smith, T. A. (2000). TIMSS 1999 International Mathematics Report. Chestnut Hill, MA: TIMSS International Study Center, Boston College.Google Scholar
  43. Nold, G. & Rossa, H. (im Druck a). Hörverstehen. In: B. Beck & E. Klieme (Hrsg.) Sprachliche Kompetenzen: Konzepte und Testinstrumente zur Messung der Leistungen im Deutschen und Englischen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  44. Nold, G. & Rossa, H. (im Druck b). Leseverstehen. In: B. Beck & E. Klieme (Hrsg.) Sprachliche Kompetenzen: Konzepte und Testinstrumente zur Messung der Leistungen im Deutschen und Englischen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  45. Rychen, D. S. & Salganik, L. H. (Eds.) (2001). Defining and selecting key competencies. Seattle: Hogrefe & Huber.Google Scholar
  46. OECD (2001). Lernen für das Leben. Erste Ergebnisse der internationalen Schulleistungsstudie PISA 2000. Paris: OECD.Google Scholar
  47. OECD (2003). The PISA 2003 assessment framework — mathematics, reading, science and problem solving knowledge and skills. Paris: OECD.Google Scholar
  48. OECD. (2004a). Lernen für die Welt von morgen. Erste Ergebnisse von PISA 2003. Paris: OECD.Google Scholar
  49. OECD. (2004b). Problem Solving for tomorrow’s world — First measures of cross-curricular skills from PISA 2003. Paris: OECD.Google Scholar
  50. PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.). (2004). PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland — Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  51. Prenzel, M., Drechsel, B., Carstensen, C.H. & Ramm, G. (2004). PISA 2004 — eine Einführung. In: PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.) (2004). PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland — Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  52. Rost, J. (2004). Lehrbuch Testtheorie — Testkonstruktion. (2. überarb. und erw. Aufl. Bern: Huber.Google Scholar
  53. Rost, J., Walter, O., Carstensen, C. H., Senkbeil, M. & Prenzel, M. (2004). Naturwissenschaftliche Kompetenz. In PISA-Konsortium Deutschland (Hrsg.) PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland — Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs. Münster: Waxmann.Google Scholar
  54. Rychen, S. (2001). Introduction. In: S. Rychen, & L. H. Salganik, (eds) (2001). Defining and selecting key competencies. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  55. Rychen, S. & Salganik, L. H. (eds) (2001). Defining and selecting key competencies. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  56. Rychen, S. & Salganik, L. H. (eds) (2003). Key competencies for a successful life and a well-functioning society. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  57. Snijders, T. A. B. & Bosker, R. (1994). Modeled variance in two-level models. Sociological Methods & Research, 22, 342–363.Google Scholar
  58. Thurstone, L. L. (1938). Primary and mental abilities. Chicago, IL: The University of Chicago Press.Google Scholar
  59. Weinert, F. E. (1999). Konzepte der Kompetenz. Paris: OECD.Google Scholar
  60. Weinert, F. E. (2001a). Concept of competence: a conceptual clarification. In: D. S. Rychen & L. H. Salganik (eds) Defining and selecting key competencies. Seattle: Hogrefe & Huber.Google Scholar
  61. Weinert, F. E. (Hrsg.) (2001b). Leistungsmessung in Schulen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  62. Weinert, F. E. (2001c). Leistungsmessung in Schulen — eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In: F. E. Weinert (Hrsg.) Leistungsmessung in Schulen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  63. Wu, M. (2004). Student performance in problem solving compared with performance in mathematics, reading and science. In: OECD (eds) Problem solving for tomorrow’s world. First measures of cross-curricular competencies from PISA 2003. Paris: OECD.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • Johannes Hartig
    • 1
  • Eckhard Klieme
    • 1
  1. 1.Deutsches Institut für Internationale Pädagogische ForschungFrankfurt am Main

Personalised recommendations