Advertisement

Klinische Neurogenetik: DNA-Diagnostik und Beratungsaspekte

  • J. T. Epplen
  • A. Epplen

Zusammenfassung

Die meisten Kapitel in diesem Buch belegen, dass genetische Gesichtspunkte im Alltag der klinischen Neurologie zunehmend an Bedeutung gewinnen. Aus dem Blickwinkel des Neurologen könnte Humangenetik vereinfacht in Molekularbiologie, Zytogenetik und medizinische Genetik untergliedert werden. Problemstellungen und spezifische Vorgehensweisen in der medizinischen Genetik sind jedoch nur direkt interagierenden Klinikern bes - ser bekannt. Aktuelle Ergebnisse der neurogenetischen Forschung wirken sich direkt auf die gegenwärtige klinische Diagnostik aus. Beispielsweise können Mutationen in unabhängigen Genen auf verschiedenen Chromosomen klinisch nicht differenzierbare CMT-Formen hervorrufen. Andererseits führen verschiedene Mutationen in ein und demselben Gen, welches für eine Untereinheit eines Kalziumkanals kodiert, zu klinisch offenbar separierten Krankheitsentitäten (hemiplegische Migräne vs. episodische Ataxie vs. SCA6). Humangenetische Forschung weist demnach wesentliche Überschneidungen mit der syndromorientierten klinischen Forschung auf, wobei sich die beiden Arbeitsrichtungen — zunehmend verzahnt — eines identischen Methodenspektrums bedienen. Klinische Genetik versteht sich im Kanon der Medizin als Querschnittsfach mit sehr vielfältigen Bezügen. Die Humangenetik insgesamt fördert aus ihrem biologischen Grundlagencharakter heraus konzeptionell die Medizin des gesamten Menschen. Diese Zusammenhänge werden an einigen ausgewählten Erkrankungen des Zentralnervensystems mit dem gemeinsamen Phänomen der Neurodegeneration bzw. an den hereditären Neuropathien dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. Berger P, Young P, Suter U (2002) Molecular cell biology of Charcot-Marie-Tooth disease. Neurogenet 4: 1–15Google Scholar
  2. Cummings CJ, Zoghbi HY (2000) Trinucleotide repeats: mechanisms and pathophysiology. Annu Rev Genomics Hum Genet 1: 281–328CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Epplen JT, Gencik M, Epplen A, Andrich J, Saft C, Przuntek H (2000) Morbus Huntington — a human genetic model disease. Cytogenet Cell Genet 91: 90–96CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Gödde R, Rohde K, Becker C et al. (2005) Association of the HLA region with multiple sclerosis as confirmed by a genome screen using >10,000 SNPs on DNA chips. J Mol MedGoogle Scholar
  5. Hardy J, Selkoe DJ (2002) The amyloid hypothesis of Alzheimer’s disease: progress and problems on the road to therapeutics. Science 297: 353–356CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Miterski B, Epplen JT, Gencik M (2002) On the genetic contribution to selected multifactorial diseases with autoimmune components. Cell Mol Biol 48: 331–341PubMedGoogle Scholar
  7. Rogaeva E (2002) The solved and unsolved mysteries of the genetics of early-onset Alzheimer’s disease. Neuromolecular Med 2: 1–10CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Ross CA (2002) Polyglutamine pathogenesis: emergence of unifying mechanisms for Huntington’s disease and related disorders. Neuron 35: 819–822CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Sauter S, Miterski B, Klimpe S et al. (2002) Mutation analysis of the spastin gene (SPG4) in patients in Germany with autosomal-dominant hereditary spastic paraplegia. Hum Mutat 20: 127–132CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Schmidtke J (2002) Vererbung und Ererbtes — ein humangenetischer Ratgeber. GUC, ChemnitzGoogle Scholar
  11. Siddique T, Lalani I (2002) Genetic aspects of amyotrophic lateral sclerosis. Adv Neurol 88: 21–32PubMedGoogle Scholar
  12. Taylor JP, Hardy J, Fischbeck KH (2002) Toxic proteins in neurodegenerative disease. Science 296: 1991–1995PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • J. T. Epplen
    • 1
  • A. Epplen
    • 1
  1. 1.Institut für molekulare Humangenetik der Ruhr-UniversitätBochum

Personalised recommendations