Advertisement

Polyneuropathien

  • A. Engelhardt

Zusammenfassung

Das polyneuropathische Syndromist auf eine Schädigung mehrerer oder aller peripherer Nerven zurückzuführen. Zahlreiche Grundkrankheiten und äußere Einflüsse können zu einer Polyneuropathie führen (⊡ Tabelle 16.1). Die ⁃ Ursachen lassen sich einteilen in:
  • Entzündungen (immunologisch oder erregerbedingt)

  • Metabolische Ursachen (endokrine Störungen, v. a. Diabetes mellitus; Mangelerscheinungen, v. a. Avitaminosen; Organschäden, v. a. Niere)

  • Paraproteinämien und Paraneoplasien

  • Toxische Ursachen (Alkohol, Medikamente, gewerbliche bzw. Umweltgifte)

  • Hereditäre Ursachen (durch Stoffwechsel- oder Strukturdefekte)

Zwischen den Gruppen bestehen zahlreiche Überlappungen. Diabetes und Alkohol sind für fast die Hälfte aller Neuropathien verantwortlich. Sind sie ausgeschlossen, kommen mehr als 200 andere Ursachen in Frage, die nur durch umfangreiche Untersuchungen erschlossen werden können. Man kann davon ausgehen, dass durch Anwendung aller diagnostischen Möglichkeiten (einschließlich Nervenbiopsie) insgesamt etwa 80% der Ursachen aufgedeckt werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Literatur

  1. Berlit P (1993) Vaskulitiden. In: Hopf HC, Poeck K, Schliack H (Hrsg) Neurologie in Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart New York, S 1115–1126Google Scholar
  2. Dalakas MC, Cupler EJ (1996) Neuropathies in HIV infection. Baillière’s Clin Neur 5/1: 199–218Google Scholar
  3. Dyck PJ, Thomas PK, Griffin JW, Low PA, Poduslo JF (eds) (1993) Peripheral neuropathy, 3rd edn. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  4. Engelhardt A (1994) Vaskulitische Neuropathien: klinische und nervenbioptische Befunde. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  5. Gold R, Toyka KV (2001) Immuntherapie neurologischer Erkrankungen. Uni-Med, BremenGoogle Scholar
  6. Jaspert A, Grehl H, Claus D, Engelhardt A, Neundörfer B (1993) Diagnose und Therapie immunvermittelter Polyneuropathien. Dtsch Med Wochenschr 1205–1211Google Scholar
  7. Low PA, Suarez GA (1996) Diabetic neuropathies. Baillière’s Clin Neur 5/1:401–425Google Scholar
  8. Mendell JR, Kissel JT, Cornblath DR (2001) Diagnosis and management at peripheral nerve disorders. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  9. Neundörfer B (1987) Polyneuritiden und Polyneuropathien. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  10. Neundörfer B (1999) Einteilung und Klinik von Polyneuropathien. In: Hopf HC, Deuschl G, Diener HC, Reichmann H (Hrsg) Neurologie in Praxis und Klinik, Bd 2. Thieme, Stuttgart New York, S 363–377Google Scholar
  11. Schaumburg HH, Berger AR, Thomas PK (1992) Disorders of peripheral nerves, 2nd edn. Davis, PhiladelphiaGoogle Scholar
  12. Sommer C (2001) Symptomatic treatment of painful neuropathies. In: Sommer C (ed) Pain in peripheral nerve diseases. Karger, Basel, S 171–195Google Scholar
  13. Van der Meché FGA (1994) The Guillain-Barré syndrome. Baillière’s Clin Neur 3/1:73–94Google Scholar
  14. Wiethölter H (1998) Polyneuropathien. In: Brandt T, Dichgans J, Diener H C (Hrsg) Therapie und Verlauf neurologischer Erkrankungen, 3. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart Berlin KölnGoogle Scholar
  15. Zifko UA, Zipko HT, Bolton CF (1998) Clinical and electro physiological findings in critical illness polyneuropathy. J Neurol Sci 159:186–193CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • A. Engelhardt
    • 1
  1. 1.Neurologische KlinikEvangelisches KrankenhausOldenburg

Personalised recommendations